Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Corona-Down

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Innerpeace85, 28. Oktober 2020.

  1. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    13.488
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Werbung:
    wegen Corona ist mein Mann seltener als sonst in Berlin. er fährt nur
    hin, wenns unbedingt nötig ist. das ist also sogar eine Verbesserung.
    paßt insofern auch gut, weil auch einiges am Haus zu tun ist. dafür
    allerdings brauchen wir Zeugs aus dem Baumarkt. einfach hinfahren,
    aussuchen und einpacken is nich. demnächst wollen wir das Grab von
    meinem Vater herrichten. ist auch ein Fall für Bau- und Gartenmarkt.
    also manches ist zwar blöd, aber das ist alles besser als krank werden.
     
    sikrit68, Isisi 2.0 und Green Eireen gefällt das.
  2. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.754
    Positiv denken ist also Informationsmangel und Verdrängungsprogramm? Ganz und gar nicht. Positiv denken ist eine hohe Kunst trotz Informationsflut, trotz des Wissens, trotz des Leids und Terrors.

    Das was man selbst nach aussen strahlt, kommt wieder zu einem zurück. Lächel einen Menschen an und er lächelt zurück. Beschimpfe einen Menschen und er schimpft zurück.

    Positiv zu Denken ist Reinigung für Körper, Geist und Seele. Energie folgt der Aufmerksamkeit.
    Den Weltschmerz kann ein Mensch nicht lange ertragen, er wiegt zu schwer. Der Mensch kann aber für sich selbst Wirken und für sein Umfeld. Dort kann er den Himmel auf Erden erfahren. Alles eine Frage des Wollens.
    Dazu bedarf es der Beschäftigung mit dem Selbst, als Seele und als fleischgewordener Mensch.

    Negative Gedanken dienen einer Macht die eben genau ihre Energie aus den verdichteten Schwingungsfeldern zieht. Nicht umsonst fühlt Mensch sich während Trauer, Angst und Furcht "nieder-geschlagen", "schwer-mütig", "bewegungsunfähig", "starr", "ausgelaugt". Der Mensch begibt sich selbst in diesen starren, bewegunglosen Zustand, ist anfälliger für äussere Einflüsse, ihm wird die Lebensenergie abgesaugt.

    Nein, wahrlich. Eben trotz aller wideren Umstände ist es eine hohe Kunst nicht den Mut zu verlieren, die Schönheit dieser Welt zu sehen und vor allem so zu leben, wie es einem selbst die allergrößte Freude bereitet.
     
    TripleEffect, Glitzerfee und Alfa-Alfa gefällt das.
  3. Memy Selfandi

    Memy Selfandi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2021
    Beiträge:
    595
    Hallo, ich muss zugeben, dass mir das kulturelle und soziale Leben mittlerweile doch schon sehr fehlen. Mit Freunden essen gehen, Kinobesuche, das Vereinsleben, viele Freizeitaktivitäten die sonst möglich waren, das alles fehlt halt doch auf Dauer...aber jammern bringt ja auch nix, was sein muss, muss halt sein. Und ich will gar nicht wissen, was heute in unserem Land los wäre, wenn wir all die bisherigen Maßnahmen und Lockdowns nicht gehabt hätten. Schön ist das alles nicht, aber halt einfach notwendig momentan. Es werden auch wieder unbeschwertere Zeiten kommen...und bis dahin harre ich der Dinge, lebe mein Leben im Rahmen des momentan Möglichen und schau nach vorne...
     
  4. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    37.313
    Butterweich im Geschenkskörbchen serviert dem depressiven Meister. Nun, wie lange kann eine Frau dies ertragen ?

    Nur kurz, dann versucht sie es mit positiven Strömungen um mich aus dem Schlamm zu ziehen. Die Lösung ist weder das Negative noch das Positive, sondern die friedliche Mitte , wo alles nur noch einem ein sanftes Lächeln entlockt.

     
  5. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.754
    Die Lösung kann nur jeder für sich selbst finden.

    Gleichmut ist ein ein treffliches Wort.

    Die Balance, zentriert sein, in seiner Mitte zu sein, hab ich in der Tat des Wusels um positiv und negativ glatt vergessen.
     
    Glitzerfee gefällt das.
  6. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    37.313
    Werbung:
    Somit braucht es keine Tipps oder Ratschläge, nur da sitzen am Ufer und einen gemütlichen Joint.
    Oooooohhhh schööööööön..................
     
  7. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.754
    Na dann. Hopp hopp rin in Kopp :jump20:
     
  8. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    22.992
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Ich habe seit dem Beginn der Pandemie auch meine Probleme. Und dabei geht es mir noch gut im Gegensatz zu Anderen. Ja, ich bin für die Maßnahmen, nein, ich verstehe nicht alle und finde einiges unverständlich.
    Aber so ist das nun mal. Aber ich merke eine leise schleichende Depression in meinem Umfeld, vor allem bei Künstlern und denen die als Single leben.
    Ich selbst spüre, wie ich mich innerlich verkrampfe. Manchmal fühlt sich der Brustbereich so voll und wund an. Ich atme verkrampft und leide zunehmend darunter. Ich versuche das Abzustellen und bewusst zu atmen. Habe mich jetzt mit der Buteyko Methode beschäftigt, die eindeutig die Masken als Chance sieht sich an eine höhere CO2 Toleranz zu gewöhnen. Aber wenn mir einer nah kommt halte ich automatisch die Luft an und verkrampfe.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden