1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Planet Futile

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von cultbuster, 16. Februar 2008.

  1. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Werbung:
    Planet Futile

    In einer fernen Galaxie umkreist eine andere Erde ihre Sonne vom G-Typ.
    Seit nun schon 5 Milliarden Jahren.
    Diese Erde hat mehr Wasser als unsere Erde und hat keinen Mond.
    Sie hat auch keine Kontinente sondern lauter kleine Inseln von ca. 5-50
    Kilometer Durchmesser.
    Die Inseln sind in einem Abstand von ca. 1000 - 5000 Kilometern in dem
    großen Ozean verteilt.
    Die Wasser und Lufttemperatur beträgt ganzjährig ca. 20 - 28 °C.
    Manche Inseln sind mit Menschenvögeln besiedelt.
    Diese leben in kleinen Gruppen von 15-50 Mitgliedern. Es gibt keine
    Familien. Es gibt pro Insel nur eine Gruppe.
    Die Menschenvögel haben keine orgasmusfähigen Geschlechtsorgane.
    Die Menschenvögel haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 350
    Jahren.
    Der Beginn des Sterbeprozesse kündigt sich durch eine Verfärbung
    des schuppigen Kurzfederkleides an. Die einstmals schillernden Farben
    werden jetzt stumpf. Im Sterbeprozess verdunstet das Wasser vollständig
    aus ihren Körper. Es bleibt am Ende nur das leichte Federkleid und etwas
    Knochenpulver übrig. Dieses wird in der Sterbezeremonie
    in ein Floß gelegt und in den Ozean geschickt.
    Sie sind in ihrem Leben nie krank.
    In 1 von 10000 Fällen gibt eine Art Geisteskrankheit. Hierbei ertönt ihr Gesang
    atonal.
    Das Problem der Überbevolkerung wird auf folgende Art und weise geregelt.
    Nur nach dem Tode eines Menschenvogels wir ein Ei befruchtet.
    Dazu führen die Menschenvögel einen gemeinsamen Ritualtanz ähnlich
    wie ein Balztanz auf.
    Die männlichen Menschenvögel sondern aus den Tränendrüsen Tränen und
    kleine Kristalle ab. Diese dienen der Befruchtung des Eies.
    Ein Menschenvogelkind steigt vollentwickelt aus dem Ei.
    Die Menschenvögel haben Sprache Gesang und Telepathie.
    Diese können sie vermischen.
    Der Gesang der Vogelmenschen:
    Die Vogelmenschen haben eine Doppelluftsacklunge und zwei Satz Stimmbänder.
    Ihr Stimmunfang beträgt 6 Oktaven. Sie können gleichzeitig singen und sprechen.
    Mit ihrer Doppelluftsacklunge beherrschen sie pefekt die Zirkularatmung.
    Einzelne Gesangsarien können ohne den Tonstrom zu unterbrechen 15 Minuten dauern.
    Die Vogelmenschen können alle Geräusche immitieren.
    Die Menschenvögel haben keine Schrift aber ein sehr gutes Gedächnis.
    Sie haben keine hochentwickelte Technik und sehr wenig Werkzeuge.
    Ihre Gedächtnisleistung:
    Diesen gesamten Text können sie nach einmaligen Vorlesen vollständig und
    fehlerfrei nacherzählen.
    Alle werkzeuge sind von Hand hergestellt. Jeder Menschenvogel kann
    jedes Werkzeug selbst herstellen.
    Die tägliche Arbeitszeit beträgt 1-2 Stunden.
    Es gibt keine Spezialisierungs-Spezialisten.
    Alle Narungsmittel sind im Überflußvorhanden und müssen nicht
    angebaut werden.
    Die Menschenvögel ernähren sich von Früchten, Gemüse, Nüssen, und
    verschiedenen Kornarten die auf vielfältige Weise gemischt zerrieben und
    zubereitet werden. Es gibt über 2500 Gewürzarten.
    Die Menschenvögel haben keinen Glauben an einen Gott oder eine Seele.
    Sie glauben nicht an höhere Welten-Ebenen die es zu erreichen gibt.
    Sie ärgern sich niemals.
    Da es keine Fressfeinde gibt haben sie auch keine Angst vor einem
    gewaltsamen Tod.
    Die Menschenvögel kennen nicht den Begriff des Eigentums.
    Maximale Befriedung erreichen sie durch Nahrungsaufnahme und Gruppenbalztänze.
    Diese führen sie im Wind- und Wetterzyklus auf.
    Sie dienen der prästabilen Gruppenharmonie.
    Da sie ebenfalls gute Tänzer sind, gibt es auch sehr wenig
    Unfälle.
    (ca. 1 tödlicher Unfall pro Gruppe pro 1000 Jahre)
    Gruppenmitglieder die ausbrechen wollen, müssen sich selbst ein Floß
    bauen und eine unbewohnte Insel suchen. Diese Reise ist die einzigste Gefahr
    in ihrem Leben. 99,9% kommen dabei um.



    zum Mozart-Jahr dem Zauberflötenvogelhändler
     
  2. wiseWoman

    wiseWoman Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    259
    Ort:
    südlich Hamburgs, in der Nordheide
    Hallo, .. woher hast du diese info ?? geträumt?? gelesen?? gechannelt?? Liebe Grüße wise Woman
     
  3. Simu2

    Simu2 Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2007
    Beiträge:
    143
    xD ja das frag ich micht auch!?!?!
    Würd mich auch interessieren wo er davon gehört hat, also das kenne ich wiederum nicht ^^
     
  4. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Also ich habe das nicht geträumt und nicht gechannelt.
    Früher habe ich viel Sci-Fi gelesen alles unmögliche von
    Perry Rhodan bis Stanislaw Lem.
    Dann habe ich mal versucht hier einen Vorentwurf und eine Art Stoffsammlung für einen Sci-Fi Roman zu beginnen, den ich aber nie
    richtig begonnen habe.
     
  5. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Ich glaub` schon, daß diese Vision Stanislaw Lem beeindruckt hätte. Mich tuts auch.
     

Diese Seite empfehlen