Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Materialismus

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Wallhall, 31. Oktober 2004.

  1. Wallhall

    Wallhall Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Zürich
    Werbung:
    @ Mara
    da sind mir schon mitten in den Schwierigkeiten die Geben und Nehmen beinhalten. Als zusätzliche Schwierigkeit führst du noch die mentale Ebene ein.

    Es kann also auch etwas mit dem Übergang von einer Ebene zur anderen zu tun haben. Meiner Erfahrung nach ist es natürlich, wenn ich etwas gebe, dass auch etwas zurück kommt. Die Person der ich etwas gebe fühlt sich automatisch verpflichtet, wie ich mich auch automatisch verpflichtet fühle, wenn ich etwas bekomme. Was ich kenne, ist die Reaktion, dass wenn ich etwas gebe das Gegenüber auch sogleich etwas geben will. Statt geben und nehmen kommt dann sofort das "falsche" geben und geben. Aber geben und geben passen nicht zusammen.

    @Regina
    Eine Frage an Regina. Wie siehst du das, wird beim Geben und beim Nehmen eine Art "karmischer akt" ausgelöst. Es ist ja ein Paar, das zusammen gehört. Geben und nehmen sind immer miteinander verbunden. Provoziert das eine das andere? Wird das von Mara erwähnte Gleichgewicht gestört, wenn eines von beiden aus irgendwelchen gründen blockiert ist?
     
  2. Mara

    Mara Guest

    ja aber, namo ... das wollten wir doch nicht, oder? etwas erwarten. ich meine, nicht das du meinst ich kenne nicht die wahrheit in diesem text, dennoch: ist es wirklich so, das wir etwas erwarten dürfen ?

    meine philosophie ist im moment, dass ich einfach tue, was ansteht, was mir begegnet und dafür werde ich mit allem versorgt, was ich brauche, aber das heißt: mit allem, was ich WIRKLICH brauche und das kann was ganz anderes sein, als das, was ich erwarte. ich möchte so gerne dahin, so zu sein. still und einfach meinen dienst erfüllen und die geschenke voll demut und dankbarkeit annehmen, die das leben für mich bereithält. ohne zu fordern, ohne nachzufragen, ohne zu zweifeln.

    ich verstehe das nicht wirklich, namo. vielleicht kannst du es mir noch einmal mit deinen worten erklären. ich habe das gefühl, das ich gerade ein grundlegendes gesetz über dieses nehmen/geben kennenlerne/kennenlernen soll. ich bin mir nicht mal sicher, ob es was mit geben UND nehmen zu tun hat, sondern vielmehr ein einfach leben in der fülle ist.

    denn geben wir nicht schon uns. unsere erfahrung der welt - unser SEIN und ist das nicht schon RECHT genug, alles zu haben, was wir zum leben brauchen? (siehe oben - wobei was wir glauben zu brauchen und was wir wirklich brauchen, zweierlei sein kann.)
     
  3. Mara

    Mara Guest

    ja ... doch so wie ich es sehe, gibt es gar kein "bekommen" ohne vorher was gegeben zu haben. es findet eben auf verschiedenen ebenen statt. der bettler am strassenrand gibt dir auch erst etwas, bevor er von dir was erhält.
     
  4. Wallhall

    Wallhall Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Zürich
    Hallo Mara

    ich sehe das, wenn ich es mir geanu überlege, auch so wie du es siehst. Zuerst kommt immer das Geben.
     
  5. Namo

    Namo Guest

    Liebe Mara,

    so wie ich es verstehe, werden alle Handlungen des Verstandes in dieser Welt durch das Gesetz des Karma auf ihn reflektiert. Dieses Handeln des Verstandes erzeugt aber immer Karma, egal was er handelt. Deswegen sehe ich es wie Du, dass eine Erwartung sinnlos ist, welche durch Handeln des Verstandes in einer Absicht getan (Tun=Karma) wird.

    Etwas ganz anderes ist m.E. die Balance zwischen dem Bereich, wo es kein Karma gibt ( Gott = Nirvana = 'Dort, wo der Wind des Karmas nicht weht' (Der Buddha) ) und Dir. Und diese Balance, denke ich, hat mit der Reinheit zu tun. Das Nicht-Handeln (s. Lao=Tsu) und das, was das Geben ohne Motiv, ohne einen schlauen, berechnenden Verstand - so wie ich es auch aus Deinen Bewusstsein erkenne - wäre dann dieser Dienst in der Erwartung sich im 'Nirvana' zu spiegeln, wobei die Erwartung nicht Lohn eines Handelns wäre, sondern die Sehnsucht nach Gott.

    :blume:

    Namo
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Werbung:
    zuerst einmal einen wunderschönen guten Morgen!

    @wallhall
    @Regina
    Eine Frage an Regina. Wie siehst du das, wird beim Geben und beim Nehmen eine Art "karmischer akt" ausgelöst

    Namo sagt es eigentlich schon: dort wo DENKEN im Spiel ist wird die sache karmisch...denn denken stetzt eine Überlegung voraus, erinnere Dich vielleicht an den Osho thread wo die Geschichte des Samariters v.O. erzählt wird und ich sie durch eine andere erstetzte.
    Es macht den Unterschied sichtbar: der eine handelt aus sich selbst heraus (ohne nachzudenken/automatisch)..das ist NICHT karmisch, der andere überlegt Vor- und Nachteile der Handlung..weil diesem Handeln eine Wertung zu Grunde liegt wird die Handlung karmisch.

    J.C. warnt davor in dem er sagt: "richtet nicht", erstetze das mit "wertet nicht" und Du erkennst vielleicht was ich hier ansprechen will.

    und weil ich jetzt schon bei J.C. bin möchte ich auch den bekanntes Spruch beleuchten "geben ist seliger den nehmen"
    dazu aber ein Auszug (erspart mir schreiben..ich hab noch immer einen leichte Sehenescheidenentz.)

    Laßt es mich am Beispiel eines Kusses erläutern:
    Der Kuß wird so schnell gegeben, doch was ist er?
    Was drückt er aus?
    Eure Mutter küßt Eure Hände, wenn sie kalt sind. Sie küßt Eure Wunden, damit sie heilen.
    Hier habt Ihr das WESEN des Kusses.
    Der Kuß gibt etwas, er führt Energie zu.
    Man gibt etwas von sich selbst, aus Liebe und frei von jedem Bedürfnis.
    Warum kann die Frau noch Sex mit Ihrem Mann haben, aber Ihn nicht mehr küssen?
    Sie hat nichts mehr zu geben.
    Eine Beziehung ist IMMER heiliger Boden, auf dem es keine Täuschung ohne Konsequenzen geben kann.
    In einer Beziehung und vor allem in der sexuellen Begegnung, geht es um das geben und nicht um das nehmen.
    Sobald das geben auf einer Seite aufhört, wird die Beziehung unfruchtbar und verliert an Qualität.
    Das Geheimnis ist: je mehr Du gibst, um so mehr wirst Du erhalten.
    Das ist gemeint mit: geben ist seliger denn nehmen.
    Es beschreibt nicht nur ein Zustandsbild, sondern einen Prozeß, ein göttliches Gesetz.
    Es verlangt keine Opferung, denn die Worte: der Verrat an einem selbst, zu Gunsten des anderen,
    ist in Wahrheit die höchste Form des Verrates, könnten treffender nicht sein.
    Nur aus der Wahrheit seiner eigenen Empfindung heraus erlangt man die Bereitschaft zu geben.
    Nur durch das Geben seiner selbst wird man mehr empfangen, als man jemals erwartet hat.
    Es gibt keinen anderen Weg.
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    ein Gleichgewicht ist ein Gleichgewicht nimm es doch als gegeben hin, das Du den anderen, das andere nicht bestimmen kannst..es Dir nicht zusteht..und das eben diese Tatsache der ausgleichenden Kräfte es wieder herstellt..nimm DICH, Deine Ansprüche einfach heraus, wenn Du diese Empfindung hast...ein bischen wie bei einem schlechten Filmm..erinnere Dich: das ist der Film, nicht die Wahrheit..
    also für materiele Dinge muss er zahlen unür Geld muss er arbeiten, seine Zeit, sein SEIN einsetzen..dessen Urprung wieder gesitig ist..sieh es doch einfach als eine Antwort auf einer anderen Ebene: nimm die WERTUNG heraus

    ja, aber diese Empfindung enspringt DEINER Wertung, kannst Du das sehen?

    ja, dieses Werten hat immer Folgen...

    LG
     
  8. Mara

    Mara Guest

    lieber namo ...

    ich muss gestehen, dass ich es erst durch regina verstanden habe, was du meinst. ihr beiden ergänzt euch gut :) ...
    ja - so ist das. überlegtes handeln erzeugt karma. weil wir mit dem ego gott spielen, dass glaubt zu wissen, was für uns und für andere gut ist.
    unüberlegtes handeln (ihr wißt wie ich das meine) erzeugt kein karma, weil wir uns in dem moment als werkzeug benutzen lassen. wir werden einfach sein, wie der andere uns braucht und auch wenn es im ersten moment anders aussieht, so erwächst in solchen momenten selbst aus etwas "bösem" etwas "gutes" ...

    danke namo. :blume:


    ps: ich habe deine seite mit meiner verlinkt. ich hoffe, das ist dir recht.
     
  9. Mara

    Mara Guest

    aus eigener erfahrung weiß ich, dass dieser text wahr ist. aber es war mir überhaupt nicht bewußt, wie bedeutsam so ein kuss ist.

    aber kuss ist nicht gleich kuss, fällt mir dazu gerade ein.

    ich denke hier würde noch das hohelied der liebe passen. "und hättet ihr die liebe nicht" ... erst durch die liebe wird der kuss zum geben ...

    hab ich recht?

    :blume:
     
  10. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Werbung:
    ja

    und wenn Du es nicht mehr weisst, erinnere Dich einfach wie es ist
    das Küssen
    Du küsst Dein Kind und freust Dich
    thats all
    (Du siehst nicht darauf was er daraus macht..das is völlig egal)

    LG
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden