1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

3 Träume der letzten Wochen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von knowmiles, 30. Juni 2009.

  1. knowmiles

    knowmiles Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    Der Traum war sehr klar, einprägend und mir scheint, als würde ich ihn nicht vergessen können. Insbesondere der Musik wegen.

    Ich lebte in einer Dachwohnung (mir unbekannt).
    Als ich morgens von der Arbeit heim kam (so scheint mir war es), war er da gewesen.
    Mit "er" meine ich die Liebe meines Lebens, die ich vor 16 Jahren aus unglücklichen Umständen verlor und die ich vor etwa 4 Wochen wieder im net gefunden hab.
    Er hat Songs in alle möglichen Player gelegt und ich hörte mir eines davon an: "Musik liegt in der Luft". Ich konnte es klar und deutlich hören, was mich aus geschmackstechnischen Gründen veranlasste, es abzustellen. (so gar nicht meine Richtung) (in dem Lied gehts um Liebe, wie es sie schon immer gab und um Paris, was mich aber nicht mit ihm verbindet)
    Ich ging dann in der Wohnung rum und schaute, ob da sauber war, wo er dran war. (Ja =)
    Dann fiel mein Blick auf mein Hochzeitsfoto und ich dachte, mist, das hat er gesehen. Es hing was drüber und ich zog dieses Blatt oder was es war zur Seite und erkannte mich nicht (also ich war es nicht auf meinem Hochzeitsfoto, mein Gesicht nicht und auch die Kleidung nicht).
    Innerlich hab ich mich ja aufgeregt, wie es jemand wagen kann, in meine Wohnung zu gehen, ohne meine Anwesenheit.
    Ich konnte mich nicht richtig freuen.
    Dann kamen meine Mutter und ihr Freund zu mir und ich bekam das Gefühl, sie freuten sich sehr für mich und führten was im Schilde.
    Als ich sie fragte, wie es sein kann, dass er da war, ob seine Familie dabei war, antwortete der Freund zögernd (er wurde grinsend rot und es war ihm nicht angenehm, was verraten zu müssen, aber irgendwie nur, um die Überraschung nicht zu verderben). Meine Mutter dann: Natürlich war die Familie dabei, wo soll sie denn sonst sein. Total unglaubwürdig und grinsend.

    ***

    Ich muss dazu sagen, ich habe keinen Kontakt zu ihm, aber ich hab darum gekämpft.

    ***

    Der zweite Traum mit ihm:

    Wir saßen in einer Familienrunde und feierten unser Wiedersehen (ja). Er konnte es noch immer nicht glauben und schüttelte unter Tränen den Kopf, dabei sah er mich intensiv an. Ich nickte ihm zu mit Gedanken in der Art: Ja, genau so intensiv ist die Geschichte. Bisschen später, haben wir Blödsinn gemacht und mit einem kleinen Würfel Brot (oder sowas) Fussball gespielt. Er saß dabei neben mir und ich schoß das Teil zu meinem Mann, der auch dabei war. Es war entspannt und lustig.

    ***

    Im dritten Traum besuchte ich ihn auf einer schönen Insel. Seine Frau war auch da. Letztendlich landeten wir (zwei) im Bett, machten Liebe, versteckten uns unter der Decke als seine Frau rein kam. Duschten danach.
    Vom Gefühl her war dieser Traum nicht so positiv wie die anderen zwei zuvor.

    Was immer gleich war: Dieses starke Gefühl der Nähe.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.548
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Normalerweise wird mit den Räumen unterm Dach die rationale Ebene angesprochen. Im Zusammenhang mit der Musik und den Inhalt des Songs soll jedoch ein Flair der Bohème in Paris erzeugt werden. Also einer intellektuellen künstlerischen Welt auf der Suche nach sich selbst, außerhalb der gesellschaftlichen Konventionen. Ich finde es einfach genial, auf welche Ideen der Regisseur Seele kommt, um die Dinge bildhaft darzustellen.

    In der folgenden Sequenz geht es dann darum, dass du in deiner Seele (Wohnung) umhergehst, um deine Gefühle zu ihm auf „Sauberkeit“ (Klarheit) zu überprüfen. Tja und da rückt dann auch die Angelegenheit mit dem Hochzeitsfoto ins Blickfeld. Leider kenne ich nun nicht dein reales Leben, um diese Szene klar zu interpretieren. Sicher ist, dass du mit dem Foto an deine Ehe erinnert werden sollst und du dir in diesem Zusammenhang die Frage stellst, ob das nun ein Bild deiner wirklichen Seele ist.

    Die Erkenntnis aus dieser Situation bereitet dir Unbehagen, deshalb betritt dann auch deine Mutter als oberste Instanz deiner Gefühle und Werte die Szene. Der Freund als Begleiter soll den rationalen Anteil des Aspektes deiner Mutter verstärken, also die Werte.

    Die Familie verkörpert in unseren Träumen die eigenen grundsätzlichen Werte und Geborgenheit. Im Traumgeschehen geht es also um die Geborgenheit, welche du gefühlsmäßig (Mutter) mit dieser alten Liebe verbindest. Die Reaktion des Freundes deiner Mutter (Werte) zeigt aber, denn Widerspruch zu deinen grundsätzlichen Wertvorstellungen.

    Wie ich schon erwähnte, kenne ich deine reale Lebenssituation nicht, aber bei diesem Traum geht es mir wie dem Freund deiner Mutter und erfüllt mich mit Unbehagen. Aber es geht ja in deinem Traum nicht um meine Befindlichkeit, sondern um deine.

    In den folgenden Träumen werden dann die Überlegungen zu den vorangegangenen Träumen nochmals Betrachtet und kommentiert.

    Ich glaube, dass hier ein wenig Feenstaub recht sinnvoll wäre :zauberer2
    Merlin
     
  3. knowmiles

    knowmiles Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    32
    Hallo Merlin,

    danke für Deine Worte.
    Nur, was kann Feenstaub helfen? Damit ich wieder klar werde im Kopf?
    Das wäre nicht schlecht ;)
    Wieso empfindest Du Unbehagen? Sind meine Träume moralisch so bedenklich?

    Muss dazu sagen, dass ich schon öfter Träume hatte, die wahr wurden. Das weiß ich aber erst, wenn die Situation (Belangloses!) eintritt.
    Sonst erinnere ich mich selten.
    Diese Träume waren sehr klar. Können aber in der Zukunft so nicht passieren (zumindest die letzten Beiden nicht).

    Mit meiner Mutter verbinde ich hauptsächlich Ablehnung und diese Gefühle aus meiner Kindheit (heute verstehn wir uns gut) kommen derzeit verstärkt wieder auf, weil sie das gleiche Sternzeichen ist, wie der Mann aus meinen Träumen und ich nach Ähnlichkeiten suche.
    Ja, ich fürchte mich vor Ablehnung. Immer und immer wieder. Wobei mir gerade mein dicker gewordenes Fell auffällt.

    Sind es denn nun eher gute Träume oder (Vor-)Warnungen für anstehendes Negatives?

    ~Danke~
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.548
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Nun, Feen sind die Hüterinnen des Glücks und des Schicksals, wem sie begegnen, schenken sie Glück. Allegorisch gesehen, hüllen sie dich mit dem Feenstaub in Glück und bescheren dir damit ein gutes Schicksal. Mit Glück sind hier aber nicht materielle Dinge gemeint, sondern das Glück der Seele.

    In den Träumen gibt es keine Moral der Konventionen, sondern nur deine ganz persönlichen Werte, welche in den Tiefen deiner Seele verankert sind. Das sind dann auch jene Werte, welche uns als Vater, Mutter oder Großeltern in unseren Träumen begegnen.

    Einen großen Teil dieser Werte bekommen wir über unserer Gene mit auf den Weg oder werden bereits in der Schwangerschaft und dem Säuglingsalter als Prägung auf uns übertragen. Die späteren Erfahrungen mit deiner Mutter wirst du nicht mehr ablegen können, das sitzt so tief und fest und wird wohl immer wieder hochgespült. Da hilft nur die Sache anzunehmen und versuchen den richtigen Umgang damit zu finden. Mit dem Glauben an ein dickes Fell wäre ich sehr vorsichtig, denn darin verbirgt man sich gerne, um einer Sache aus dem Weg zu gehen.

    Wenn also deine Seele in ihrer Unschuld keine Moral kennt, warum sollte ich dann versuchen in ihr eine zu suchen? Das Unbehagen zu diesem Traum ist in mir unterschwellig und gilt mehr dem Traumgeschehen und der Sorge um deine Seele. Es ist also mehr eine Sache meiner Gefühle und weniger eine rationale Erkenntnis.

    Das Unterbewusstsein saugt unentwegt sensorische Wahrnehmungen auf, leitet jedoch nur jene Informationen weiter, welche für die augenblickliche rationale Entscheidung erforderlich sind. Der Rest wird zwischengelagert, erst im Schlaf werden sie sortiert und im Langzeitgedächtnis gespeichert.

    Was wir also im Bewusstsein als Bauchgefühl bezeichnen, wird in unseren Träumen bildhaft dargestellt. Es ist also nicht ungewöhnlich, dass sich diese unterschwelligen Vorahnungen im realen Lauf der Dinge auch so entwickeln können. Dein Traum ist eigentlich nur eine Betrachtung deiner Gefühle, ich erkenne da keine Botschaft.


    Merlin :zauberer2
     
  5. knowmiles

    knowmiles Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    Merci...:), bin gerade dabei zu versuchen, los zu lassen..., um noch empfänglicher zu sein...sonst sind mir die Hände gebunden...aber nicht die Intuition...was mir Hoffnung gibt...und die Erkenntnis...erst die Arbeit, dann das Vergnügen...irgendwann.
    :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen