1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Ursprung, Schöpfung, Evolution, Wunderglaube

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Hedonnisma, 13. September 2013.

  1. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    Mag sein, dem widerspreche ich nicht.
    Was mich zum nachdenken anregt, ist die Tatsache, dass sich hier (Physik) alles auflöst in immer weniger geordnete Strukturen und an einem anderen Punkt (Biologie) soll plötzlich eine neue Ordnung, eine höhere Ordnung "von selbst" entstehen ... das finde ich schwierig.
     
  2. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896

    Ja, ich nenne das "die weißen Flecken" auf der Landkarte.
    Ich habe da auch keine profunde Antwort parat.
    Jedenfalls keine für die ich genug Indizien hätte, um darüber sprechen zu wollen.
     
  3. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.356
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Unter welchen Bedingungen in der Physik die Entropie wie zunimmt und wie nicht, wurde hier schon erwähnt.

    Im übrigen ist die Vorstellung "wenig Entropie = geornet, viel Entropie = unordentlich" arg vereinfacht. Die Entropie ist eine Größe, die die Anzahl bzw. das Phasenraumvolumen der Möglichkeiten eines Systems beschreibt. Nun gibt es allgemein betrachtet viel mehr Zustände, die wir unordentlich nennen, als welche, die das Attribut "ordentlich" erhalten. So kommt diese Vereinfachung zustande - sie ist nur nicht immer richtig.
     
  4. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich


    Wieso sollte das verhindert werden? Ich bin dafür, dass wissenschaftliche Erkenntnisse veröffentlicht werden.
     
  5. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.356
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Nach solchen Kriterien dürfte rein gar nichts erforscht geschweige denn veröffentlicht werden.

    Nehmen wir als Beispiel scharfe Gegenstände. Sie sind sehr praktisch zum Brot schneiden etc. Jemand, dem ein Verrückter mit einem Messer gegenübersteht, wird allerdings mit Sicherheit nicht unterschreiben, dass das messer zu "Wohl aller" dienlich ist.

    Erkenntnis ist nicht gut oder böse. Nur, was aus der Erkenntnis gemacht wird. Und aus jeder praktisch umsetzbaren Erkenntnis kann sowohl "gutes" als auch "böses" umgesetzt werden.

    Das Böse schon bei der Erkenntnis stoppen zu wollen halte ich für ein sehr fragwürdiges Vorgehen.
     
  6. DUCKFACE

    DUCKFACE Guest

    Werbung:
    Ja, ich denke, es gibt auch in der Evolutionstheorie noch offene Fragen, die einer Beantwortung harren. Viele Evolutionsmechanismen konnten ja bereits einwandfrei identifiziert werden. Trotzdem bin ich aber weiterhin der Meinung, dass es betreffs der Makroevolution noch Unklarheiten gibt.
     
  7. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.356
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Natürlich gibt es noch offene Fragen. Na und? Was kann man daraus schließen?
     
  8. DUCKFACE

    DUCKFACE Guest

    Nun, dass diese Erklärungsdefizite bestehen, wird leider allzu oft dementiert, indem behauptet wird, dass Makroevolution gar nicht existiere oder dass eine Aufsummierung mikroevolutiver Schritte zur Makroevolution führe. Dass es so einfach aber eben nicht ist, wollte ich aufzeigen.
     
  9. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.356
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Ich kenne mich zuwenig in der Biologie aus, um darauf groß zu antworten - und mir fehlt derzeit die Zeit mich da groß einzulesen. Ich finde diese klassischen Antworten, die Du hier nennst und kritisierst, dennoch ziemlich plausibel. Wie das bei einigen Tierarten-(Aufspaltungen) genau abspielte etc. mag noch offen sein und durchaus Gegenstand der Forschung; es spricht aber nicht gegen die Evolutionstheorie.
     
  10. KassandrasRuf

    KassandrasRuf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    2.329
    Werbung:

    Die von Kutschera getätigten und in dem erwähnten Artikel zitierten Äußerungen sind nicht ungeheuerlich, auch nicht besonders radikal und schon gar nicht neu. Schon die von mir angesprochenen Philosophen der französischen Aufklärung (z.B.: Diderot, d´Holbach – sie betrachten die Materie als Ursprung von allem) äußerten sich in genau die gleiche Richtung, ebenso Rupert Riedl (er sprach von einer künstlichen Trennung der Geistes- u. Naturwissenschaften die es zu überwinden gälte; siehe z.B.: „Strategie der Genesis“).
    Die von Kutschera (und vielen anderen) vertretene Ansicht, das der Geist eine Funktion der Biologie (Produkt komplexer neuronaler Tätigkeit) ist, ist weit mehr als bloßer Glaube – es ist eine gut begründete Meinung, basierend auf empirischen Erkenntnissen.

    Das der Autor in Kutscheras Ansichten eine Provokation sieht ist angesichts der Vita von Kissler nicht besonders verwunderlich.

    Ich weiß nicht, was Du mit „energetisch höheren“ Zuständen meinst.
    Falls Du die zunehmende Komplexität von Lebewesen meinst (zunehmend höherer Organisationsgrad – z.B. vom Einzeller zum Mehrzeller zum hochdifferenzierten Vielzeller) so steht diese Entwicklung (Evolution) aus eben genau den selben Gründen nicht im Widerspruch zur Physik wie ich sie vereinfacht in meinem Post beschrieben habe.

    Ich denke weder, dass „alle Wissenschaftler“ im Allgemeinen, noch „alle Biologen“ im Besonderen meine Ansicht teilen. Aber es gibt genügend Biologen, Neurologen, Philosophen, Neuropsychologen und derer mehr die eben genau das tun (bzw. ich teile ihre Ansichten).
    Und ich bin so „egozentrisch“, dass ich, wenn Du mich kritisierst, diese Kritik ausschließlich auf mich beziehe (mich als Lügnerin zu bezeichnen nehme ich persönlich). Wenn Du meine Ansichten kritisierst ist es mir wurscht. Das gibt höchstens Anlass zu weiteren Diskussionen.

    „von selbst“? Meinst Du damit spontan, ohne Zutun einer Schöpferkraft?
    In dem Eingangsvideo ist der Vorgang der Selbstorganisation kurz erklärt. Dieser Prozess läuft spontan ab (ohne schöpferischer Absicht, und ohne vorgegebenem Ziel), aber er verbraucht Energie (etwas, das auf unserem Planeten als offenes System auch schon vor Urzeiten zur Verfügung stand).
    Falls Du an einer spannenden Übersicht zu den Prozessen der Evolution interessiert bist, kann ich Dir nur „Das ist Evolution“ von Ernst Mayr wärmstens ans Herz legen.

    An einigen Stellen im Forum wird Naturwissenschaft als „kalt“ oder „gefühllos“ beschrieben. In meinen Augen ist sie weder das Eine noch das Andere.
    Auch wenn Organismen als durch und durch materielle Wesen erkannt werden und höhere Fähigkeiten wie Emotionen (Liebe, Abneigungen, Angst, Lust...), Intellekt, Geist oder ähnliches ein Produkt hormoneller Aktivitäten bzw. unserer hochkomplexen Neuronen sind, werden sie dadurch nicht „reduziert“. Im Gegenteil: die Fähigkeiten und die Formenvielfalt die sich entwickelt haben, das Entwicklungspotential das nach wie vor in den unzähligen Organismen schlummert, erfüllt mich mit Staunen und Ehrfurcht.

    Ähnlich Galileo, dessen Erkenntnisse die Erde aus dem Mittelpunkt des Sonnensystems (und des Universums) rückte, verdrängen naturalistisch-monistische Wissenschaftler und Philosophen den Menschen von seinem vermeintlichen Sonderstatus (und mit ihm alle lebendigen Organismen und eine Schöpfungsidee) – was ihren Beliebtheitsgrad markant einschränkt.

    Gleichrangiger, vergänglicher Teil einer organischen Welt zu sein ist möglicherweise nicht besonders tröstlich, aber es hebt m.E. die persönliche Verantwortung für ein redliches Leben - und die Vorstellung, nach meinem Tod und Zerfall irgendwann Bestandteil eines Weizenfeldes oder eines Grottenolms zu sein, finde ich nicht unromantisch.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden