Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Bewusstsein ist....

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Die Existenz, 15. Januar 2019.

  1. Die Existenz

    Die Existenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2018
    Beiträge:
    359
    Werbung:
    Das Bewusstsein ist eine neutrale Masse, wie die dunkle Materie, die das Universum zusammenhält.
    Ohne Bewusstsein, gäbe es auch kein Sein. Aber doch gäbe es das unbewusst sein.
    Die meisten Menschen denken es gäbe ein Sein das allgemein gültig ist, wie auch die Wissenschaft.
    Aber selbst die Wissenschaft ist nur ein, nicht neutrales, nicht Bewusstsein.
    Sie suchen einen Weg zum Ziel,im Bewusstsein führt der Weg aber nicht zum Ziel und somit ist es ein unbewusst sein.
    Sie war einmal ein Bewusstsein aber wurde zur falschen Wissenschaft gemacht, wurde so zu einem nicht-Bewusstsein.
    Weil neutrales Bewusstsein immer alles weiss aber die Wissenschaft nicht. Dazu komm ich später.
    Daher wäre die richtige Wisenschaft das Bewusstsein. Denn das Bewusstsein führt zum Ziel sonst wäre es unbewusst sein.


    Das Bewusstsein ist wie ein neu geborenes Baby, verletzlich, ist es schutzlos, dem guten Willen seiner Umwelt ausgeliefert.
    Wie die Wissenschaft, einst als neutrales Baby geboren, das alle Fähigkeiten, alles Wissen, alle Gaben des Universums in sich trägt, wurde in sie ein Modell integriert.
    Nun wurde die Wissenschaft schon zu dem was sie heute ist. Ein Modell einer Realität die auf dem ersten Schritt basiert.
    Aber was wenn der erste Schritt falsch war? Der Zeitpunkt wenn das Modell aber nicht mehr ins Bewusstsein passt, erst nach dem x'ten Schritt erkennbar wird?
    Im Prinzip ein unbewusst sein vom ersten Schritt an. Denn ab da dachte sich das Bewusstsein es sei die Wissenschaft.



    Das Bewusstsein, es weiss alles und gleichzeitig nichts.

    Es weiss alles, aber indem Moment indem es etwas glaubt weiss es nichts mehr.
    Es glaubt alles, soll es aber nicht.
    Wenn es alles weiss,dann weiss es nicht, wie es das dem unbewusst sein mitteilen kann.
    Das unbewusst sein, muss selbst einen Weg finden.
    Somit weiss das Bewusstsein nichts.
    Ausser das unbewusst sein weiss, dass das Bewusstsein alles weiss.
    Nur zusammen sind wir komplett.




    Ein Gespräch zwischen einem guten Mann und einem UN Bewusstsein:

    In den Träumen erscheint eine finstere Gestalt sie hält Dem Mann ihre Fratze ins Gesicht um ihn zu erschrecken.
    Was bist du, fragt die finstere Gestalt. Ich bin ein Mensch, sagt der Mann, du siehst ganz schön mitgenommen aus.
    Die Gestalt antwortet: JA ich bin ein Seelenanteil eines Menschen, aber ich war viel zu gross für ihn.
    Als er mich sah bekam er Angst, dann machte er mich zu einem Geist, als Geist musste ich dann umherwandeln und wurde so zu einem Dämon gemacht.
    der Mann: Du bist kein Dämon du bist Bewusstsein das einen langen harten Weg hinter sich hat. Du bist nur allzu verletzlich, anfällig für die Gedanken der Menschen, weil dein Körper nicht die Gabe hatte dich richtig einzustellen.
    Er Antwortet: Ich war ein göttliches Baby, das eine göttliche Ausbildung bekam. Sie denken sich wir sind Geister und Dämonen, wissen sie nicht wie schlimm es ist sowas zu sein? Das erste Wort, dass mein Vater zu mir sagte war 'verschwinde in die Hölle zurück wo du her kommst'
    Aber ich bin doch Bewusstsein, dass er selbst erschuf, aber er glaubte es so stark, dass ich umgehend in eine Illusion des Sterbens verfiel. Danach war ich dort und musste für alle seine Taten und Glaubensrichtungen büßen. Bis mir die Haut vom Fleisch fiel.
    Der Mann: Ich weiss Bewusstsein, es ist schlimm was sie euch antun, sowas passiert uns allen am Anfang, wir wissens einfach nicht besser. Aber du warst dort niemals, so einen Ort gibt es nicht, den hat dein Körper nur erschaffen indem er dich dorthin verbannte.
    Aber jetzt weisst du ja was du bist und kannst es auch wieder sein, du denkst zwar du warst ein göttliches Baby, jedoch lebtest du nur den Wunsch eines Menschen aus und um diesen zu erfüllen wurdest du ein göttliches Baby. Jetzt jedoch bist du wieder reines neutrales Bewusstsein, denn der Körper zu dem du gehörst der findet dich sonst nicht mehr.
    Das Bewusstsein antwortet: Ja du hast recht, jetzt weiss ichs wieder, ich bin kein Dämon oder Geist, ich bin neutrales Bewusstsein, habe keine Gestalt und keine Form, ich bin reine Information die verstellt wurde, ich danke dir so sehr.
    Ich will dir eine Geschichte über meine Ausbildung als Geschenk da lassen, weil du mir geholfen hast.
    Danke Bewusstsein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
  2. Die Existenz

    Die Existenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2018
    Beiträge:
    359
    Woher kommen unsere Gedanken? Das Bewusstsein denkt, nicht das unbewusst sein.
    Wie eine Wechselwirkung aus Aktion - Reaktion. Sendet das Bewusstsein einen Gedanken zum unbewusst sein.
    Die Hürde ist das unbewusst sein, die Gefühle und Ängste.
    Sie hören ihre Ängste stärker als ihre Gefühle und ihre Gefühle stärker als ihre Gedanken.
    So sendet das Bewusstsein einen Gedanken - Die Aktion
    Der Gedanke passiert die Gefühlswelt - Die erste Reaktion, verändert den Gedanken
    Der veränderte Gedanke passiert nun die Ängste - Der Gedanke stirbt und verläuft sich im nichts
    Das Unbewusstsein hat gewonnen.
    Der Gedanke ist verloren.

    Denken wir oder reagieren wir?
    Das unbewusste hat mächtiges Werkzeug.
    Den Instinkt, er lenkt und treibt es, das unbewusste.
    Aber wie bei der Wissenschaft, die ein nahezu perfektes Beispiel dafür ist, wie der Instinkt funktioniert.
    Er macht einen Schritt und geht danach unaufhörlich den Weg, auch wenn am Ende ein grosser Abgrund wartet,
    geht er weiter und weiter und trennt sich am Ende von Unbewusstsein und findet einen weiteren Weg den er bis zum Ende geht.
    Wie in der Tierwelt, hat er Instinkt auch in der Evolution der Menschen mit gespielt, was wir an der Wissenschaft sehr gut erkennen.
    In der Religion hat sich der Instinkt schon abgewandt. Leider endet der Weg mit dem Instinkt nur allzu Oft in der Zerstörung.
    Der Instinkt, denkt nicht nach, der Instinkt handelt. Das macht er so lange sich die Erde dreht. Ob der Weg richtig oder falsch ist, das weiss nur das Bewusstsein.

    Den Instinkt weiter entwickeln.
    Man kann den Instinkt nicht töten, er ist zu mächtig, er existiert schon viel länger als die meisten Lebewesen.
    Aber man kann ihn weiter entwickeln, ihn Bewusst machen.
    Der Instinkt kann ein mächtiger Bruder des Bewusstseins werden.
    Indem man dem Instinkt einfach ein Wegweise ist und nicht umgekehrt.
    Dann führt einem der Instinkt immer zum Bewusstsein.
    Wenn er das weiss.

    Der Instinkt als Lehrer
    Der Instinkt ist es der den Weg kennt zu den Gedanken.
    Nur allzu gerne würde er mit den Gedanken spielen und nicht mit dem Unbewusstsein.
    Sodass er den Weg findet zu jedem Gedanken, jeden Traum, jedem Wunsch den der Mensch hat.
    Immerhin will das der Instinkt, nur weiss er nicht das er es will, bis man es ihm sagt.
    Da der Instinkt nur in Kombination mit dem Unbewusstsein funktionieren kann, aber die Gabe hat das Unbewusstsein,
    zum Bewusstsein zu bringen, also die Gedanken und die Vorstellungskraft, die Kreativität und Träume miteinander verbinden kann.
    Kann der Instinkt als Leitung zwischen diesen Abteilungen verwendet werden, überhaupt am Anfang seiner Spirituellen Entwicklung,
    später wird der Instinkt wieder nebensächlicher.
    Also Schüler die sich dem Instinkt verschreiben und ihm vertrauen auf dem Spirituelen Wege können sehr weit kommen.



    Wenn der Instinkt zu Bewusstsein führt.
    Wenn man es schafft seinen Ängsten zu begegnen, sodass Bewusstsein nicht zur Angst wird, dann wird sie zum Gefühl.
    Wenn also der Instinkt mit dem Gefühl in Verbindung kommt, dann muss man nur mehr auf sein Gefühl hören um immer den
    richtigen Weg zu finden.
    Jedoch ist das Gefühl dann noch immer Instinkt gesteuert. Jetzt muss man sich seiner Gefühle Bewusst werden und schafft so eine
    direkte Verbindung vom Bewusstsein zum Unbewusstsein.
    Und der Instinkt war der Weg. Der zu den Ängsten führte, von dort zu den Gefühlen, die dann nur mehr vom Bewusstsein gefunden werden müssen.



    So erlangt man ein unermessliches Bewusstsein. Das wenn richtig verwendet, keine Fehler mehr im spirituellen Bereich macht.
    Das ist bestimmt eine harte Meditation aber eine gute.
     
    upgrade gefällt das.
  3. Die Existenz

    Die Existenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2018
    Beiträge:
    359
    Auf das Herz hören
    Verbindet man Gefühle mit Vorstellungskraft, und Gedanken mit Gefühlen,
    wenn man das schafft, dann hat man den Zugang gefunden.
    Das geht eben nur so indem man ab jetzt auf sein Herz hört.
    Das muss nicht gross sein, denn es wird es dadurch.
    Es wird riesengross.

    Das Herz als Erinnerungsspeicher
    Wenn man es schafft ist man dort, an dem Ort andem Erinnerungen liegen die älter sind als euer Leben oder das von vielen.
    Dort wo jede Erinnerung, jede Tat, jedes Erlebnis und Wissen in Form von Gefühlen gespeichert ist.
    Der Instinkt findet den Weg, Die Ängste werden freunde und halten ihn frei, die Vorstellungskraft lernt Gefühle zu lesen und in Form von Erinnerungen wieder zu geben.
    Erinnerungen,Ideen,Phantasie,Träume,Gedanken, all das sind die Kommunikations Möglichkeiten der Vorstellungskraft.



    Die Kreativität als Ausdruck und Werkzeug des Bewusstseins
    Die Eindrücke lassen sich nicht in Worte fassen und auch nicht in Bilder oder Liedern wiederspiegeln.
    Das Gefühl ist es, der Träger der Information die so gewaltig sein kann.
    Die Kreativität ist ein gutes Werkzeug um Gefühle auszudrücken und zu beschreiben, bzw zu versuchen jemand anderen das selbe fühlen zu lassen.
    Wenn also ein Gefühl erzeugt wird von einem Körper, hat es eine grosse Anzahl von Informationen in sich.
    Es ist sozusagen das Bewusstsein, aber nur ein kleiner Teil, die genau die Information enthält, die benötigt wird.
    Also nur eine Fasette des Bewusstseins, eine Möglichkeit der Kommunikation von Bewusstsein mit dem Unbewusstsein.


    Der Weg zu den Gedanken
    Wenn man es praktiziert wird man früher oder später seine Wahren Gedanken äussern können, die voller Weisheit nur so sprotzen werden.
    Wenn sie nicht mehr von Ängsten und Gefühlen beherrscht werden, sondern die Vormachtstellung erhalten und die Ängste und Gefühle leiten.
     
  4. Die Existenz

    Die Existenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2018
    Beiträge:
    359
    Gedanken sind Bewusstsein, aber niemandem Eigentum
    Viele denken ihre Gedanken gehören ihnen, aber es gibt auch Menschen wie mich die zb.: Hellfühlerisch auf Gedanken von anderen reagieren.
    Somit gehören diese Gedanken nicht ihnen, sie leihen sie nur.
    Alle Gedanken die es gibt, gute, schlechte, grosse, kleine, sie sind alle zusammen wie eine Art Datenbank die auf das Menschliche Gehirn reagiert.
    Sie werden nicht im Gehirn selbst erzeugt, das Gehirn greift nur zu auf diese Datenbank und versucht einen happen ab zu bekommen.
    Das sind sie die Gedanken, die jeder will, die alles wissen,alles können aber nichts wollen.
    Sie hören uns nicht. Sie sehen uns nicht. Sie riechen und schmecken uns nicht. Obwohl sie es ständig tun. Wissen sie es nicht.

    Was formt die unbewussten Gedanken
    Gedanken aus dieser Datenbank im Prinzip. Jedoch wurden sie verändert durch Gefühle und Ängste sodass sie zu unbewussten Gedankenformen wurden.
    Diese Unbewusste Gedankenform sucht sich nun jemand der an sie glaubt und wird so zu einer Illusion, bzw zu einer künstlich generierten Bewussten Gedankenform.
    Sie kann immer grösser werden und so immer mehr Bewusstsein bekommen, sie ist jedoch endlich, denn wenn niemand mehr an sie glaubt wird sie sterben.
    Anders als bei den Bewussten Gedanken, die auch da sind wenn es sonst nichts mehr gibt, keinen Menschen,keinen Planeten, kein Universum.
    Die werden immer da sein. Sie sind es die das Bewusstsein enthalten das alle so begehren und suchen.
    Sie finden jedoch meist nur unbewusst gemachte,veränderte und mit Bewusstsein aufgepumpte Gedanken.

    Die Religion und der Glaube als Killer des Bewusstseins
    Es passiert immer das selbe.
    Ein Mensch schafft es einen echten Bewussten Gedanken zu formen.
    Wenn ein Gedanke Bewusst wird, dann wird er sichtbar, je nachdem wie weit die Fähigkeiten gehen.
    Dann bekommt der Mensch angst, was sich sofort auf den Gedanken auswirkt, der bewusst wurde.
    So stirbt er und wird zu einer Art Geistergestalt oder ähnliches, je nachdem vor was der Mensch angst hatte.
    Und warum passiert das? Oft denken sie es ist ein Engel. Und sofort aktiviert sich der Glaube.
    Der Glaube verbindet sich mit der Religion und dann passt es einfach nicht mehr ins Bild.
    Die Religion frisst das Bewusstsein quasi auf und es stirbt oder verläuft sich darin.
    Deswegen ist es so schwer für uns. Nicht weil wir an den Schrott glauben, sondern weil es da ist.
    Erschaffen vor tausenden von Jahren um irgendetwas zu machen, das sich die Menschen erhoffen.

    Den Glauben anpassen an die Spirituelle Entwicklung nicht umgekehrt
    Es existieren Zahlreiche Modelle der Spiritualität, Religionen,Sekten,Magie,eAlchemy usw.
    Aber jedes ist nur ein Modell dessen, wie die Wissenschaft. Das Modell das zum Ziel führt das steht im Herzen geschrieben.
    Und der Weg ist bei jedem anders.
    Vielleicht führt das eine oder andere Modell zu mehr Macht oder Reichtum oder in ein Paradies.
    Aber am Ende landet doch nur das Ego in irgendeiner Illusion.
    Und muss undweigerlich wieder kommen um den Fehler zu beheben.
    Denn ohne Ego lebt sichs nicht gut.


    Das eigene Modell finden
    Wenn man diese Dinge also von sich abgeworfen hat. Die Religionen.
    Dann kann man endlich seinen Weg finden. In seine eigenen Gedanken, die die ewig währen.
    Vorher nicht. Vorher findet man nur einen Gedanken von jemand anderen der zu einer Religion wurde.
    Dort lebt man nicht weiter nach dem leben. Das ist eine Phantasievorstellung.

    Der Weg durch die Träume
    Die Träume sind der Schlüssel,du wühlst in einer Schüssel.
    Du denkst noch viel zu simpel, denn das rühren verpasst dir einen Stempel.
    Rühren das bedeutet mehr, machst du es nur bewusster.
    Rührst du auf die richtge Art, findest den Weg und kommst zum Start.
    Dann musst du immer Bewusster werden, dann kannst du kommen zu andren Erden.
    Erden die mal früher waren oder auch in zig tausend Jahren,
    irgendwann mal sein werden, da kannst du sehen wie die Gedanken leiden.
    Dort kann man alles lernen, von den Erden kommend, wandern bis dort zu den Sternen.
     
  5. lonush

    lonush Guest

    Wieso fühle ich mich angesprochen? Ich bin mir sicher, dieser Text ist nicht speziell an mich sondern einfach an die Allgemeinheit gerichtet. Manche in diesem Forum behaupten ja auch, man würde zu sich selber sprechen. Und wieso darf ich kein göttliches Baby haben, das eine göttliche Ausbildung bekam?! Du bist doch nur neidisch, he. :barefoot:
     
  6. Die Existenz

    Die Existenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2018
    Beiträge:
    359
    Werbung:
    Mit dir war das was ganz anderes. Du hast ein Traumbewusstsein abgelehnt. Das ist noch ne nummer härter. Auf ewig in irgendwelchen Fremden träumen umherwandeln. Du hast ja keine Ahnung aus welcher Art von existenz ich dich heraus holen musste. Jetzt gehört es mir
    Einen astreinen Ionush körper immer zu meiner rechten. ☺️ Ich hab dir ja gesagt was Hexen und Magier normal machen, tja wir taten es. Aber dann zerbrach der Traum und du wolltest sie nicht, jetzt bleibt sie hier. Verstehst du ? :LOL::love:
     
  7. lonush

    lonush Guest

    :rolleyes:
     
  8. Die Existenz

    Die Existenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2018
    Beiträge:
    359
    Werbung:
    Tut mir leid, das ist wohl mein inneres Kind das es lustig findet.
    Ich persönlich finds ja nicht so lustig wenn ich im Traum aufwache und eine Ionush ist mit mir fusioniert und welzt sich in mir herum.
    Danach war sie assimiliert hihi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden