Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie funktionieren Rückführungen?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von PPMc, 13. April 2014.

  1. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Werbung:
    Ich denke nicht dass es sich um eine Klientenbeziehung handelte. Eher hatte der Mann die Funktion eines, hm, Spielzeugs zum Zeitvertreib.

    Was mich dabei fasziniert, ist die ungeheure Macht, die diese Frau offenbar hat, wenn sie einen anderen Menschen dermaßen hirnwaschen kann.

    Da wär ich mir nicht so sicher...
     
  2. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    33.857
    Das sehe ich auch so. Und dann daraus ein Frau-Mann-Thema zu konstruieren ist schon fast wieder unterhaltsam.

    PPMs,

    ja, warum sitzen Menschen (!) dann ihren eigenen Moralvorstellungen von Gut und Böse auf und beginnen daran zu verzweifeln?

    Das wäre doch die wirklich interessante Frage, denn wenn ich in mir Ruhe und auch emotional stabil bin, können mich solche Informationen wie "ich war im letzten Leben ein Folterknecht" nicht aus meiner Mitte bringen.

    Letztes Jahr habe ich mich mit diesem Thema beschäftigt und mal selbst für mich nachgesehen. Die Informationen, die ich bekam, fand ich spannend und aufschlussreich, aber ich habe davon auch nichts bewertet in gut oder schlecht. Noch angefangen mich als Mensch in Frage zu stellen oder Verknüpfungen der Art zu machen, dass Ereignisse in meinem jetzigen Leben eine Folge aus den Informationen sein würden, die ich verdient hätte (egal ob positiv oder negativ gefärbt).

    Ich kann mir gut vorstellen, dass sehr moralisch erzogene Menschen sich angezogen fühlen von dem Schuld und Sühne Thema. Und Rückführungen lassen sich vielleicht besonders gut dafür missbrauchen sich schuldig zu fühlen, Leid zu rechtfertigen, oder was auch immer Leute dazu motiviert, sich zu sehr, wie ich dem sage, hineinzulegen in Destruktives.

    LG
    Any
     
  3. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Soso.

    Tja, das kommt wohl drauf an wie man miteinander umgeht. Ich gehe davon aus, dass man -ganz prinzipiell- bei jedem Menschen einen Punkt findet wo man ihn zerlegen kann.

    Da ist eben die Frage, wie man damit umgeht. Heutzutage scheint wohl die Erwartung zu sein, der Gegenüber möge immer schön reibungslos funktionieren, zur pflegeleichten Bespaßung in der Unterhaltungsgesellschaft; und alles labile oder wirre oder abgründige, was die reibungslose Bespassungsfunktion stören könnte, gehört in Behandlung.

    Das ist in meinen Augen weniger als menschliche Begegnung. Denn, wenn wir nicht auch das wirre und abgründige miteinander teilen und achtsam damit umgehen können, dann haben wir kein menschliches Miteinander.

    Der Schlüssel hier ist freilich, dass Dinge "ihr Pendant finden". Das wissen offenbar nur wenige - die meisten denken, sog. "Störungen" würden sich ganz aus heiterem Himmel und mit ganz unverständlichen Ursachen ereignen.
     
  4. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Ganz kurz und schmerzlos: solange die Frage im Raum steht, ob es "frühere Leben" überhaupt gibt, ist gleichermaßen die Frage, ob "ernsthafte und seriöse Rückführungen" nicht ein Widerspruch in sich ist.

    Ansonsten ist hier die Fragestellung nicht, wie man Hilfsbedürftige behandelt, sondern wie man genuin Gesunde verrücktmacht.
     
  5. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Therapeutin, alles klar.

    ciao, :blume: Delphinium
     
  6. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Werbung:
    Ja, und wie kriegt man sie dahin?

    Und könnte man das vielleicht auch dafür benutzen, um jene, die ihren Lebensinhalt darin sehen auf anderen herumzutrampeln, zu einem Einhalten und Reflektieren zu bewegen?

    Eben. Und wenn ich bei klarem Bewusstsein nachdenke, dann kann ich solche "Informationen" als unsinnig verwerfen, weil ein "letztes Leben" eine zeitliche Abfolge impliziert, die es aber jenseits der materiellen Existenz gar nicht geben kann. Es gibt kein "letztes Leben", es gibt nur Resonanzen und Beziehungen.

    Also was ist der Schlüssel, dass jemand an soetwas zu verzweifeln beginnt?
    (Oder -weil ich ja nur von Dingen rede, die ich auch so ähnlich selber erlebt hab- dass ich daran verzweifle und mich für verflucht halte, weil eine Atlantik-Schwimmerin vor dem Ziel aufgeben musste - was noch weniger miteinander zu tun hat.)

    Ich denke nicht, dass es das ist. Ich denke, unser Bewusstsein, solange es "vernünftig" ist, kann es leicht grob und rechthaberisch und egoistisch sein, und nichts kann es da angreifen. Aber dann gibt es noch einen anderen Bewusstseinszustand, einen sehr empfindlichen und empfänglichen und eher "verrückten", in dem allerlei Bedeutungen wahrgenommen werden und als von großer Tragweite und Dramatik erscheinen.
     
  7. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    33.857
    Hm,

    ich glaube nicht, dass es von Außen kommt und da einzig und alleine die Ursache ist, wenn ein Mensch sich in eine Vorstellung zu sehr hineinlegt. Es muss schon noch auf fruchtbaren Boden fallen.

    Das es Menschen gibt, die eine Befriedigung daraus ziehen andere fertig zu machen, nun ja, die gibt es wohl überall und in allen Färbungen. Auch das sind Resonanzen, die dann eingegangen werden. Auch hier wertfrei gemeint, jenseits von Schuld und Sühne.

    Und natürlich kann man Informationen verwerfen oder ihre Sinnlosigkeit erkennen. Man kann auch herrlich darüber lachen, wer man gewesen sein woll oder tatsächlich war, es ist nicht zwingend relevant für unser jetziges Leben. Ob man "nach vorne oder nach hinten schaut", aus unserer Perspektive hier ist Zeit linear und einsträngig bzw. wird so empfunden, ist eine weitere Frage, aus der sich auch ergeben kann, etwas für sich als irrelevant und lediglich unterhaltsam oder interessant zu befinden.

    Dieser andere Bewusstseinszustand, von dem Du schreibst, magst Du dazu noch näher etwas ausführen? Ich ahne momentan nur, worum es dir dabei geht.

    LG
    Any
     
  8. Mipa

    Mipa Guest

    Ah, ok, darum gehts...
    Bewusstseinszustände selbst gewählt oder einen ereilend? Zufällig reingeraten oder bewusst hergestellt? Meine erfahrung damit ist eher bescheiden. Falls da mal dieser fall dieses 'anderen bewusstseinszustandes' war, war er schön, nicht dramatisch, aber dennoch bedeutungsvoll und letztlich wegweisend.

    Im fall, den du hier beschreibst, sehe ich eher eine labile persönlichkeitsstruktur gepaart mit allerlei belastenden prägungen.
     
  9. Sati

    Sati Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    124
    Ort:
    BY
    Auf jeden Fall. Ich bin mir nur nicht immer ganz sicher inwiefern Menschen sowas vorsätzlich tun. Ich finde Menschen eher sehr opportunistisch, sprich, sie springen halt auf irgend'nen Zug auf, weil sie grad 'nen Flow spüren und wissen nicht wirklich wo der hinführt, aber es resoniert grade mit irgend'nem Impuls - je ambivalenter desto Dopaminausschüttung - und dann entgleist der beklopppe Zug plötzlich und keiner weiss wieso und wer die Leichen wegräumen soll. Aber ich hab keine Ahnung, vielleicht gibt’s wirklich hochintelligente Bösewichte, die sowas vollkommen durchgeplant ausführen? Vielleicht bin ich da auch wirklich nur naiv.


    Mei, ja, was willste machen, so sieht's aus and it sucks! Geht ja schon damit los, dass man einfach keine ZEIT hat für das labile oder wirre oder abgründige nicht mal für das eigene. Die meisten Leute sind doch einfach mal damit beschäftigt ihr eigenes Leben nicht zielstrebig an die Wand zu fahren und dabei auch noch halbwegs 'ne gute Figur zu machen. Wenn irgendein Gegenüber auch noch seinen Kram mitbringt, wo sollste den dann hintun? Ich hab allerdings auch keine Idee wie man das lösen soll.

    Agreed.

    Dafür hat doch die Esoterik 'nen Haufen "gute" Erklärungen *lol*. Eigentlich isses doch eh wurscht, wo's herkommt, wenn's da ist, deal with it. Hab ich da mit Dir mal drüber geredet? Ich weiss es grad nicht mehr, aber ich hab mich schon öfter gefragt, ob man sich da gegenseitig irgendwie "behilflich" sein kann solche Kisten ins Lot zu bringen (wie immer das aussieht, man muss ja nicht alles immer "wegmachen") Also ich meine jetzt OHNE diese nervigen "Therapeut/Patient" role plays sondern quasi von Mensch zu Mensch... aber was weiss ich, mir sind im Laufe der Zeit zu viele Versuche gescheitert und jetzt fällt mir nix mehr ein. Ich hoff immer, dass irgendwo irgendwer 'ne gute Idee hat.

    Ich sollte eigentlich was anderes tun... *gaaaah*

    Und das hat natürlich alles NIX mit Rückführungen zu tun...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. April 2014
  10. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Werbung:
    Ja, aber was ist das genau? Was macht den "fruchtbaren Boden" aus?

    Tja, ich kann mich da nur vage von verschiedenen Seiten annähern - denn wenn ich es klar auf den Punkt bringen könnte, würde ich ja nicht drüber rätseln.
    Es gibt Dinge wo ein Mensch, wie man sagt, "angreifbar" ist - oder man spricht von "wunden Punkten". Trifft man einen Menschen an so einem Punkt, mag es sein dass er entweder aggressiv oder ängstlich wird - jedenfalls ist dann die nüchtern-vernünftige Weltsicht ausgeschaltet, und die wahrgenommene Bedeutung des Input ist dramatisch erhöht.
    Dann, etwas anderes: wenn dir auf der Strasse ein Betrunkener begegnet und dich ein blödes Arsch schimpft, dann ist das ärgerlich, aber es gibt nicht weiter zu denken. Wenn dagegen ein Mensch, den du liebst, dem du dich anvertrauen möchtest und den du wertschätzst, dich ein blödes Arsch schimpft und dir seine Verachtung zeigt, dann mag dich das gehörig aus dem Gleichgewicht bringen, und dazu führen dass du womöglich einige Tage lang mit erheblichen Selbstzweifeln herumläufst. Wenn dir von da aus dann jemand sagt, dass du die Strafe erleidest für weissgott frühere Verbrechen, dann könnte das doch auf sehr viel fruchtbareren Boden fallen...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden