1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Pöhse Pharma oder normales Geschäftsgebaren?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Crowley, 24. April 2015.

?

Pöhse oder normal?

  1. Pöhse Pharma

    4 Stimme(n)
    26,7%
  2. Normal, läuft halt wie jedes Geschäft

    5 Stimme(n)
    33,3%
  3. Mischung von beiden

    6 Stimme(n)
    40,0%
  1. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Werbung:
    Gibt zwar schon genug Anti- und Pro-Pharmabeiträge hier, aber da es eher selten ist, dass in seriösen (sprich "offiziellen" Medien) kritisch berichtet wird, mach ich mal einen eigenen Thread draus:

    http://www.huffingtonpost.de/beate-...e-kinder-adhs-anti-depressiva-_b_7124098.html

    Gerade bei Kindern finde ich diese Form der Vermarktung äusserst dubios.
    Was meint ihr?
     
  2. puenktchen

    puenktchen Guest

    würde bitte jemand ein paar eigene Worte zu dem Text sagen?
    (ist für mich nicht lesbar, bzw. will dort nichts anklicken)
     
  3. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Wieso ist der nicht lesbar? Klappt bei mir einwandfrei.
    Ist auch keine halbseidene Internetseite mit Virenfalle oder so, sondern die "Huffington Post", kann man also ruhig anklicken.

    Kurz gesagt, wird dort ziermlich freimütig beschrieben, wie die Pharmaindustrie offensiv auf Ärzte einwirkt, damit diese ihre Medikamente empfehlen und verschreiben.
    Auch Negativkritik wissen die Pharmafirmen zu unterdrücken.
     
  4. sage

    sage Guest

    !. warum willst Du da nicht anclicken?

    2. Das Buch heißt "Die Kinderkrankmacher"...da wird sich ja im net einiges finden lassen...

    3. es geht...mal wieder um ADS...und da scheiden sich halt die Geister...es wird sicher zuviel verschrieben...nicht nur bei Kindern...viele Verhgaltensauffälligkeiten würden sich durch eine konsequente Erziehung...von Anfang an...gar nicht erst einstellen...der Rest...tja...entweder Pillen oder Sonderschule....


    Sage
     
  5. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Mir erscheint der Artikel noch etwas unvollständig. Denn es ist ja nicht nur die böse Pharma, sondern es sind ja auch die Ärzte, Apotheker, das Gesundheitssystem die zu den Gewinnern zählen, wenn sie neue Patientengruppen schaffen. Und nachdem die Ärzte wiederum das Gesundheitssystem beeinflussen, bietet das natürlich wieder direkten Zugriff auf den Selbstbedienungsladen Steuergeld. Es ist also ein absolut geniales System zum gegenseitigen Vorteil - genau deshalb ist es ja auch so schwer aufzubrechen.

    Etwas merkwürdig finde ich es allerdings, daß das Leitthema des Artikels AD(H)S nur irgendwie am Rande vorkommt, und eigentlich nur als Aufhänger für einen Artikel gegen die Pharma verwendet wird. Das kann ich nicht so ganz als guten Journalismus sehen ... entweder ich schreibe einen Artikel über die Pharmaindustrie oder über ADHS .... Eine Vermischung bringt wahrscheinlich in keinem der beiden Themen die signifikanten Fakten heraus.

    Ob die Huffington Post tatsächlich eine seriöse Quelle ist, möchte ich mal dahingestellt lassen, es ist halt eine weitere Zeitung unter vielen. Wenn ich mir die Artikel auf der Seite so anschaue, dann kommen schon leichte Zweifel auf. Insbesondere dürfte bei der Anzahl der Artikel sehr viel über Agenturen kommen bzw. so wie der vorliegende Artikel einfach Werbung (im konkreten Fall für das Buch) sein. Aber wirklich seriöse Quellen gibt es ja auch bei den großen Tageszeitungen nicht mehr. Systemkritische oder neutrale Zeitungen berichten halt mehr über die Pharmaindustrie, als Zeitungen die das bestehende System unterstützen - ist ja nur natürlich.
     
  6. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    ein paar zeilen kann ich lesen, und dann soll man was anklicken damit man weiterlesen kann, ansonsten ist der text fast unsichtbar. ich klicke nichts an. schade, hätte das sehr gerne gelesen.

    hab trotzdem normal angekreuzt.
    gehören immer zwei zu zum Geschäftemachen.
    verzweifelte Eltern greifen wahrscheinlich nach jedem Strohhalm. ich kenn mich selber mit der Krankheit nicht aus. Aber kann nur allen Eltern raten, ihren Kindern mit solchen Beschwerden ausschließlich mit gesunder, selbst zubereiteter Kost zu ernähren ohne Geschmacksverstärker.
     
    skadya gefällt das.
  7. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Es gibt irgendwo auf dem Schirm ein Fenster wo Du den Artikel auf Facebook teilen kannst. Am Ende dieses Fensters gibt es recht schwer sichtbar einen Satz "Nein, möchte ich derzeit nicht" - den anklicken, dann kannst Du den ganzen Artikel sehen.
     
  8. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Bei Erwachsenen wäre es ok, sie mit Medikamenten unnötig zu schädigen?
     
  9. sage

    sage Guest


    ...und wie und wann kocht man überhaupt?
    So ne Pille ins Kind stecken geht doch viel einfacher...die Nachfrage ist da...sie wird bedient...wenn keiner mehr unnötige Pillen kauft...werden sie auch nicht mehr angeboten werden...


    Sage
     
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    So einfach ist das leider nicht ... denn wer will beurteilen, ob eine Pille, ein Medikament, notwendig ist oder nicht? Oft (um nicht zu sagen meistens) wissen es nicht einmal die Ärzte .... Wie soll es ein einfacher Patient von der Straße beurteilen können, ob er ein Medikament braucht oder nicht?

    Genau deshalb muß ja durch die Menschen eine redliche Vorgehensweise vom Gesundheitswesen eingefordert werden! Und das erfordert wieder, daß die Machenschaften möglichst oft publik gemacht werden.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen