1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vom Segen der Eltern - wie Abhängig sind wir - Können wir uns lossagen/befreien ???

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Erdkröte, 15. Dezember 2008.

  1. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo an alle,

    ich will mit Euch mal ein Thema erörtern, was mich auf einen Seite sehr persönlich beschäftigt aber andererseits wohl auch für viele Menschen eine Rolle spielt.

    Meine Fragen: Wie sehr beeinflusst der Segen, das Wohlwollen, der Zuspruch der Eltern unser Leben - und wie lösen wir uns von Ablehnung - Liebesentzug - Abwertung, also nicht Segen erhalten (vielleicht findet hier jemand noch ein passenderes Wort). Wie kommen auch bei widrigen Verhältnissen in unsere Kraft.

    Meine persönliche Geschichte:

    Trotz tiefer therapeutischer - Schamanischer - Spiritueller Arbeit an mir - hängt das Verhältnis zwischen mir und meinem Vater/auch meiner Mutter wie ein Bleiklotz an mir.

    Öffne ich meinem Vater auch nur einen Spalt meiner seelischen Pforte zeige ich Gefühle, dringt er ein und verhält sich wie ein Berseker.

    Alles an mir und an meinem Leben, schon seit meinem Erinnerungsvermögen, wird abgewertet - niemals ist irgend etwas genug oder in Ordnung an mir.

    Und viele Aussagen sind so absurd, dass mir die Worte weg bleiben.

    Ich nenne jetzt ein paar Beispiele und vielleicht hat ja jemand eine Idee um was es da geht - und wie ich mich verhalten könnte.

    Früher als Kind:

    Du isst zu langsam - Du isst zu schnell
    Rücken gerade - sonst Faust in Rücken
    Arbeit im Wald, holz machen - lauf schneller, Faulenzer, wenn Du ein warmes Zimmer möchtst.
    Yogi, Träumer, Überlass das Denken den Pferden
    Was für mich gilt, gilt für dich noch lange nicht.
    Du hast zwei linke Hände
    Nichts gesagt ist gelobt genug

    Heute - ich bin 37:

    Wie siehst Du aus - Frisur, kleidung, Brille passt mir nicht - Ich kann Dich nicht leiden

    Erzähle von meiner Arbeitsituation (selbständig, Seminare, aber auch Saisonjob - Gärtnerei - Heilpraktikerschule) Antwort: Und was arbeitest Du ?

    Als ich Dipl.-Ing. Abschluss hatte: Und jetzt musst Du noch arbeiten lernen!

    Führerschein: Jetzt musst Du noch fahren lernen.

    Hallo hier ruft der böse Mann an.

    Wird von meinem Bruder zu Essen eingeladen, Abschluss seiner Ausbildung, macht alles schlecht/nieder - Lädt aber mich und meine Frau (Hochzeit nachfeiern) in dasselbe Restaurant ein und grabscht die Parterin meines Bruders an.


    Das sind nur ein paar Beispiele:

    Ansonsten folgt meist ein Affront nach dem anderen - meine Frau bekommt in meinem Elternhaus Alpträume - der parterin meines Bruders wird oft Kotzübel.

    Mein Bruder und ich haben seit unserer jugend immer wieder zitterattacken, ich hatte Hodenkrebs. Meine Mutter zittert und wackelt unkontrolliert mit dem Kopf - will aber dass es ja keine Auseinanderdetzung gibt, sagt so ist der Vater halt.

    Nun ich besuche meine Eltern einmal im jahr und telefonieren reicht mir alle 2 Monate.

    Tja meine Eltern bleiben jedoch meine Eltern, sie ablehnen hieße Teile von mir ablehnen. Meine Frage bleibt, wie komme ich in meine ganze Kraft.
    Wie kann ich mit Ihnen umgehen.

    Abgrenzung meinerseits wurde immer als Angriff, Ungehörigkeit und Schuldzuweisung verstanden.

    Ich freue mich auf Eure Antworten.
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Ich frag mich was willst du noch von dem Mann? Ich hab schon vor längerer Zeit den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen und kann davon positives berichten.
    Weil wenn ein Familienmitglied nur Zerstörung bringt, wieso sollte man sich dem aussetzen? Und darauf hoffen daß du die Anerkennung irgendwann DOCH noch bekommen wirst macht dich doch noch mehr kaputt. Das wäre so wie in der Sahara warten daß es regnet und dann enttäuscht sein wenn es nicht passiert. Wenn der "Segen" nicht zu kriegen ist, dann ist er nicht zu kriegen. Je eher du aufhörst darauf zu hoffen desto leichter kannst du dein eigenes Leben leben und dir die Werte die du suchst wo anders holen. (ich hab mich hier der Religion zugewant)

    Ich würde hier den totalen Kontaktabbruch vorschlagen.
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Stell dir dein System als Pyramide - oder Keil - vor - mit dir als Spitze - stell dir deine Eltern hinter dir vor - "sieh" auch deren Eltern hinter ihnen - und deren Eltern hinter jenen - und lass zu, dass die Liebe und Kraft deiner Ahnen - durch deine Eltern hindurch - auf dich weiter fließen darf - egal, ob deine Eltern davon auch was abhaben möchten oder nicht.

    Du kannst auch ein Ritual machen - setz dich vor - und mit dem Rücken zu - einem Heizkörper auf den Boden und lehn dich an - stell dir vor, der Heizkörper sind deine Eltern - und da kommt Wärme und Geborgenheit - und wenns nicht von ihnen kommt, dann zumindest durch sie.
     
  4. nonni

    nonni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2008
    Beiträge:
    5.853
    Ort:
    italien
    hallo, kann gut nachempfinden was dich plagt - so ähnlich gings mit mir und meiner mutter und ich bin ihr fast in den tod nachgerannt, obwohl sie ein leben lang wie dein vater.......mich eben nicht gemocht hat.
    wenn ich jetzt an sie denke, ist akzeptanz da und dankbarkeit, dass sie mir dieses leben gegeben hat. mehr wollte ich ja eigentlich nicht:)
     
  5. sternwanderin

    sternwanderin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    1
    hiiii....

    finde deine geschichte wirklich sehr traurig....noch dazu wo du anscheinend auch körperlich darunter gelitten hast....wenn die seele schreit.....die frage ist was willst du..was erwartest du von einer beziehung zu deinen eltern....niemand ...und ich meine.. niemand hat das recht andere zu erniedrigen oder zu entwürdigen...der respektvolle und liebevolle umgang miteinander ist doch einer der wesentlichen bestandteile in einer beziehung..auch die beziehung zwischen kind und eltern....ich finde es gibt für alles eine richtige zeit auch die zeit sich von beziehungen zu verabschieden...nicht im zorn..in frieden mit sich selbst....
    wenn du die liebe deine liebe als vater und mutter in dir selbst gefunden hast,wirst du verstehen und erkennen deinen weg...für dich und nur für dich
    selbst alles liebe
     
  6. shyan

    shyan Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2007
    Beiträge:
    52
    Werbung:
    hi, also ich finde dass man das sehr gut über das INNERE KIND heilen kann.
    gib dir selbst was du von ihnen erwartest.
    überall wo du resonanz verspürst möchte in dir noch etwas geheilt werden. deine eltern zeigen dir lediglich diese theman auf.
    dh du hast es selbst in der hand - schau wo du am meisten resonanz (traurigkeit, etc) verspürst und versuche das zu heilen.
    wenn der punkt in dir geheilt ist - löst sich auch meist das gegenüber.

    das innere kind sagt ja eigentlich dass man als kind gekränkt wurde - dass man ein leben lang nach der liebe der eltern sucht etc. und jetzt hast du die möglichkeit dir selbst die liebe zu geben und dich da zu heilen.

    wenn nötig dann würde ich um damit freier arbeiten zu können - etwas abstand nehmen - damit du mal ruhe von der dauernden resonanz hast - und nur diese themen - diese alten kränkungen heilen zu können.
    dir selbst die liebe zug eben di edu noch immer suchst.

    hast du schon mal mit ihnen darüber gesprochen - wie sehr sie dich verletzten? vor ihnen geweint etc? oder wie verhältst dudich ihnen gegenüber?


    lg
    andrea
     
  7. tintin

    tintin Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    126
    Ort:
    ungefähr? Brockhagen
    Hallo!

    Der erste Gedanke aus dem sich ein Ego formt, erscheint durch die Eltern.
    Damit beginnt es.
    Das und alles weitere nennen wir Erziehung.

    Manche sprechen sogar vom Verbrechen der Eltern an ihren Kindern, das sie begehen müssen und begehen.
    In bester Absicht, denn das ist es, was sie von ihren Eltern lernten und so weiter und so fort.

    Verbrechen klingt so hart... da habe ich mehr ein Lächeln für und trotzdem, es passt zu dem Gefühl... es passt zu Wut.

    Ich habe es mir verboten und doch, ich bin wütend auf meine Eltern.
    Jetzt kann man sehen warum, aber das ist egal.

    Die Wut erscheint in mir und ich sehe keine Schuld bei meinen Eltern. Nicht mehr.

    Ich bin mir im Klaren, wie heftig es sein muss, wenn Eltern, oder ein Elternteil wirklichen Mist bauen (was ich meine, kann sich wohl jeder vorstellen), doch bin ich in Frieden wenn ich sage:

    Meine Eltern verstehen mich nicht.
    Meine sind meine Feinde.
    Ich liebe meine Eltern.

    Geht nicht?
    Doch und das ist das Einzige was geht.

    LG,

    Mathias
     
  8. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795

    Das sehe ich nicht so. Ich glaube ja als Buddhistin an Widergeburt. Mein Geist, mein Karma und mein Leben ist ganz alleine meine Sache, die habe ich nicht von den Eltern bekommen die sind meine Sache.
    Meine Eltern haben mir in diesem Leben zu diesem Körper verholfen. Dafür gebührt ihnen ohne Zweifel Dank, sie hätten das Baby ja auch verhungern lassen oder todschlagen können, aber nein, sie haben Mühen aufgewendet es aufzuziehen.
    Aber über den Körper in diesem Leben hinaus ist dein Leben und dein Schicksaal alleine in deiner Hand.
    Also lass es hinter dir! Klar, eine heile Familie ist eine grosse Unterstützung wenn man eine hat. Aber wenn man keine hat geht es auch ohne. Du kriegst deine Lebenskraft nicht von deinen Eltern.

    Daß sie dich manipulieren indem sie dich für Distanzierung bestrafen.. Naja, Manipulationsversuchen muss man sich irgendwann einfach auch entziehen. Das ist ganz alleine ihr Problem und nicht deins.
     
  9. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Ja, sehe ich genauso. Das macht dich unabhängig und ist der einzige Weg aus der Abhängigkeit.
     
  10. Nightbird

    Nightbird Guest

    Werbung:
    Interessante Frage.
    Ich hatte früher manchmal das Gefühl, dass in Zeiten wo ich etwas für gutes Verständnis innerhalb der Familie tun konnte, das meinem eigenen Wohlbefinden sehr behagte, auch wenn mir das oft gegen den Strich ging.

    Insofern ist da wohl ein großes Band auf spiritueller Ebene, dass sich einfach nicht durchtrennen lässt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen