Was will mir das Leben mit dieser Situation sagen?

Loop

Dauntless Banana
Teammitglied
Registriert
10. Oktober 2008
Beiträge
39.230
Danke für deinen Beitrag.
Also ich sehe mich nicht als (Mobbing)Opfer, oder dergleichen. Es hat mich einfach schockiert, dass er meine Sachverhalte (ich habe ihm Fakten genannt) ihn nicht interessiert haben.
Er hat mir regelrecht das Wort abgeschnitten (eh freundlich), aber er machte einen gleichgültigen Eindruck.
Obwohl er mir teilweise nicht mehr in die Augen sehen kann!

Dabei ging es mir primär um Dinge, die wirklich wichtig wären...
Zb. KANN ich gewisse Aufgaben nicht erledigen, da gewisse Prozesse von ihr nicht verstanden werden. Fragt man bei ihr nach, oder wagt es, sie zu korrigieren, fühlt sie sich angegriffen (auch bei meinen Kollegen) und wird aggressiv. Sie delegiert Aufgaben, auch ihre privaten Angelegenheiten, hat einen abwertenden Umgangston mit unseren Klienten, die bereits eine psychische Störung haben (bezeichnet ihn als fett und bringt ihn zum Weinen), rechtliche Vorgaben zb. interessieren sie gar nicht.
WENN dann aber von oben eine Rüge kam, versuchte sie immer die Verantwortung auf mich abzuwälzen (was ich so schnell nicht mehr zulasse).
Auch mir gegenüber hat sie einen abwertenden Umgangston, ich bin aber jetzt nicht mehr so devot, sondern setze etwas mehr Grenzen.
Seitdem behauptet sie, die Coronaimpfung habe mich psychisch verändert.


Es gibt Menschen, die sind einfach ungut. Da kann man forschen wie man will, grübeln, sich fragen, manchmal muss man die Tatsache akzeptieren, daß man auf einen Menschen getroffen ist, der einfach ein Hintern ist. Wir alle treffen ständig auf solche Menschen, manchmal hat man das Pech, daß so jemand der Chef ist und alle anderen in der Umgebung schon resigniert haben, da hilft es nur zu gehen.
Du hast für Dich gesorgt, auf Dich aufgepasst und bist gegangen, Du hast alles richtig gemacht. Sei stolz auf Dich und schaue weiter. Was es zu lernen gab, nämlich Dich nicht kaputt machen zu lassen, das hast Du gelernt und umgesetzt. Passt alles. (y)
 
Werbung:

libelle26

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Dezember 2017
Beiträge
674
Ort
Stmk.
Hallo SusiQ19, - ich kenne nur die Karten, kann berechnen wo sie liegen und was dahinter steckt, bin diesbezüglich keine große Hilfe ABER... steh einfach zu dir, - lass die Erfahrung hinter dir und ich wünsch dir viel Glück für eine neue Stelle!
 

Green~

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juni 2018
Beiträge
35.750








Was will mir das Leben mit dieser Situation sagen?

Ich frage mich, welcher LERNprozess hier stattfinden soll? Außer meiner Selbstwertschwäche, verstehe ich das ganze nicht...

Dieser Frage ist angesichts der hier liegenden Karten für mich aber durchaus berechtigt und verständlich.

Anker - der für Arbeitsplatz steht - gleich auf 1 - verdeckt das Kreuz ergebend - Anker der aber auch für die generelle Basis im Leben steht - und auf dem Anker der Schlüssel. Dieses Erlebnis hat damit auf jeden Fall eine Schlüsselfunktion. Und in Korruption und Illegales am Arbeitsplatz reingezogen zu werden - passiert ja auch nicht alle Tage...


Und das ist hier ja auch noch nicht zu Ende - vor der Dame liegen noch diese Karten


- durch die sie / @SusiQ19 als nächstes noch durchgehen muss - bis zum Ende- und da liegt er dann doch wieder neu - der Anker vom Anfang - dann am Ende. Und Reiter im Rücken der Dame zieht das ganze Blatt mit hinter sich her.

Meine Frage wäre dann auch - gibt es denn schon einen neuen Arbeitsplatz ?
 

flimm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. August 2008
Beiträge
26.742










Dieser Frage ist angesichts der hier liegenden Karten für mich aber durchaus berechtigt und verständlich.

Anker - der für Arbeitsplatz steht - gleich auf 1 - verdeckt das Kreuz ergebend - Anker der aber auch für die generelle Basis im Leben steht - und auf dem Anker der Schlüssel. Dieses Erlebnis hat damit auf jeden Fall eine Schlüsselfunktion. Und in Korruption und Illegales am Arbeitsplatz reingezogen zu werden - passiert ja auch nicht alle Tage...


Und das ist hier ja auch noch nicht zu Ende - vor der Dame liegen noch diese Karten


- durch die sie / @SusiQ19 als nächstes noch durchgehen muss - bis zum Ende- und da liegt er dann doch wieder neu - der Anker vom Anfang - dann am Ende. Und Reiter im Rücken der Dame zieht das ganze Blatt mit hinter sich her.

Meine Frage wäre dann auch - gibt es denn schon einen neuen Arbeitsplatz ?

also ich würde die letzten zwei Karten dann als Bewerbungn sehen. und das Amt dazwischen.
wenn die Dame dort hineinläüft.
 

SusiQ19

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. April 2019
Beiträge
558










Dieser Frage ist angesichts der hier liegenden Karten für mich aber durchaus berechtigt und verständlich.

Anker - der für Arbeitsplatz steht - gleich auf 1 - verdeckt das Kreuz ergebend - Anker der aber auch für die generelle Basis im Leben steht - und auf dem Anker der Schlüssel. Dieses Erlebnis hat damit auf jeden Fall eine Schlüsselfunktion. Und in Korruption und Illegales am Arbeitsplatz reingezogen zu werden - passiert ja auch nicht alle Tage...


Und das ist hier ja auch noch nicht zu Ende - vor der Dame liegen noch diese Karten


- durch die sie / @SusiQ19 als nächstes noch durchgehen muss - bis zum Ende- und da liegt er dann doch wieder neu - der Anker vom Anfang - dann am Ende. Und Reiter im Rücken der Dame zieht das ganze Blatt mit hinter sich her.

Meine Frage wäre dann auch - gibt es denn schon einen neuen Arbeitsplatz ?

Nein, ich bewerbe mich aktuell. Habe auch demnächst ein Vorstellungsgespräch, aber ich habe meinen Idealismus verloren. Ich gehe natürlich erfreut hin, aber versuche meine devote Bittstellerhaltung etwas zu zähmen. Ausserdem habe ich einen finanziellen Polster, und hätte auch nichts gegen eine kleine Auszeit.
 

SusiQ19

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. April 2019
Beiträge
558
Was aber recht spät wäre bei schon laufender Kündigung...

Und es ist eine besser dotierte Stelle, etwas anspruchsvolleres. Ich hätte mich das normal niemals getraut, aber ich dachte mir, wenn andere Führungspositionen einnehmen, obwohl es an vielen Kompetenzen fehlt, kann ich auch anspruchsvolleres versuchen.
Als ich das heute bei manchen Kollegen ansprach (ich verstehe mich mit den Kollegen selbst neutral bis gut), hatte ich das Gefühl, sie trauen es mir nicht zu. Aber ich weiss oft nicht, ob das meine Minderwertigkeitskomplexe, oder auch die richtige Intuition war. Es sind alle etwas schräg (meine Kollegen), was mich aber nicht stört.
 

Green~

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juni 2018
Beiträge
35.750






Ich hätte mich das normal niemals getraut, aber ich dachte mir, wenn andere Führungspositionen einnehmen, obwohl es an vielen Kompetenzen fehlt, kann ich auch anspruchsvolleres versuchen.
Als ich das heute bei manchen Kollegen ansprach (ich verstehe mich mit den Kollegen selbst neutral bis gut), hatte ich das Gefühl, sie trauen es mir nicht zu. A
Aber ich weiss oft nicht, ob das meine Minderwertigkeitskomplexe, oder auch die richtige Intuition war.

Aber vllt. bist du von deinem Naturell her und deinem eigenen Bedürfnis her mehr ein Team-Arbeiter und willst gar keine Führungsposition haben. Das gibt es ja - und hat nichts mit fehlenden Qualifikationen zu tun- sondern mit einem innneren Bedürfnis lieber mittendrin zu arbeiten als drüber zu stehen.

Ich kann ohne Eigenlob sagen - dass ich in meinem Beruf wirklich gut war und ihn gerne gemacht habe - mich damit emotional identifizieren konnte und gerne auch selbständig gearbeitet habe - einen eigenverantwortlichen Bereich hatte - aber in einem Team. Ich war immer ein Leistungsmensch, da konnte ich nie anders - mir war es für mich, die eigene Aufgabe gut zu erledigen - was der AG dann auch immer Gehalts-mässig honorierte. Aber es waren eben damals auch andere Zeiten- als heute - wo man auch im Team arbeitend -noch richtig gutes Geld verdienen konnte.

Mir hat man auch mal eine Führungsposition angeboten. Aber ich wollte das nicht. Da steht man ziemlich allein da - ist nicht mehr auf der Seite der Kollegen und mittendrin und kriegt den Unmut der Mitarbeiter ab und auch noch den Druck der Chefetage von oben drüber.

Du liegst hier auf den Blumen - und siehst für mich auch eher wie ein Mittendrin-Sein-Wollen Naturell aus. So kannst du ein Geschenk (Blumen) und Glück für Andere sein - Dame auf Blumen spiegelt auf den Klee auf den Sternen. Und da fühlst du dich aus meiner Sicht auch wohl. Weil es mit Sternen auf dem Hund auch als Eigenschaft treu zu dir gehört - Hund in deiner PK.

Das hast du in dieser Arbeitsstelle verloren - die Blumen selbst liegen auf den Mäusen - du hast da etwas verloren - was dich ausgemacht hat. Und dich dann auch emotional belastet hat- Berg auf dem Mond. Mond auf Schlange. Dich damit irgendwie ein Bissel wie "selbst verraten"- Ruten nach der Schlange, die auf den Sarg auf Schiff spiegeln - bei dem Weg, den du da gehen wolltest - Schiff auf den Wegen. Es ein Ende fand - mit Sarg auf Kreuz und Brief daneben- die für dich notwendige Kündigung.

Du schaust in das Haus auf dem Sarg. Du hast bezogen auf die Arbeit aus meiner Sicht -ein Zuhause in dir verloren - wo du dich Zuhause gefühlt hast - Herz auf Haus - was du wiederfinden wirst und dadurch erkennen wirst - Herz auf Haus vor dir. Eine Arbeitswoche kann lang sein - und wenn das Herz nicht mit dabei ist - gibt es in anhaltenden stressigen Situationen dann schnell nichts mehr - was einen da durchtragen kann.

Die Lilien - als Macht und Führungsposition liegen auf dem Schlüssel - Schlüssel auf Anker - und Kind für Kreativität auf Lilien - was dabei untergehenkann - Kreuz auf Kind. Vllt. denkst du darüber noch mal für dich nach - ob das für dich weiterhin das Richtige ist..

Du hast immer noch- bis weit ins nächste Jahr hinein einen posiiven, dich unterstützenden Transit von t-Pluto zu deinem Herrscher von H6 - du wirst sicher schnell was Neues finden. Das Quadrat von t-Jupiter auf deinen Herrscher von H6 - womit man die tollsten Jupi-Sachen erleben kann - wie ich selbst nur zu gut weiss - und das gleichzeitige Quadrat zu deinem Mars - sind beide in Kürze - am 10.12.2021- durch und zu Ende. Mit Mars im Stier im Verbund mit deinem zuständigen Planeten für Arbeit bist du eher ein Team-Arbeiter - der sich mehr im Mittendrin sein wohl fühlt - wenn er eigenverantwortlich arbeiten kann.
 

SusiQ19

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. April 2019
Beiträge
558










Aber vllt. bist du von deinem Naturell her und deinem eigenen Bedürfnis her mehr ein Team-Arbeiter und willst gar keine Führungsposition haben. Das gibt es ja - und hat nichts mit fehlenden Qualifikationen zu tun- sondern mit einem innneren Bedürfnis lieber mittendrin zu arbeiten als drüber zu stehen.

Ich kann ohne Eigenlob sagen - dass ich in meinem Beruf wirklich gut war und ihn gerne gemacht habe - mich damit emotional identifizieren konnte und gerne auch selbständig gearbeitet habe - einen eigenverantwortlichen Bereich hatte - aber in einem Team. Ich war immer ein Leistungsmensch, da konnte ich nie anders - mir war es für mich, die eigene Aufgabe gut zu erledigen - was der AG dann auch immer Gehalts-mässig honorierte. Aber es waren eben damals auch andere Zeiten- als heute - wo man auch im Team arbeitend -noch richtig gutes Geld verdienen konnte.

Mir hat man auch mal eine Führungsposition angeboten. Aber ich wollte das nicht. Da steht man ziemlich allein da - ist nicht mehr auf der Seite der Kollegen und mittendrin und kriegt den Unmut der Mitarbeiter ab und auch noch den Druck der Chefetage von oben drüber.

Du liegst hier auf den Blumen - und siehst für mich auch eher wie ein Mittendrin-Sein-Wollen Naturell aus. So kannst du ein Geschenk (Blumen) und Glück für Andere sein - Dame auf Blumen spiegelt auf den Klee auf den Sternen. Und da fühlst du dich aus meiner Sicht auch wohl. Weil es mit Sternen auf dem Hund auch als Eigenschaft treu zu dir gehört - Hund in deiner PK.

Das hast du in dieser Arbeitsstelle verloren - die Blumen selbst liegen auf den Mäusen - du hast da etwas verloren - was dich ausgemacht hat. Und dich dann auch emotional belastet hat- Berg auf dem Mond. Mond auf Schlange. Dich damit irgendwie ein Bissel wie "selbst verraten"- Ruten nach der Schlange, die auf den Sarg auf Schiff spiegeln - bei dem Weg, den du da gehen wolltest - Schiff auf den Wegen. Es ein Ende fand - mit Sarg auf Kreuz und Brief daneben- die für dich notwendige Kündigung.

Du schaust in das Haus auf dem Sarg. Du hast bezogen auf die Arbeit aus meiner Sicht -ein Zuhause in dir verloren - wo du dich Zuhause gefühlt hast - Herz auf Haus - was du wiederfinden wirst und dadurch erkennen wirst - Herz auf Haus vor dir. Eine Arbeitswoche kann lang sein - und wenn das Herz nicht mit dabei ist - gibt es in anhaltenden stressigen Situationen dann schnell nichts mehr - was einen da durchtragen kann.

Die Lilien - als Macht und Führungsposition liegen auf dem Schlüssel - Schlüssel auf Anker - und Kind für Kreativität auf Lilien - was dabei untergehenkann - Kreuz auf Kind. Vllt. denkst du darüber noch mal für dich nach - ob das für dich weiterhin das Richtige ist..

Du hast immer noch- bis weit ins nächste Jahr hinein einen posiiven, dich unterstützenden Transit von t-Pluto zu deinem Herrscher von H6 - du wirst sicher schnell was Neues finden. Das Quadrat von t-Jupiter auf deinen Herrscher von H6 - womit man die tollsten Jupi-Sachen erleben kann - wie ich selbst nur zu gut weiss - und das gleichzeitige Quadrat zu deinem Mars - sind beide in Kürze - am 10.12.2021- durch und zu Ende. Mit Mars im Stier im Verbund mit deinem zuständigen Planeten für Arbeit bist du eher ein Team-Arbeiter - der sich mehr im Mittendrin sein wohl fühlt - wenn er eigenverantwortlich arbeiten kann.

Danke für deine Deutung!

Es ist keine richtige Führungsposition, sondern eher ein eigenverantwortlicher Bereich, und etwas anspruchsvolleres rein von den Aufgaben her. Aber führen würde ich keinen. Aber normal traue ich mich schnell wo mal nicht bewerben, ich habe kein gutes Selbstwertgefühl. Jz nach dieser Erfahrung dachte ich einfach um (zum Thema ich bin nicht gut genug)

Kollegen und Team gern, aber für ich für mich brauche eine gewisse Struktur, Eigenverantwortung und sowas wie Unabhängigkeit im Job. Ich hatte schon mal so einen Job, wurde aber aus diversen Gründen raus gerissen. Also viele Jahre später habe ich für mich erkannt, dass der damalige Job gut zu mir gepasst hätte. Ich machte den vier Jahre lang, eigenverantwortlich, aber im Team.

Ich war damals auch sehr freundlich und gutmütig, da wurde es von meinen damaligen Kollegen nicht als Schwäche gesehen, sondern dieses Verhalten wurde geschätzt, und nicht als Schwäche gesehen (mit der kann ich alles machen)
Ich wurde oft gelobt, Kritik war meistens konstruktiv, natürlich war ich auch oft sauer, oder es gab auch konflikte, aber das abwechslungsreiche, spannende und herausfordernde Aufgabengebiet, gepaart mit meinem eigenen Verantwortungsbereich, dass mein direkter Chef einfach vertrauen hatte, und mich nicht kontrollierte, und die Luft, das Klima, war herzlich - die Grundstimmung einfach.
 
Werbung:

SusiQ19

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. April 2019
Beiträge
558










Aber vllt. bist du von deinem Naturell her und deinem eigenen Bedürfnis her mehr ein Team-Arbeiter und willst gar keine Führungsposition haben. Das gibt es ja - und hat nichts mit fehlenden Qualifikationen zu tun- sondern mit einem innneren Bedürfnis lieber mittendrin zu arbeiten als drüber zu stehen.

Ich kann ohne Eigenlob sagen - dass ich in meinem Beruf wirklich gut war und ihn gerne gemacht habe - mich damit emotional identifizieren konnte und gerne auch selbständig gearbeitet habe - einen eigenverantwortlichen Bereich hatte - aber in einem Team. Ich war immer ein Leistungsmensch, da konnte ich nie anders - mir war es für mich, die eigene Aufgabe gut zu erledigen - was der AG dann auch immer Gehalts-mässig honorierte. Aber es waren eben damals auch andere Zeiten- als heute - wo man auch im Team arbeitend -noch richtig gutes Geld verdienen konnte.

Mir hat man auch mal eine Führungsposition angeboten. Aber ich wollte das nicht. Da steht man ziemlich allein da - ist nicht mehr auf der Seite der Kollegen und mittendrin und kriegt den Unmut der Mitarbeiter ab und auch noch den Druck der Chefetage von oben drüber.

Du liegst hier auf den Blumen - und siehst für mich auch eher wie ein Mittendrin-Sein-Wollen Naturell aus. So kannst du ein Geschenk (Blumen) und Glück für Andere sein - Dame auf Blumen spiegelt auf den Klee auf den Sternen. Und da fühlst du dich aus meiner Sicht auch wohl. Weil es mit Sternen auf dem Hund auch als Eigenschaft treu zu dir gehört - Hund in deiner PK.

Das hast du in dieser Arbeitsstelle verloren - die Blumen selbst liegen auf den Mäusen - du hast da etwas verloren - was dich ausgemacht hat. Und dich dann auch emotional belastet hat- Berg auf dem Mond. Mond auf Schlange. Dich damit irgendwie ein Bissel wie "selbst verraten"- Ruten nach der Schlange, die auf den Sarg auf Schiff spiegeln - bei dem Weg, den du da gehen wolltest - Schiff auf den Wegen. Es ein Ende fand - mit Sarg auf Kreuz und Brief daneben- die für dich notwendige Kündigung.

Du schaust in das Haus auf dem Sarg. Du hast bezogen auf die Arbeit aus meiner Sicht -ein Zuhause in dir verloren - wo du dich Zuhause gefühlt hast - Herz auf Haus - was du wiederfinden wirst und dadurch erkennen wirst - Herz auf Haus vor dir. Eine Arbeitswoche kann lang sein - und wenn das Herz nicht mit dabei ist - gibt es in anhaltenden stressigen Situationen dann schnell nichts mehr - was einen da durchtragen kann.

Die Lilien - als Macht und Führungsposition liegen auf dem Schlüssel - Schlüssel auf Anker - und Kind für Kreativität auf Lilien - was dabei untergehenkann - Kreuz auf Kind. Vllt. denkst du darüber noch mal für dich nach - ob das für dich weiterhin das Richtige ist..

Du hast immer noch- bis weit ins nächste Jahr hinein einen posiiven, dich unterstützenden Transit von t-Pluto zu deinem Herrscher von H6 - du wirst sicher schnell was Neues finden. Das Quadrat von t-Jupiter auf deinen Herrscher von H6 - womit man die tollsten Jupi-Sachen erleben kann - wie ich selbst nur zu gut weiss - und das gleichzeitige Quadrat zu deinem Mars - sind beide in Kürze - am 10.12.2021- durch und zu Ende. Mit Mars im Stier im Verbund mit deinem zuständigen Planeten für Arbeit bist du eher ein Team-Arbeiter - der sich mehr im Mittendrin sein wohl fühlt - wenn er eigenverantwortlich arbeiten kann.

Obwohl ich es ohne Arbeit meist kaum aushalte, habe ich in den letzten Monaten so viele neue Interessen gewonnen und ausgebaut. Ernährung, Kochen, Naturkosmetik selbst herstellen, Bewegung.
Deshalb würde es mich gar nicht so stören, nicht sofort was zu bekommen. Aber denke auch, dass ich nicht so lange daheim bin
 
Oben