Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Woher kommt das Böse in der Welt?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 1. Juni 2016.

  1. MichaelBlume

    MichaelBlume Guest

    Werbung:
    klingt nach christlicher Lehre und das ist meist weit von der Wahrheit entfernt, besonders wenn es fertige Theorien sind die keinem helfen und keinen Ausweg aufzeigen, ausser natürlich dann der Sekte beizutreten, die bietet eine Lösung nach ihren Bedingungen.

    Ich denke diese Theorie kann man getrost vergessen.
     
  2. MichaelBlume

    MichaelBlume Guest

    von daher muss es böses geben, alles ist dual angelegt in der Welt.
     
  3. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.548
    Ort:
    Wien
    Ok, in dem Thema fehlt's mir eindeutig an Realitätsbezug. Denn eine philosophische Diskussion basierend auf einer wahrscheinlich mehrfach gefälschten Geschichte bzw. Märchen, und da noch über die abstrakten Aspekte dieser Geschichte ... das kann kein sinnvolles Ergebnis haben ....
    Ich bin raus.
     
  4. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    7.166
    Ort:
    Zürich
    Michael in #32
    Dem stimme ich zu.
    Bitte beachte aber den Unterschied zwischen Dualität und Polarität.
    Polarität ist gleichwertig wie Mann-Frau, YIN-YANG, Plus-Minus in der Batterie.
    Dualität ist abhängig wie Hell-Dunkel, Licht-Schatten, Gut-Böse, Himmel-Erde.

    Wo Helligkeit ist, gibt es keine Dunkelheit.
    Wo das Gute ist, hat das Böse keinen Raum.
    Das Böse in den Herzen der Menschen ist schon soweit fortgeschritten, dass sie diejenigen, die im Inneren das Gute in sich tragen, als Gutmenschen verschreien.

    Ich stehe dazu, ich bemühe mich, ein Gutmensch zu sein

    Alles Liebe
    ELi
     
    MichaelBlume gefällt das.
  5. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    7.166
    Ort:
    Zürich
    Druide Merlin in #30
    Das Böse wird aus der Erkenntnis heraus geboren, indem wir trotz besserem Wissen einer anderen Seele Schaden zufügen. Das Böse ist auch nicht eine Sache des Standpunktes, denn jeder trägt in sich eine Art der inneren Moral, die unbestechlich ist. Wer Böses tut, weiß das auch, nur versucht er es mit irgendwelchen Ausreden zu begründen, warum diese innere Moral für ihn gerade keine Gültigkeit hat.

    So ist es
    Das innere Gewissen schlägt zwar, aber die Erwartung von Macht, Gewinn und Grösse (Grössenwahn) sind oft stärker. So wird aus dem freien Willen heraus das Böse geboren.

    Gott, das Gute ist im Menschen innen drin
    Der Mensch ist von Natur aus gut. Erst das Haben- und Sein-wollen erschafft das Böse. Der Katholizismus sagt das Gegenteil, der Mensch sei von Natur aus schlecht und müsse gezüchtigt werden und solle sich selbst kasteien. Daher wurde auch der Engelsturz erfunden, um einen Teufel zu rechtfertigen.
    Das Böse sitzt heute im Gewinnstreben, in der Gewinnmaximierung und in den Bankentempeln.

    Doch wo das Gute ist, hat das Böse keinen Raum. Ich bemühe mich, meinem Grundsatz treu zu bleiben,
    Edel sei der Mensch, hilfreich und gut
    Alles Liebe
    ELi


    .
     
    MichaelBlume und DruideMerlin gefällt das.
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.859
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Ist es wirklich so, dass das Gute zwangsweise das Böse voraussetzt? Muss ich wirklich erst böse sein, um auch Gutes tun zu können und wird aus dem Guten am Ende das Böse? Ich denke, dass die Menschen mit der Dualität lediglich Ordnung in das Chaos bringen wollen.

    Ob es hell oder dunkel ist oder ob es in der Dunkelheit wirklich dunkel ist, hängt nur von unserer Fähigkeit der Wahrnehmung ab. Etwas, das uns in der Astronomie und Physik ständig bewiesen wird. Der Raum im Universum ist nicht so dunkel und leer, wie er uns erscheint und die Dunkelheit bleibt für uns auch ohne Licht dunkel.

    Ich erinnere mich an eine alte Lebensmaxime der Chinesen, die besagt: „Wenn du nach anderen blickst, um erfüllt zu werden, wirst du niemals wirklich erfüllt.“ Deshalb möchte ich nicht auf das Böse der anderen blicken, sondern auf das Gute in mir. Es kann von mir nur das ausgehen, von dem ich auch erfüllt bin. Ich möchte jedenfalls nicht meine kostbare Zeit damit verschwenden, nach dem Bösen Ausschau zu halten.

    Es stört mich deshalb auch nicht als Gutmensch bezeichnet zu werden, denn ich versteh mich damit als ausgezeichnet. Zumindest sagt mir dieses Prädikat, dass ich von meinem Weg noch nicht abgekommen bin. Ich gehe meinen Weg, und wenn vor oder hinter mir noch andere gehen, so freut es mich – ich werde aber nicht versuchen, jemand von seinem Weg abzubringen.

    Merlin
     
  7. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.548
    Ort:
    Wien


    Was ist in deiner Definition der Unterschied zwischen Polarität und Dualität?

    Das ist insoferne irreführend, als die Helligkeit erst die Dunkelheit hervorbringt (jeder Gegenstand wirft einen Schatten), andererseits aber wieder die Helligkeit aus dem Dunkel entsteht. Beide stehen in einer engen Wechselbeziehung.




    Das ist schlichtweg Unsinn. Denn jede Handlung kann für einen Betrachter gut, für den anderen aber schlecht sein. Es gibt kein Gut und Böse, sondern nur eine persönliche Wertung aus dem eigenen Standpunkt.




    Na ja, eigentlich bezeichnet man damit Menschen, die sich abseits der Lebensrealitiäten bewegen .... Und die andere Menschen dafür abwerten ("Böse in den Herzen der Menschen ...") um sich selber erhöhen zu können.
     
    kulli gefällt das.
  8. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    38.967
    Auf dem Weg das eigene Ich zu stillen und zu befriedigen hat die Spezies Mensch keine Skrupel und bewegt sich rücksichtslos mit Machete durch die Welt. Ist der Mensch verpflichtet Gutes zu tun?
    Was tut einem gut, was tut mir selbst gut, ist die primäre Frage. War ein T-Rex gut od. böse? Er war gut und kräftig im Durchsetzen seiner Ziele. Nahrung und Futter.
    Selbst die Psyche braucht Futter, alles und jeder braucht Futter bzw. Nahrung.
    Böse ist wohl ein skrupelloser Akt rücksichtsloser Futterbeschaffung zwecks Icherhaltung aus menschlicher Sicht.
     
    kulli und KingOfLions gefällt das.
  9. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    38.967
    Wie ist nun dieses Zitat zu verstehen?

    Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.
    Friedrich Nietzsche

    Quelle: http://natune.net/zitate/Friedrich Nietzsche
     
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.548
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Na ja, es gibt schon einen Unterschied beim Menschen. Kein Raubtier reisst mehr Beute, als es zum Überleben braucht. Der Mensch ist als eine der grössten Entwicklungen der Menschheit draufgekommen, dass es viel bequemer ist, sich von anderen Menschen versorgen zu lassen. Das geht aber nur dann, wenn man Macht hat hat. Und diese Machtspiele kann man natürlich als das Böse im Menschen sehen, das ihn über die Tierwelt erhebt (wenn auch in sehr negativer Form).
     
    kulli gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden