Dunkle Vergangenheit

Clementine

Aktives Mitglied
Registriert
20. Juni 2022
Beiträge
138
Ich träume einmal gut und dann wieder nicht. Warum wechselt das ständig?

Bin in einem Geschäft und da läuft Musik im Hintergrund. Erkenne das Lied, es war meins. Der Sänger hatte es mir gestohlen.
Ich fragte im Laden ob sie Näheres zu dem Gesang wissen. Man meinte der Sänger hatte schon vor großen Publikum dieses Lied gesungen.
Es regte mich auf, weil er mit dem gestohlenen Lied so tat,als wäre es seins.

Dann rede ich mit der Frau aus dem Geschäft intensiver. Sie hat Kummer weil sie in einer Großfamilie lebt in der sie nicht glücklich ist. Und weil sie so dick war.
Ich tröste sie und versichere ihr meine Zuneigung.

Ich traf auf diese Familie und sie hatte Ferienwohnungen die sie vermieten.
Ich konnte auch in einer umziehen.
Die Frau, aus dem Laden meinte das sei nicht so was besonderes. Als Familienmitglied könnte man immer mal wieder die Wohnung wechseln.

In einer wohnte ein Ex Freund, das ist bestimmt 20 Jahre her, dass ich ihn kannte.
Er tat jeden Tag das gleiche. In die Wohnung gehen, umziehen, ein Milchgetränk zubereiten und danach musste er in einem Raum, wo er von einem Mann missbraucht wurde (??!!)
Auch ich müsste mich dem anschließen, wenn ich dort wohne.
Irgendwann sagte ich das ich auch so ein Getränk möchte, weil ich so durstig war.
Dann würde ich genau seinen Ablauf Leben müssen. Den Missbrauch selbst, sah ich nicht. Ich erlebte ihn auch nicht. Ab ins andere Zimmer und nach betreten wurde umgehend ausgeblendet, was da geschah.

Dann stellte sich heraus das diese Ferienwohnungen in der Straße meiner Kindheit waren.
Ich ging die Straße entlang um mein Elternhaus auszumachen. Da,müsste es sein,aber es sah komplett anders aus, als damals.
Es war größer,unpassend vom Platz her,der in der Straße zur Verfügung stand.
Ich dachte noch, ob es dem Haus / Menschen darin,besser ginge nach so vielen Jahren?
Ich sah sogar einen Wintergarten der zwischen Dach und Etage gebaut wurde. Darin sah ich Menschen. Das Haus war insgesamt sehr düster und vieles in pechschwarzen Elementen . Mir fiel auf das es mindestens 20 Dachantennen hatte, ebenfalls in schwarz und das gesamte Gebäude wirkte unpassend und irgendwie bedrohlich/ unheimlich.
Dann bin ich weg gegangen.

Der Traum ist schon zwei Wochen her,aber kann zb nichts damit anfangen, dass so viele Antennen auf dem Haus waren.
 
Werbung:

Renate Ritter

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Januar 2018
Beiträge
2.035
Ich träume einmal gut und dann wieder nicht. Warum wechselt das ständig?
Was heißt hier gut und nicht gut? Weder dieser Traum noch der vorige ist so oder so. Wahrscheinlich möchtest du von deinen Träumen das Zeichen bekommen, dass alles gut wird so in etwa. Das ist aber nicht die Funktion der Träume, zumindest nicht immerzu.

In diesem Traum bist sehr symbolisch unterwegs. Du reißt bestimmte Themen deiner Vergangenheit nur mal leicht an, so wie man mit dem Finger leicht auf etwas tippt.

Singen ist Lebensfreude, und wenn da jemand dein Lied geklaut hat, dann ist deine Lebensfreude halt weg. Dafür gibst du anderen Menschen oder dem Schicksal die Schuld, und das wahrscheinlich schon seit längerer Zeit.

Die Frau, die Kummer hat, das bist du. Indem du deine Verfassung auf eine andere Person projizierst, nimmst du Abstand zu dir selbst. Und eben dieser Abstand zu dir selbst, zu deinen realen Gedanken und Gefühlen und deinem Glauben über dich selbst, der zieht sich von Anfang bis heute durch deine Träume.
Hat sich aber schon gut gegeben, heißt, du lässt auch zu, dass man dir - sagen wir - ernüchternde Dinge sagt.

Du ziehst um in ihre Familie, in ihren Lebensbereich. Alles, was du dort erlebst, einschließlich des Missbrauchs deines Ex-Freundes, das geschieht eben anderen Menschen, nicht dir. Anderen Menschen können die schlimmsten Dinge geschehen in deinem Traum, dir nicht. So kannst du alles wegschieben von dir, ausblenden wie das, was in dem bestimmten Zimmer geschah.
Dann stellte sich heraus das diese Ferienwohnungen in der Straße meiner Kindheit waren.
Ja, genau so ist es. Du bist gar nicht im Leben anderer Menschen, du bist in deinem Leben im Traum.

Dein Elternhaus, wo der Grundstein gelegt wurde für deine Eigenschaften, für deine Charakteristik, das ist das wahre Ziel in deinem Traum. Das Haus passt nicht in deine Traumumgebung, es ist größer. Natürlich ist es größer, weil es das ist, was tatsächlich wichtig ist für dich. Erstmal Ferienwohnung samt Leben anderer Menschen, das war nur der kleine Umweg, dich deinem Elternhaus und damit deinen eigenen Erfahrungen zu nähern.
Ich dachte noch, ob es dem Haus / Menschen darin,besser ginge nach so vielen Jahren?
Besser als dir damals?

Du siehst zwar einen Wintergarten hoch oben, der andeutet, dass man dort doch recht angenehm leben könnte, also jetzt in der Gegenwart, wenn man hinein gehen würde...
Aber das Haus ist düster für dich, pechschwarz, bedrohlich, unheimlich...
Du gehst weg. Weg von diesem Ort und dieser Zeit deines Lebens.

Die Tatsache, dass es überhaupt erschien in deinem Traumbild, ist das „gute Zeichen“ für dich. Du bist sozusagen auf dem Weg zu dir, auch wenn du dich erstmal umdrehst und weg gehst.

Viele Antennen – über Antennen empfängt man Bilder, die ohne so Antennen eben nicht sichtbar sind. Das heißt, dein symbolisches Elterhaus hat noch viele Bilder und Infos für dich über die Erfahrungen deiner Kindheit. Die sind alle da drin, du müsstest nur rein gehen.
 
Werbung:

Clementine

Aktives Mitglied
Registriert
20. Juni 2022
Beiträge
138
Ich meinte das sich das Traum geschehen ständig ändert...mal so und dann wieder anders. Aber wenn man morgens aufsteht, hat man immer eine Linie. In Traum weiß man nie was kommt.

Man hatte mir in der Tat, Lieder gestohlen und für eigene ausgegeben. Das geschah wirklich.

Mein Elternhaus hatte irgendwie kein Eingang im Traum. Und die Menschen darin,da waren Leute am schreien.
Ich fand den Traum wirklich unheimlich.
Mal schauen ob ich da nochmal eine Haustür finde.
War später dann auch keine Tür zu erkennen, wo ich von dem Keller (Jenseits) träumte. ( fällt mir gerade auf)
Dieser Traum hier war zeitlich gesehen, eher.
Dankeschön für die Deutung
 
Oben