Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Woran erkennt ihr, dass euch die geistige Welt/Gott hört?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Emma25, 11. März 2012.

  1. Palo

    Palo Guest

    Werbung:
    Dann komm doch mal richtig aus dir raus, werd sauer, lass Dampf ab. Das hat was überaus befreiendes und schafft Platz.
    Möglicherweise hast du auch einfach eine etwas verquere Vorstellung davon, wie Hilfe auszuschauen hat und stellst dir damit gerade selber ein Bein.
    Energie die fließen soll, bedarf auch des eigenen tuns dahinter.
    Will heißen, richte den Focus auf die Dinge, die anstehen und getan werden müssen.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.644
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Emma,

    in diesem Beitrag nennst Du die eigentliche Ursache Deines Problems. Du hast mit dem Zwiegespräch zu Deinem Gott die Nähe und damit auch das Vertrauen zu Deinen Engeln verloren. Wenn Dir die Sache mit den Engeln wichtig erscheint, solltest Du das Verhältnis von Deinem Gott, den Engeln und Dir überdenken und neu ordnen.

    Nach meinem Verständnis zu den Engeln stehen sie dem Menschen sehr viel näher, als jener Gott. Nicht umsonst werden die Engel als Mittler zwischen den Menschen und der spirituellen Welt bezeichnet. Wie man in Deinem Beitrag sehen kann, hast Du jedoch gerade diese Mittlerrolle ausgeschlossen: Du sprichst direkt mit Gott.

    Merlin :zauberer2
     
  3. Emma25

    Emma25 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2011
    Beiträge:
    171
    Danke schön euch allen!:danke:
    Um ehrlich zu sein, Merlin, du hast mich auf einen Punkt aufmerksam gemacht, der mir meine Feigheit vor Augen geführt hat :o
    Du hast geschrieben "Dein Gott"....naja....ich muss irgendwie mit Beschämen zugeben( auch mir selbst), dass ich mein stimmiges Bild vom "abstrakten, allumfassenden" Gott für ein "kirchliches" Bild einzutauschen versucht habe und das hat für meine innere Harmonie nicht funktioniert...Das habe ich aus Angst getan:rolleyes:
    Ich spürte, wie oft mir "Gott" also diese Energie und seine Engel mir zur Seite gestanden sind, mich unterstütz und aus der Sch*** gezogen haben....und ich fühlte diese absolute Geborgenheit und Liebe von der Seite meines Engels( in den letzten 5 Jahren, seit ich ihn für mich "entdeckte") und mit meinem Engel konnte ich echt gut diskutieren:p und mich beklagen ...nur um dann zu sehen, dass er eigentlich weiter blickte als ich:D aber ich hatte keine Angst vor Diskussionen..oder vorm Jammern..
    Als nun die Schwierigkeiten uns ins Haus standen und die so groß waren und ich mit meiner Kraft am Ende war ( obwohl ich mich mit dem Stress auseinandersetzen musste), da hab ich mich gefragt, ob mein Glaube vllt "nicht richtig war" ob ich an eine "persönliche "Version vom Gott glaubte, und wenn da echt ein Gott gibt, dass er das nicht guthieße...Dazu habe ich noch eine sehr gläubige Freundin, die mir gleich ans Herz gelegt hat, zu beten und evtl zur Kirche zu gehen...ich war so verzweifelt und glaubte den Trost in der Kirche zu finden, wo man vom Gott mehr weiß...Davor hielt ich die Bibel als ein buch, das auch lediglich von Menschen geschrieben wurde...v.a. im AT auch viel Schmarrn und Grausames drinstand, was ich einfach nicht so hinnehmen wollte...das NT mit den Botschaften Jesu fand ich immer als allgemeine Orientierung im Leben sinnvoll und gut...aber ich las die Bibel nie um Gott "näher kennen zu lernen"
    Tja, in meiner Verzweiflung began ich damit...und dort wo ich eig. nach Hoffnung und Geborgenheit durch den allwissenden und "barmherzigen Gott" suchte....fand ich sie nicht. Stattdessen verstärkte diese Recherche nach dem christlichen Gott in mir eine personifizierte"Vater/Sohn/Heiliger Geist"Vorstellung ( mit der ich nicht so recht warm werden konnte-->da entstand schonmal die Distanz ) dazu noch sah ich den Gott klarer und klarer als strafenden Gott...( was meine Angst vor Ungewissheit eines jeden neuen Tages intensivierte) ..."er soll die Menschen so geliebt haben" so dass( und gleichzeitig) seinen Sohn kreuzigen lassen ? Wenn er das mit Jesus gemacht hat...warum sollte er eig. meine Gebete ernst nehmen? Naja diese angstvollen gedanken liesen mich im Grunde ohne inneren Schutz.
    Warum ich das alles schreibe... dieses Bild vom Gott erweckt in mir Angst...denn auch wenn die Bibel nur die Interpretation von Strafe/Gnade, wie wir Menschen sie kennen, geschrieben wurde, so frag ich mich dann jetzt eher, ob ich "richtig genug glaube" ob ich mich beschweren darf....klar darf ich das, aber hey, jetzt hab ich das Gefühl, dass er nicht zuhört...
    was mich sehr belastet ist, dass trotz des tiefen Vertrauens zu meinem Engel ich ihn aus Angst und Kleingläbigkeit von mir "gestoßen" habe....
    und es ist für mich schwer zurück zu diesem "herzlichen" und privaten Glauben (abseits der kirchlichen Vorstellungen) zurück zu kehren...

    Naja und was mich noch stört, ist dass ich ja jetzt auch jeden Tag versuche Kontakt aufzubauen und zu beten,( v.a. um den Schutz für meine Eltern, weil ich in der letzten Zeit verstärkt die Angst um sie habe!)
    aber wenn ich bete, dann spüre ich diese ambivalente Einstellung zu diesem Gott, zu dem ich bete....und ich habe * so unglaublich dumm* es auch klingt, Angst, dass er mich "bestrafen" könnte... in dem Sinne, dass er sieht, dass ich tief in mir nicht ehrlich bin...dass ich mich irgendwie gegen ihn und "seine Ungerechtigkeit in der Welt" stemme...aber hey...wenn es steht: Ich vs. Gott...dann kann man ja denken, wer hier "gewinnt" ...dabei gehts hier um den subjektiven inneren Kampf/Sieg.

    So, sorry, für den langen beitrag, aber das musste jetzt raus.
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.644
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Emma,

    Du beschreibst genau das, worin ich das Problem mit diesem Gott und den Menschen sehe. Du hat Dir jetzt damit aber nun einmal eine suggestive Botschaft zugelegt, die sich nur sehr schwer wieder überschreiben läßt. Ich würde Dir deshalb raten, diesen nun einmal für Dich mächtigen Gott nicht versuchen aus Deinem Leben zu verbannen, sondern ihn auf subtilere Weise in seiner Distanz zu parken.

    Stell Dir dazu die Rolle der Engel aus der Bibel vor, in der sie ja auch als Mittler zwischen dem fernen Gott und den Menschen spielen. Bau Dir also Deine alte Beziehung zu ihnen wieder auf, damit Du auch das Vertrauen und ihre Nähe erneut herstellen kannst.

    Engel stehen in der Bibel ja nicht den Gegensatz zu Gott dar – deshalb wendest Du Dich damit auch bildlich nicht von Gott ab, sondern wählst einfach einen anderen Zugang zu ihm. Du siehst, so findest Du wieder zu Deinem Seelenheil zurück, ohne in einen inneren Konflikt geraten zu müssen: Wenn es für Gott wichtig ist, werden es ihm die Engel auch im rechten Augenblick zutragen.

    Es war gut und sinnvoll, darüber zu schreiben- damit wird sich auch etwas für Dich verändern. Engel sind allgegenwärtig, Du brauchst sie nur zu rufen :angel2:

    Merlin :zauberer2
     
  5. hylozoik

    hylozoik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    in-meiner-welt.at
    Simple-Mind Geh-Danken:
    Hm, also ich finde "(m)einen Gott, Engel, Geist ..." in meinem Körper. :engel:
    Immer wenn ich zerstreut oder Stress hab, frag ich hinein, um aus dem engen Kopf wieder nach innen/aussen zu kommen.
    Dann sprech ich bspw. mit dem Herzen, und sogar mit dem kleinen Zeh was ich machen könnte. ^^

    Das lässt sich natürlich auch auf beliebige Gegenstände, Orte etc. übertragen bzw. erweitern
    - die ja allesamt "Schwingkreise" sind. Also auch scheinbar "Gefestigtes" schwingt,
    und überträgt aber i-wie seine Festigkeit (auf mich).

    Regelmäßiges üben hilft - auch sich selber liebhaben, riechen und streicheln tut Gut-es. :trost:
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.670
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Ich habe ein Talent.
    Die Begabung mich unbeliebt zu machen.

    Gestern sagte ich noch: ich will alles.
    Aber heute meine ich schon: ich will mehr! :weihna2

    Und das geht so:

    Selbstverständlich ist es eine tolle Sache in der Fantasie zu leben.
    Im eigenen Rahmen, oder in einer geborgten.

    Ganz anders verhalten sich die „Bodenständigen“.
    Sie nennen sich jetzt noch Psychologen und belehren uns über die Psyche,
    morgen bereits nicht mehr.

    Angeblich verhalten wir uns nach Mustern,
    aus der Vergangenheit.
    Wenn es sehr hoch kommt,
    dann reicht das bis ins jeweilige Babyalter zurück,
    zuerst fühlst Du,
    dann hörst Du,
    und dann siehst Du.
    Dann alles zusammen, oder auch nicht.

    Die aus dem Jenseits sind da gaaanz anders,
    nichts ist fest und nichts ist fix.

    Sind sie jeweils anwesend bemerkt man dies im Fühlen, Hören und Sehen.

    Während ein alleiniger Blickkontakt bereits auf eine Entfernung hindeutet,
    und nur mehr ein Sagen und Hören ist da schon eine Entfernung die bald enden wird.

    Jene die auch in einem Jenseits schon gegangen sind,
    die werden gar nicht mehr optisch und akustisch oder emotional dargestellt.

    Nojo, emotional vielleicht doch,
    sofern eine an einer solchen vergangenen Kommunikation beteiligte Person noch zugegen ist.

    Hier liegt alles irgendwie in der Zukunft und im Werden.

    Wo hast Du Deinen Wagen geparkt, in der Langen Gasse?







    Juchu, ich habe es schon wieder geschafft! :jump5:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  7. Sonnensüchtige

    Sonnensüchtige Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    In der Nähe von Nürnberg
    Naja, ich hab Ohren ;-) also hat Gott sie doch auch oder!?
     
  8. zenko

    zenko Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2011
    Beiträge:
    196
    Beobachte Deine Gedanken
    Beobachte immer wieder Deine Gedanken

    Das ist der Weg
    das ist der Eingang zum Tor

    Werde zum Beobachter deines Handelns, bewerte Dein handeln nicht.
    Nur noch sich selbst beobachten.
    Keinerlei Bewertungen vornehmen.

    Das ist der Weg

    Eines Tages wirst Du erkennen !



    Diese Welt gehört Gott und sonst niemanden !


    .
     
  9. rodurago

    rodurago Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Berlin-Schöneberg
    Ich erkenne es daran, dass die Antwort auf meine Frage immer dann kommt, wenn ich nicht damit rechne und vorallem, wenn ich nicht mehr unbedingt eine Antwort brauche.
    Da frage ich mich, wie ich die Frage überhaupt bzw. ob ich überhaupt fragen soll. Aber wie bekommt man eine Antwort ohne eine Frage zu stellen?

    Liebe Grüße
    Rodurago
     
  10. greenblue

    greenblue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2011
    Beiträge:
    25
    Werbung:
    Liebe Emma,

    ich glaube, das Gefühl der Unsicherheit kennt hier nahezu jeder. ;)
    Aber vielleicht hilft es Dir, wenn ich Dir sage: die geistige Welt weiß, wie es Dir geht und sie unterstützt Dich, wann es immer Zeit dafür ist.

    Sicherlich hast Du schon mal davon gehört ..." es kommt, wie es kommt" ... "es stimmt schon so, wie es gekommen ist"...

    Ich habe heute schon ein paar Postings gemacht - trotzdem möchte ich das nur aus Erfahrung heraus erneut sagen, da ich zur geistigen Welt (Geistige Führung / Jenseitskontakte) einen "guten Draht" habe.

    Manchmal ist es aber auch notwendig, dass wir für uns alleine Dinge erledigen müssen. Oft fühlen wir uns dann in diesen Momenten einsam, hätten gerne etwas emotionalen Beistand von der geisten Welt. Doch es gibt auch Zeiten, wo wir bewusst keinen intensiven Kontakt zu ihr haben und das Gefühl erhalten, nicht gehört zu werden. Wir sind aber nie alleine, denn sie sind immer um uns herum. ;) Nur, weil wir sie nicht sehen oder hören heißt es nicht, dass sie nicht da wären.

    Als ich mal ein größeres Problem hatte, habe ich meine geistige Führung gefragt, warum ich keinen Beistand bekomme. Hier kam nur: "Diese Aufgabe musst Du alleine erfüllen - es ist ein wichtiger Schritt, den Du für Dich gehen musst. - Ohne Beeinflussung..." Hier ist mir klar geworden, dass ich selbst für mich verantwortlich bin. Wäre jetzt meine geistige Führung stets bei mir gewesen (in Form von stets wahrgenommen, denn sie war ja immer da), hätte ich immer - und sei es nur ein Funke - um Bestätigung für meinen Weg / für Entscheidungen nachgefragt.

    Und was Gott angeht - hier bin ich davon überzeugt, dass wir alle ein Teil von ihm sind - es heißt doch immer "Gott ist in jedem Baum, in jedem Stein usw.". Also ist er doch auch in uns, oder? Wie sollte er uns nicht hören können, wenn wir doch ein Teil von ihm sind? :)

    LG greenblue
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden