1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

(Un-)bekannte Orte

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Azura, 16. Mai 2009.

  1. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    diesmal hab ich keinen kompletten Traum auf Lager, sondern eher eine Art Symbol, das schon länger in meinen Träumen auftaucht.

    Es ist öfters so, dass die Orte, an denen ich mich im Traum befinde mir zwar bekannt sind, aber sie sehen ganz anders aus, und trotzdem weiss ich ganz genau, wo ich bin.

    Hier ein paar Beispiele:

    Letztens war ich im Traum im Eingangsbereich meiner ehemaligen Firma, nur sah dieser Bereich total anders aus, war z.B. viel größer und hatte 2 Eingänge.
    Oder auch ein ähnlicher Traum ist, dass ich z.B. weiss, das ich zum Bahnhof gehe, nur der Weg ist total anders (objektiv gesehen mir absolut unbekannt) und doch gehe ich ihn im Traum und scheine ihn zu kennen.

    Kann jemand was damit anfangen?

    Viele Grüße,
    Diana
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.548
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Diana,

    das liegt daran, dass mit den Örtlichkeiten des Traumes bestimmte Gefühle wachgerufen werden sollen, um eine abstrakte Sache in einer Allegorie verpacken zu können. So geht es auch in der Eingangshalle deiner früheren Firma nicht um eine Beschreibung der realen Örtlichkeit, sondern soll dich an das Gefühl erinnern, welches du damals beim Betreten dieser Halle hattest. Es geht da sicherlich um das morgendliche Gefühl dich den neuen Dingen mit Elan zu stellen, anzupacken und gestalten zu wollen.

    Im Traumgeschehen sollen nun zwei Möglichkeiten bildlich dargestellt werden, wie man diese Sache angehen könnte. Da bietet sich doch zunächst eine Tür an, durch welche man sich den Zugang verschaffen könnte. Am realen Ort gibt es nun aber keine zwei Türen, für die Seele kein Problem, da wird einfach noch eine weitere eingefügt.

    So ist es auch mit dem Weg zum Bahnhof. Das reale Thema könnte hierzu dein Wunsch sein, in deinem Leben eine klare Richtung einschlagen zu wollen. Nur ist dir noch nicht so recht klar, wo du da anfangen solltest. Die Sache soll also zunächst bildhaft auf die Schiene gebracht werden, welche den Zug in eine klare Richtung führen soll.

    Ausgangspunkt für eine Reise ist nun mal der Bahnhof, also wird von der Seele der nächst beste ausgewählt und in das Traumgeschehen eingefügt (der vom eigenen Wohnort). Da ja nicht klar ist, wo du anfangen sollst, kann das Traumgeschehen auch nicht direkt am Bahnhof beginnen, sondern es gilt da noch ein kleines Stück unbekannten Weges zu überwinden. Ein vertrauter Weg würde dazu ja auch keinen Sinn machen.

    Das wäre nun für die Logik der Seele viel zu einfach, denn je nach Traumgeschehen kann sich daraus auch eine andere Symbolik ergeben. So wird zum Beispiel mit einem solchen bekannten, aber auch irgendwie fremden Orten umschrieben, dass man in einer scheinbar bekannten Ecke seiner Seele etwas entdeckt hat, das fremd erscheint. Eine weitere Möglichkeit wäre dann auch noch, mit einem solchen Ort ein Gefühl von Unsicherheit im Traumgeschehen zu verbreiten.

    Die Symbolik erschließt sich oft erst im Zusammenspiel mit dem Traumgeschehen selbst. Um einen Fremden richtig zu verstehen, reicht es ja auch nicht aus nur die Vokabeln seiner Sprache zu lernen.


    Nur mal so ein wenig Feenstaub :zauberer2
    Merlin
     
  3. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Danke, lieber Merlin für die Deutung.

    Was einiges betrifft steh zwar immer noch auf dem Schlauch (wie so oft), aber das mit dem Einschlagen einer klaren Richtung macht für mich grade viel Sinn, v.a. da eine Variante des Traums war, dass ich auf dem Weg nach Hause war.

    Der Traum im Eingangsbereich der Firma war zu komplex. Eigentlich schade, dass ich mich da an so vieles nicht erinner kann.

    Danke nochmal.

    Viele Grüße,
    Diana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen