1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zu Religös geprägt oder warum?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Nanni, 25. November 2009.

  1. Nanni

    Nanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,
    ich wollte verschiedene Ansichten mal lesen, weshalb es sein kann dass ich manchmal den Wunsch so stark empfinde Kontakt zu verstorbenen aufzunehmen und dann andere Male verspüre ich wie ein "Verbotsschild" an meiner Stirn klebend?

    Ich weiß nicht recht wie ich es erklären soll, aber es fühlt sich an als mache man da etwas falsches, etwas was uns gelehrt wurde nicht "natürlich" sei. Mein Drang aber nach Verständnis der Sache ist jedoch manchmal größer.

    Wiederum weiß ich ja, dass wir nur dass Wissen was uns von unseren Eltern / Grosseltern etc. beigebracht wurde, also sind wir zuerst befangen im Thema.

    LG
     
  2. Origenes

    Origenes Guest

    Das Verbotsschild an der Stirne ist eines der hartnäckigsten Dogmen. Früher hiess es eher "Das dürfen wir nicht erfahren/erkennen" Heute heisst es eher "Das können wir nicht erfahren/erkennen." Oder: "das kann niemand so genau wissen". Das Dogma von den Erkenntnisgrenzen.

    Ich denke dass sich die Zeiten am Ändern sind und sowohl von dieser wie von jener Seite immer mehr die Verbindung gesucht und gewünscht wird.

    Also: machen wir uns frei und erkennen die Verbotsschilder als das was sie sind: Gängelbänder und Angstmacher.
     
  3. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Geschichte ist sogar ein Hochschulstudiengang.
    Wo ist denn genau das Problem? Ahnen?

    Loge33
     
  4. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.176
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Hallo Nanni,

    Jeder Gedanke an Dir bekannte Verstorbene erreichen diese. Sie erfahren unverzüglich wer an sie denkt und was gedacht wird. Zwar sind diese wie wir ja auch mit Aufgaben betraut und oft nicht in der Lage, sofort auf unsere Gedanken hin, alles liegen und fallen zu lassen und Dich zu besuchen.

    Zudem wissen sie ja, dass ein ein Einweg ist. Du würdest weder ihre Gedanken noch ihre Anwesenheit verspüren. Trotzdem: Du kannst immer mit ihnen in Kontakt treten!

    Dein Drang nach Verständnis kannst Du gut bei www.gcg.ch befriedigen oder Du kannst Dir das Buch von Johannes Greber erstehen: Der Verkehr mit der Geisterwelt Gottes, seine Gesetze und sein Zweck.

    Hier erzählt er, wie er als katholischer Priester dazu gekommen ist. Später aber schildert er die Zusammenhänge, nach denen Du hier suchst.

    lg
    Syrius
     
  5. Pfauenfeder

    Pfauenfeder Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2009
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Hey Nanni

    Ich habe schon von klein auf immer wieder danach gefragt, wass nach dem Tod eigentlich kommt (keine Ahnung wesshalb eine Erstklässlerin auf sollche Gedanken kommt ^^)
    Auf jeden fall hatte ich dass glück, in eine sehr offene, tollerante Familie hineingeboren zu sein. Meine Mutter hat mir verschiedene Ansichten zu diesem Thema vor Augen geführt und mich auch immer wieder dazu ermutigt, mich selbst damit auseinander zu setzen. So habe ich schon früh begonnen, mir eine von meiner Religion ziemlich unabhängige Meinung zu bilden. Nun bin ich in der neunten Klasse und habe auf einige Fragen eine Antwort gefunden die mir gefällt. Ich weis, dass ist für jemanden wie mich ziemlich einfach gesagt, aber versuche es einfach. Aber verkrampf dich nicht dabei. Und erwarte auch nicht zu viel. Meist sind es ganz simple Dinge, durch die "verstorbene" sich mitteilen. Z.B. höhrst du im Radio das Lieblingslied deiner verstorbenen Grossmutter kurz nachdem du an sie gedacht hast. Tue sollche Dinge nicht einfach als Zufall ab und versuche sie wahrzunehmen, und schon ist die ganze Welt voller kleiner Wunder ^^
     

Diese Seite empfehlen