1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wiederkehrhoroskope

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von jutoka, 7. August 2009.

  1. jutoka

    jutoka Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    298
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    beschäftigt sich jemand von euch mit Wiederkehrhoroskopen, also Solar oder Saturnar etc.?
    Könnt ihr feststellen, dass sie stimmig sind? Also dass sich das erfüllt, was sie vorhersagen?

    :danke:
    Jutoka
     
  2. Hallo Jutoka,

    so recht daran glauben mag ich nicht, dennoch gab es etwas, was zutraf. Ich hatte vor etwa 6 Jahren soetwas wie eine "Beziehung" zu einer Frau, die mich leider (wie ich heute weiß gott sei Dank) nicht in ihr Leben ließ. Weder ihre Kinder noch Eltern oder sonst wer, bis auf eine Freundin von ihr, wusste niemand, dass ich existiere. Wer mich kennt (viele Skorpion im Radix) weiß, dass dies mit mir nicht machbar ist. Na ja, jedenfalls habe ich es 18 Monate "ausgehalten" und dann beendet.

    Im Solar stand (nachträglich erstellt wegen Neigier etc.), dass ich eine "versteckte Liebschaft führe würde... Weitere Übereinstimmungen habe ich weder gesucht noch gefunden.

    Lieben Gruß

    Martin
     
  3. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Hallo Jutoka,

    mit Saturnaren habe ich keine Erfahrung.

    Was Solare betrifft, so finde ich sie durchaus aussagekräftig. Wichtig ist, sie nicht isoliert zu betrachten, sondern immer in Beziehung zum Radix zu setzen.
    So zeigt der Solar ASZ meist an, in welchen Lebensbereichen Neuerungen stattfinden. Und wenn sich ein Prinzip z.B. dreimal wiederfindet, ist es definitiv zu beachten!
    Und es ist für mich spannend sich im Hinterkopf zu behalten, daß Solare sich auf das Handeln, Verwirklichen, Verhalten beziehen, also auf eigene AKTIVITÄT - eben auf die Sonne.

    Gruß, Baubeau
     
  4. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    die Wiederkehrhoroskope wirken schon, aber im Zuge meiner Beschäftigung mit diesen Dingen (zeitliche Horoskope für eine bestimmte Lebenphase), habe ich noch mehr Stimmmigkeit mit den Septaren gewonnen.
    Das ist so, das Geburtsradix ist das Septar für die ersten 7 Lebensjahre (0-7). Für die nächsten 7 Lebensjahre von 7-14 nimmst Du das 2. Solar (also den 1. Geburtstag! Denn das erste Solar analog erstes Septar ist ja die Geburt zum Zeitpunkt 0. Der nullte Geburtstag sozusagen).

    Für die Lebensjahre 14-21 das 3. Solar, 21-28 das 4. Solar, 28-35 das 5. Solar und so weiter.
    Das zeigt die zwingendste Auseinandersetzung, wo man innerlich sich hin entwickelt, hin entwickeln möchte, oder man könnte sogar sagen: sollte. Das sind konkrete Lebensphasen.

    Die anderen, also normale Solare zeigen gewöhnlich nur in manchen Dingen Deutlichkeit, nicht jeder Planet im Solar ist automatisch gewichtig. Ist mir so jedenfalls aufgefallen. Da lohnt sich den Aszendenten zu betrachten, das Haus der Sonne, und ob genaue Aspekte zur Sonne vorliegen, und Planeten in Eckhäusern, ferner ob ein Haus betont ist durch egal welche Planeten. Da kann man dann schon einige Übereinstimmungen feststellen. Diese Energien verlangen nach Auseinandersetzung, man findet das schon in sich, braucht man kaum nach zu suchen. Aber man kann es sich vielleicht auch zu Nutze machen, darum zu wissen. "Ach so, ich habe diesmal einen Löwe Aszendenten im Solar, also kann ich ruhig auskosten, auch mal aus meiner Haut zu gehen" oder "Ach deshalb bin ich jetzt so ein bisschen extrovertierter, weil ich den Löwe am AS habe", - gewöhnlich zeigt sich, dass ein Aszendent , der einem fremd ist, weil man zB keinen Planeten oder Hauptachse (AS, DC, IC, MC) darin hat, dann auch irgendwo weniger Probleme verursacht, schau einfach , wo dann im Radix das Zeichen des Solar-Aszendenten steht , dieses RADIX-Haus wird dann besonders aktiviert, scheint es. Und zwar von der Zeichenenergie her gesehen, wie man also das Radix Haus gemäß des Zeichens ausdrückt, das wird dann noch mal deutlicher für das entsprechende Solar.
    Es kann aber sein, dass man sich dabei auch unbeholfen gibt, dass man gar nicht so den direkten Draht zu dieser Energie findet, wenn man im Radix keinen Planeten im Solar AS hat . Oder man drückt das Zeichen unbewusst aus, findet sich in einer Eigenart wieder, und zwar in dem Lebensbereich, der dem Radix-Haus entspricht, in dem dieses Zeichen hineinragt (Hausspitze im Radix) - das kann aber helfen, sich diese Energie des (fremden) Solar-Aszendenten bewusst zu machen , und bewusst versuchen diese Energie auszudrücken - während man in den anderen Fällen, wenn also schon im Radix Planeten in dem Zeichen stehen, das nun zum AS im Solar geworden ist, man diese Probleme schon kennt, und sie jetzt auch etwas mehr sichtbar werden, was natürlich auch heisst, dass man damit eine Chance erhält, etwas zu bereinigen. Und wenn du denselben AS des Radix im Solar hast, dann kannst du dieses ASzendenten-Thema noch mal besonders für dich klären. Wie die wirkst, wie du empfindest, innerhalb der Reaktion und Aktion innerhalb von Begegnungen usw.. (am AS kommt man heraus, aber man kommt nur heraus, wenn es auch eine Begegnung gibt: denn der AS steht dem DS gegenüber).

    Dasselbe beim Marsar. Nur wird dann das Gewicht eben auf den Mars gelegt, also Aspekte zum Mars, Haus des Mars. Es lohnt sich. Ich stelle mit jedem neuen Marszyklus (Marsar) auch immer wieder eine neue Stimmung fest, die damit einher geht.

    Bei mir steht Mars stark im Radix.
    Vielleicht ist das also davon abhängig, welche Planeten im Geburtsradix stark stehen. Um dann den entsprechenden Wiederkehrplaneten besonders zu untersuchen. Stark stehen Planeten wenn sie im eigenen Zeichen stehen (zB Venus im Stier, Venus in Waage, Saturn in Steinbock) und/oder in einem Eckhaus.

    LG
    Stefan
     
  5. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Hallo Stefan
    Ich möchte dich gerne fragen ob du diese 'Stimmigkeit' auf den Saturn-Zyklus zurückführst? Oder wie kannst du das begründen?
    L.G. von ELi
     
  6. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo

    in erster Linie begründe ich jeden Erfahrungswert auf die Erfahrung, erst nachher mache ich mir Gedanken über das "Warum", über die Theorie usw..
    Aber in der Tat ziehe ich da den Saturn-Faktor oder auch Zyklus in Betracht.

    Der 7er Rythmus ist auch irgendwie deutlicher, weil mehr "schicksalshaft" als der 6er Rythmus, der eher die innere Dimension zeigt.
    Die 7 scheint also eine saturnische Zahl zu sein. Stichwort wäre vielleicht: Das Leben in Form zu bringen. An den Begriff "Kristallisation" habe ich auch schon oft gedacht, wenn es um Saturn ging. Kristalle an sich sind ja Form, Struktur.

    LG
    Stefan
     
  7. jutoka

    jutoka Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    298

    Hallo Martin,

    das kann natürlich Zufall sein, dass diese Konstellation im Solar sich mit deiner Beziehung zu dieser Frau deckte oder aber eben auch nicht. Da wird die Astrologie offensichtlich wieder schwammig und man kann dran glauben oder nicht.
    Ich kann auch in der Retrospektive nicht allzu viel mit meinen Solaren anfangen, was evtl. aber an meiner mangelnden Deutungsfähigkeit liegen mag.
    Verrätst du mir, welche Konstellation das damals bei dir im Solar war, die auf diese "Liebschaft" hingedeutet hat? Ist es sowas wie Venus im 12. Haus oder so?
    Oftmals denke ich: bitte lass es nicht wahr sein. Hoffentlich ist die Astrologie nur ein Riesenquatsch und Zirkus...

    LG Jutoka
     
  8. jutoka

    jutoka Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    298
    Hallo Stefan,

    schön von dir zu hören :)
    Kann es sein, dass die Septare deiner Meinung nach aussagekräftiger sind, da sie eben für 7 Jahre gelten, währenddessen beispielsweise ein Saturnar 28 Jahre Gültigkeit besitzt? Und es durch einen längeren Zeitraum schwieriger wird den Überblick zu behalten und somit eine Deutung schwieriger macht? Okay, ein Marsar läuft "nur" 2 Jahre, also weniger als ein Septar... Aber auch hier würdest du sagen, dass das Septar klarer ist?
    Ich habe mal in mein letztes Septar hineingeschaut. Da hatte ich z.B. Venus am AS im 1. Haus. Hört sich äußerst charmant an oder nicht? Demnach hätte ich ja eine tolle Ausstrahlung etc. haben müssen oder? Hmm, ich kann das nicht bestätigen oder es war etwas, was ich als selbstverständlich und zu meiner Persönlichkeit gehörend betrachtet habe und demnach mit Anbruch des neuen Septars verschwinden müsste, ich also an Charme etc. verlieren würde... Ich hoffe doch nicht, denn dann wäre ich eine äußerst spröde Natur. Als Aszendent hatte ich Zwilling,- jetzt ist es der Löwe. Ich könnte bestätigen, dass ich in den letzter Zeit mehr und bewusster kämpfe für Dinge, die mir wichtig sind, aber liegt es nu am AS Löwe im neuen Septar? Mit Zwilling kann ich recht wenig anfangen. An mir gibt und gab es so wenig zwillingshaftes. Kommunikativ habe ich sicherlich nicht gewirkt und war es auch nicht...
    Auch die Solare sprechen nicht meine Sprache und in Rätseln. Hatte ich doch letztes Jahr tatsächlich Sonne, Mond und Venus im 7. Haus. Da hätte doch alles irgendwie auf Beziehung in jeglicher Hinsicht gestellt sein müssen.
    Oder muss ich mir mein Solar in Verbindung mit meinem Geburtsradix, dem Saturnar, der Sekundärprogression etc. anschauen, um mir ein Bild machen zu können? Wer besitzt so viel Kombinationsgabe und ist es dann nicht doch wieder schwammig, weil zu viel miteinander verquirlt wird? Oder brauche ich eine höhere Eingabe um alles wunderbar deuten zu können?
    Wie ich gelesen habe ist das Saturnar das wichtigste Unterhoroskop des Geburtsradix. Kann das jemand bestätigen? Wahrscheinlich muss man erst ein Saturnar hinter sich haben, um hierzu Aussagen machen zu können..?
    Mein letztes Marsar hingegen ist interessant oder ist es auch wieder Zufall?
    Stand im Stier im 10. Haus im Quadrat zu Saturn wie in meiner Geburtsradix und im Quadrat zu Neptun wie der laufende Transit. Und tja, was soll ich sagen: genauso fühlte es sich an. Wenn ich so viele Deutungsmöglichkeiten habe, läuft man dann nicht Gefahr, sich völlig zu verhaspeln oder wie in einem Labyrinth umherzuirren?

    LG Jutoka
     
  9. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Jutoka

    Ein Septar wird freilich das Radix nicht ablösen, daher merke ich auch nicht jeden Planeten meines aktuellen Septars. Interessant ist aber die aktuelle Lebensphase des Septars daraufhin zu untersuchen, welche Schwerpunkte man in seinem Leben hat. Die Häuser (auch Häuser/Herrscherbeziehungen innerhalbb des Spetars; also zB AS-Herrscher in 3 , Herrscher von 7 in 11 usw.) sind da viel wichtiger und entscheidender, denke ich, als die Zeichen. Aber die Zeichen können auch was aussagen. Wenn man einen Skorpionmond hat, und dann im Septar einen Löwemond, erhält der Skorpion Mond eine zusätzliche Färbung.
    Also es ist schwer zu beschreiben, eher so ein Gefühl. Ich komm gut klar mit dem Septaren, aber wie man das praktisch anwenden kann, das kann ich so schlecht beschreiben.

    Im Radix habe ich Saturn im 12. Haus, im Septar ebenso, aber auch den Mond. Zusammen mit der Sonne und dem Mars in 4 des Septars kann ich die Neigung verstehen, die sich seit dem Septar, also seit 2008, so habe, mich einer inneren Quelle zuzuwenden, mich mit dem inneren Wissen zu beschäftigen. Vor 2008 war das eher ein Kampf, eine Sehnsucht, aber jetzt kommt mir das selbstverständlicher vor. Auch dass es jetzt ein Steinbock-Mars ist, während es im vorigen Septar ein rückläufiger Löwemars in 2 war, macht sich bemerkbar. Ich kanns nur noch nicht verdeutlichen.
    Wenn ich mir das Septar vor Augen halte, entdecke ich eine übergeordenete Anlage, ein Schicht, die zu beachten mich einfach "näher zu mich selbst führt"-

    Es ist ja so, dass jede verschiedene Wiederkehrhoroskope sich nicht ausschliessen, also das Solar kann nicht gegen das Septar arbeiten, sondern sie drücken sich auf verschiedenen Ebenen aus. Am besten man guckt einfach, was stimmig ist. Nicht jeder Planet wird gleich stark sich ausdrücken. Die Venus in meinen Septaren habe ich bislang übrigens auch noch nicht so gemerkt.

    Warum die Septare aussagefähiger sind, - ich meine es ist nicht der Zeitraum, sondern die Nähe zum Prinzip des Saturns, der in Form bringt und vermutlich stark mit der 7 korrespondiert. Sicher bin ich mir da nicht. Auch hier meine ich, dass die 7 sich auf verschiedenen Ebenen ausdrücken kann, also sie steht für mich andererseits auch mit Jupiter in Verbindung.
    Andererseits steht die 7 auch mit den Zyklen des Saturns in Verbindung: 7 jahre bis zum ersten Quadrat, und alle 7 Jahre ein weiterer Punkt des Zyklus: zunehmendes Quadrat, Opposition, noch ein abnehmendes Quadrat, und dann wieder die Konjunktion, 28 Jahre insgesamt.
    Weiterhin kennen wir ja aus der MRL den siebener Rythmus, der pro Haus sieben Jahre nimmt für den Durchlauf.
    Zeitliche Vergrösserungen gibt es auch in der Progression (1 Jahr für ein Tag usw.). In einem Jahr nun also die Wiederkehr der Sonne beim Septar, die dann einen Zeitraum von sieben Jahren umfasst.
    Die 7 ist in der Astrologie echt fundamental. :D

    Wenn ich ein Septar deute, dann deute ich es zwar als eigenständiges Radix, in der Form wie ich da Informationen rausziehe, lege es dann aber vorstellungsmässig über das eigentliche Radix , also in Gedanken. Wenn ich weiss, dass ich die Sonne in 6 habe, und im Septar dann in 4, dann denke ich mir: zB: also der Alltag (6) geht jetzt noch mehr ins Heim, oder wie bei mir könnte sich das auch in der Hinwendung zur Meditation äussern. Was ich nämlich stark ausbauen will. Weiterhin Heimarbeit. Das sechste Haus ist es eben, was das leitet (Radix), aber es drückt sich nun verstärkt im Haus des Septar aus. 6. Haus hat übrigens auch viel mit dem Ausgleich der Bewusstseinsprozesse zu tun. Also das Septar bei mir ist stark auf Meditation ausgelegt. Herrscher von 1 in 3, sozusagen "funktionale Aufgabe". Was heisst das - ich kanns nicht näher beschreiben. Wenn ichs versuche wirds katastrophal und verwirrend.

    jedenfalls so ungefähr nähere ich mich dem. Da kann ich auch Bestärkung für ein bislang ungewisses Gefühl finden, dass ich mich bis 2008 immer etwas bestimmtes gefragt habe, und diese Frage taucht jetzt nicht mehr auf, sondern es erscheinen jetzt andere Möglichkeiten und Türen. Das deckt sich sehr gut mit dem "Zeitenwechsel" von Septar zu Septar.
    ich bin sicher, dass dass bei anderen auch so ist. Dass jedes Septar Aussagekraft hat.- Aber vor drei Jahren hätte ich damit nichts anfangen können, es braucht schon ein bisschen "Einfühlung ", Gespür in diese Sache.
    Ist also vielleicht nicht zwangsläufig offenkundig. Siehst du ja daran, dass ich mich schwer tue, meine Einsichten mit dem Septar in Worte zu fassen. Denn wenn ich mich als Anfänger von Zeit zu Zeit beschreibe, so liegt das eben genau an diesen Dingen, dass ich den (ganzen) Dreh noch lange nicht raus habe. Der Merkur in 3 als AS-Herrscher, da habe ich ein Bild, eine Gespür halt, aber es zu beschreiben, fehlt mir der "Griff".

    LG
    Stefan
     
  10. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Wenn ich dich richtig verstehe, Stefan,
    dann siehst du das In-Beziehung-setzen der Planeten zwischen Radix und Septar als sinnvoll an. Ich habe es mal mit der Synastrie versucht.

    In der Tat habe ich da gewissen Hinweise auf Stimmigkeit. Sonne bleibt ja immer dieselbe Person in Zeichen und Haus und der AC ist annähernd der gleiche. Alle anderen haben eigene Positionen.
    Mit Saturn als Grundlage des 7er Zyklus dürfte das saturnische Prinzip wegleitend für diese Betrachtungen sein. Das sind für mich schicksalhafte Begegnungen und karmische Auswirkungen von Denken, Handeln und Tun.

    Einige wenige Betrachtungen: Mit der Analogie zum Mond dürfte es sich zudem um den karmischen Zyklus des Lebens handeln. Diese Analogie ist nicht von der Hand zu weisen, denn mit 28, 56 und 84 Jahren (jeweils 4x7 Jahre) befinden wir uns voll in karmischen Sphären. Schliesslich gehört auch Wassermann nach alter astrologischer Betrachtung zu Saturn. Mit 84 rundet sich daher ein voller karmischer Zyklus.
    L.G. von ELi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen