1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Von Krokos gejagt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von GladiHator, 22. November 2014.

  1. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Werbung:
    Hallo Gemeinde,

    letzte nacht hatte ich einen Traum, für den ich gerne eine neutrale Deutung hätte.
    Es war einer von dreien (wie meistens) und er hat mich ziemlich gestresst.

    Erst war ich in einer Räumlichkeit, die Ähnlichkeit mit der ersten hatte, nur war hier mehr Licht (der erste Traum spielte in einer Umgebung, die ziemlich im Dunkeln lag, Schummerlicht, hatte was von einem Restaurant oder Spielhalle/Bowlingbahn), nicht viel mehr, aber man konnte mehr erkennen. Wieder waren da viele Leute und irgendwann stand ich vor einem Teil, das irgendwie an ein Gerüst/Schaukel/Stativ erinnerte, neben dem rechts etwas lag, um das Leute standen.
    Es schien eine Art Prüfung zu sein, die man zu bestehen hatte, und wieder schien es für mich um die Wurst zu gehen, dass ich da nicht versage. Einer der Leute, ich glaub, der hatte ein Tuch auf dem Kopf, fragte den vor mir stehenden nun etwas bezüglich des Teils, was da lag und ich versuchte derweil zu erkennen, um was es sich handelte. Es sah aus, wie eine Maske in einem Wust von buntschillernden Stoffen und erinnerte an die erste Szene aus einer Doku über Tiberius, die Leiche seines Vaters, also ein etwas beleibter Mann reiferen Alters. Der Typ vor mir schien keinen Erfolg mit seiner Antwort zu haben, wurde weg geschicht? ich hatte nun die Eingebung, dass es sich hier um Kunst handeln musste und erzählte was von meinen Bildern und dass ich auch schreiben würde, da schien sich die Maske an mich zu erinnern und erwachte wohl auch irgendwie zum Leben, oder der Priester? managte das dann für ihn? Ich glaube, ich unterhielt mich mit dem anderen weiter, derweil dieser dicke Kerl dann im Hintergrund was tat. Der Name des Maskenkerls klang so wie Antonius oder Antoninus und gefühlt war da nochwas davor, das mich an Johannes erinnerte, könnte Julianus gewesen sein oder sowas. Julianus Antoninus vlt.
    Na jedenfalls war ich ganz froh darüber, dass ich nicht auch versagt hatte, denn nun malte der Kerl ein Bild über mich/für mich und zeigte es mir ganz stolz. Darauf zu sehen eine merkwürdige Verschachtelung von abstrakten Gebäuden? Gerüsten?, erinnerte an ein Straßenkreuz mit Häusern, kanns nicht wirklich beschreiben, sah abstrakt aus. Dann war ich wohl wieder mit was anderem beschäftigt, kA mehr was, und als ich mir das Bild nochmal ansah, war es fast komplett dunkel und ich fragte mich, warum er alles übermalt hatte. Da erklärte er, dass es nun Nacht wäre, deshalb auch dunkel, weil ich ja auch schlafen würde. Dann sah ich eine kleine Stelle rechts im Bild, wo man wieder was erkennen konnte, als hätte dort jemand Licht gemacht, ein kleiner, bunter Fleck, sah aus, wie ein Blick in ein Fenster oder eine Höhle, dann daneben noch einer und ich bat ihn, das Bild doch nochmal zu malen, wo ich wach bin.

    Dann ging ich wohl raus aus dem Gebäude. Draußen war Nacht, um mich herum Garten? Hecken? von der Breite einer Straße etwa, begrenzt von einem anderen Gebäude? Ich glaube, es gab einen kleinen, schmalen Weg zwischen diese Gärten/Hecken?, auf dem ich (und andere?) nun lang gingen. Plötzlich kam mir aus dem Dunkel ein Krokodil entgegen, dann noch eines und ein drittes. Ich glaube, sie gingen teilweise aufrecht, denn eines hatte ich plötzlich an meiner linken Hand hängen, die ich zur Abwehr hochgenommen hatte. Ziemlich erschrocken besah ich mir das Maul, das sich darein geheftet hatte und dachte mir, die einzige Möglichkeit, die Hand zu behalten, wäre, das Krokodil zu kraulen. Das tat ich dann auch, kraulte es zwischen seinen Augen auf dem Kopf, der ganz samtig war und sich eher anfühlte, wie Fell. Es stand nun auch dicht vor mir und ließ es sich gegfallen, ließ schließlich auch von meiner Hand ab und lief davon, bzw ich lief dann wohl auch davon in eine Ecke des Geländes, die mir sicher erschien. Dort traf ich auf Leute (die von vorher?), denen ich das mit den Krokodilen erzählte. Sie hatten die schon selbst gesehen und sich dahin geflüchtet. Ich zeigte ihnen meine Hand besah mir selbst die Löcher darin, die zum Glück nicht bluteten und erzählte vom Kraulen, dass mir das eingefallen war. Da meinte jemand, dass das Kraulen eine altbekannte Erfindung für diese Fälle sei, die nach ihrem Erfinder benannt worden war. Dabei zeigt er mir (oder es war der neben ihm?) seine Hand, die auch mal von einem Krokodil gebissen worden war. Sie war am Gelenk nur noch ein Knochen, an dem ein paar Sehnen hingen, die sich mit den Muskeln bewegten. Ich fragte ihn, ob das denn nicht unangehmen wäre, oder noch nachwachsen würde, aber er meinte, dass er nun damit leben würde, so wie es ist.
    Plötzlich waren da wieder die Krokodile, nun wesentlich mehr, als vorher, von überall kamen sie auf uns zu und wir liefen in alle Richtungen davon.
    Ich hielt es für sicherer, in das Gebäude zurück zu gehen und dort einen Unterschlupf zu finden. Drinnen sah es nun aus, wie in einem Reptilienzoo und mitten in einem Raum war eine Art Vogelkäfig in Form eines großen Iglus, mit offener Seite zum Weg hin. Hier drin war es wieder heller. Dort wollte ich nun drauf klettern, denn drüber waren auch wieder Bäume und sowas wie eben im Zoo. In den "Wänden" des "Iglus" waren auch wieder so Schaukästen/Löcher, wo man dann die Tiere? drin beobachten konnte. ich glaube, in einem war eine Spinne oder Schlange.
    Wie ich nun versuchte, da hoch zu klettern, hörte ich schon hinter mir die Leute von den Krokodilen rufen, sie waren also bereits hinter mir her.
    Erschrocken wach geworden
     
  2. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Krokodil
    Psychologisch:
    Ein Traum von einem Krokodil oder einem anderen Reptil zeigt, daß sich der Träumende mit den angsterregenden niedrigeren Aspekten (vor allem Gefühle, Triebe) seiner Natur beschäftigt. Vielleicht glaubt er, keine Kontrolle über sie zu haben, und fürchtet, von ihnen verschlungen zu werden. Es ist ein negatives Symbol unserer inneren Energie, das bei Träumern auftaucht, die nicht die rechte Einstellung zum Leben gefunden haben. Es symbolisiert auch die Unbarmherzigkeit, die es auf der Welt gibt, oder böse Nachbarn, die uns das Leben schwermachen können. Der Träumende läßt sich vielleicht von seiner Angst vor dem Tod oder vor dem Sterben auffressen. Wird das Krokodil im Traum verjagt, erfolgreich bekämpf oder vernichtet, wir der Träumende die Kraft haben, sich zu überwinden und Disziplin zu üben, behält das Tier jedoch die Oberhand, so hat er sich nicht genügend unter Kontrolle und sollte danach trachten sich nicht bloß von seinen Trieben leiten zu lassen. Wird man von einem Krokodil gebissen, weist das auf eine Gefahr hin.
    Spirituell:
    Auf der spirituellen Ebene symbolisiert ein Krokodil im Traum die Befreiung von den Begrenzungen der Welt. Es ist außerdem Symbol für Gefräßigkeit und Heuchelei, eines der Ungeheuer des anfänglichen Chaos.
     
    Gardi gefällt das.
  3. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Danke Dhiran, die Deutung kenne ich schon, der traumdeuter.ch ist immer meine erste Adresse, und ich träume recht oft von Krokodilen ;)
    Es fehlt dann aber auch noch der Rest, den ich sehr passend finde (also nicht zu mir, aber zur Situation im Traum):
    • große Gefahr von übermächtigen Feinden, denen man nur durch Klugheit entgehen kann,- auch: eine Warnung vor kommenden Schwierigkeiten weist auf einen Feind hin,- man sollte mit neuen Geschäftsverbindungen vorsichtig sein,- von den engsten Freunden betrogen werden,-
    • sehen: ein anderer hat das dringende Bedürfnis, einen kennenzulernen,- auch: man sollte in der Umgebung auf der Hut sein, einige böse Zeitgenossen führen nichts Gutes im Schilde,-
    • viele sehen: es wird eine Überraschung geben,-
    • von einem gebissen werden: eine gefährliche Situation kommt auf einen zu,-
     
  4. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Du hast vergessen zu posten ob es arabisch oder europäisch ist. ;)
     
  5. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    naja, ich bin europäisch, und die meisten anderen hier vermutlich auch, daher dachte ich, das wäre nicht nötig ^^
    Die arabischen Deutungen (oder auch anderen, wenn vorhanden) beachte ich nur, wenn ich in den europäischen nichts finde, aber es ist ein anderer Kulturkreis, dessen Symbolik bzw Deutung auch meistens bei mir nicht zutrifft.
     
  6. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Naja, sicher ist sicher, oder? ;)
     
  7. Gardi

    Gardi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    956
    Ich habe deinen Traum nun gelesen, ohne mir die anschließenden Kommentare reinzuziehen, damit sie mich nicht beeinflussen.
    Vorweg muss ich dir aber sagen, das ich kein geschulter Psychologe bin und auch damit nix am Hut habe, denn ich bin kein Freund von geschultes Wissen dieser Art.

    Erstens: vergess den Beitrag von mir zu deinem anderen Traum, den ich dir gegeben habe, denn nachdem ich diesen gelesen habe, hatte er schon wohl eine Bedeutung für dich ... dort würde nun stehen: "bekämpfe deine falschen Ideale, denn sie tun dir nicht gut"

    diese Geschichte hier würde ich so deuten, das du liebend gerne ein anderes Leben leben möchtest, ohne diesen von dir selbst erzeugten Zwänge und Gewohnheiten und diese Bindung zu gewissen Dingen (ich tip auf Arbeit) .... du bist innerlich ein Kämpfer, versteckst dich aber lieber in der Masse, um nicht aufzufallen, denn damit lebst du bequemer .... du hast Angst davor, diesen Kämpfer privat seine Freiheit zu geben, denn du fürchtest dich vor den Folgen, die für dich ne zeitlang sehr unbequem sein könnten und nun .... nun wägst du dich schließlich in Sicherheit und dein Denken ist "Sicherheit steht vor all dem anderen!" .... aber du hasst diese Kapitulation deines inneren ICHs, bist doch eigentlich ein Krieger = ein Krieger ja, aber leider ohne Waffen, um sich gegen diese Gesellschaft (die Krokos) zu wehr zu setzen .....am liebsten möchtest du ausreißen und dem Weg folgen, der zum Licht führt ... dieser Ort ist ganz gewiss nicht der Tod, denn dafür bist du viel zu gerne Mensch, aber dieser unbekannte Ort würde Frieden bedeuten, denn so losgelöst von der Gesellschaft.... am liebsten mit dem Boot zur einsammen Insel und dich dort aussetzen lassen, weit weg von gesellschaftlichen Zwängen .... dort hättest du die Chance, dein Leben neu zu ordnen und Kraft zu sammeln, um dir ein Schwert zu schmieden, das in Zukunft alles umhauen würde, was deinen Werten gefährlich werden könnte.

    deine Träume sagen dir: "arbeite an dich!"

    (braucht nicht stimmen, was ich dir erzählt habe!)

    schöne Grüße :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2014
    GladiHator gefällt das.
  8. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Wäre auch eine Möglichkeit.
     
  9. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Ja Gardi, damit könntest du es ganz gut getroffen haben, denke ich. Sehr schön analysiert. Man merkt, dass du das drauf hast ;)

    Vielen Dank.
     
    Gardi gefällt das.
  10. Gardi

    Gardi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    956
    Werbung:
    danke für das Feedback :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen