Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die wahre Natur des Menschen

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Wandermönch, 16. März 2017.

  1. urany

    urany Guest

    Werbung:
    Ich weiss, das habe ich auf meine Weise längst erkannt, dazu brauche ich keine Fakten. ;)
     
  2. Wellenspiel

    Wellenspiel Guest

    Scheint anfangs so.
    Fakt ist aber auch, wenn du die Verfärbung lang genug betrachtest und dich daran gewöhnst, wirst du sie ausblenden können.

    Guck mal durch eine verfärbte Brille.
     
  3. brazos

    brazos Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    4.374
    Ort:
    Wien
    noch dazu haben wir auch eine nicht artgerechte Pflanzenhaltung, mit Spritzmitteln, bestrahlten und vergifteten Samen, Ackern, Äckern ohne Raine (wenn man das so schreibt), Parzellieren, schwermetallhaltigen Kunstdünger und was es dergleichen Scheusslichkeiten noch gibt.
    Wenn ich aus dem Flugzeug auf die parzellierten Äcker sehe, werde ich immer ein bisschen traurig, wenn ich sie mit den Resten netürlicher Bewaldung und dem natürlichen Bewuchs vergleiche.
     
  4. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Sorry.
    Ich wollte hier eine Verfärbung verstanden wissen als Schablone, Filter.
    Und Schablonen bzw. Filter verschwinden nicht, wenn man sich an sie gewöhnt hat.
    Man muss sie loswerden, abnehmen/entfernen, um wieder klar sehen zu können.
    Jeder Einzelne von uns benutzt einen ganzen Haufen solcher Filter.
     
  5. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    32.072
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Das sehe ich auch so.
    Reicht aber nicht, allgemein zu wissen, dass man welche hat.
    Wie gehst du vor, wenn du erkennen möchtest, welche individuellen Filter du hast?
     
    Meikel3000 gefällt das.
  6. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Werbung:
    Ich unterscheide in zwei Filter-Arten: Biologische und psychologische Filter.

    Die biologischen Filter sind die Sinnesorgane. Sie sind für alle Menschen ähnlich mit gewissen Unterschieden. Ein Farbenblinder wird manche Dinge nicht sehen können, und ein Hörgeschädigter hört nicht das, was andere hören. Aber im Prinzip sind diese biologischen Filter für alle gleich.

    Dann gibt es noch die psychologischen Filter und die sind viel interessanter. Sie werden im Verlauf des Lebens von jedem Menschen zusätzlich selbst erschaffen.

    Beispiel für psychologische Filter:

    Drei Personen gehen durch eine Stadt. Der Erste sieht nur die Mädchen, die er aufreißen will. Der Zweite sieht nur Gebäude, weil ihn Architektur interessiert. Und der Dritte sieht nur Autos. Es sind tausende von Dingen da, die wir wahrnehmen könnten. Doch wir picken uns nur einen Bruchteil heraus. Und wir picken das heraus, was in unsere Vorstellungen/Überzeugungen (Denkschablonen) passt. Den Rest blenden wir aus.

    Anderes Beispiel für psychologische Filter:

    Viele Leute behaupten, sie hätten kein Sprachtalent. Wenn das wahr wäre, dass diese Leute alle Recht haben, dann würde das bedeuten, dass der liebe Gott alle Menschen mit Sprachtalenten in die Benelux-Länder geschickt hat. Da muss ein Nest sein.

    Das heißt, wir Nicht-Beneluxer, haben die Vorstellung, die Überzeugung, den Filter, dass wir kein Sprachtalent haben. Und unser Verstand möchte immer Recht haben. Lieber bewahrheiten wir etwas Falsches und Schlechtes, als dass wir unseren Horizont erweitern. Und jedes Mal, wenn so jemand wieder einen Versuch startet, eine Sprache zu erlernen, wird ihn sein Filter daran hindern. Dann sagt er solche Sätze wie ”Ja, das ist alles so schwer“ und ”Ich kann mir das alles nicht merken“. Und jedes mal, wenn er wieder einen Ansatz macht, wird er seine Vorstellungen bewahrheiten, denkt aber, dass das die Realität sei, die er erlebt, die mit seinen Vorstellungen ja gar nichts zu tun hat, sondern für ihn ist es Fakt, das heißt, dann blockiert uns die Vorstellung, und wir müssen gemäß dieser Vorstellung handeln.

    Wie man solche Filter los wird:


    Das funktioniert genauso wie die Erschaffung der Filter funktioniert hat. Statt zu sagen ”Das ist ein Problem für mich“, so dass einem die Filter bestätigen werden, warum es ein Problem ist, könnte man sagen ”Das ist aber eine Herausforderung“ oder ”Das ist ja faszinierend“. In dem Moment wird das sogenannte Problem zu einer faszinierenden Aufgabe, zu einer Herausforderung, zu einer Lernaufgabe, was kann es mich lehren. Und dann denkt man vollkommen anders darüber nach und empfindet auch ganz anders darüber. Das heißt, ich ändere meine Welt allein durch die Formulierung. Der blockierende Filter verschwindet. Sofort.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2017
  7. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    32.072
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße

    Für dich ist also ein Problem quasi dasselbe wie ein Filter?
    Nun, es mag ja in vielen Fällen genügen, die Einstellungen, bzw Glaubenssätze zu ändern.
    Wo Filter aber auf Traumatisierungen in frühester Kindheit zurückgehen, klappt das nicht.
    Da müssen zunächst mal die gespeicherten Emotionen aufgearbeitet werden.
     
  8. urany

    urany Guest

    So ist es. Denn der Intellekt ist eben oftmals auch ein Filter (Rationalisierungen).
     
    NuzuBesuch gefällt das.
  9. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Da ist meist kein Problem. Erst der Filter macht es zu einem solchen.

    Das stimmt.
    Wobei ich Traumatisierungen in frühester Kind, wie z.B. den Tod eines oder beider Elternteile, Missbrauch, etc. nicht als Filter verstehe.
    Solche Ereignisse sind ja keine zusätzlichen, selbst erschaffenen psychologischen Filter, die durch einen Denkvorgang des Kindes zustande kamen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2017
  10. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    32.072
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Werbung:
    Ok!

    Ich schrieb, dass Filter auf Traumatisierungen zurückgehen können, nicht, dass sie welche sind.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden