1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mutter

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Julie1, 18. Juni 2004.

  1. Julie1

    Julie1 Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    33
    Werbung:
    Hab geträumt, meine Mum wäre gestorben :-( und das war alles so schlimm, ich glaube sie hatte einen Unfall. Und ich weiss wie ich den Schmerz gefühlt habe und ich bin Zusammengebrochen.
    Was bedeutet das?
     
  2. Juppi

    Juppi Guest

    Hallo Julie 1,

    ich hab' Dir mal was rausgesucht über die - Mutter -

    Alles Gute.....................Juppi





    Mutter

    Assoziation: - Nährung; Lob oder Tadel.

    Fragestellung: - Gegenüber welchem Teil von mir bin ich fürsorglich?

    Allgemein:

    Mutter kann im Einzelfall das Verhältnis zur eigenen Mutter aufzeigen; kommen dabei Probleme zum Vorschein, muß man sie verarbeiten. Allgemein verkörpert sie den teilweise unbewußten seelisch-geistigen Bereich einer Persönlichkeit; das läßt sich nur individuell verstehen.

    Psychologisch:

    Die Mutter ist generell ein Symbol für das Weibliche. Im Traum steht sie meist für seelische Bereiche des Träumenden, die in der Kindheit durch die Mutter geprägt und angelegt wurden. Archetypisches Symbol, nach C. G. Jung auch das Geheime, das Verborgene, das Finstere, der Abgrund, die belebte Unterwelt, das Verführende und das Vergiftende, das Unentrinnbare oder die magische Autorität des Weiblichen, das Gütige, Hegende, die Stätte der Wiedergeburt. Obwohl die Mutter ein nährendes und schützendes Wesen ist, kann sie im Traum auch einen bedrohlichen, verschlingenden und fordernden Aspekt haben. Der Begriff Mutterkomplex wurde von C. G.: Jung geprägt. Er bedeutet, daß unbewußte Vorstellungen, Gedankengänge und Erfahrungen die psychische Kraft einschließen und verkapseln, sprich dem Bewußtsein nicht mehr zugänglich machen. Dies kann zu psychischen Störungen oder physischen Krankheiten führen. Im ersten Jahr ist das Kind noch nicht lebensfähig ohne die Mutter, auch sieht es die Mutter als einen Teil der eigenen Persönlichkeit. Die Mutter legt also einen großen Teil der späteren Verhaltensweisen ihres Kindes bereits durch ihr Verhalten fest. Die Erfahrungen, die der Träumende in seiner Kindheit oder Jugend mit seiner oder durch seine Mutter gemacht hat, sind immer bestimmend für die Verhaltensweisen in späteren Partnerschaften. Ist die Mutter-Kind-Beziehung irgendwie gestört, ist die Erziehung zu hart oder zu verwöhnend, liegen darin bereits die Anfänge für Neurosen oder Fehlverhalten anderer Art im späteren Leben des Kindes. Wo die eigene Mutter im Traumbild erscheint, mangelt es dem männlichen Träumer vielfach an Selbständigkeit, auch versinnbildlicht die eigene Mutter seine unbewußte Vorstellung vom idealen Verhältnis Mann-Frau. Bei Frauen verkörpert die Mutter die Bewußtwerdung des echten weiblichen Wesens und stellt die Unbewußten Schattenseiten der Träumenden dar. Die unbekannte Mutter kann im Traum erweiterte Mutterfunktion von Staat oder Kirche darstellen. Träumt man von der bereits verstorbenen Mutter, ist das eine Warnung, die durch andere Traumsymbole verdeutlicht wird. Die noch lebende Mutter im Traum verlieren umschreibt das schlechte Gewissen, das man im Wachleben hat. Im übrigen kommt es in derartigen Träumen immer auch darauf an, wie man zu seiner Mutter steht oder gestanden hat. Die Mutter, mit der man sich nicht gut versteht oder verstanden hat, kann manche der hier gemachten Aussagen ins Gegenteil verkehren.

    Volkstümlich:

    (arab. ) :

    - (lebende oder verstorbene) sehen oder sprechen: du wirst durch das Wiedersehen eines Bekannten oder durch ein besonderes Glück erfreut werden.

    (europ.) :

    - Symbol der Fruchtbarkeit; träumt man von ihr selten, ist das seelische Verhältnis zu ihr in Ordnung; träumt man von ihr häufig, herrscht Unsicherheit; die Selbständigkeit ist noch nicht erreicht;

    - sehen: hat die Vorbedeutung von Glück;

    - die eigene wie in ihrer häuslichen Umgebung gekleidet sehen: deutet auf zufriedenstellende Ergebnisse für alle Unternehmungen hin;

    - die eigene küssen: man ist geschäftlich erfolgreich und wird von Freunden geschätzt und geliebt;

    - einem rufen hören: man vernachlässigt seine Pflichten und verfolgt den falschen geschäftlichen Weg;

    - sprechen: ein Vorhaben wird gelingen; bald gute Nachrichten über sehr am Herzen liegende Angelegenheiten erhalten;

    - vor Schmerzen schreien hören: es wird einem die Krankheit der Mutter prophezeit, oder es steht einem eine Bedrohung bevor;

    - ausgemergelt oder tot sehen: bedeutet Kummer wegen einer Todesnachricht oder zugefügter Schmach;

    - von der verstorbenen träumen: sie warnt uns vor etwas;

    - eine sehen, die in Angst und Sorge um ihr Kind ist: es besteht die Gefahr, daß man von dem Unglück eines anderen Menschen in Mitleidenschaft gezogen wird;

    - sehen, die sich glücklich und liebevoll um ihr Kind bemüht: man wird von dem Glück eines anderen Menschen profitieren;

    - verlieren, die noch lebt: verspricht Trost und Hoffnung; man wird von Gewissensbissen geplagt werden;

    - ein Muttermal haben: bringt Schmerzen;

    - Träumt eine Frau von ihrer Mutter, stehen ihr angenehme Aufgaben und ehrliche Freuden bevor.

    (ind. ) :

    - sehen: höre nicht auf das Gerede fremder Leute;

    - verstorbene sehen: langes Leben,

    - sterben sehen: Trauer und Sorgen.
     
  3. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    War es ein laengerer Traum?

    Moeglicherweise ist das Bild, dass Du von Deiner Mutter hast, im Wandel. Der Traum kann auch ein Hinweis auf deine seelische Losloesung von Deiner Mutter sein.

    lg
    Chris
     
  4. Julie1

    Julie1 Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    33
    danke für eure Antworten.

    @Seelenflügel

    nein, es war ein kurzer Traum. Ich war fertig und der einzige Gedanke den ich dann im Traum hatte, war, dann kann ich jetzt wenigstens auch gehen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben...

    komischer Traum ich weiss
     
  5. Traumbaum

    Traumbaum Guest

    Werbung:
    Das hat natürlich nichts mit deiner wirklichen Mutter zu tun, sondern mit ihrer Kopie in deinem Gehirn. Dazu kommen noch die von ihr beeinflussten Schaltkreise, und das ganze nennt man dann Mutterkomplex.

    Dieser Mutterkomplex ist in jedem Fall störend, selbst wenn deine Mutter nur lieb zu dir war, aber ihre Erziehung hat dich doch beeinflusst, und dadurch konntest du deine ursprüngliche Persönlichkeit (= das innere Kind) nicht entfalten. (Weil die Erwartungen und Anweisungen der Eltern nicht mit dem übereinstimmen, was unsere Gene für uns angelegt haben.)

    So gesehen, ist es eine gute Sache, wenn man träumt, dass die Mutter stirbt, weil das bedeutet, dass der Mutterkomplex aus deinem Gehirn verschwindet. Und der Schmerz, den du fühltest, ist auch verständlich, weil den fühlt man jedesmal, wenn etwas in der Psyche verschwindet.

    Übrigens hat das nichts mit deiner Beziehung zu deiner wirklichen Mutter zu tun (falls sie noch lebt), weil sie dich jetzt sicher anders behandelt als in der Kindheit und somit keinen solchen Einfluss mehr auf dich hat. Du brauchst also in dieser Hinsicht auch gar nichts unternehmen, und dir auch keine Sorgen machen, dass du sie dann vielleicht weniger magst. Dass sie dir das Leben geschenkt hat und geholfen hat, groß zu werden, das bleibt ja bestehen, ebenso wie die Erinnerungen an sie. Das einzige, was verschwindet, ist der fremde Einfluss auf deine Persönlichkeit, der übrigens nicht von ihr selbst kommt, sondern indirekt von ihren Eltern, ihren Großeltern, usw. bis in die fernste Vergangenheit. (Da gibt es unbewusste Muster, die weitergegeben werden, und die sind schuld dran, dass es unserer Gesellschaft so schlecht geht und Veränderungen in dieser Hinsicht so schwierig sind.)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen