1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Traum Bootsfahrt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mandelkeks, 8. November 2019.

  1. Mandelkeks

    Mandelkeks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2019
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich bin noch ganz neu hier im Forum und freue mich hier zu sein. :) Ich werde gleich auch durch die anderen Beiträge stöbern.
    Ich bitte heute gleichzeitig um Unterstützung bei der Deutung eines Traumes, den ich letzte Nacht hatte. Ich träume immer sehr intensiv, zu 99% farbig und bin auch schon recht erfahren in der Deutung von Träumen. Für mich sind sie wichtige Botschaften an mich selbst und ich spüre auch meist direkt nach dem Aufwachen, ob dies jetzt einfach nur ein Traum oder etwas Wichtiges für mich war.

    Die Kurzform meines Traumes ist wie folgt:
    Ich bin auf einem Hausboot unterwegs auf einem flachen Fluß, fast ein Kanal der durch eine alte Stadt führt. Mit mir sind der Kapitän und ein anderer Mann an Bord. Beides niemand, den ich kenne. Der Kapitän hält viel von mir, der andere fühlt sich von mir bedroht. Gleichzeitig transportiert das Boot einen Schatz, bei dem aber nicht ganz klar ist, was es für einer ist. Nur, dass er wertvoll und wichtig ist.
    Die Fahrt auf dem Fluß ist ruhig, das Wasser ganz glatt und ohne Wellen. Das Boot wird von einem Motor zügig angetrieben. Ich will duschen aber der andere Mann ist vor mir da und will mich nicht ins Bad lassen. Aus welchem Grund auch immer laufe ich danach auf den hinteren Teil des Bootes und sehe, dass es sehr schnell über das ruhige Wasser fährt. Das Wasser sieht von oben aus, wie bräunliches Wasser - es ist also nicht klar. Plötzlich löst sich der hintere Teil des Bootes fast auf und es sind nur noch ein paar schmale und dünne Bretter da an denen der Motor hängt, der plötzlich abfällt. Ich steige vom Boot in den Fluß, um den Motor zurückzuholen. Das gelingt problemlos, das Wasser ist nur knietief. Ich kann den Motor einfangen und wate zurück durch das Wasser zum Boot. Währenddessen spüre ich deutlich den schlammigen Untergrund und das bei jedem Schritt Schlamm aufgewirbelt wird. Ich steige mit dem Motor zurück aufs Boot und es fühlt sich gut an und ich sehe mich plötzlich von außen mit vielen ganz klaren Wassertropfen über meinem Körper und Gesicht, dann wache ich auf.

    Die Bedeutung von Wasser als Gefühle etc. ist mir klar. Ich habe starke und tiefe Emotionen, daher träume ich regelmäßig von Wasser in allen Varianten. Trotzdem würde mich in diesem Fall eine Meinung von außen zu diesem Traumbild interessieren. Denn das war mal ganz was Neues. Vorab vielen Dank. :)
     
  2. Renate Ritter Offenbach

    Renate Ritter Offenbach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    759
    Die meisten Menschen gehen ihren Lebensweg entweder zu Fuß oder sie fahren Fahrrad bzw. Auto. Du fährst mit einem Boot auf dem Fluss des Lebens. Ist eben so.
    Und auf deiner Lebensreise kommst du erstmal ruhig und glatt voran. Aber das Wasser ist flach und getrübt.
    Nicht sehr tief ist nicht als fehlende seelische Tiefe zu bewerten. Es meint wohl, dass du deine Gefühle gut unter Kontrolle haben kannst. Wenn auch nicht unbedingt im Blick. Das trübe Wasser, der Schlamm, den du beim Aussteigen aufwirbelst, das ist das Traumbild für die ständige Auseinandersetzung mit dem, was als böse bezeichnet wird. Wahrscheinlich bist du überzeugt, das so genannte Böse immer und überall bekämpfen oder zurückweisen zu müssen.

    Dafür steht auch der Mann im Boot, der sich von dir bedroht fühlt.
    Der Kapitän ist dein innerseelischer Ursprung, deine Seele. Er kennt deinen Lebensweg, weiß, warum du hier bist und wohin du willst. Er führt und leitet dich.
    Der Mann aber, das ist die andere Seite von dir, die du entweder bei dir selbst bekämpfst oder die du auf andere Menschen um dich herum projizierst und dann bei ihnen bekämpfst.

    Du willst duschen und er hindert dich. Duschen meint sich im übertragenen Sinne säubern von schlechten, bösen, falschen Gedanken und Gefühlen.
    Und die andere Seite deiner Psyche lässt dich nicht. Du bist es, die sich nicht reinigen, sich nicht befreien kann von etwas.
    Und das geht bzw. ging konkret soweit, dass deine ruhige Lebensfahrt ins Stocken gerät. Wenn der Motor abfällt, dann geht jede Energie verloren. Die Auseinandersetzung mit dem abgelehnten, bekämpften Seeleninhalt von dir kann dir die Lebensenergie rauben.
    Du selbst hast es wieder hinbekommen.
    Um etwas zu erreichen im Leben, muss man umgangssprachlich ins kalte Wasser springen. Das hast du wohl vollbracht. Oder du zeigst dir, dass du die Fähigkeit hast, das zu vollbringen.
    Die Wassertropfen sind nun klar, und obwohl das Wasser ja nur knietief war, bedecken die Tropfen den ganzen Körper.

    Der Traum ist ein Mutmacher für dich.
    Der Punkt, der Inhalt aber ist der Mann, der sich bedroht fühlt, der dein Boot ausbremst. Der Mann ist keine andere Person. Er ist wie alles im Traum ein Teil deiner Psyche.
     
    FroiFroi, DruideMerlin und loveforfree gefällt das.
  3. Mandelkeks

    Mandelkeks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2019
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo Renate,

    vielen Dank für deine Interpretation und Sichtweise zu meinem Traum. Naja, ich bin auch in Zügen und Autos oder zu Fuß unterwegs im Traum. Das kommt immer darauf an. ;-) Die Konstellation Hausboot hatte aber eine neue Note für mich.

    Ich habe einigen emotionalen Morast hinter mir, das ist richtig. Und sozusagen auch meinen Motor wieder gefunden oder überhaupt erstmal gefunden. Dafür musste ich einen Teil meines Selbst integrieren, der bisher abgelehnt wurde - Gefühle, die ich nicht haben wollte oder mich nicht mit ihnen auseinandersetzen wollte. Zumindest bin ich noch dabei. So langjährige Muster lassen sich ja nicht über Nacht abstellen. Vielleicht sind die Tropfen auch ein Zeichen für all die Tränen, die ich vergossen habe? Es war fast auch so, als würde ich mich durch eine Fensterscheibe sehen.

    Als mutmachtend habe ich den Traum nach dem Aufwachen übrigens auch empfunden.

    Ich lasse es noch etwas wirken.

    Nochmals vielen Dank und ein schönes Wochenende für dich.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden