1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Seelensprache

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von chocolade, 29. Mai 2016.

  1. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Kennt ihr diese Momente wo das was ihr zu jemandem sagt oder schreibt aus der Tiefe eures Wesens kommt und doch nicht in erster Linie persönlichkeitsbezogen zu sein scheint ?

    Eher so eine Mischung aus höherem Selbst und eurer individuellen Essenz ?

    Es ist für mich eine Art von Stil, den ich mehr und mehr versuche zu perfektionieren...weil es sich einfach richtiger anfühlt als irgendeine Art von gesellschaftlichem Rollenspiel.
    Man ist manchmal inspiriert genau etwas bestimmtes zu sagen oder schreiben, selbst ohne im Einzelfall den Grund zu verstehen, es braucht viel Vertrauen dazu.

    Dann ist es natürlich arg irritierend zum gefühlt 1111. Mal vollkommen klar missverstanden zu werden...und nichts dagegen tun zu können...in dem Moment wo man kommuniziert, da scheint man perfekt im flow zu sein...selbst wenn man später die Gegenargumente schon irgendwie nachvollziehen kann.

    Jetzt könnte man fragen, woher weisst du denn so genau dass es wirklich eine Art Seelensprache ist...dass es genau das ist was in diesem Moment gesagt werden will oder muss ?
    Oder...Ist Seelensprache nicht automatisch nett und süss ?

    Das stelle ich mal so zur Diskussion.
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Ich arbeite auch in dieser Form, die sich bei mir über die Jahre entwickelt hat ... dass ich einfach meinem Unterbewusstsein vertraue, was es über mein Gegenüber wahrnimmt, und zu welchen Äußerungen es mich dann treibt. Nachdem diese Fälle absolut treffend sind, habe ich mittlerweile gelernt mich auf diese Intuition zu verlassen.

    Das hat aber mit einer "Seelensprache" so überhaupt nichts zu tun, nur mit Feinwahrnehmung des Gegenüber und entsprechendem Einlassen auf die eigene Intuition. Im Grunde kann das jeder, wenn er nur will.
     
    XVIIiz, chocolade und 0bst gefällt das.
  3. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Rureifel

    Hey Chocolade


    es ist schwierig, eine Diskussion zu führen, wenn nicht klar ist worum es geht.

    Den Begriff „Seelensprache“ kann du nicht mit anderen kommunizieren sondern nur mit dir selbst.



    Intuition ist dann nochmals was ganz anders, wie mein Vorredner schon sagt.

    Entweder ist das was man sagt persönlichkeitsbezogen oder nicht! Ansonsten bedienst du dich (wie viele die sich ausdrücken) mit dem *Paradoxen.

    Um vom Umfeld verstanden zu werden sollte sich der Mensch erst mal ´der Regel der Sprache´ bedienen.

    Ich habe jetzt mal spaßeshalber etwas von dir nachgelesen, um deinen Stil zu erfassen und finde, dass du daran arbeiten kannst. Immer dann, wenn mensch missverstanden wird, haben Aussender von Botschaften und Empfänger von Nachrichten unterschiedliche "Kanäle" eingestellt. Es ist doch so, dass wenn wir kommunizieren wir auf gewisse Kanäle kommunizieren. Dies haben kluge Leute (Kommunikationswissenschaftler) schon solange erkannt.

    Und meiner Meinung nach sollte man sich über die Grundregeln schon im Klaren sein. „Sprache“ sollte klar und rein sein, ohne Worthülsen und verdrehte Windungen. Da kannst du noch so schöne Worte drehen, wenn dich niemand versteht, stehst du nicht im ´echten´ Kontakt zu einem Menschen.


    Nachdenkliche Grüße
    Skorpina


    * Paradoxen etwas, das einen Widerspruch in sich enthält.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2016
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Ich nenne das einfach authentisch zu sein. Und je weniger von meinen Filtern (Prägungen) beteiligt sind, desto ursprünglicher ist es. Ich habe dann schon manchmal das Gefühl es besteht eine klare Sicht, ein Gefühl von Reinheit. Aber ich erkenne da auch Abstufungen und es ist nicht 100% sicher, dass auch wirklich alle Filter erkannt und unbeteiligt sind, oder aber beteiligt, aber bewusst erkannt.
    Stil ist etwas, was du selber prägen willst, warum auch immer. Es sind selbsterschaffene Masken. Authentisch ist es nicht unbedingt, denn Authentizität erlebe ich als Stielfrei. Wobei es natürlich sein kann, dass andere dies als "Stil" erleben, aber das hat dann eigentlich nix mit dir zu tun.
    Das was der andere erkennt ist sein Ding, da kannst du natürlich nichts tun. Aber du kannst, wie skorpina sagt, versuchen den Verständnis-Kanal des anderen zu erkennen. Den andern dort abholen wo er steht. Das erfordert Empathie. Trotzdem kann es natürlich sein, dass der Gegenüber dich nicht versteht, das ist halt so. Wenn du einen guten Kontakt mit dem Gegenüber erreichen willst, musst du halt die Sprache des Gegenüber wählen. Die Frage hierfür ist, willst du etwas vermitteln, oder willst du einen guten Kontakt? Oft ist der "gute Kontakt" notwendig, damit der andere auf eine Verständnis-Ebene kommt.

    Selbst im "flow" zu sein, hat i.d.R. nix mit dem Gegenüber zu tun und auch dessen Reaktion ist seine Reaktion.

    LGInti
     
    Mipa und chocolade gefällt das.
  5. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Ja, das ist jetzt nicht so einfach die feinen Unterschiede zu benennen, was nun "nur" Intuition im Sinne von gespeicherter Erfahrung im Unterbewusstsein ist und was von höheren Ebenen kommt, ob innere Seelenebenen oder von ausserhalb.

    Die reine Seelensprache besteht für mich oft im Sinne von Weisungen durch innere Bilder...und bestimmte höhere energetische Schwingungen, es können auch gesprochene Sätze sein.
    Und es ist oft nicht so sehr klar unterscheidbar was nun mehr eine temporäre Hellsicht, Hellfühligkeit, Hellwissen ist oder was tatsächliche eine "Höhere Führung" darstellt.

    Denn man geht ja davon aus dass Seelenführung weiser und weitblickender ist als das begrenzte Erfahrungswissen dass man hat, es müsste also reibungsloser funktionieren, tut es aber zumindest kurzfristig oft nicht.
    Zu versuchen im Einklang mit seiner Seele zu leben bringt auf jeden Fall mehr innere Harmonie und Stabilität, was sich laut Spiegel- und Resonanzgesetzen auch im Umfeld wiederfinden sollte, es oft nicht tut.
     
  6. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Yepp, Sprache scheint die Kommunikation tatsächlich schwieriger zu machen als einfach nur Körpersprache und einfache Laute.;)

    Das hatte ich schon fast befürchtet. Dabei suche ich nur etwas, was das Leben einfacher macht.

    Es gibt so Situationen, wo sich Persönlichkeit und mediale Übermittlung/höhere Inspiriertheit durchaus überschneiden können oder vollkommen überkreuz liegen.
    Das kann wohl zur Unglaubwürdigkeit führen, denn es ist tatsächlich oft ein Unterschied von Tag und Nacht.

    Du meinst die allgemein gültigen Regeln der Gesellschaft, selbst wenn man so einfach nicht sein kann, trotz verschiedener Bemühungen ?
    Denk an die Autisten oder Asperger, deren Gehirn funktioniert einfach anders.

    Das stimmt schon, doch ist das im zwischenmenschlichen Bereich leider nicht so einfach wie beim Radio einen Sender einzustellen.

    Ja, das ist oft bedauerlich, einsam und auch schmerzhaft diesen Kontakt nicht zu finden oder ihn nur finden zu können wenn man auf wichtige Teile seines Selbst dafür verzichten muss.
     
  7. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Auch wenn du mir das jetzt nicht zutraust weil du mich anders kennst, aber ich bin von Natur aus wirklich ein sehr ehrlicher, authentischer Mensch. Und man hat mir immer eingeredet das ginge so nicht weil unpragmatisch und dann habe ich Phasen gehabt, wo ich einfach nur noch Rollenspiele gemacht habe in der Hoffnung die richtige Rolle zu finden, aber dann schien ich mehr und mehr meine Essenz zu verlieren und die Bemühung wurde nur als verkrampft und chaotisch wahrgenommen und mir sogar noch negativ vorgeworfen.

    Da muss man unterscheiden zwischen dem was eine Kunstform ist und der echten Persönlichkeit.
    Ein Zwilling wird immer mit schwindelerregender Schnelligkeit und Akrobatie mit Worten und geistigen Konzepten spielen, die eigentlich tiefere Kernpersönlichkeit lernen nur wenige gute Freunde und Familie kennen.

    Was ich suche ist eine ehrliche, aber gleichzeitig inspirierte Kommunikationsform, flexibel dem Moment angepasst.
    Ein Mensch in Not braucht eher unterstützende Worte, einem anderen kann mit klaren Worten oft besser gedient sein.
    Eine zu ernste Stimmung will vielleicht aufgelockert werden, oder Tabus fühlen sich wohler wenn sie ans Licht kommen.
    Ein bischen eine ausgleichende Kommunikation. In einer Situation wo sich jeder nach dem Mund redet, da braucht es nicht eine extra Person, die das macht, aber vielleicht eine völlig neue Sichtweise.
    Nein, man macht sich dadurch sicher nicht beliebt wenn einem die inneren Werte wichtiger sind als der Gruppenkontext.

    Kennst du das Konzept der Heyoka ? Das fand ich mal sehr spannend. Jede gesunde Gesellschaft braucht ihre intelligente Narrenkultur um das Unaussprechbare zu sagen, das Unmachbare zu machen, aber sie tun das nicht aus Spass an der Rebellion, sondern weil es einen wichtigen Auseinandersetzungsprozess erschafft.
    In den Kulturen, wo das eine Berufungsfrage war hatten sie sowieso nicht die Wahl das abzulehen. Heutzutage ist es oft eine Charakterfrage so zu sein oder durch bestimmte widrige Lebensumstände so erschaffen worden.


    Das stimmt leider, aber das bedeutet dann dass äussere Harmonie eigentlich nur sehr schwierig erreichbar ist. Es ist trotzdem regelrecht ein Schock wenn aus dem flow heraus alles so einfach und klar ist und später wird man behandelt wie ein Alien.
    Im flow stellen sich die moralischen Fragen von richtig und falsch einfach nicht, man weiss einfach was zu tun ist.


    Im Einklang mit der Seele zu sein, heisst aber aber auch immer wieder aufs Neue die eigene Persönlichkeit entweder zu überwinden, oder zu erweitern oder auf eine andere Ebene zu heben.
    Und Licht und Dunkel ist entgegen weitläufiger Esomeinung nicht so starr voneinander getrennt, wie man glauben möchte, erst recht nicht auf höherer Ebene.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2016
  8. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Wir haben leider das Problem, dass sich die Wissenschaft mit diesem "esoterischen Klump" nicht auseinandersetzt und es daher nur sehr wenig gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse gibt. Ja, es gibt eine Grenze zwischen energetischer Wahrnehmung und unterbewusster Wahrnehmung. Nur ... wir wissen heute nicht, wo die Grenzen sind und über welche Mechanismen diese Wahrnehmungen erfolgen.

    Ich habe mir gerade so um den Zeitpunkt des Aufstieges sehr viele Channelings auf unterschiedlichen Plattformen angeschaut, um festzustellen wie sehr sie sich gleichen. Und siehe da, es gab doch recht frappante Ähnlichkeiten. Natürlich lässt sich schwer sagen, wer hier wen "nachgechannelt" hat bzw. wie weit es hier eine Beeinflussung im Sinne einer Massenhysterie (Esoteriker haben ja weltweit ein zimelich ähnliches Gedankengut) gegeben hat.
    Ich kenne aber genauso Channelings, die nur die persönlichen Gedanken und die Ideologien dieser Personen widerspiegeln, und mit tatsächlichen Informationen relativ wenig zu tun haben.

    Meine Lehrerin channelt laufend bei ihren Behandlungen. Und es ist oft sehr überraschend, auf welche Lösungen, welche Worte sie kommt, die dann genz extreme Wirkung entfalten. Auch da lässt sich schwer sagen, wie sich bei ihr hier unterbewusste Wahrnehmung, energetische Wahrnehmung und eine höhere Form von Wahrnehmung ergänzen.

    Wie man die Informationen bekommt ist eigentlich eher sekundär. Ob mit spüren, hören, sehen, richen ... das ist nur eine Übersetzung im Unterbewusstsein die passieren muss, um diese Informationen für uns begreifbar zu machen, weil wir für diesen sensorischen Input einfach keine Begriffe erlernen. Dadurch schint diese Umsetzung eher individuell zu sein.

    Dass sich die "innere Harmonie" im äusseren Spiegel nicht wiederfindet ist relativ klar. Sehr viele Esoteriker stellen sich in die aussere Rolle einer gewissen "Heiligkeit" ohne aber ihre eigentlichen Themen bereinigt zu haben. Und den Spiegel bekommt man halt nicht für eine Einbildung sondern nur für das eigene Unterbewusstsein, für das, was Andere an einem wahrnehmen können.
     
    chocolade gefällt das.
  9. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Rureifel
    Nein an diese Regeln habe ich nicht gedachte- sondern innerhalb der Sprache gibt es Ebenen.

    Ich meine die Signalübertragung oder die wechselseitige Steuerung, die klare und konfliktfreie Kommunikation ist wie eins Schlüssel. Was ist konfliktfrei? Wenn man auf der gleichen Ebene spricht oder die ebene von jemand andres erkennen.

    Es gibt dazu Kommunikation Modelle wenn man sich der abgebüßt ist kann man Missverständnisse verhindern.

    Hinzu kommt, dass Umgangssprache codiert ist. Zum Beispiel sind hier im Esoterikforum viele unterwegs, die glauben spirituell zu sein und setzt das gleich mit esoterisch und haben kein Ahnung, was Esoterische sein eigentlich ist. Nämlich eine ´Geheimwissenschaft´.

    Wenn dich das Thema Sprachkonzepte (Codierung) interessiert.

    http://www.schulz-von-thun.de/index.php?article_id=71

    Gespräche sind auch Transaktionen, die zwischen Menschen stattfinden.

    http://www.germanistik-kommprojekt.uni-oldenburg.de/sites/1/1_09.htm

    Wenn du von ´Seelensprache´ sprichst, so ist das eine "Codierung", die nur Insider verstehen, aber was genau willst du ausdrücken?!

    LG
     
    chocolade gefällt das.
  10. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    Ich hab noch mal intensiv nachgespürt, was authentisches Sein für mich ist.

    Es gibt da zwei Erklärungsmodelle. Zum einen kann Authentizität sein, das zu zeigen was gerade in mir ist. Das was gerade da ist, das was gerade an die Oberfläche will. Und wenn Rollenspiele anliegen wäre es authentisch, Rollenspieler zu sein. Wenn mein momentaner sehnlichster Wunsch wäre viel Geld zu verdienen, wäre es authentisch genau das auch der Umwelt zu zeigen.
    Das andere Erklärungsmodell würde sagen, das was in der Tiefe in mir schlummert, das was meinen Urgrund in mir ausmacht ist echt, ist authentisch. Erst wenn ich diesen gefunden habe, lebe ich mich wirklich.

    Aber wenn es die echte Persönlichkeit ist, ist es doch kein "Stil" mehr? Und auch eine Persönlichkeit wandelt sich doch im Laufe der Zeit, der Stil eines Menschen auch?

    D.h. doch, dass dieser Mensch seinen Kern versteckt, also nicht authentisch ist?

    Wie ist der "Kern" des Menschen beschaffen? Gehört da mit dazu die Mentalität, das Temperament, der Charakter etc.? Ist die astrologische Beschreibung eines Menschen sein Kern? Ist das wirklich die Basis des Seins? Oder doch nur die momentan hier auf der Erde gelebte Maske?

    Kommunikation sind immer zwei Wege, der eine ist die Darstellung meines Seins, meiner Vorstellungen, meiner Überzeugungen, meiner Meinung etc. - zum anderen ist es ein Wahrnehmen des anderen. Die eine Energie geht von mir nach außen, die andere Energie geht von außen nach innen. Es sind die zentripetalen und die zentrifugalen Kräfte.

    Während ich in der Darstellung bin, ist es sehr schwer den anderen wahrzunehmen - und ich nehme allerhöchstens auch nur die Reaktion auf mich und meine Darstellung wahr und nicht den anderen wie er ist oder sein will. Wenn ich den anderen erkennen will muss ich in die Ruhe, in das aufnehmen gehen und das geht nur sehr schwer, wenn ich gerade in der Darstellung bin. Gute Kommunikation ist ein ständiger Wechsel dieser beiden Strömungen.
    Gruppe ist noch mal ein anderes Thema als wenn ich in einem Austausch mit nur einem Menschen bin. Da ich da dann das Gefühl habe - ich gegen viele. Da ist meist nur die Darstellungsebene gefragt.
    Ja kenne ich. Aber ich denke die Kommunikation mit einem einzelnen Gegenüber ist was anderes als soziale Kontakte in einer Gruppe. Die naturverbundenen Stämme haben da ein fest gewobenes soziales Netz, was bei uns westlichen Menschen völlig aufgeweicht ist, da hier die Individualität immer stärkere Bedeutung erlangte. Soziale Kontakte werden nicht mehr aus einem gemeinsamen Weltbild heraus gelebt, sondern sind getrennt voneinander existierende Konstrukte, die ganz unterschiedlich gelebt und erlebt werden. So z.B. die Familie, der Beruf, der Freundeskreis, Hobbyfreunde etc.
    Jede "Gruppe" (soziales Konstrukt) hat ihre eigenen Regeln, wenn ich mich diesen Regeln unterordne kommt es zur Harmonie. Oder aber ich bin so "tolerant", dass ich in mir ruhe, egal was um mich herum passiert.


    LGInti
     
    chocolade gefällt das.

Diese Seite empfehlen