1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Newsletter zum Thema Traumdeutung

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 6. Juni 2011.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,
    habe gerade einen Newsletter von Simplify yor Life zum Thema Träumen/Traumdeutung bekommen. Ich stelle ihn mal kommentarlos hier rein, vielleicht hilft es ja jemand bzw. kann damit was anfangen:


    Lebensmut durch Traumdeutung: Wie Sie sich mithilfe Ihrer Träume besser verstehen können

    Bewusster träumen
    Viele Menschen behaupten, nie zu träumen. Das stimmt aber nicht, sie können sich nur nicht mehr daran erinnern. Die Träume der ersten Nachthälfte sind eher realitätsbezogen und verarbeiten Ereignisse des Tages. In der zweiten Nachthälfte werden die Trauminhalte irrealer und symbolischer. An diese späten Träume können Sie sich am nächsten Tag erinnern. Deswegen erscheint vielen Menschen ihr Traumerleben so unlogisch und unerklärlich.
    Besser einschlafen
    Viele Menschen können sich an ihre Träume erinnern, sobald sie für eine entspannte Atmosphäre vor dem Schlafengehen sorgen. Gehen Sie regelmäßig und nicht zu müde ins Bett. Meiden Sie Alkohol und Schlafmittel, die schon in geringen Mengen Ihr Traumgedächtnis verschlechtern. Bereiten Sie sich vor: Schreibzeug oder Diktiergerät und mildes Licht (Taschenlampe) neben dem Bett (oder im Bad, damit Sie Ihren Partner nicht stören). Tanken Sie noch etwas frische Luft, atmen Sie einige Züge tief und bewusst, lassen Sie das Geschehen des vergangenen Tages los. Die ideale (T)Raumtemperatur ist etwa 18 Grad in einem gut gelüfteten Zimmer.
    Das Unbewusste einladen
    Öffnen Sie sich vor dem Einschlafen für Ihr Unbewusstes. Sagen Sie sich 3-mal hintereinander: „Ich bin bereit für deine Botschaften“ oder: „Ich nehme dankbar auf, was du mir im Traum zeigen willst.“ Seien Sie bereit, alle Traumbilder wichtig zu nehmen und sie aufzuschreiben, wie unsinnig oder nutzlos sie Ihnen anfangs erscheinen mögen.
    Sanft aufwachen
    Benutzen Sie keinen Radiowecker, sondern einen, dessen Weckton frei ist von Informationen. Versuchen Sie, behutsam wach zu werden und nicht gleich aufzuspringen. Drehen Sie sich noch einmal in Ihre bevorzugte Schlafposition. In dieser Lage können Sie sich an Ihre Träume leichter und vollständiger erinnern. Das Aufwachen ist der entscheidende Moment, in dem die Traumbilder ins Bewusstsein gleiten können. Schon nach 10 Minuten sind wichtige Einzelheiten vergessen. Merken Sie sich 3 Details aus Ihrem letzten Traum oder schreiben Sie sie auf. Mit diesen 3 „Ankern“ können Sie den Traum etwas später „an Land ziehen“.
    Speichern
    Führen Sie ein Traumtagebuch, in einem kleinen Büchlein oder als PC-Datei. Hier ein paar Hilfen, damit Sie nichts vergessen:
    Notieren Sie das genaue Datum des Traums und den Ort, an dem Sie ihn hatten. Beschreiben Sie Ihren Gesundheitszustand: War Ihr Traum von akuten oder chronischen Erkrankungen begleitet? Frauen notieren auch zyklusbedingte Wahrnehmungen, eine vermutete oder bestehende Schwangerschaft, Wechseljahrssymptome. Geben Sie jedem Traum eine Überschrift, um das Grundthema zu erfassen. Halten Sie möglichst viele Einzelheiten fest (Farben, Licht, Töne, Dinge, Pflanzen, Tiere, Menschen usw.). Nichts im Traum ist unwichtig, zensieren Sie sich nicht beim Aufschreiben: Welche Grundstimmung hat der Traum bei Ihnen hinterlassen?
    Suchen Sie nach aktuellen Auslösern für diesen Traum. Wie könnte er mit den vergangenen Tagen in Verbindung stehen? Notieren Sie sich alle Assoziationen, die Ihnen spontan zum Traum und seinen Symbolen einfallen. Mit der Zeit werden Sie ein Gefühl für Ihre persönliche Symbolsprache entwickeln. Haben Sie schon einmal Ähnliches geträumt? Mit welchen Abweichungen? Wiederkehrende Motive sind ein deutlicher Hinweis auf besonders wichtige Themen und Entwicklungsmöglichkeiten Ihres Unbewussten.
    Deuten
    Erst wenn Sie all das aufgeschrieben haben, versuchen Sie die Bedeutung Ihres Traums zu finden. Am besten lassen Sie sich dabei von einem Buch über Traumdeutung unterstützen (z. B. Ernst Aeppli, Der Traum und seine Deutung – mit 500 Traumsymbolen, ISBN 978-3-426-87459-2, München 2010, € 9,95).
    Hören Sie dabei nicht auf, Ihr Traumtagebuch zu füllen. Alle Erfahrungen zeigen: Sie werden bereits dadurch erleichterter und entspannter werden.

    Autor: Werner Tiki Küstenmacher

    Schöne Woche
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.541
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Berlinerin,

    es ist einfach erfreulich, daß man das früher eher etwas belächelte Thema der Träume nun auch etwas ernsthafter begegnet. Es gibt um das Träumen noch einige Rätsel, auf die man bisher noch keine befriedigende Antwort gefunden hat. Ein unbestrittener Fakt ist jedenfalls, daß die Träume und die Beschäftigung damit einen großen Einfluß auf unsere Stimmung und Gesundheit haben.

    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen