1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Runen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Redhead, 24. März 2003.

  1. Redhead

    Redhead Guest

    Werbung:
    Schönen guten Abend,
    bin neu hier und wollte euch fragen was ihr von Runen und germanischem Glauben haltet. :) ;)
     
  2. zauberweib

    zauberweib Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2003
    Beiträge:
    387
    Ort:
    franken
    die kraft der runen existiert. das hat nix mit glauben zu tun, sondern ist ganz leicht feststellbar, wenn man sich ein wenig damit beschäftigt.

    germanischer glaube.. naja, was die götterwelt angeht, gibts schon einige gottheiten, die mir sympathisch sind, und die ich bei bedarf gern anrufe.

    alles liebe
    zauberweib
     
  3. Redhead

    Redhead Guest

    Ich habe auch persönliche Erfahrung mit Runen gesammelt und kann ihre Energie spüren.
    Runen stehen schon im Zusammenhang mit der germanischen Mythologie, mich interessiert diese ,ohne das ich einen Glauben diesbezüglich habe.:)
     
  4. zauberweib

    zauberweib Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2003
    Beiträge:
    387
    Ort:
    franken
    dann kann ich nur die edda empfehlen, die "bibel" über die germ. mythologie. gibts als tb zu kaufen oder über die bücherei zu entleihen oder über amanita.de zum downloaden.

    liebe grüsse
    zauberweib
     
  5. Redhead

    Redhead Guest

    Ja die EDDA ist wirklich gut.;)
    Übrigends wenns Dich interessiert, es gibt da noch ein anderes interressantes Forum, das ich auch besuche, vielleicht kennst Du es ja auch schon: www.thorhammer.de
    Liebe Grüsse
     
  6. Scott

    Scott Guest

    Werbung:
    Odin ist mit euch. ;)
     
  7. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Glauben heisst: "Nicht wissen".


    Lass uns darüber nachdenken:


    Etwas nicht zu wissen bedeutet, den Irrtum bereits akzeptiert, aber als unwahrscheinlich aus unserem Realitätsempfinden herausgerechnet zu haben. Die fatalen Folgen von solchen überzeugten "Gläubigern" sehen wir derzeit im Fundamentalismus der arabischen und der amerikanischen Welt.



    Etwas zu glauben, und sich auf das "glauben" (Verb, wird klein geschrieben) allein zu beschränken, ist immer und grundsätzlich totaler Kernschrott. Zu oft haben sich Glaubensmuster als geistiger Durchfall herausgestellt. Die "gesicherten Erkenntnisse", an deren Wahrheit wir so gerne glauben, waren und sind auch heute noch die "großen Irrtümer von morgen".



    "glauben" ist etwas für die Dummköpfe, für die Mitläufer und Denkfaulen. "glauben" ist keine Abkürzung und keine Hilfe, sondern ein waschechter Reinfall.



    Somit hat sich die Bedeutung Deiner Frage aus meiner Sicht anders dargestellt. So lautet die Frage wohl eher, was der "Glauben" der Germanen über die Germanen selbst aussagt. Welchen Irrtümern und Illusionen sie aufgesessen sind, was sie für die Wahrheit hielten etc...



    Die Frage, was der "Glauben" an sich aussagt, verliert dabei umgehend jeglichen Anspruch auf Bedeutsamkeit.



    Es wäre hilfreich, wenn wir statt vom "Glauben" von "Theorien" sprechen würden. Dies würde uns die Möglichkeit des eigenen Irrtums deutlicher anmahnen und der Wahrheit wieder ein Stück näher bringen.



    Soweit meine Theorie! :D (Glaube ich... )


    Viele Grüße,
    Kvatar
     
  8. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Einen wunderschönen Guten Morgen,

    ich liebe "learning by doing" - hier MEINE Meinung und Erfahrung zu den RUNEN:

    Wer die Runen wirklich verstehen will, sollte sich auf jeden Fall mit ihren Hintergründen auseinandersetzen.

    Runen kommen aus einer alten, vergangenen Epoche und will man achtsam und sich ihrer enormen Kraft bewußt demütig mit ihnen umgehen, braucht es historische und mythologische Kenntnisse aus dieser Zeit.
    Sie stammen aus einer Kultur mit einem eigenen Schöpfungs- und Untergangsmythos, mit vielen Göttern und Göttinnen, mit Riesen, Zwergen, Geistern und anderen spirituellen Entitäten, deren jede ein eigenständiges Wesen mit eigener Ethik, eigenen Auffassungen über Familie und Gesellschaft und einer ganz eigenen Magie darstellt.

    Ich denke, die ausreichende Kenntnis der Ursprünge ist Voraussetzung, die Runen unserer heutigen Zeit und unseren heutigen Lebensgewohnheiten anzupassen und nur der wird Runenmagie sinnvoll und zum Wohle aller anwenden können, der die Runen in ihrer ganzen Fülle assimilieren und sich in die Kulturen ihres Ursprungs versetzen kann.
    Dann ist es so wie mit aussereuropäischen Kulturtechniken - man muß nicht unbedingt germanisches Blut in den Adern oder germanische Vorfahren nachweisen können, um das Wissen zu nutzen.

    Anderenfalls kann es einem auch hier so ergehen "Die Geister, die ich rief.............."

    Einen erlebnisreichen Tag Euch allen
    Caitlinn
     
  9. zauberweib

    zauberweib Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2003
    Beiträge:
    387
    Ort:
    franken
    richtiger wäre dann WISSEN. doch damit ist i.a. gemeint, was wiss. beweisbar ist. und das stimmt beim "glauben" meist nicht. nichtsdestotrotz ist es wahr und richtig...

    :)

    philosofische grüsse
    zauberweib
     
  10. Sick_Spasmoid

    Sick_Spasmoid Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2003
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Berlin Bukow
    Werbung:
    Glauben ist die Überzeugung von etwas, das man selber nicht erfahren hat. Wer glaubt, fragt nicht nach Beweisen.

    Insofern halte ich "GLAUBEN" (ganz besonders MONOTHEISTISCHE!) einer persönlichen Weiterentwicklung NICHT förderlich. Ich fühle mich den alten germanischen Göttern sehr vebunden (obwohl ich 3/4 Grieche bin), da es mir RICHTIG erscheint den ANSÄSSIGEN GÖTTERN Respekt und Ehre zu erweisen.

    Ich WEISS um die Götter, ich GLAUBE nicht.

    Zu den RUNEN: Immer mit Respekt behandeln. Sie wirken.:)

    PS: Hallo Leute!:winken5: :winken5: :winken5:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen