1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie Gott den Menschen erschuf.

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von DruideMerlin, 26. August 2016.

  1. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Lieber Grauer Wolf,

    nimm es mir bitte nicht übel, wenn ich die Diskussion zum Thema Menschwerdung an andere Stelle verlagert habe. Es ist einfach zu umfangreich und hätte mit dem ursprünglichen Thema vom Guten einfach nichts mehr gemein.

    Damit auch andere Leser leichter mit einsteigen können, habe ich die entsprechenden Beiträge nochmals eingefügt, die mich zu diesem neuen Thema bewegten:

    Lieber Grauer Wolf,

    es wird Dich sicherlich verwundern, wenn ich diesem Beitrag weitgehend zustimme, aber es beschreibt weder die Anfänge noch den Alltag in der Zeit der Menschwerdung. Stell Dir einmal vor, wir wären noch wie unsere Vettern, die heutigen Schimpansen. Meinst Du, dass deren Körperbau tatsächlich dazu geeignet wäre, eine größere Hetzjagd zu veranstalten? Auch die Arme und die Beine sind weit von dem entfernt, was für einen reinen Jäger sinnvoll wäre. Sie haben Hände zum Greifen, Klettern und Sammeln und genau das ist auch die Ausgangslage der Menschheit.

    Hast Du Dir auch schon einmal überlegt warum wir Fleisch kochen oder braten? Wir tun es deshalb, weil sich damit für uns die Nährstoffe aus dem Fleisch erst richtig zugänglich werden. Große Mengen Fleisch sind für uns einfach schwer zu verdauen, denn dazu fehlen uns die geeigneten Enzyme aus dem Magen eines Jägers.

    Unlängst kam zu diesem Thema eine Dokumentation über die Naturvölker Afrikas, die noch in einer steinzeitlichen Welt leben und sich daraus ernähren. Auch dort lässt sich der Nahrungsbedarf einer Sippe nicht alleine aus der Jagd bestreiten. Es wäre auch unproduktiv, wenn die Männer auf längere Jagden gingen, während der große Rest der Sippe tatenlos zu Hause sitzt und hungert. Auch diese Menschen sagten aus, dass ihre Jagd nur einen kleinen Anteil des Nahrungsbedarfes deckt (ca. 20-30%).

    Überall an Fundstellen prähistorischer Menschenarten wurde im Umfeld Muschel-, Krebs- und Fischresten gefunden – selbst noch bei den Neandertalern. Die früheren Menschen lagerten gerne an Gewässern, weil sie dort Wasser hatten und eine Fülle von Nahrung, nach der man sich nur zu bücken brauchte. Zudem bescherten Wasserstellen und Auenlandschaften auch die Gelegenheit, um kleinerer und größerer Tiere leichter habhaft werden zu können. Nenne mir jetzt bitte einmal einen triftigen Grund, sich vor diesen paradiesischen Zuständen zu verschließen.

    Schimpansen gehen gelegentlich zwar auch auf die Jagd, aber ihren Lebensbedarf decken sie damit nicht. Für ihren eigentlichen Speiseplan brauchen sie nicht ein so hohes Maß an Energie, wie es zur Jagd erforderlich ist. Aus diesem Grund sind sie auch noch dort, wo sie schon immer waren. Sie jagen nur Kleintiere, weil auch für sie das Zerteilen der Beute und Verdauen größerer Fleischmengen das bekannte Problem darstellt.

    Keine Frage, dass wir auch begonnen hatten, Wild in Hetzjagden zu erlegen und sicherlich haben wir uns dahingehend verändert, aber nicht zu Jägern im eigentlichen Sinne. Nein Du bist und wirst zu keinem Wolf, auch wenn Du das gerne wärst. :whistle:


    Merlin
     
    starman und Damour gefällt das.
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.857
    Ist völlig o.k...


    *grins* Schimpansen sind als Jäger ausgesprochene Nieten. Zwar brutal und rücksichtlos, allerdings auch unfähig, zusammenzuarbeiten, strategisch zu denken, gezielt und effektiv zu jagen. Ich hab Dokumentationen über das Jagdverhalten gesehen: Mit drei Wörtern: Ein unfähiger Sauhaufen!
    Der hin und wieder mal was aus Zufall erwischt, meist kleine Duckerantilopen oder andere Affen.

    Mit dem Argument wäre ich vorsichtig. Es gibt etliche Völker (vor allem zirkumpolar), die nur von Fleisch leben und das oft genug roh. Auch ich vertrage große Mengen rohes Fleisch, obgleich ich (soweit ich weiß *lach*) kein Inuit bin oder welche unter den Vorfahren habe...
    Im Mittel ist der Mensch omnivor, einem Bären sehr ähnlich. So ähnlich, daß ein Sprichwort der Natives sagt: Verhalte dich (in der Familie/Sippe) wie ein Wolf, iß wie ein Bär...

    Tja, das mußt Du dann wohl einen Inuk o.ä. fragen. Die Menschen resp. ihre Vorgänger oder Seitenlinien stießen sehr früh in ausgesprochen unwirtliche Gebiete vor, und das Klima zu Zeiten der Neanderthaler war ja nun aus der Sicht heutiger Menschen auch nicht gerade anheimelnd: Nix milde, liebliche Auenlandschaft, sondern eine harte Welt, wie wir sie heute noch im Hohen Norden vorfinden. Alleine die eisigen Fallwinde an der Flanken der nach Süden vorgedrungenen Gletscher müssen heftig gewesen sein und die Durchschnittstemperatur stark gedrückt haben...

    Apropos Wölfe... Die natürliche! Sozialstruktur des Menschen ist jedenfalls der von Wölfen so ähnlich, daß es faktisch kaum einen Unterschied macht: Die Familie, allenfalls noch kleinere Sippen. Die heutigen Gesellschaftsstrukturen entsprechen nicht der Natur des Menschen. Sie sind viel zu groß. Ich würde die, sofern man überhaupt Vergleiche ziehen kann, als Herdenstruktur bezeichnen, wenn man nicht gleich staatenbildende Insekten heranzieht, so wenig individuell, wie sich viele verhalten...
     
    starman gefällt das.
  3. Palo

    Palo Guest

    Im Gegensatz zum Bären, Wolf und Co. verfügt der Mensch nicht über ein Raubtiergebiss.
     
  4. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.857
    Der Bär hat zwar stark verlängerte Canini, aber Prämolaren und Molaren sind flachkronig, eine Anpassung an den sehr hohen Anteil pflanzlicher Nahrung: Je nach Jahreszeit Wurzeln, Gräser und Beeren, dazu Fisch in der Lachszeit, Insekten, den sprichwörtlichen Honig, Aas und natürlich auch selbstgejagtes, z.B. Wapitikälber.
     
  5. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    4.023
    "Wie Gott den Menschen erschuf." Meine ergänzende Frage ist, "erschuf irgendwer überhaupt den Menschen?"
    Auf die Beiträge zu GrauerWolf bezogen hätte ich eher eine andere Überschift gewählt. Z.B. "Sind wir Menschen Tiere?" Vor allem wäre mir das Fragzeichen wichtig. Denn mir wäre zumindest bewusst, dass hier nicht nur Menschen lesen und schreiben, welche eben davon ausgehen, dass unsere Welt und wir Menschen erschaffen wurden und ein fehlendes Fragezeichen würde fast die Überschrift "Wie Gott den Menschen erschuf." zu einem Dogma "So ist es." machen.

    Jeder von uns glaubt, oder glaubt nicht, an eine Schöpfung der Welt, der Menschen und in einem öffentlichen Raum, in dem alle mitlesen und schreiben, empfiehlt es sich vielleicht auch alle anzusprechen.
     
  6. Palo

    Palo Guest

    Werbung:
    Korrekt. Das Gebiss des Menschen hat aber keine Fang-/Reißzähne wie ein Bär.
     
  7. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    4.023
    Selbst kann ich es nicht wissen, aber vielleicht interessiert GrauerWolf auch wie viel Tier in uns Mensch steckt und wie viel Mensch im Menschen steckt. Vielleicht liegt sein Interesse gar nicht im Bereich von Religion. Vielleicht schreibt er selbst etwas dazu?
     
  8. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.857
    Schon richtig. Dafür hat der Mensch so was:

    Früher...
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/3/30/Steinzeit_Messer_Pfeilspitzen_Schaber.jpg

    und heute...
    http://www.bladesandbows.co.uk/ekmp...-12.5-bowie-knife-5961-p[ekm]356x356[ekm].jpg
     
    starman gefällt das.
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.857
    Ich habe mich an der Überschrift jetzt nicht aufgehängt. Aus meiner Sicht gibt es keinen Gott, der den Menschen erschuf. Er ist ein Experiment der Natur, das Ergebnis von einigen Jahrmillionen Entwicklung, Anpassung ans Habitat und Selektion. Leider kein sehr erfolgreiches Experiment, wenn man seinen Einfluß auf die Welt betrachtet. So ist er biologisch ein Tier, keine Frage, aber vom Verhalten eher weniger. Kein Tier zerstört sich fahrlässig oder bewußt die eigene Lebensgrundlage, es steht im dynamischen Gleichgewicht mit seinem Lebensraum und den Arten, mit denen es interagiert, sei es als Beute oder Beutegreifer. Alles ist mit allem verbunden. Dessen hat sich der Mensch "emanzipiert" mit all den bekannten Folgen.
    Wenn man es so betrachtet, wäre es besser, wenn im Menschen mehr Tier stecken würde. Die Welt wäre m.M.n. ein besser Ort dadurch.
     
    starman und Fee777 gefällt das.
  10. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    4.023
    Werbung:
    Du hast zwar auf Polo reagiert. Darf ich dich fragen worauf du mit den sich veränderten Werkzeugen hinweisen wolltest?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen