Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Kleine Geschichten und Gedichte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Tolkien, 6. Juli 2017.

  1. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Werbung:
    Die Flut der Liebe

    Der meeresspiegel ist am Steigen.

    Jetzt beginnt das grosse Zeigen.

    Ich zeige mit dem finger auf die Uhr.

    Und dachte stets was macht der nur.

    Jetzt ist es sicher: er will sich selbst verstehen.

    Und sich in die Augen sehen.

    Die Seelenverwandschaft stellt den Wortwitz auf den kopf.

    Und ich ich scheue nicht den dämon in ihr.

    Sie ist die Ausfahrt auf die ich gewarter habe.

    Und kommuniziert mit mir über teleempathie

    Denn unsere beziehung fiel aus dem himmel .

    Und entzog mir all den schimmel.

    Sie kam wie ein staubsauger.

    Sie saugte meinen Dreck weg.

    Wann sie landet als engel das stell ich mir vor.
    .
    Und sie führt mich zum grossen tor.

    Wenn wir uns vereinen und uns befrein
    .
    Dann finden wir unser reines Sein.

    Ich habe dein bottig mit dem Sein schon gesehen.

    Und ich kann dir,engel,nicht widerstehen.

    Eng umschlungen

    Unser lied gesunden

    Entsteht ein neues fahrgefühl

    Und ihr herz ist das grosse ziel.
     
    *Eva*, Angie3, Tolkien und 2 anderen gefällt das.
  2. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Engel innig eng umschlungen

    Zwei engel einsam auf der erde.

    Sie waren von einer fremden herde.

    Sie fanden sich in einem Augenblick.

    Und ticken im selbem uhrentick.

    Sie lauschen ihren Gedanken.

    Und sie stören ihre Schranken.

    Er will sie lieben.

    Doch sie verschränkt.

    Weil die an jemand anders denkt.

    Doch die liebe die so sicher ist wie ein safe

    Nur halb so schlimm sein wie die Strafe

    Sich nur im geiste zu sehen

    Und der liebe nicht widerstehen.

    Sie liebt einen andern.

    Und sein herz ist am wandern.

    Doch irgendwie sind beide eins.

    Und wäre das band da keins.

    Dann würde die liebe nicht so gross.

    Und der weg führen zu dem schloss.

    Wenn sie sich sehen

    Lässt gott es geschehen

    Und rückt die liebe grad

    Und läuft wie der Wasserhahn im bad.
     
  3. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Positive Lebenszyklen

    Mein ICH das darauf zielt.

    Und so gerne spielt.

    Mein ICH Hat sich neu fokussiert.

    Und sich in seinem Wesen neu zentriert.

    Mein ICH will den Positiven Lebenszyklus erlangen.

    Und am liebsten neu Anfangen.

    Der Positive Lebenszyklus beginnt im Kleinen.

    In den Dingen die wir meinen.

    Oft führen wir zu Missverständnissen.

    Die uns führn in den Zustand des Vermissen.

    So vermissen wir häufig aus dem Mangel.

    Dass was ich mir dann Angel.

    Das Leben ist ein Spielzustand.

    Und jeden Tag das Gleiche Spiel zu spielen.

    Ist nur ein Weg von so vielen.

    Doch der Zyklus der Positivität

    Lässt uns frei werden von dem es ist zu spät.

    Die Positivität berechnet in Kreisen.

    Die darauf auf die Wahrscheinlichkeiten verweisen.

    Die Kreise drehen sich nach links oder rechts.

    Und hängen ab von dem Zyklus des Geschlechts.

    Der Pos. Zyklus ist wie eine Hängebrücke.

    Und dazwischen ist eine große Lücke.

    Der Zyklus ist wie bei einem Hindernisparkour.

    Bei dem man sich fragt wie geht der nur.

    Das Prinzip ist nach dem Steinwurfprinzip.

    Es zieht immer größere Kreise.

    Und am Ende bist du dann ein Mann, der weise.

    Es ist im Prinzip recht simpel zu verstehen.

    DIe Schritte aktivierst du schon beim Gehen.

    Wenn du verstehst wohin du willst.

    Du deine Bedürfnisse selber stillst.

    Trete dann auf die Platte der Treppe

    Und es ist die Last, die ich schleppe.

    Die Mich noch so bedrückt.

    Und mich noch nicht entzückt.

    Doch nun ist genug gesprochen,

    den Braten hat er glaube ich gerochen!
     
    *Eva* gefällt das.
  4. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Negative Zyklen

    Viele Menschen sind mir einfach zu negativ.

    Sie sind ständig am Lamentieren.

    Und sich am Einbetonieren.

    Sie gießen sich in Skulptur.

    Und fragen sich nur.

    Wie komm ich da wieder raus.

    Ich glaub, es ist ein Graus'.

    Die Negativen Muster der Pflichten

    Die das Ganze negativ gewichten.

    Und die seele des Menschen herunter ziehen.

    Würde der Mensch am liebsten fliehen!

    Die Negativität in den Menschen reagiert.

    Und ist so stark manifestiert.

    Die Negativität durch die Hierarchien.

    Würde ich so gern den Stecker ziehn!

    Ohne die Negativität des Gewissen.

    Verzichte ich gern aufs Vermissen.

    Der Negative Kreislauf ist dafür gemacht

    Damit man anders denkt als gedacht.

    So verheddert man sich im Konstrukt.

    Sodass in dir ein Gespenst dann spukt.

    Dieses Gespenst will dir sagen.

    Du sollst nix mehr wagen.

    Doch genau der Sinn im Leben.

    Ist es nicht, die Negativität zu erfahren.

    Sondern nicht an Liebe zu sparen!

    Viele Menschen fühlen sich einfach zu negativ.

    Und stressen sich gegenseitig an.

    Und aus dem Gleichen glauben glauben sie daran.

    An den Stillstand, dem Manövrieren.

    Und dem gelegentlichen Verlieren des Vermissens.

    Beruhigt das den Weg des Gewissens.
     
    *Eva* und Tolkien gefällt das.
  5. corbinian

    corbinian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2017
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Wien
    Liebe Liebe,
    ich fühle mich betrogen,
    du schuldest mir eine Ehefrau.
    Letztens,
    es muss gestern gewesen sein,
    sagtest du folgendes:
    "Vertraue deinem Herz!"
    Ich folgte deinem Rat,
    ging nach Hause,
    öffnete das Fenster,
    nahm meine Frau,
    hob sie hoch,
    und
    warf sie,
    statt aufs Bett,
    durch das Fenster,
    drei Meter,
    in die Tiefe,
    hinab.
    Jetzt,
    es muss heute gewesen sein,
    fühle ich mich einsam.
    Ich hoffe auf baldigen Ersatz,
    denn die Treppe,
    unter dem Fenster,
    sollte dringend gereinigt werden,
    die Nachbarn schauen schon.
    Ich baue auf deine Unterstützung.
    Danke.
     
  6. Uranie

    Uranie Guest

    Werbung:
    @corbinian
    Deine Signatur ist hier eigentlich das Beste. Und ein hoffnung-machender Abschluss.
    Klingt irgendwie dann doch nach Happy-End...:)
     
    Angie3, Adamas und Tolkien gefällt das.
  7. corbinian

    corbinian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2017
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Wien
    Mist, ich bin erst jetzt auf eine brauchbare Pointe gekommen:

    .
    .
    .
    Ich baue auf deine Unterstützung.
    Danke,
    hochachtungsvoll,
    deine Welt.



    Leider kann ich es nicht mehr ändern..
     
    Mrs. Jones gefällt das.
  8. Uranie

    Uranie Guest

    Das ist wahr gesprochen, Corbinian
     
  9. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.915
    Ort:
    Kohlenpott
    Träume


    Wo geht man nur hin, wenn man träumt?
    Seltsame Welt, wo alles möglich ist.

    Manchmal, bleibt nichts zurück, von dem Besuch, wo man gewesen.
    Manchmal, schleppt man noch Fetzen mit. Bruchstücke.
    Schleierhaft – ohne Erklärung – Kein Zusammenhang.
    Und man grübelt nach dem Sinn.

    Manchmal, ist es so real, dass man meint,
    man hat was mitgenommen – mitbekommen.
    Ein Geruch vielleicht oder eine kleine Träne.

    Ein Batzen Glück oder irgendeine Szene,
    die uns weiterhelfen soll,
    manche Dinge zu verstehen,
    die wir vorher übersehen.

    In jedem Fall ist`s interessant, im Träumeland.
    Der Eintritt frei – kein Geld dabei,
    kann man dort erleben, wohin die Seelen streben.

    Denn nur darum findet`s statt,
    dass man Träume hat !
     
    *Eva*, Angie3, Mrs. Jones und 4 anderen gefällt das.
  10. Grünfuß

    Grünfuß Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2017
    Beiträge:
    562
    Ort:
    Ostseeküste
    Werbung:
    Da mir sowohl Poesi, als auch Träume viel bedeuten, versuche ich mich auch einmal. Danke für die Vorlage :)

    Wo die Worte eingeschlafen
    Und sich keine Blicke trafen
    Zieht ein Traum schon leise Kreise
    Nimmt dich mit auf seine Reise
    Führt dich zu unbekannten Szenen
    Erfüllt doch weckt noch Sehnen
    Nach einer anderen Wirklichkeit
    Die so nah und doch so weit
    Wo das Wundern nicht vermisst
    Und noch so nah bei dir ist
    Wo kein Alltag dich gefangen
    Mit deinem eigenen Verlangen
    Das Erwachsen Kind sein darf
    Auf einen erholsamen Schlaf
     
    Loirut, *Eva*, Angie3 und 3 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden