1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Im Zeichen der Fische

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 8. Juli 2009.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.047
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Die Bilder die wir aus den Träumen kennen, die sind unscharf,
    ein Gemisch aus Bild und Ton und Denken.
    Jeder von uns kennt das.

    Jedoch die Shuts und Flashs die wir aus dem Jenseits, der Anderwelt und Geisterwelt erfahren,
    die gleichen einem hoch aufgelösten Bild oder Film,
    so wie man es aus den Erfahrungen des Sehens gewohnt ist.
    Mit der Besonderheit, geht man auf sie zu,
    und will da noch einen Schritt weiter gehen,
    oder möchte man sie bei der Hand nehmen,
    dann steht man im reinen Nichts.

    Kein Ton, kein Bild, ein Garnichts.
    Gott wartet da nicht hinter diesem Vorhang.

    Genau so wie hinter einer Kinoleinwand,
    oder früher verglich man es mit dem Fischfang:
    nachdem man sie gesehen hat, nach ihnen tastet, sind sie nicht mehr.

    So als wäre es die unmittelbare Benutzung unseres Sehsinns für eine bestimmte Frequenz.
    Aber können wir mit den Ohren sehen, und mit der Wirbelsäule hören?

    Wie dem auch sei, in der Bibel ist von diesen Bildern die Rede.
    Und diejenigen, die damit wenig gemein hatten, haben die Fische kurzerhand an Land gezogen.

    Oder man hat zwei mit den gleichen Fähigkeiten in das gemeinsame Boot gesetzt.

    Ganz ein anderer Geselle wieder erklärte sich selbst als die Rechte Hand eines Wasssermannes,
    und in der größeren Dimension des Widders,
    kommt man da zum Wendekreis des Steinbocks und des Krebses,
    wobei erneut der des Krebses wesentlich näher in der Verknüpfung gewesen ist.

    Aber, seht selbst:


    Neben den verschiedenen zeitlichen Anordnungen, am Start, während der Predigten, und nach dem Tode, da fällt besonders auf, die Verfasser der Texte hatten die verschiedensten Gesichtspunkte im Auge, nicht zuletzt die Hervorhebung der eigenen Befindlichkeit, also des persönlichen Standpunktes, wie etwa gegenüber von mir, da draußen, oder von mir aus gesehen, dem Schüler meines Meisters, oder am Beginn, ganz am Anfang, bei mir.

    Außerdem setzte jeder Schreiber seine eigene Kugel, wie beim Boccia,
    und dadurch ergibt sich eine unwillkürliche Vermengung von Nahtoderfahrung und endgültigem Sterben. Obwohl beide Begebenheiten markante Gemeinsamkeiten aufzuweisen haben, handelt es sich doch nicht um die selbe Angelegenheit.

    Das ist nur zu verständlich, denn die Lehre begründet sich auf eine NTE, und den dabei gewonnenen Kommunikationen aus dem Jenseits, des Vortragenden, aber die Umstände nach dem Übergang selbst, die können nur in der spirituellen Erfahrung vermittelt werden in einer Person selbst, da ist nicht mehr die Lehre und der damit verbundene Glaube maßgeblich.

    Nennen wir es die Richtung und den Weg,
    aber wie weit jeder Einzelne gekommen ist,
    das ist eine andere Frage.

    Aus den Beweggründen der einzelnen gesetzten Punkte,
    da lässt sich sehr schön ein historischer Körper herausarbeiten,
    und auch die verschiedensten geistigen Strömungen bleiben nicht verborgen.
    Einmal ist es der Aufbruch auf der Basis der gesamten Menschheit,
    und dann wieder ist es die alleinige geistige Ausrichtung in einer religiösen Strömung,
    die sich miteinander in einem Interessenskonflikt befanden.

    Vor allem der zuletzt genannte Umstand, über den man sich damals schon lustig machen konnte,
    erlaubt uns eine solche Szene nach dem Tode niemals als wirklich gegeben:

    „Ich bin Teigabid, ich sage, da geht es lang!“

    Darum sage ich, es handelt sich um eine Lehre aus dem NTE Bereich mit allen Facetten, also jenen die von einer Kommunikation mit dem Jenseits ausgehen, aber danach hat es zwar auch eine visionäre Erfahrung gegeben, jedoch im mehr persönlichen und allgemeinen Bereich.

    Ha, ha, der Menschenfischer – na gut.


    http://www.youtube.com/watch?v=IhuLb50DLEE :grouphug:



    und ein :weihna2
     
  2. Chakowatz

    Chakowatz Guest

    dein Text ist gut,wenn auch nicht einfach zu verstehen,aber in ihm stecken fast unübersehbare Fehler.

    du implizierst scheinbar (so wie ich es verstehe) den Beweggründen einzelne (wahrscheinlich individuelle) gesetzte Punkte.
    das mag zu 99 % oder vielleicht sogar zu 99,99999 % zutreffen,allerdings nicht zu 100 %
    das ist ein Fehler.

    im Zeichen der Fische sprechende,sprechen oder predigen zu allen,da die im Zeichen der Fische agierenden der Astrologie entsprechend alle anderen Zeichen bereits ins sich tragen.dies kann ein Vorteil sein (ohne das es als Vorteil verstanden wird) aber auch ein Nachteil wenn die Emotionen den "prediger" belasten,und es somit zu einem belastenden Nachteil wird.
    hast es verstanden? oder mußt du erst im Zeichen der Fische geboren sein um es zu verstehen? das ist der Knackpunkt,das ist die Frage.
    können Menschen ausserhalb des Zeichens der Fische die Menschen die aus dem Zeichen der Fische agieren,sprechen oder predigen überhaupt verstehen?
    läuft das göttliche Bewusstsein am Ende nicht auf das Zeichen der Fische hinaus,so wie das Sternbild der Fische nicht das letzte ist im Tierkreiszeichen?

    Gruß,
    Chako
     
  3. NetWorker

    NetWorker Guest

    Du bist im Zeichen Widder - also der Auferstehung aller Natur - in die ZeitExistenz gekommen und alle Jahreszeiten bauen doch auf den vorhergehenden auf und damit integrieren doch auch alle astrologischen Zeichen udn wir als geistiger Mensch dieses ganzheitliche Bewusstsein.
     
  4. Chakowatz

    Chakowatz Guest


    fast,der Widder mag schon prägend sein,aber es fehlten noch 5 Stunden.

    Gruß,
    Chako
     
  5. NetWorker

    NetWorker Guest


    :lachen: oh - entschuldige, dass Missverständnis liegt bei mir - ich habe in der Eile Dein Registrierungsdatum als Geburtsdatum verstanden. :D
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.047
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    schwer zu sagen - wo man im jahreskreis geboren ist?

    aber das versuchte

    moses, skorpion
    jesaja, stier
    "der lehrer der gerechtigkeit", zwillinge

    und versucht

    teigabid, schütze

    zu erklären.

    wenn zu den 9 monaten ungekürzt, noch 5, 7 oder 6 monate dazu kommen,
    und dann wieder 5 monate, die den jahreskreis des werdens komplet machen.

    das kann weder der vater, der ältere, mit 29 jahren behaupten,
    und auch der sohn, der jüngere, gleich nach der geburt, nicht aufbieten.

    da muss man dann schon andere aspekte dazu bringen, um in der diskussion mitsprechen zu können, etwa behaupten, man sei das ende in der reihe und eigentlich auch der anfang. so oder so außerhalb des kreises.

    ja, das hat dann auch etwas mit den tätigkeitsbereich des sanhedrin zu tun, der über vergehen im tempelbereich auch die todesstrafe verhängen konnte, und jene im frauenvorhof wurden im ungewissen gelassen, ob es nun tatsächlich eine hinrichtung gewesen sei, oder doch mehr eine geiselung.

    die frage ob man nun der sohn gottes sei, hatte sehr wohl besondere bedeutung, nicht nur religiös betrachtet. sie sollte den zugriff auf allen ebenen legitimieren, damit die annäherung von römisch und jüdisch möglich sein sollte. sozial und moralisch gesehen.

    in dieses fahrwasser gehört auch das sagen des sohnes für den vater,
    das da lautet:

    '"frau, mit deinen kindern, was habe ich mit dir zu schaffen."

    das gehört eigentlich in den mund des verstoßenden leiblichen vaters,
    der dazu gelegentlich auch seine kleider zerrissen hatte.
    weil doch die wahren interessen eher auf der karriereleiter zu suchen waren.

    in den fischen? da ist aaron zu finden, der bruder von moses,
    aber auch der damalige statthalter von syrien, vitellus.

    also wenn die beiden kein omen sind, dann weiß ich nicht ...

    ... bei der mutter von andreas und petrus!

    und dem großvater des nazaräners mütterlicher seits.


    und ein :weihna1
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.047
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Es gab also einige Beispiele zur Zeit des Nazaräners,
    die in ihrem Werden den gesamten Jahreskreis beanspruchten,
    wenn wir die Nahtoderfahrung dazunehmen,
    im 1. Lebensjahr.

    Linear in der Vergangenheit befanden sich:
    Moses, Jesaja und „der Lehrer der Gerechtigkeit“.
    Wobei der zuletzt Genannte sehr wahrscheinlich den Namen Johannes trug,
    und wegen der Ähnlichkeit mit dem Gegenpart Jonathan,
    auf seine eigentümliche und eindeutig andersartige Bezeichnung verfallen war.

    Da waren bestimmt noch zahlreiche andere Menschen,
    hier und an anderen Orten und zu anderen Zeiten,
    mit den gleichen Grundbedingungen.
    Also können wir ruhig davon sprechen es gab nicht nur 3,
    sondern mit großer Wahrscheinlichkeit 3000 oder sogar 30.000 davon.

    Ganz nach dem Motto:

    „Ich werde euch aussuchen,
    Einen von Tausend,
    und Einen von Zehntausenden.“

    Nun gab es in den damaligen schriftlichen Aufzeichnungen bereits den Begriff „Menschensohn“, und darum liegt es nahe, dass der Nazaräner sich über die Bewertung, wer das gewesen ist, oder wer die gewesen sind, ein wenig schlau gemacht hatte, auf der von ihm beschriebenen Vorgangsweise.

    So wie man Fische im Wasser sehen kann.

    Also die qualitativ beste Vorgehensweise,
    in der die Antworten von mehreren Absendern stammen,
    und der Transport von mehreren betrieben wird.

    Aus dieser Logistik stammt der mehrmals in der Bibel genannte Satz:

    „Der Menschensohn hat keinen Ort, wohin er seinen Kopf legen kann.“

    Eine Formulierung, die auf bestimmende Daten großen Wert legt.
    Also Zeugung, Geburt und NTE.

    Die Kandidaten:

    Moses: Zeugung für Mund, Geburt für Herz, NTE für Ohr – 2x trifft Kopf zu.
    Jesaja: Zeugung für Arme, Geburt für Rippen, NTE für Lunge – Kopf fehlt.
    Johannes: Zeugung für Darm, Geburt für Beine, NTE für Herz – Kopf fehlt.

    Nach dieser Bewertung ist Moses aus dem Rennen für den Titel Menschensohn.
    Bei den beiden verbliebenen Möglichkeiten kommen die zusätzlichen Beschreibungen
    in den Schriften zum tragen, die mit Löwe – Stier gekennzeichnet sind.
    Sie werden als Merkmale in mehreren Visionen genannt.
    Halten wir uns nun an diese zusätzlichen Beschreibungen, dann bleibt als endgültiges Ergebnis eine Person übrig: Jesaja.

    Das Besondere bei Jesaja, der im Stier geboren wurde, und seine NTE im 7. Monat hatte, das ist die Vielfalt der NTE, nämlich sowohl in die weibliche als auch in die männliche Richtung, also sowohl Erfahrung im Tür- wie auch im Tunnelblick mit dem Licht nach dem oder beim Übergang.

    Spricht nun Jesaja selbst von seinem „heiligen Berg“, dann kann man davon ausgehen, dass er eine Steigerung seiner Erfahrenswerte in der Geburt im Schützen und dann in der NTE im Stier für Erde sehen wollte. Damit ist eine Verkürzung der 7 Monate auf 5 Monate gegeben, und kann sogar noch die Werte eines Moses übertreffen in der Zeit.

    Irgendwann, wenn sich die Menschheit weiterentwickelt hat, und gewachsen war,
    und sich über den gesamten Erdball ausbreitet.

    Das Verhältnis ist so,
    wie wenn ich Dich frage:

    „Bist Du bereit zu erfahren,
    wann Du und ich sterben werden?
    - ich kann das.
    Oder spielen wir eine Runde „Schwarzer Peter“ ?“



    und ein :weihna2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen