1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

153 Fische

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 11. Dezember 2010.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Die Geschichte steht am Ende des Johannes-Evangeliums.
    Bibelexperten möchten darin den Charakter einer Legende erkennen,
    und wollen sie nicht dem Schaffen von Johannes zurechnen.


    Der Geburtstag von Andreas ist der 10. Dezember.

    Petrus war am 12. Mai zur Welt gekommen.

    Die Mutter in den Fischen, der Vater im Zeichen der Jungfrau.

    Das klingt sehr schön wenn wir das heute erzählen,
    denn gerechnet vom 10. Dezember zum 12. Mai
    da kommen wir auf 153 Tage – soviel wie Fische im Netz gewesen sind.

    Nun müssen wir uns aber vor Augen führen,
    damals wurde nicht unser Sonnenkalender für die Berechnung herangezogen,
    sondern die Grundlage der Jahreseinteilung ist der Mondzyklus gewesen.

    Wer also heute drei Tage nach Neumond seinen Geburtstag feiert,
    der konnte nach dieser Berechnung in 10 Jahren damit ganz wo anders sein,
    bei seinen persönlichen Feierlichkeiten nach der Mondberechung,
    auf dem Teller der Sonneneinteilung des Jahres.

    Darum ist es etwas Besonderes diese Schilderung.
    Eine Darstellung mit dauerhaftem Charakter.

    Das Zeichen der Fische in dem die Mutter beider Söhne geboren wurde,
    das ist zwischen diesen beiden Punkten der Geburt, von Andreas und Petrus.
    Befindet man sich gegenüber den Fischen,
    dann sieht man in der Nacht dieses Sternzeichen in der Nacht.
    Oder eben beim Zeichen des Vaters, der ein Fischer gewesen ist.

    Die Betonung der Fische hat aber auch aus einem anderen Grund stattgefunden, nämlich auch hier wurde hervorgehoben, oder vor allem hier ist das geschehen, dass die erste Zeit eines Menschen sehr stark mit der Person der Mutter identifiziert wird.

    Gerade so als wollte man sagen, dass die Geburt noch nicht ganz vollzogen worden sei, eine Fertigstellung wäre noch ausständig, und in dieser ersten Zeit wäre noch die Situation der Mutter maßgeblich. Vor allem deren körperliche Voraussetzung für das neue Leben.

    Aber Petrus ist als Petrus in den See gestiegen.
    War also mindestens älter als ein Jahr.
    Dagegen ist Andreas in diesem Bild gar nicht anwesend.

    Der körperliche Zusammenhang nach der Geburt zur Mutter,
    das ist also der Grund warum das Netz voll mit Fischen ist.

    Aber nicht angefüllt mit Jungfrauen, Schützen, Stieren oder sonst was …

    … das wäre dann wohl ein anderes Bild geworden.

    Europa, oder anderseits Matador – vielleicht?



    und ein :weihna1
     
  2. maria45

    maria45 Guest

    153 ist auch die Zahl, die sich als Summe der ersten 17 Zahlen ergibt.
    also 1+2+3+...+17=153

    und 17 als die Zahl, die sich als Wert des Wortes "tov" (gut) ergibt.

    weshalb unter anderem hier ausgesagt wird, dass die Erlösung, die durch Jesus kommt, eine des "summum bonum" ist, "alles wird gut", das Gute wird wirklich völlig erfüllt.
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Ja schau sogar das Schaltjahr (Feber), die Ausnahme, ist mitgezählt:


    und ein Fisch.


    Weitere Anregungen, Wünsche oder Beschwerden?


    und ein :lachen:
     
  4. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    So sieht das praktisch auf dem Fischmarkt aus.

    SEATTLE "PIKE PLACE FISH CO." ist weltweit bekannt dafür,
    und wird gerne als Beispiel für Begeisterung und Kreativität herangezogen.

    http://www.youtube.com/watch?v=TbtsfyrEF_c&feature=player_embedded


    und ein :weihna2
     
  5. Christian090676

    Christian090676 Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    194
    Hallo!

    Die Erde dreht sich im Jahr 365,2422 Tage um die Sonne.

    Das war vor 2000 Jahren nicht anders.

    Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat, hat das so gemacht.

    1260 Jahre sind
    1260x365,2422 = 460.205,17 Tage
    und nicht
    1260x360 = 453.600,00 Tage

    Christian
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Hallo Cri, da hast Du natürlich recht,
    die Mondberechnungen waren schon immer von der Sonne beherrscht.

    Übrigens, wenn man so wie hier eine Postkarte über die Ansichten der damaligen Zeit vorliegen hat, dann braucht man sich nur auf einen Geburtstag spirituell konzentrieren, etwa den von Petrus, und den anderen der beiden Brüder und dessen Zeitpunkt als er zur Welt gekommen ist, den kann man einfach logisch berechnen.




    Oder man könnte auch beide mit Meditation herausfinden und sich die aus dem Johannesevangelium bestätigen lassen.

    Wegen der Vollständigkeit sei darauf hingewiesen, will man mit Petrus beginnen, dann ist es sinnvoll sich an Mt 10, anzulehnen. Die von einem ehemaligen Zöllner angeführte Aufstellung der Apostel ist die richtige. Nur mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass jeder Zweite im Jahreskreis auf der gegenüberliegenden Seite positioniert wurde. So wie das in der Zeit danach gepflegt worden ist.

    Dagegen berichtet uns die Geschichte am Ende des Johannesevangeliums wie schon gesagt dann von den wirklichen Entfernungen in einem Jahr in Tagen gemessen und als Fische dargestellt. Was mit der elterlichen Gegenüberstellung von Fische-Jungfrau noch zusätzlich bekräftigt wurde.

    Der Zusammenhang, zur Mutter in den Fischen geboren, der Kinder im 1. Lebensjahr, das dürfte nicht wirklich ein Problem bereiten. Aber mit dem Vater im Jungfrauzeichen landen wir dann sogleich bei Lukas und seinem barmherzigen Samariter. Der nicht wirklich ein Samariter gewesen ist, sonder ein Fischer. Der sich jedoch wie ein Samariter benommen hat und an der Auferstehung im Fleische festhielt, als die Zeit des Nazaräners für seine Nahtoderfahrung bei einer vorangegangenen Steinigung gekommen war.


    Gruß und Kuss, Dein „Marcellus Julius“.



    und ein :weihna1
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Hallo Cri,


    Wie kommst Du darauf man müsse 23 mit 100 multiplizieren?
    Du hast es schon angedeutet,
    Ein Jupiterjahr dauert rund 12 Erdenjahre,
    aber ein Jahr des Uranus beansprucht sogar 84 Jahre.

    23 x 100 = 2300

    23 x 84 = 1932

    Es ist vielleicht bemerkenswert, dass zu Beginn der öffentlichen Missionszeit des Nazaräners im Jahre 34 die Planeten Jupiter, Saturn und Uranus sich an der gleichen Stelle im Krebs und dann auch im Löwen tummelten.

    Sie konnten teilweise im Jänner des Steinbockes damals schon mit freiem Auge ganz deutlich bemerkt werden, aber nicht so beim Uranus, denn der wurde erst viiiel später „entdeckt“.

    Kann man aber im 16. Jhdt durch Nostradamus den Donnerstag Abend vom 3. April 37 „erkennen“ – also wie man sich das mit freiem Auge gerne bildlich so vorstellte, dann dürfen wir doch auch annehmen, dass mit der zuerkannten „Vorstellungskraft“ oder Einbildung das Gleiche mit einem Planeten Uranus von seiner Größe geschehen könnte. So hat er einen Durchmesser von 50.ooo km, was ungefähr dem Erdumfang entspricht, dadurch bekam er die 4fache Größe der Erde. Interessant ist vielleicht er besteht zu 80% aus Wasserstoff. Aber bei einer Temperatur von fast -200° C.

    Nun ist es bestimmt angebracht zu überlegen was einfacher ist, einen Donnerstag vor etwa 1500 Jahren zu „sehen“ oder einen gewaltigen kugelförmigen Planeten, ein wenig entfernt von der Erde und dem Fassungsvermögen der Menschen, wie wir es gewohnt sind im Alltag. Den man mit freiem Auge gar nicht sehen konnte.

    Aber Du wirst Dich bestimmt schon gefragt haben ob ich Dich „fangen“ kann?

    Die Antwort ist klar.
    He.
    Ja.

    Mir ist es auch nicht verborgen geblieben,
    der Verfasser des „Lukasevangelium“ ist der Apostel Philippus.
    Da kann man auch nicht gut sagen sie sind beide in der Jungfrau geboren.

    Übrigens, das kann sich schon nach dem 1. Lebensjahr geben.
    Aber dann ist man eben nicht aus der Jungfrau geboren,
    als eine Anlehnung des Verfassers zu seiner eigenen Befindlichkeit,
    wie es bei Lukas passiert ist,
    sondern in seiner Geburt umfasst man den gesamten irischen Jahreskreis.

    So wie
    …
    Moses, im Skorpion
    Jesaja, im Stier,
    der „Lehrer der Gerechtigkeit“ in den Zwillingen,
    …
    die können davon ganze Liederzyklen singen.
    Das ist auch nur eine Frage des Daseins.



    und ein :cool:
     
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Moses wurde im Sternzeichen des Skorpions (der Schlange) geboren,

    Aaron, sein älterer Bruder, der ist in den Fischen (dem Wasserbüffel) zur Welt gekommen.

    Es heißt in einem Vergleich im Text der Bibel,
    ein Vater gibt seinem Sohne einen Fisch und keine Schlange.


    Was nun? Aha, die Tage der Fische sind vorbei.

    Na warte!
    Das erzähle ich Joachim, dem Großvater des Nazaräners.
    Aaron sage ich es auch.
    Dann kannst Du vielleicht was erleben!





    und ein :weihna1
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Donnerstag,

    12. Mai, das war gestern.
    Wie im Jahre 007 ebenfalls.
    In der Symmetrie unserer Wochentage.

    Aber heute ist Freitag,
    der Drei - Zehn - Te !

    Bon Jour.



    und ein :weihna2
     
  10. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Eins und
    Fünf und
    Drei ist Neun.

    1 + 5 + 3 = 9

    Die Ziffernsumme von der Zahl der angegebenen Fische.

    Die Zahl 9 gilt im griechischen Horoskop für das Haus des Schützen,
    oder in den vorangegangenen, älteren, asiatischen Tierkreiszeichen für den Drachen.

    Das sollten wir wissen,
    wenn wir die erste Formel gelöst haben,
    die Tage gezählt sind,
    von Andreas zu Petrus,
    in einem Sonnenjahr gerechnet.

    Vom 10. Dezember bis zum 12. Mai = 153 Tage.


    Die 2. Formel ist ein wenig komplizierter.

    Wie wir heute wissen, kommen wir der Tageberechnung in einem Jahr sehr nahe, wenn wir in jedem 4. Jahr einen Schalttag einsetzen, und das machen wir immer in dem Jahr, wo die Jahreszahl durch 4 restlos teilbar ist, also im Jahre 4, oder im Jahre 1956, oder auch im Jahre 2004, usw.

    So gesehen gilt für die Differenz der 2 Jahre zwischen Andreas und Petrus diese Tageberechnung:

    365
    365
    153

    Wobei das besagte Schaltjahr just in das Geburtsjahr von Andreas fällt,
    also sehr wohl vorhanden ist, aber doch nicht mitgezählt werden kann.

    Als Ziffernsumme daher 883 Tage.

    Betrachten wir nun diese 883 und lassen Jahre für Tage gelten,
    dann ist es nicht mehr weit, bis wir hier auf die runde Zahl 1000 ergänzen.
    Mit 117 sind wir am Ziel angelangt.

    Nun sollte es schön langsam dämmern,
    denn die Ziffernsumme von 117, ist wieder 1 + 1 + 7 = NEUN (9).

    Wir befinden uns erneut im Hause des Schützen, oder des Drachen.

    So gesehen ist die einfache Zahlenangabe von 153 für Fische,
    ergänzt mit der zusätzlichen Lösung in Jahren,
    und der gleichen Ziffernsumme für 117,
    nichts anderes als die Bestätigung für die Jahres- und Tagesdifferenz,
    die einst zwischen den Brüdern Andreas und Petrus bestanden hat.

    Gewiss, es geht noch einfacher:

    Simply red.

    Aber das ist dann eine zweifache Haarspalterei …



    juchu, ich habe schon wieder gewonnen :jump5:
    rien ne va plus!


    und ein :blue2:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen