Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Familienschuld

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Raiinbow, 22. Oktober 2019.

  1. Raiinbow

    Raiinbow Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2017
    Beiträge:
    941
    Werbung:
    Hallo Tiger schön das du das schreibst das hab ich mir gestern überlegt das er am Donnerstag eine Kerze für seine Ahnen anzündet mal schauen ob ers macht aber denke schon :) ja es interessiert niemand.. will aber rausfinden was da genau los ist.. bin dabei
    Liebe Grüße
     
    Holztiger gefällt das.
  2. Green Eireen

    Green Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    31.530
    Ort:
    HIer
    Und hat das denn etwas gebracht und geholfen ? - @Raiinbow ....neugierigfragguck ....
     
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    :unsure:

    Ja es können Altlasten über die Gene vererbt werden. Seit ein paar Jahrzehnten hatte man schon damit begonnen, über die sogenannte Epigenetik ernsthaft nachzuforschen. Aber so richtig intensiv hatte dieses Thema erst in jüngerer Zeit fahrt aufgenommen.

    Man kennt inzwischen die Mechanismen, wie sich so etwas vererben lässt. Ja und man hat damit auch ungeahnte Chancen erkannt, mit denen sich unser ganze Leben besser gestalten lässt. Das Gute an alledem ist, dass wir diese Dinge auch bedingt verändern können.

    Man war über lange Zeit davon ausgegangen, dass die Gene nur durch Mutationen veränderbar sind. Inzwischen weiß man aber, dass es in den Genomen mehrere Optionen gibt, die aktiviert werden können. Bestimmte Proteine setzen Marker, die dann darüber bestimmen, welche Optionen ausgelesen und aktiviert werden sollen (DNA-Methylierungen).

    Es gibt da also nicht nur einen Gen-Code, sondern auch einen Epigenetischen - Code, mit dem die ganzen Gene in eine bestimmte Richtung eingefärbt werden. Bei dieser Ausrichtung spielen besonders der Stress und die dazugehörenden Proteine (z. B. Cortisol) eine entscheidende Rolle.

    In den ersten drei Jahren erfährt das Kind also eine Art Grundeinstellung, wobei diese schon im Mutterleib beginnt. Durch die Proteine werden also Stimmungslagen und Gefühle von der Mutter auf das Kind übertragen.

    Ja und im Schlepptau der Gefühle werden dann auch „Erinnerungen“ von der Mutter mit eingebracht. So soll ein Kind auf bestimmte Umwelteinflüsse angepasst werden. Auf diese Weise können also auch Altlasten von den Großeltern usw. mit übertragen werden.

    So wundert es also nicht, dass sich bestimmte Wesenszüge mit ihren typischen Folgen durch mehre Generationen einer Familien ziehen. Ja und es kann deshalb auch sein, dass etwas in uns mehrere Genrationen schlummert, ehe es wieder aktiviert wird.

    Da wir aber über Zeit selbst Erfahrungen sammeln, setzten wir auch eigene Marker. Darin liegt dann die Chance, manches neu zu justieren. Ein Blick auf die Eltern und Großeltern kann uns also aufzeigen, in welchen Ursprüngen manche Dinge zu finden sind und wie wir dieses eventuell korrigieren können.

    Bei einem Verdacht auf solche „Altlasten“ sollte man sich also weniger auf das Geschehen an sich konzentrieren, sondern auf die Ursache in den Wesenszügen. Also die Frage: „Was hatten diese Menschen mit mir gemein?“ So können auch manche Anhäufungen an Krankheiten ihre Ursache in der Epigenetik haben. Es geht da also nicht um die Sühne einer Altlast, sondern um ein nicht näher bestimmbares Schuldgefühl, das neu markiert werden soll.

    Unabhängig davon verzichtet man inzwischen im therapeutischen Bereich oft auf eine Suche nach der ursprünglichen Ursache, sondern wendet sich gleich dem präsenten Problem zu. In dieser Methode geht es dann also auch darum, eine Erfahrung mit einer neuen zu überschreiben.

    Nach meinem Verständnis kann man die Vergangenheit nicht mehr gestalten, aber die Gegenwart und Zukunft.


    Merlin
     
    Montauk gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden