1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer kann meine Träume deuten?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ms Cheyenne, 24. September 2004.

  1. Ms Cheyenne

    Ms Cheyenne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Hallo an alle (Traumdeuter),

    hatte vor ca. 5 Jahren während meiner Schwangerschaft zwei sehr heftige Träume. Es liegt jetzt zwar schon so lange zurück, aber sie beschäftigen mich noch immer. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

    1. Traum: Es ist dunkel und ich sitze im Auto. Befinde mich auf einem Gelände mit einigen Gebäuden um mich herum. Muß wenden um da wieder rauszukommen. Ich fahre also ganz langsam rückwärts, weil ich sehr schlecht sehen konnte. Auf einmal fahre ich bergab, ganz langsam, in einen Teich oder ähnliches. Das Auto läßt sich nicht vorwärts bewegen, sondern rollt immer nur, ganz langsam rückwärts ins Wasser hinein. Ich habe Angst, aber ich unternehme nichts. Ob ich ertrunken bin weiß ich nicht, irgendwie endete der Traum so.

    2. Traum: Mein Pferd (es war wirklich in diesem Traum mein Pferd) liegt in einer Stallgasse am Boden mit weit aufgerissenen Augen und vollkommen durchnässt vom Schwitzen. Ich zerre ihn am Halfter, weinend und verzweifelt, und sage immer wieder: Bitte steh auf! Bitte steh auf! Dieser Traum endet auch hier.

    Bei meinem 2. Traum möchte ich noch erwähnen, daß mein Pferd noch lebt.

    Bin mal gespannt auf Eure Antworten und freue mich jetzt schon darauf.

    Danke. :danke: :danke:
     
  2. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Du hast geschrieben daß du diese beiden Träume während der Schwangerschaft hattest. Und die Schwangerschaft ist in deinem Leben ein ganz herausragendes Ereignis, in dir wächst ein Baby heran, du wirst Mutter sein, du erfährst deine Erfüllung als Frau.
    Andererseits aber gibt es Dinge, die Du vielleicht getan hast oder tun wolltest, die werden durch das Auto symbolisiert, was im dunklen fährt. Von diesem Vorhaben aus gesehen fährst mit in eine Sackgasse, es ist dunkel, sieht also "nicht so gut aus" für dieses Projekt/Vorhaben, denn jetzt ist ja Schwangerschaft und Mutterschaft der Weg den du gehst, und im Traum suchst du nach einer Lösung. Du versuchst also dein Auto (Vorhaben/Idee) zu wenden, nur um zu erfahren, daß es nicht geht. Du mußt einen ganz bedeutsamen Schritt tun, du mußt der Mutterschaft willen auf manches "verzichten".
    Mit dem Pferd verhält es sich ganz genauso; das Pferd symbolisiert deine Energie bestimmte Dinge zu tun, diese Energie steht dir jetzt nicht mehr so dafür zur Verfügung, wird für die Schwangerschaft und die Mutterschaft benötigt. So siehst du "dein Pferd", eben die Energie für jene "anderen Bereiche", schwach am Boden lieben und bittest es "steh auf".
    Mich berührt es immer ganz tief wenn ich sehe wie liebe Mütter auf so vieles verzichten um Mutter zu sein, aber ich sehe auch, daß ich so gut wie keine Frau kenne, die jemals bereut hat, Mutter geworden zu sein. Irgendwann zahlt sich das aus. Und ich weiß dann immer, daß meine Mutter auch irgendwelche Träume hatte, die sie mit aus Liebe zu mir, hat fallenlassen, damals. Sie hat mal das eine oder andere erwähnt, ist aber nie richtig drauf eingegangen. Gott sei Dank geht es ihr heute gut.
    Ich wünsche dir alles liebe und gute, und vor allem viel Glück und Freude mit der Familie,

    :blume: :blume: :blume: :blume:
    Alles Liebe von Yojo
     
  3. Ms Cheyenne

    Ms Cheyenne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    10
    Liebe Yojo,
    das war für mich eine sehr interessante Ausführung. Ich habe nicht bereut, Mutter geworden zu sein und liebe meine Tochter über alles. Das schon mal voraus. Aus Deiner Deutung erkenne ich, daß ich quasi eine Vorahnung während der Schwangerschaft hatte, was sein wird und es ist genauso eingetroffen. Ich fühlte und fühle mich wie gefesselt und geknebelt seit meine Tochter auf der Welt ist und bin machtlos, kann nichts dagegen tun. Ich hatte schon immer diese Ahnung, daß meine Brustkrebserkrankung im vergangenen Jahr genau diese Ursache hat. Ich denke hier muß ich ansetzen, um diese Ursache zu bereinigen, um nicht wieder zu erkranken. Vielen lieben Dank, ich bin wieder einen Schritt gekommen auf meiner schon sehr langen Suche.
    Alles Liebe auch für Dich!!! :danke: :banane: :kiss4:
     
  4. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Werbung:
    Liebe Ms Cheyenne,

    ich bin zwar ein Mann, aber was du schreibst, bewegt mich so, als könnt ich so mit dir fühlen, als wär ich ein Teil von dir. Und dieses Teil von dir, das möcht ich für immer bleiben. Es durchströmt mein Wesen... in Dankbarkeit

    :blume: :blume: :blume:
    dein Yojo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen