Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Zeugen Jehovas (u.ähnl.): das Reinkommen, das Loslassen und der Sinn der "Übung"

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Seelenfluegel, 5. März 2006.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Du wiederholst dich und gehst scheinbar aus Prinzip nie auf das ein, was vorher gesagt wurde.
    Naja..

    Rita
     
  2. carpe noctem

    carpe noctem Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    38
    um jemanden von etwas zu überzeugen gibt es praktisch hunderte von bewährten methoden.
    gute missionare haben in der regel etliche tricks auf lager, und werden auch entsprechend geschult.

    a=manipulator; b=manipulierter
    eine der grundlagen ist es, auf die rechte gehirnhälfte "zuzugreifen" (durch emotionale sprache [aufgeladene wörter], bildliche sprache [stellen sie sich vor..] usw.). idealerweise initiert a in b einen wechsel der gehirnströme von beta nach alpha. desweiteren erzeugt a ein sogenanntes "yes set". also aussagen, zu denen b ohne weiteres zustimmen kann. als nächstes die "truisms", aussagen, über die man streiten könnte, aber, da b schon angefangen hat zuzustimmen, sind die chancen für b relativ hoch, daß b bei diesen "truisms" aufhört für sich selbst zu denken -> und deshalb weiterhin im zustand der zustimmung verbleibt. als nächstes folgt die suggestion. darum geht es im grunde die ganze zeit, das ist genau das, was a "vermitteln" möchte. das ganze brimborium davor dient lediglich "um den fuß in die tür zu bekommen", wie es in der medienpsychologie manchmal genannt wird. wer die ganze zeit über zugestimmt hat, wird unter umständen auch der suggestion zustimmen.

    ist zwar sehr vereinfacht dargestellt, aber nichts desto trotz handelt es sich dabei um die grundpfeiler der "überzeugungsarbeit".

    eine weitere wichtige säule sind deduktive argumente, welche allgemein als am überzeugensten und präzise angesehen werden. was allgemein weniger bekannt ist, sind die regeln der logik, welche von manipulatoren so gut wie immer gebrochen werden, um ihre argumente plausibel erscheinen zu lassen.

    dann gibt es z.b. noch "eingebettete befehle". zu bestimmten schlüsselwörtern wird a eine bestimmte geste vollziehen; die hand heben, b berühren etc. berührungen z.b. erzeugen bei vielen menschen einen leichten "schock"; es entspricht nicht den normen und wird von wildfremden leuten nicht erwartet. durch den schock kann ein alphawellen-zustand induziert werden. durch gesten wird das gesagte zum einen betont, zum anderen erlangt man dadurch leichteren zugang zur rechten gehirnhälfte.

    auch die stimme ist ein wichtiges instrument. tonhöhe, vibrato, wortgeschwindigkeit etc. sind von bedeutung, wenn es darum geht, menschen zu beinflussen. genau wie die rhythmik. idealerweise ein rhythmus zwischen 45 und 72 schlägen pro minute (ähnlich dem herzschlag).

    wie gesagt, es gibt hunderte, vielleicht sogar tausende tricks. jemand, der über genügend informationen und erfahrung verfügt, kann auf einen großen pool zurückgreifen.....

    in ein paar monaten wird deutschland von missionaren überschwemmt sein. wer sich ein bild machen will, braucht nur auf die straße zu gehen :D

    lg,
    carpe noctem
     
  3. Syscomed

    Syscomed Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Linz
    Lieber Christian,
    ich fänds schön, hier zu erörtern, was jemanden dazu bringt, ein Glaubenskonstrukt wie das der Katholiken anzunehmen. Ich würde gerne Menschen, die den ganzen Psycho nicht verarbeiten können, Hilfestellung geben. Die Lehren dieser größten Sekte sind für mich unverständlich. Oder wie man Betroffenen und Katholikenausteigern helfen kann, den ganzen "Psycho" zu verarbeiten und zu erlösen, in dem man als Betroffener drinsteckt oder dringesteckt haben. Wie gehen sei mit den eingebleuten Doktrinen um? (Papst als Führer, Zölibat, Höllenlehre, ...... )
     
  4. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    @all,

    soviel Reflektion, danke :)


    @ChrisTina


    ja, das ist auch ein interessanter Blickwinkel; das hier ein Psychomuster zugrunde liegen kann und dann in verschiedenen Formen zur Manifestation kommt. Letztendlich die Suche nach Anschluss und Geborgenheit...

    @Opti

    auch, ja. Hier kommt der Punkt des Nicht-Annehmens der Eigenverantwortung, der vollen Verantwortungsübernahme für das eigene Sein udn tun. Als Kind untersteht man den Eltern, was ja in dieser Situation natürlich ist, und später, wenn man als Erwachsener nicht irgendwann von diesem Muster loskommt, sucht man sich einen anderen Papa.

    Angst ist ein wichtiger Faktor. Für viele ist die Konfrontation mit der Angst so schwierig, dass sie lieber einenweg suchen, sie nicht anzuschaun...und bleiben trotzdem in dieser Angst. Dadurch machen sich Menschen kontrollierbar, sie zwingen sich selbst in eine Opferhaltung, da greift natürlich ein Dogma wie "Hölle" oder "ewige Vernichtung" genau in diese Angst.



    @carpe noctem

    danke, auch ein interessanter Aspekt, der gemeinhin in das Thema "Propaganda" fällt; eine sehr subtiles Indoktrinationsverfahren. Funktioniert hervorragend, auch in der Fernseh-Werbung.


    @Syscomed

    ja, sicher, man kann es auch in Katholiken wiederentdecken. Die Frage: warum glauben Menschen an so etwas? Hintergründe sind hier im Laufe des Threads schon erörtert worden. Dazu gibts auch noch meinen Text zum Thema Gott udn Religionen.


    Grüsse
    Christian
     
  5. Syscomed

    Syscomed Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Linz
    Kann es sein, dass du ein Problem mit dir selber hast? Dass du mit deiner persönlichen Vergangenheit nicht fertig wirst?

    Deine Postings kann man auch als Hilfeschrei von jemanden deuten, der etwas verloren hat und dem ewig nachtrauert; jemand, in dessen Leben ein großes Loch klafft, das selbst verursacht wurde.

    Denk mal darüber nach. Ich stehe gerne therapeutisch zur Verfügung.
     
  6. voice

    voice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.016
    Ort:
    Munich
    Werbung:
    Kann es sein das Du ein Helfersyndrom hast :D :D
     
  7. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis

    hm, hier stand @seelenfluegel...

    Nun, man kann einem Ding jede Bedeutung geben, die man will.

    Danke für Dein Angebot, aber Du missverstehst mich anscheinend. Ich suche nicht, habe auch kein Vergangenheitsproblem, trauere nichts nach, habe auch kein grosses Loch in meinem Leben.

    Auf meiner Website kannst Du Dich etwas ausführlicher über mein Denken und Tun informieren. Und wenn es Dir immer noch Mangel und Lebensprobleme reflektiert, so sollte es Dir etwas Wichtiges sagen. Als Therapeut wirst Du wissen, was ich damit meine.


    Grüsse
    Christian
     
  8. voice

    voice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.016
    Ort:
    Munich
    :) :) :)
     
  9. Moludeami

    Moludeami Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    1.985
    Muss nochmal zu dem Thema ZJ meinen Senf ablassen. ;)

    Als ich zu lesen anfing, saugte ich geschriebene Informationen auf wie ein Schwamm. Das ging so weit, dass ich Albträume und echte Panik bekam. Als ich im Reader's Digest z.B. einmal eine Geschichte von einem Mädchen gelesen hatte, dass zu Anfang Klassenbeste im Lesen war und innerhalb eines halbes Jahres zur Legastenikerin mutierte... *schauder*
    Dann wurde AIDS themtisiert und ich las... oh, ich hatte Schiss, grossen Schiss.
    Als mir später dann Texte der ZJ untergekommen sind, war ich glücklicherweise bereits mental so weit, dass ich mit dem Gelesenen Umgehen konnte. Und glücklicherweise waren mir die Ausführungen viel zu einfach und nicht gründlich genug ausgearbeitet. :nono: (genauso wie die Bibel an sich :D Dieses Jonglieren mit den Jahreszahlen alleine ... tztztz)

    Ich habe mir vor ein paar Tagen vorgestellt, mir wären die ZJ Texte in meiner 'Schwammzeit', im Alter von 7-9 Jahren untergekommen... und da isses wieder, das Schaudern. :escape:
     
  10. Syscomed

    Syscomed Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Ja, stell dir vor, du kannst als Schwamm bereits lesen und hast die Möglichkeit, selbst zu entscheiden ob es für dich OK ist oder nicht. Ich konnte nicht lesen, als ich in der katholischen Kirche getauft wurde. Man hat es einfach mit mir gemacht und mich nicht einmal gefragt. Damit wurde ich Mitglied und später dann auch Mitgliedsbeitrag fällig. Zahlst nicht, wirst gepfändet, obwohl du nie was unterschieben hast.

    ... und da isses wieder, das Schaudern.

    Das Beste, was ich bisher gelesen habe, ist aber ist der Beitrag von Fallin Angel

    Ich zerkugle mich vor lachen. Diese Frage hier im Forum zu stellen ist genauso wie zum BMW-Händler zu gehen und zu fragen: Können Sie mir sagen, wie gut der neue Mercedes ist; oder Schröder zu fragen, wie gut Angela Merkel ist.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden