Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Beziehung zu Gefühlen aufbauen

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von blueliner90, 11. Juni 2021.

  1. Green Eireen

    Green Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    33.544
    Ort:
    Kohlenpott am Wald
    Werbung:
    Genau dabei hilft dir aber doch dein Körper dann selbst schon - wie du schreibst...


    Du fühlst dein Herz - folgst du deinem Herzen manchmal oder gar nicht ?

    Hörst du auf dein Herz und machst auch mal das- was du von Herzen gerne tun würdest /möchtest ?

    .
     
  2. Green Eireen

    Green Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    33.544
    Ort:
    Kohlenpott am Wald
    Wieso Beziehung aufbauen ? Gefühle muss man fühlen - wenn man sie nicht unterdrückt und nicht weghört und sich nicht ablenkt - hat man doch sofort einen direkten Kontakt mit seinen Gefühlen.

    .
     
  3. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.578
    Hast du einen Zugang zu künstlerischem Ausdruck? Zeichnen, oder Malen, oder Musik machen? Dabei kann man sich richtig vertiefen und die Gefühle zum fließen bringen.
     
    sikrit68 und Green Eireen gefällt das.
  4. blueliner90

    blueliner90 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2020
    Beiträge:
    20
    ich habe versucht meine Aufmerksamkeit in den Körper zu lenken und versucht zu spüren was ich fühle. Dann fühle ich zB Druck in der Brust und im Kopf, Herzschmerzen, innere Unruhe etc. aber ich habe absolut keine Idee (ich weiß, eine Kopfformulierung) was meine Gefühle mir sagen wollen. Wie lässt es sich denn beschreiben, wenn ein Gefühl und nicht der Kopf spricht, wie kann man das in Worte fassen?

    ich glaube dass ich meine Wut und meine Trauer generell im Leben sehr oft verdränge, ich weiß gar nicht mal so sehr warum, ich hatte bisher immer das Gefühl ein "ruhiges" und "ausgeglichenes" Leben führen zu wollen


    woran liegt das eigentlich genau dass man seinen Gedanken nicht immer glauben soll? Sind nicht auch viele brauchbare Gedanken dabei? Oft wenn Entscheidungen anstehen habe ich das Gefühl, dass es falsch ist, nur auf den Kopf zu hören. Ich weiß nicht ob das nur aus dem Ego kommt oder ob das meine Gefühle widerspiegelt Aber ich habe ja keinen Zugang zu meinen Gefühlen, das ist ja das Blöde daran.


    nein, leider nicht. Manchmal spüre ich meinen Herzschlag selbst unter Belastung nicht, das zeigt wie abgeschnitten ich bin.

    Künstlerisch war ich bisher noch nie unterwegs, danke fur den Tipp!
     
  5. Donna

    Donna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    2.148
    Hi @blueliner90


    Genau in dieser Aussage stecken ein paar Fallstricke.:)

    und kann deine Eingangsfrage beantworten. Beziehung zu Gefühlen aufbauen

    oder besser, den Kontakt ermöglichen, dafür ist es wichtig: Pseudo-„Gefühle“ und Gefühle unterscheiden.

    Was ist ein Gefühl und was eine Interpretation von Gefühl und damit ein Pseudogefühl. Viele Menschen verwechseln nämlich Gefühle mit Pseudo- Gefühle.

    Was sind Pseudo Gefühle?

    Immer dann, wenn ich ein Gefühl beschreiben will (ausdrücken), handelt es sich meistens nicht um ein Gefühl, sondern es ist ein Zustand, den kopflastige Menschen interpretiert.

    Erkennt man oft daran, dass der Einleitungssatz voraus geht:

    ´ich habe das Gefühl´…. dass niemand mich akzeptiert (zum Beispiel)

    Noch ein Beispiel.

    „Ich fühle mich abgelehnt“ ist kein Gefühl, sondern eine Bewertung (Pseudo-„Gefühl“) oder „ich denke, der andere lehnt mich ab.“ kommt immer aus dem Kopf. Das Gefühl dahinter könnte Wut oder Trauer sein.

    Ein echtes Gefühl versteckt sich hinter der Interpretation, wie schon geschrieben, das Pseudogefühl kommt aus dem Kopf heraus, nicht aus dem Bauch.

    Bei einigen Pseudo „Gefühlen“, den sogenannten „Täter-Gefühlen“ zum Beispiel „ich fühle mich nicht akzeptiert.“ verbergen sich dann Primär (wahre) Gefühl.

    Ich bin traurig, weil…

    oder

    Ich bin wütend, weil…


    Es gibt nur ca. 8 Basis Gefühle, aber unzählige Pseudogefühle.

    Ein wirklich guter Therapeut bringt dich mit deinem Gefühl in Kontakt, und fällt nicht auf die Interpretation rein.

    Das scheint ein mühevoller Prozess zu sein, ist aber im Kern ganz einfach, wenn mensch das echte Gefühl erstmal erkannt hat, und akzeptiert hat, sprudeln die Aha Erlebnisse nur so.

    Mache dich mal schlau. Im Netz mit den Pseudogefühlen.
     
    SusiQ19 gefällt das.
  6. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.607
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich bin davon überzeugt, dass du auf dem Richtigen Weg bist!

    Solange ihr - du und dein Gefühl - miteinander spielen, kann nur ein zusammenkommen, vielleicht sogar eine Harmonie herauskommen.
    Der Weg ist allerdings schwer. Dafür solltest du dir genug Zeit nehmen!
     
  7. blueliner90

    blueliner90 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2020
    Beiträge:
    20
    lieben Dank für den Beitrag zu den Pseudogefühlen! Habe ich in der Form nicht gekannt. Wenn man ein wenig darauf achtet, merkt man diese Pseudogefühle wirklich, z.B. DENKT man sich, dass einen etwas sauer macht oder ähnliches, also eigentlich sozusagen Gefühle, die im Kopf entstehen. Wirklich sehr interessamt!

    Auch vielen Dank an Xonolil für die aufmunternden Worte :) Ich will diesen Weg unbedingt gehen und geduldig bleiben mit dem Ziel vor Augen!
     
    Donna gefällt das.
  8. Donna

    Donna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    2.148
    Hi @blueliner90


    Wenn du interpretierst: „Ich bin sauer“, dann spüre in deinen Körper was wirklich ist.

    Damit meine ich, lokalisiere einen Ort. Bauch, Herzgegend, Kiefer?!

    Ich könnte mir vorstellen, dass du wütend bist (Das ist jetzt nur meine Arbeitsthese).

    Manchmal ist hinter Wut noch eine andere Emotion versteckt.

    Es kommt ja darauf an, in welchem Kontakt du dieses versteckte Gefühl hast.

    Wenn sich sowas mit einer bestimmten Person (Situation) wiederholt, kann Trauer vorliegen, du bist traurig, weil dich eine bestimmte Person (wie du glaubst) sauer macht. Zum Beispiel, weil du die Anerkennung solch einer Person möchtest und nicht bekommst. *

    Traurig sein will man dann nicht wahrhaben und deswegen reagiert man/ frau mit einer Kopfinterpretation.

    Deine ursprüngliche Frage war ja, ´wie mit dem vorherrschenden Gefühl und deinen Körper

    in Kontakt kommen?´

    Wenn du dein Gefühl erkannt hast, zum Beispiel WUT, dann spüre in deinem Körper, wo diese Wut sitzt?

    Im Bauch, im Hals, an den Kiefern (Zähne zusammenbeißen)?!

    Wenn du das mal raus hast, kann das Gefühl dir eine Menge zu dir sagen. Wichtig ist, lass es stehen, deute es nicht um, sondern gehe ins Erspüren, du wirst sehen, dass es dann verebbt, und du nicht mental damit beschäftigen musst.

    Diese Vorgehensweise lockert Verspannungen. Setzt dich einen Moment hin, egal wo du bist, und meditieren (das muss kein äußerlicher Akt sein), sondern ein stilles Innehalten.

    Die einzige Aufmerksamkeit sollte deine Atmung sein. Halte n i e deine Atmung an. Lass fließen.

    Wenn du das ein paar mal gemacht hast, deutest du nie wieder Gefühle um.

    Jede Gefühlsregung annehmen. Sie gehören zu dir.

    In unserer Gesellschaft neigen wir jedoch dazu, manche Gefühle zu ignorieren. Scham zum Beispiel, oder ´Mädchen dürfen nicht wütend sein´.

    Damit du nicht interpretierst, achte auf die Atmung, ausatmen (hier wird oft die Luft angehalten)

    Einatmen passiert fast automatisch, die Lunge funktioniert wie ein Blasebalg.

    Auf die Atmung achten, gibt eine tiefe Entspannung, versuche es mal.

    Ist übrigens ist das auch eine Übung gegen Panikattacken.

    * klar ist, auch wenn wir sagen diese oder jene Person hat mich wütend gemacht, stimmt das so gut wie nie, niemand anderes ist für unsere Emotion zuständig.

    Wir selbst haben beschlossen darauf zu reagieren, und ja, es ist komplex, oft triggern frühere Erfahrungen etwas und wir reagieren wie wir als Kind reagiert haben.

    :)
     
  9. blueliner90

    blueliner90 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2020
    Beiträge:
    20
    herzlichen Dank Donna für deinen ausführlichen und informativen Beitrag! Das hilft mir wirklich sehr weiter!
     
    Donna gefällt das.
  10. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    4.136
    Werbung:
    Hallo du! :)
    Die Unruhe kommt ja nicht von alleine. Schau, was sie bei dir provoziert.
    Vielleicht solltest du nichts erzwingen wollen, sondern auch Unruhe fliessen lassen, solange du dabei niemanden angreifst. Ist ja auch ein Gefühl.
    Nach einem Gewitter fühlt sich die Natur auch erfrischt an. Die Energien sind wie das Wasser. Wenn du die Flussrichtung verstopfst, entsteht ein Stau.
    Es ist ja der Kopf, der das nicht haben will und fragt, wie er die Unruhe durch was anderes ersetzen kann. Erzwinge nichts. Du musst nicht wie der Nachbar sein oder fühlen. Lass dich selbst zu.

    Beim schnelleren Herzschlag solltest du schauen, ob das körperliche Ursachen hat?
     
    sikrit68 und SoulCat gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden