1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Quintile, Biquintile und quintilische Aspektfiguren

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von artor, 28. Dezember 2016.

  1. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    504
    Ort:
    München
    Werbung:
    ...Wer auch immer; ich bin's nicht.:sleep:
     
  2. artor

    artor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    758
    Ort:
    gaia
    upps ... da habe ich dich versehentlich 10 Jahre älter gemacht (n)... gut, dass du keine Frau bist ...

    upload_2017-1-1_17-48-50.png

    dafür haben wir jetzt eine hübsche quintilische Figurine und ein Biquintil vom Saturn zum Ascendenten :) ... das ist zwar jetzt tropisch ... spielt ab er für die Aspekte kein Rollo ...

    upload_2017-1-1_17-53-18.png

    und hier dein Horoskopgrafik unter Benutzung des siderischen Tiekreises ... Lahiri passt nicht aber mit Fagan/Bradley kommt man der Sache schon recht nahe ...

    Alles Liebe

    :)artor
     
    ApercuCure gefällt das.
  3. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.688
    Ort:
    Berlin
    Ich meine das Ayanamsa, das du benutzt. Sonst gibt man immer den Namen an.
     
  4. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    504
    Ort:
    München
    Hab's leider nicht mit der traditionellen Indischen Astrologie, daher meine Unkenntnis hinsichtlich der bezugnehmenden Termini...:confused:
     
  5. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    504
    Ort:
    München
    Ja, artor, nun passt's. (y)

    Bei Bi-/Quintilen handelt es sich um sehr subtile Aspekte, weshalb man ihnen grundsätzlich(!), um sie als entscheidend einzustufen, erwiesenermaßen einen Orbis von maximal 2° erlaubt. Diesen Orbis halten in meinem Horoskop ASC-SA, UR-KN und UR-NE ein, wogegen NE-KN doch schon ziemlich schwach ist.

    Dass in meinem Geburtsbild nicht weniger als drei relevante Pentagonal-Aspekte auftreten, ist insofern bemerkenswert, als bei mir in der Tat manche künstlerischen und übersinnlichen Talente vorhanden sind. Nur: diese Talente kommen allein durch UR-NE zum Tragen, wobei das Ästhetisch-Künstlerische trigonal von der siderischen(!) Wassermann-Venus unterstützt wird. Damit will ich zu bedenken geben, dass die spirituelle Seite der pentagonalen Verbindungen nur durch Planeten zum Tragen kommt, nicht jedoch durch die räumlichen Bezugspunkte, um welche es sich bei den Spitzen des Häuser-Achsenkreuzes und der Mondknoten-Achse eben handelt. Es ist wohl wahr, dass insbesondere die Mondknoten-Achse die Tore zwischen der irdischen und der kosmisch-geistigen Sphäre markiert; aber in dieser - und nur in dieser Funktion zeitigen sie ihre eigentliche Aufgabe im Werdegang der Evolution des Erdenplaneten samt seiner Geschöpfe. Insofern wirken sie sehr rational und unmittelbar durch die verdichtenden, stabilisierenden rechtwinkeligen und diagonalen Kreuz-Aspekte Konjunktion, Opposition und Quadrat. -

    Soviel einstweilen!

    Werdender
     
    artor gefällt das.
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.849
    Werbung:
    Vielen Dank! Ihr müsst mich fragen, wenn ihr konkret etwas wissen möchtet. Ich kann bisher noch zuwenig aus eigener Erfahrung sprechen, um hier aus mir heraus Auskunft zu geben, wie ich diese Aspekte erlebe. Aber die Schilderungen helfen mir, das besser zu erfassen.
     
  7. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    504
    Ort:
    München
    Das freut mich!:)
     
  8. artor

    artor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    758
    Ort:
    gaia
    Grundsätzlich halte ich das mit den 2°-Orben bei Quintilen und Biquintilen auch so ... aber ... bei Aspektfiguren darf es auch gerne ein wenig mehr zu sein (weil die stärker wirken) ... besonders in diesem Fall : Uranus bildet ein Quintil zu Neptun und ein Biquintil zum absteigenden MK ... dann ist das Quintil zwischen Neptun und absteigenden MK in meinen Augen schon okay (zumal die Überschreitung des 2°-Orbis gerade mal 2' beträgt) ... übrigens: wenn du mit dem mittleren MK rechnest wird das Biquintil zu Uranus schon sehr eng und das Quintil zu Neptun liegt deutlich innerhalb des 2°-Orbis ...

    :koenig:artor
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2017
    NuzuBesuch gefällt das.
  9. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    504
    Ort:
    München
    ...Nun, wie gesagt: Die Aspekte zu ASC/MC und KN schaffen nicht das Kräftefeld, um inspirative oder intuitive Impulse aus der geistigen Welt zu erhalten; diese können ausschließlich durch die geist-lebendigen Planeten-Wesenheiten geschaffen werden. Den Sachverhalt bestätigt auch die Thun-Forschung: Pentagonale Aspekte zu den Raumes- und Knotenachsen laufen zu Verkehrsunfällen und Wachstumsstörungen nicht synchron. Auch wenn ich selber mir das gerne wünschte: Bislang musste ich auf diesbezügliche Erfahrungen seitens der Aspektierung von Aszendent und Mondknoten verzichten...
     
  10. artor

    artor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    758
    Ort:
    gaia
    Werbung:
    Hallo Werdender,

    das sehe ich auch so ... die Planeten sind 'geistige' Wesenheiten, denen man übrigens auch stets den nötigen Respekt zollen sollte ... mit meinem letzten Beitrag wollte ich auf folgendes hinweisen: es gibt Grenzen in der Astrologie, die sind hart ... z.B. die Zeichengrenzen ... und welche, die sehe ich eher als weich an ... z.B. die Orben bei Aspekten ... da gibt es für mich Richtwerte (die fließen dann auch in die Orbis-Tabellen bei den Astro-Programmen ein) ... aber im konkreten Einzelfall schaue ich dann noch mal genauer hin und vergrößere den Orbis ggf. dann ein wenig (z.B. wenn Aspektfiguren vorliegen) ...

    Lieben Gruß

    :koenig:artor
     
    NuzuBesuch gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Marie23
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.315

Diese Seite empfehlen