Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was machen Feen?

Dieses Thema im Forum "Natur- und Schutzgeister" wurde erstellt von Alesius, 12. März 2017.

  1. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    20.111
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Werbung:
    Das ist doch nicht immer so. Erinnere dich an die 13 Fee in Dornröschen? Oder Rapunzel?
     
  2. wolkenmalerin

    wolkenmalerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2018
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Deutschland
    Kein unsichtbares Wesen ob es nun der Natur oder dem Menschen zugeordnet ist, darf sich mit Menschen unterhalten,.,, sie erklären sich nur durch Schwingungen..das haben ich so erfahren ob es aber auch stimmt kann ich nicht sagen...
     
  3. wolkenmalerin

    wolkenmalerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2018
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Deutschland
    Eine menschliche Fee ist eine Frau sie kaum sichtbar gute Dinge tut..daher die Bezeichnung im Mächen Feen
     
  4. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    33.811
    Sie schreiben hier im Forum und kokettieren mit Sterblichen. Sie vernebeln mit ihrem Glitzerstaub deren Sinne und spielen das Glitzerspiel.:D
     
  5. Nordic Bursche 911 119

    Nordic Bursche 911 119 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2018
    Beiträge:
    1.092
    Ja wie bereits erwähnt kommt es immer auf einen Selbst an, so wie im inneren, so auch im außen. :)

    Ich persönlich habe noch keine negative Erfahrung mit Naturwesen gemacht, ganz im Gegenteil, es waren immer unglaublich wunderschöne Momente. :)
     
    Hatari gefällt das.
  6. DarkEmpath

    DarkEmpath Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2018
    Beiträge:
    12.461
    Werbung:
    :ROFLMAO:
     
    Hellequin gefällt das.
  7. Oberon LeFae

    Oberon LeFae Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2010
    Beiträge:
    2.311
    War glaube ich Dornröschen und zeigt die gerne ignorierte dunklere Seite der Feen.
     
    DarkEmpath gefällt das.
  8. starman

    starman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    5.542
    Ort:






    Fontane Theodor

    Thomas der Reimer
    Altschottische Ballade

    Der Reimer Thomas lag am Bach,
    Am Kieselbach bei Huntly Schloß.
    Da sah er eine blonde Frau,
    Die saß auf einem weißen Roß.

    Sie saß auf einem weißen Roß,
    Die Mähne war geflochten fein,
    Und hell an jeder Flechte hing
    Ein silberblankes Glöckelein.

    Und Tom der Reimer zog den Hut
    Und fiel auf's Knie, er grüßt und spricht:
    "Du bist die Himmelskönigin!
    Du bist von dieser Erde nicht!"

    Die blonde Frau hält an ihr Roß:
    "Ich will dir sagen, wer ich bin;
    Ich bin die Himmelsjungfrau nicht,
    Ich bin die Elfenkönigin!

    "Nimm deine Harf und spiel und sing
    Und laß dein bestes Lied erschalln,
    Doch wenn du meine Lippe küßt,
    Bist du mir sieben Jahr verfalln!"

    "Wohl! sieben Jahr, o Königin,
    Zu dienen dir, es schreckt mich kaum!"
    Er küßte sie, sie küßte ihn,
    Ein Vogel sang im Eschenbaum.

    "Nun bist du mein, nun zieh mit mir,
    Nun bist du mein auf sieben Jahr."
    Sie ritten durch den grünen Wald
    Wie glücklich da der Reimer war!

    Sie ritten durch den grünen Wald
    Bei Vogelsang und Sonnenschein,
    Und wenn sie leicht am Zügel zog,
    So klangen hell die Glöckelein.

    Vertont von Johann Karl Gottfried Löwe (1796-1869)

    LG
     
    Blissy, The Crow, Liora1 und 4 anderen gefällt das.
  9. Oberon LeFae

    Oberon LeFae Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2010
    Beiträge:
    2.311
    Genial! Thomas the Rhymer.... da gibts noch eine andere Geschichte: die Königin erschien ihm zuerst nicht in ihrer schönen Gestalt, sondern als häßliches, garstiges Weib, aber wollte, dass er mit ihr... naja, ihr wißt schon. Er war da nicht unbedingt erpicht darauf, aber als sie ihm mit einen Zauber drohte, wenn er nicht spuren würde, tat er, was sie von ihm verlangte. Erst danach nahm sie die Gestalt der Elfenkönigin an. Übrigens ist der Hinweis auf die Harfe und den Gesang auch ein Hinweis auf die Gabe, die die Königin ihm nach den sieben Jahren "in den Hügeln" gab. Denn sein Gesang und seine Reime waren prophetisch, was er einem vorsang, trat ein.
    Für Thomas war das nicht so ganz leicht. Seitdem er im Feenreich gewesen war, konnte er der Menschenwelt nicht mehr viel abgewinnen und war letzten Endes ganz froh, als die Königin ihn eines Tages für immer in ihr Reich holte.
    Apropos Harfe: horcht mal auf YouTube auf die Musik vom Turlough ó Carolan. Von ihm wird er gesagt, dass er seine Kompositionen und "Planxtys" direkt vom Feenreich eingegeben bekam.
     
  10. Oberon LeFae

    Oberon LeFae Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2010
    Beiträge:
    2.311
    Werbung:
    Ich spinn diese kränkelnde Threadleiche mal weiter und pack mal das rein, was mir dazu einfällt. Druide Merlin hat ja schon einiges Gutes geschrieben, aber die Verwirrung hängt mit den verschiedenen Wortbedeutungen und -Interpretationen zusammen. Das Wort "Fee" hängt mit dem lateinischen fatua zusammen, und das verweist auf die Schicksalsgöttinnen. Die schimmern z.B. im schon genannten Märchen Dornröschen durch, weil die 13. Fee das Kind verflucht und somit sein Schicksal bestimmt. Das rückt die Feen in die Nähe der nordischen Nornen oder der Parzen, und man erkennt auch, dass man tunlichst in den Ritualen für sie darauf achten mußte, sie nicht zu erzürnen.
    Die heutige Vorstellungen von Feen hat mehr mit Naturgeistern zu tun, das wurde ja auch schon geschrieben. Da stellt man sich meistens die hübschen kleinen (???) Wesen mit Libellenflügeln vor, wobei DIESES Bild vom shakespear´schen Sommernachtstraum stammt und eigentlich eine Verniedlichung ist (was sie aber nicht abhält, sich in diese Gestalt zu zeigen...). Auf den Britischen Inseln nannte man allerdings das gesamte Naturgeistervolk "Faery Folk" und später "Fae", was wahrscheinlich zu der deutschsprachigen Benennung von Naturgeistern als "Feen" führte.
    Wenn man jetzt bei den Feen als Naturgeistern bleibt, dann sind das diejenigen, die sich um die Blütenpflanzen kümmern und besonders mit der Blühphase einer Pflanze verbunden sind. Vom Charakter her sind die eher freundlich, zumal ja auch viele Heilpflanzen blühende Kräuter und den Menschen eher zugetan sind, aber sie können auch ordentlich sauer werden, wenn man sie und ihre Reviere respektlos behandelt.
     
    Red Eireen und Babyy gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden