1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Suche Tipps für luzides Träumen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Celticdream, 18. Juli 2006.

  1. Celticdream

    Celticdream Guest

    Werbung:
    Halli hallo,

    ich versuche seit längerem, luzides Träumen zu "erlernen", sowas soll ja möglich sein, doch das letzte Mal, als es mir gelungen ist, liegt lange zurück. Hat jemand einen Tipp diesbezüglich?

    LG Celtic
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo Celticdream

    du hast es schon einmal geschafft. Erinnere wie du dort in diese Ebene reingekommen bist. Das wird die "Technik" sein, die für dich richtig ist.


    Alles Liebe
    _________
    Ma
     
  3. Krabat

    Krabat Guest

    mir hilft es mit absicht in einen traum einzusteigen, dh ich nehme mir einen traum vor und halte dieses bild bis ich "weg" bin.

    eine nette übung ist auch das hin und herspringen zwischen schlaf und wachbewusstsein. man kann sich zb kurz vor dem wegschlafen wieder wecken. das macht die grenzen flexibler.

    castaneda empfiehlt das suchen der eigenen hände im schlaf.

    eine andere praxis ist das suchen eines gegenstandes in der traumwelt, welcher sein "reales" gegenstück hat. schamanen können so zb ihre "toolkits" auch im traum mit sich rumschleppen.

    ich finde einen stein namens "herkimer diamant" sehr hilfreich, der macht träume intensiver. kann aber am anfang schon mal anstrengend sein.

    wenn es dir schon mal gelungen ist würde ich vorschlagen, genau an diese stelle zurückzukehren.


    viele grüsse


    samedi.
     
  4. Celticdream

    Celticdream Guest

    Hei ihr,

    mir ist es genau heute nacht gelungen! Schräg oder? Ich hab eigentlich gar nichts Großartiges gemacht, habe mir einen Satz gedacht und eigentlich damit gerechnet, dass es mir eh nicht gelingen würde. Also das Problem ist ja, das Bewusstsein im Traum aufrecht zu erhalten, meistens scheint mir das nur für wenige Minuten zu gelingen (oder Sekunden? was ist denn die wahr genommene Zeit im Traum eigentlich?)

    Ein ganz großes Danke für die Tipps, die werde ich mir auf alle Fälle notieren!

    Falls noch mehr Leute Interesse/Anregungen haben, würde ich mich auf weitere Postings natürlich freuen!

    LG Celtic
     
  5. ganjell

    ganjell Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2006
    Beiträge:
    14
    Ort:
    England-Deutschland
    Rausdrehen des Traumkoerpers:
    man dreht in Gedanken seinen Traumkoerper aus dem physischen Koerper, der
    total ruhig bleiben muss, raus, laesst ihn zB aus dem Bett springen. Das
    höert sich sehr abstrakt an, aber in der konkreten Situation hat man oft
    ein sehr deutliches Köerpergefüehl des Traumkoerpers, und oft ist durch
    Hin-und-Herbewegen ein Austritt (also Abtrennung vom physischen Koerper)
    möeglich. Seitliches Rausdrehen funktioniert bei mir am besten. Meistens
    landet man dann irgendwo auf dem Boden seines Zimmers. Oft ist die Sicht
    anfangs sehr schlecht, man sollte dann so schnell wie möeglich versuchen,
    ins Freie zu gelangen (Tip: Rollaeden sind in diesem Zustand durchlaessig),
    warum genau ist mir auch nicht klar, aber es hilft einfach. Das Düemmste
    ist, aufs eigene Bett zu starren, denn normalerweise liegt niemand drin,
    sprich man hat sich in eine andere Welt katapultiert. Das füehrt zu
    ziemlicher Verwirrung, und man bekommt Probleme, sich in der neuen Welt zu
    halten. Solange ich in der Naehe meines Ausgangspunkts (meines Zimmers)
    war, habe ich auch oft einen starken Sog gespuert, der mich quasi ins Bett
    zurueckziehen wollte. Also: so schnell wie möeglich raus aus dem Zimmer,
    wenn man diese Technik anwendet.
    Gruss ganjell
     
  6. sesto sento

    sesto sento Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Zürich, Schweiz
    Werbung:
    @ganjell
    Ich will hier niemanden verunsichern, aber dieser Sog zurück ins Bett hat schon was und ist eigentlich auch gut so. Er ist der Eintrittspunkt in diese andere Welt und kann auch nur dort wieder verlassen werden, wenn man dann davon flüchtet, kann es dauern, bis man ganz zurück ist (ausser die Seele ist sich diese Prozedur gewöhnt). Man fühlt sich dann eine gewisse Zeit lang etwas abwesend, ist eigentlich nicht weiter schlimm.

    liebe Grüsse
     
  7. ganjell

    ganjell Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2006
    Beiträge:
    14
    Ort:
    England-Deutschland
    Werbung:
    Hallo, und ein danke schön für die Aufmerksamkeit, die Technik ist naturgemäß nicht einfach zu erlernen. Aber wenn mann sie einmal beherrscht ist Technik sehr vorteilhaft für Anwender. Es gilt hier der Satz von John Lilly:
    "Im Bereich des Geistes ist das wahr oder wird wahr, was man für
    wahr haelt, und zwar innerhalb von Grenzen, die empirisch und experimentell
    feststellbar sind. Diese Grenzen sind zukuenftige Ueberzeugungen, die
    transzendiert werden muessen. Im Bereich des Geistes gibt es keine Grenzen."

    MfG M, Ganjell
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen