1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebe

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von frido, 10. Oktober 2002.

  1. frido

    frido Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2002
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    An Alle

    Da ich im Forum darüber sehr viel lese, möchte ich wissen
    Was ist LIEBE
    Es grüßt herzlich Frido
     
  2. sanhei

    sanhei Guest

    Leider verstehe ich die Frage nicht.

    Meinst Du jetzt was jeder von uns subjektiv unter dem Begriff "Liebe" versteht? Oder eine allgemeine Definition? Aus geistiger Sicht oder aus biologischer?

    Meinst du die altruistische Liebe, die leidenschaftliche Liebe, die platonische Liebe? Mutter-Kind-Liebe? Mann-Frau-Liebe? Hassliebe? Pervertierte Liebe? Hörige Liebe? Erdrückende Liebe? Vergeistigte Liebe? Die sogenannte "stärkste Kraft im Universum"? Gottesliebe? Oder wie, oder was...?

    Hier eine Definition: Liebe ist ein Cocktail aus Annahme und Ablehnung, Interesse am geliebten Gegenüber, Respekt vor der Andersartigkeit des anderen, Begehren, Anziehungskraft, Spiegelfunktion... und dürfte, je nach Geschmack, für jeden anders ausfallen.

    Erwiesenermaßen ist Liebe aber auch etwas, was im Kopf seinen Ursprung hat. Genau genommen ist sie nichts anderes als ein von Botenstoffen (Neurotransmittern und Hormonen) im Gehirn entstehende Re-Aktion auf einen Außenreiz (das geliebte Objekt/die geliebte Person). Entsteht als (unbewusste) Emotion, ehe sie dann als (bewusstes) Gefühl wahrgenommen wird. Speziell zur geschlechtlichen Liebe wäre noch zu sagen: Die Hirne von Frauen und Männern sind unterschiedlich geprägt, damit die einen die anderen wollen und umgekehrt. Die Weichen dazu werden schon im Mutterleib gestellt - schon vor der Geburt sind wir zum sexuellen Begehren bestimmt. Sexuelle Liebe ist ein Ausfluss des Körperlichen.

    Im Grunde genommen ist "Liebe" auch nichts weiter als eines von vielen Worten, das als Oberbegriff etwas umschreiben soll, was eigentlich nicht beschreibbar ist, da es von jedem anders empfunden und bewertet wird. Soll meinen: Wenn Du tausend Leute befragst, kannst du mit tausend unterschiedlichen Antworten rechnen. Viele werden ihre eigene Gefühlswelt zugrunde legen, viele aber auch (wie ich oben) die eine oder andere aus Büchern oder Weisheitslehren übernommene Definition. Und natürlich wird jeder "seine" Definition für die einzig Wahre halten und mit Zähnen und Klauen verteidigen.

    Na denn, viel Spaß! Da hast Du eine schöne Lawine losgetreten...

    By the way: Gibt es hier nicht irgendwo schon einen ähnlichen Thread gleichen Themas?

     
  3. frido

    frido Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2002
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Steiermark
    An Sanhei

    Da ich in diesem Forum sehr viel über Liebe lese, wollte ich durch diese Frage zum Nachdenken anregen. Was verstehe ich unter Liebe, was empfinde ich unter Liebe und und wie fühle ich Liebe und was empfinden andere. Oder wie definieren andere dieses Wort, das Gefühl oder auch Lebenseinstellung. Christus verlangt, daß man den Nächsten und Gott liebt, wie sich selbst. Aber was ist, wenn viele sich selbst nicht lieben können, wie soll sollen Sie dann den Nächsten oder Gott lieben.
    Da diese Frage im Endeffekt auch mich betrifft, will ich auch meine Vorstellung von Liebe darlegen.
    Liebe ist für mich ein Gefühl von Sympathie, Herzlichkeit und Wärme, das ich empfinde und Liebe definiert sich für mich:
    a) Verstehen und akzeptieren
    b) An das Gute(Beste) zu glauben bzw Das Gute zu sehen.
    c) Verantwortung zu übernehmen
    d)Lehren ohne zu belehren
    Zu a)Heißt, einen Mitmenschen(Lebewesen,Schöpfung) zu nehmen wie es ist, seine Beweggründe zu erkennen und zu akzeptieren auch wenn es mit den eigenen Vorstellungen u.Wünschen nicht übereinstimmt. Bedeutet daher auch Verzicht.
    Zu b) Ich finde leider die richtigen Worte nicht um es so zu beschreiben wie ich das sehe. Aber im Prinzip erklärt es sich von selbst
    Zu c) Heißt Hilfe zu leisten, wenn nötig, den Schwächeren zu unterstützen, ohne sich aufzudrängen.
    Zu d)Lehren heißt Wissen vermitteln, die richtigen Fragen zu stellen, zu eigenem Erkennen zu verhelfen ohne belehrend zu sein. Das heißt auch, so zu leben, wie man es für richtig hält, dadurch ein Vorbild sein, ohne ein Vorbild sein zu wollen. Sich selbst zu ändern, ohne andere ändern zu wollen,gemäß den Aussagen Christi:"Was siehst du den Dorn in dem Auge Deines Bruders, den Balken in Deinem Auge siehst Du nicht."
    So, ich hoffe, ich habe so halbwegs die Worte gefunden, um darzulegen, was ich unter Liebe verstehe.
    Es grüßt herzlichst Frido
     
  4. findet sie auf verschiedenen Ebenen statt. Und für jeden ist die ihm höchst erreichbare Ebene der Liebe, die Liebe .
    Für den der Zuhören kann, gibt es mehr. Eine Liebe, die er nicht kennt - und zu der er streben kann.

    Die die guten Sex haben, für die ist Sex Liebe. Für die die eine (noch) gute Beziehung haben, für die ist diese Beziehung ZUM ANDEREN die Liebe. Für die die eine gute Beziehung zu sich selbst haben, für die ist diese Liebe zu sich selbst die Liebe.
    Und die die die Welt lieben, für die ist die kosmische Liebe die Liebe.

    Und dennoch gibt es noch eine Liebe.

    Für diese Liebe gibt es keine Tugenden und keinen Glaube.
     

  5. Hi Frido!
    Also: Aus meinem Blickwinkel gibt es zwei Formen der Liebe: Die nehmende und die gebende.
    Die nehmende Liebe (nehmen wollende) ist das Begehren. Der Begehrende "liebt" das "Objekt", das seine Begierde befriedigen kann. Oder könnte. So sind viele Partnerbeziehungen, und alle (!) Partnerbeziehungen zu einem Teil. Das muss man sich eingestehen, wenn man ehrlich ist.
    Dann gibt es noch die gebende Liebe. Die sorgt sich um das geliebte "Objekt" (nix Negatives, ein gängiger philosophischer Begriff), dass es ihm gut geht, dass es glücklich ist. Und wenn Loslassen das Glück für ihn bedeutet. Die Elternliebe, die Kinder empfangen, ist ein gutes Beispiel hierfür.
    Allerdings auch in diesem Fall muss man sich wohl eingestehen, dass es die "reine" gebende Liebe nicht gibt.
    Jede konkrete Liebe ist eine Mischform zwischen den beiden Extremen.

    Liebe Grüße,
    Gisbert :winken5:
     
  6. Isis

    Isis Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    @ Joscha

    Meinst du etwas diese Liebe ist amoralisch?:D

    Alles Liebe
    Isis
     
  7. Isis

    Isis Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Saarland
    @Gisbert

    Liebe ist ein Bewußtseinszustand.
    Und man sollte ihn nicht analysieren. Analyse tötet.

    Liebe Grüße
    Isis
     
  8. Isisi,
    ich liebe Amoralisches!!!;)
     

  9. Hallo Isis,
    die Analyse der Liebe (siehe mein Posting) hat mich für die Liebe sensibilisiert.
    Das ist meine Erfahrung.

    Das Leben ist wie ein Schiff. Der Maschinenraum, das sind die Energien. Und das Steuerrad ist der Verstand. Ich glaube nicht, dass du auf eines von beiden verzichten kannst...

    Liebe Grüße,
    Gisbert
     
  10. Werbung:
    jetzt glaube ich langsam, du veräppelst uns (sagt man doch so "verä/eppeln", also bei uns sagt man ja "verarschen", naja).
    Komm, los, gib´s schon zu, Du verä/eppelst uns. Gel? :cool: - :) - :jump4:
    Wir sin nich bös. Sind ja ein heiteres Forum, hier.
    Outing!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen