Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was ist Magie? Ein Erklärungsversuch mit der Bitte um weitere Meinungen.

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Mondmacht, 9. Dezember 2010.

  1. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    Werbung:
    denken ist keine vorstellung, sondern eine reflektion. eine reflektion ist kein wille, sondern eine reflektion des willens.
    reflektieren ist nicht schlecht.
    positives denken ist schwachsinn. die beiden worte haben nichts miteinander zu tun, außer ihrer reflektion.
    schon positiv sein wollen füttert jede krankheit (ist im test auch so, gelle..)
     
  2. meinschatz

    meinschatz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    3.429
    Ort:
    Irgendwo zwischen Himmel und Hölle
    Ist nicht der Gedanke , der erste Schritt zur Tat und die Tat eine reflektion des Willens ? Positives denken , beeinflusst dann doch auch jede Tat und im Unterbewusstsein somit auch die Gesundheit positiv .
     
  3. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    das will man in unserer zivilisation gern glauben. denken wird völlig überschätzt in seiner wirkung. bevor dir ein gedanke kommt, hast du deine tat bereits gewählt (siehe gehirnforschung). vor ein paar tagen bestätigte sich mein eindruck in einem sonderheft "Die Zeit", das positiv denken müssen zusätzlich destruktiv für krebspatienten ist.

    die lösung ist annahme, sprich liebe. eine spaltung in positiv und negativ entmachtet den magier und erzeugt einen handlungsdruck, der statt in eine freie wahl in die gefangenschaft führt. selbst für "eine gute sache kämpfen"
    bestärkt die "schlechte sache". daher ist die grundlage der freien wahl die liebe und nicht "das positive".
    auf eine krankheit bezogen würde dies bedeuten, in den schmerz reinzugehen und nicht als schlecht zu empfinden oder dies mit "positiven gedanken" bestrahlen zu müssen.
     
  4. Nuire

    Nuire Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    2.248
    Vorstellen ist immer reflektieren.

    Das ist Denken.
     
  5. meinschatz

    meinschatz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    3.429
    Ort:
    Irgendwo zwischen Himmel und Hölle
    In den Schmerz reingehen und ihn in Liebe annehen , hört sich gut an . Die Liebe ist somit der Ausgleich , für positiv und negativ . die Mitte der Waage und vom denken her auch logisch . Danke , für die Sachlich Antwort . Werde es noch mal von dieser Ansicht aus näher betrachten .
     
  6. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    Werbung:
    betrachte es ruhig radikaler. die liebe hebt positiv und negativ auf. erst in dieser aufhebung kannst du deinen willen bewußt tun, magier/in sein. du kannst über alles nachdenken, aber deine zauberkraft liegt nicht im denken, sondern im auf der liebe basierenden willen.
     
  7. Nuire

    Nuire Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    2.248
    Und der auf Liebe basierende Wille denkt nicht oder wie?

    Ich höre Testosterone :)
     
  8. meinschatz

    meinschatz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    3.429
    Ort:
    Irgendwo zwischen Himmel und Hölle
    Der auf Liebe basierende Wille , wird doch auch von einen Gedanken getragen , oder bin ich mit dieser Aussage wieder zu weit weg vom Kern ? Bedarf es nur der inneren Harmonie mit "sich" ?
     
  9. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    dein tun ist der träger deines willens. die kunst des magiers ist es, seinen willen zu erkennen. dies geschieht in der achtsamkeit auf das tun. deine gedanken übersetzen nur dein tun, sind aber nicht dein tun. dein tun ist "schneller" als deine gedanken, deswegen können deine gedanken gar nicht träger deines willens sein:)
     
  10. Werbung:
    dann bist Du instinkt, ...?
    lg
    Cyrill
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden