1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lebkuchen im Türspion

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 24. Oktober 2009.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    ich träumte kurz,
    dass ich in einem Hochhaus wohne. Ich ging aus meiner Wohnungstür raus.

    Plötzlich war an jeder Etage an dem Fahrstuhl je ein neues schönes Kleidungsstück gehangen. Aus gutem Material, mal eine Jacke aus Seide, mal was anderes, auf jeder Etage, ich schaute nach.

    Mir kam die Idee ein Kleidungstück einfach so mitzunehmen, denn da war kein Mensch zu sehen. Ich war gerade dabei eins anzufassen, da kam einige Zigeuner auf mich zu im Hochhaus und rannten mir hinterher. Ich habe noch nichts genommen gehabt. (Wahrscheinlich hatten die Zigeuner diese Kleidungsstücke selbst geklaut irgendwie und am Fahrstuhl aufgehangen). Wir unterhielten uns und ich beteuerte, dass ich nichts geklaut habe.

    Ich stand dann vor meiner Wohnungstür und wollte rein. Diese Tür sah plötzlich komisch und anders aus. Briefschlitz war woanders usw. und der Türspion, das Guckloch war plötzlich oben über mir an der Tür, in unnormaler Höhe!

    Dann sah ich, dass jemand da etwas reingesteckt hat. Buntes Papier. Na - ich zog es raus und zog und zog. Da kam ein großes Lebkuchenpaket raus!! :confused: Viel größer das Paket als das Guckloch! Als ich es rausnahm. Von Außen an der Tür zog ich es aus dem Türspion raus. Und ich as die Lebkuchen draussen im Flur, in der Zeit stand die Wohnungstür offen.

    So ähnlich sahen die aus, mit Oblaten:
    http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/l/lebkuchen/lebkuchen-01.jpg

    Ich probierte einen Lebkuchen. Oh, der war sooo frisch und lecker, solchen frischen leckeren habe ich mein Lebtag nicht gegessen. Als ob er gerade hergestellt wurde so gut hat der geschmeckt (real esse ich Lebkuchen nicht so sehr gerne).

    Ende

    -Was bedeutet Türspion?
    -Warum war der Türspion so weit oben an der Tür angebracht?
    -Warum waren die Zigeuner hinter mir her? ich hatte noch nichts geklaut gehabt.
    Warum hing neue Kleidung ausgerechnet an den Aufzügen an jeder Etage?
    - Was bedeutet Lebkuchen, was verbindet ihr damit?
    - Warum war eine große Packung Lebkuchen denn im Türspion drin gesteckt???

    Fragen über Fragen.
    Ich verstehe das alles nicht.
    Vllt hat jemand eine kleine Idee???

    lg Wally
     
  2. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Wally,

    hier Tschü`s "kleine Idee" zu deinem Traum:

    Bereich Hochhaus: Kopfebene, deinen Gedanken zugeordet: du bist etwas „hoch oben“, nicht ganz „geerdet“. mit dem Fahrstuhl könnte man „runterkommen“, wären da nicht „fremde Kleidungsstücke“, das deutet auf eine „nicht authentische Verhaltensweise hin“, also du spielst da ein bischen was vor und bist nicht echt, das zeigen dir ja auch verschiedene „Schauspielerträume“.
    Lebkuchen: die „äußeren Genüsse“….
    Wohnungstür: die Tür zu deinem Inneren, auch dein Blick nach innen ist etwas „verzerrt“.

    Der Ratschlag, den dir deine Seele hier über den Traum gibt (meiner Meinung nach):

    Bleibe stets in deinem Herzen. Voller Güte und Barmherzigkeit. Sei authentisch. Verurteile nicht andere (im Traum: die „Zigeuner“, die haben deiner Meinung nach sicher was geklaut und du nimmst es im Traum dann aber selber.....).

    Dazu vielleicht noch eine Weisheit aus „Der kleine Prinz“ von Saint-Exupery: „man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“.

    Und zum Thema Lebkuchen vielleicht noch eine Affirmation:

    Was brauche ich, was nährt mich auch auf Seelenebene und nicht nur oberflächlich? - Ich öffne mein Herz für meine Seele.

    Liebe Lichtgrüße,

    Tschü
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Tschü,

    das ist wieder absolut perfekt gedeutet.
    Danke, dass es dich gibt ! :)

    Ich weiß nicht, warum ICH den (und alle anderen) Traum selbst nicht deuten kann, denn es sind genau die Sachen (einige der Sachen), mit denen ich mich zurzeit beschäftige, die mich innerlich beschäftigen und an denen ich versuche dran zu arbeiten. (Ähnliche Deutung habe ich zwar ein bischen geahnt, aber wußte nicht genau).

    Ich muß ja zugeben, dass das stimmt, was du gedeutet hast. Leider :(
    (ver/vorurteilen anderer und äußere Genüsse usw...)
    Zeigt mal wieder, dass Träume nicht lügen, bzw. die Seele.

    Danke für die Übersetzung des Ratschlags. Das stimmt alles.

    Der Traum beschäftigt mich noch...
    Das sind auch Charakterschwächen :(, (teilweise schlechter Charakter :( )die ich gar nicht will (ehrlich!) aber das kommt real leider immer wieder hoch/raus irgendwie. Warum? Vielleicht kommt das zurzeit immer wieder raus, um das zu lernen und umzugehen.
    Und jetzt sogar in Träumen.

    Ja, bezüglich "Zigeuner" - das erinnert mich an meinem damaligen Traum (auch hier im Archiv), mit einem "Splitter im Auge" usw.... ....
    Jetzt ist das Thema also immernoch vorhanden :(
    Ja stimmt schon, ist wohl noch vorhanden, leider.
    Das muß aber aufgearbeitet werden. Irgendwie?

    Mal sehen, ob dein Ratschlag (bzw. meiner Seele) ausreicht, um das Thema abzuschaffen. Vielleicht muß es erstmals richtig ins Unterbewußtsein eindringen (?)

    Ja und dass andere Thema mit der Oberflächlichkeiten und äußeren Genüssen ist auch richtig. (Immer noch :( ) Aber damit haben ja viele Menschen, teils Lebenslang, mit zu tun, auch andere Menschen, nicht nur ich. Ich wohl besonders (?). Will ich doch gar nicht!

    Wer das liest und wenn ich selbst lese, sieht man hier nur einen Menschen mit teils schlechtem Charakter :( :(
    Das k... mich richtig an. (zumal ich das Thema/Problem weghaben will).

    :(

    Noch eine kurze Frage zu deinem ersten Absatz:
    Mache ich mir selbst etwas vor, oder anderen? Oder beides?

    Lieben Dank!
    lg Wally
     
  4. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Wally,

    meiner Meinung nach geht es vor allem um die Gefühle und um das Thema Verbindung von Herz und Verstand.

    Der Verstand urteilt. Das Herz nicht.
    In deinen Ausführungen kommt bereits klar zum Ausdruck, wie du mit dir umgehst: du verurteilst dich wegen „schlechtem Charakter“ und anderer Dinge. Und weil du dich selber verurteilst, verurteilst du eben andere auch. Das ist sozusagen ein „ungeschriebenes Gesetz“. Dabei ist der Schmerz vorprogrammiert.

    Um andere lieben zu können musst du dich erst einmal selbst lieben. Indem du dich ständig verurteilst bist du aber nicht in der Selbstliebe. Vielleicht fängst du einfach einmal an mit dir so umzugehen, wie eine liebende Mutter mit ihrem Kind. Die wird ihr Kind auch nicht ständig nur kritisieren. Aber du dich selber schon. Das könntest du ändern.

    Ein möglicher Zugang zu diesem Thema ist das „Umarmen“,

    also zum Beispiel: wenn du dir vorstellst, wie du als kleines Kind warst, die kleine Wally also, welche sich nicht wert fühlt ("armes Würmchen" in einem deiner Träume), machtlos ist, weiß das Liebe mit Schmerz gleichzusetzen ist und draußen eine feindliche Welt existiert…..usw. Und wenn du diese kleine Wally ans Herz nimmst und ihr sagst, „ich liebe dich absolut, ich werde dich nie wieder verlassen, gemeinsam sind wir eins, gemeinsam sind wir zu Hause......“ und schaue, dass du diese kleine Wally im Herzen hälst, und vielleicht auch eine Wärme spürst…dann kannst du das schön langsam zur Heilung bringen.Also sich selber lieben und auch lieben lassen.

    Du kannst das Ganze noch steigern, indem du das Christusbewusstsein hinzunimmst, aber in Form eines GEFÜHLS, also des Gefühls der bedingungslosen Liebe. Affirmation: ich gehe in Resonanz zur bedingungslosen Liebe.

    Ein wichtiger Aspekt als „Arbeit an der Basis“ ist noch das Körperspüren, dazu habe ich dir auch schon mal ein bischen was geschrieben, dann vielleicht noch das Unterscheiden lernen, was kommt vom „Gefühl“ und was ist irgendein Muster, zB ein Angstmuster….Durch das Körperspüren kannst du von der „Kopflastigkeit“ auch etwas wegkommen und dich „erden“.

    Weiters auf deine emotionalen Bedürfnisse schauen, das hat ja auch was mit fühlen zu tun.

    Zum Thema authentisch sein: deine Gefühle annehmen, deine Wahrheit leben, nicht irgendjemanden „kopieren“, schau einfach auch was deine Stärken sind. Es gibt zu diesem Thema sehr viele Aspekte, zB ist ein „ehrliches Nein“ oft besser als ein „uneherliches Ja“……

    Zur Sache Herz/Verstand kannst du als kleine Affirmation dir noch vorstellen, du bist in einer Kutsche, und 2 Pferde ziehen diese Kutsche, das eine heißt Herz und das andere Verstand, und beide ziehen die Kutsche und du lenkst diese weise….

    und vieleicht noch eine Affirmation: "öffne dein Herz und vergib dir"...

    Liebe Lichtgrüße,

    Tschü
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Lieber Tschü,

    herzlichen DANK :)

    lg Wally
     
  6. Kraeutergnom

    Kraeutergnom Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    266
    Ort:
    Petershagen bei Berlin
    Werbung:
    Hallo Wally,

    der Türspion ist höher als Du: Vielleicht weil Du Ausschau hältst nach etwas was Du über Dir vermutest? Gott? Und als Antwort kommen Lebkuchen, so wohlschmeckend wie noch nie zuvor. Da kommen mir die Worte "Brot des Lebens".
    Immer wenn ich diese Worte in Johannes 6 gelesen hatte, versuchte ich sie zu verstehen, also mit meinem Verstand. Auch wenn ich es jetzt vielleicht etwas weit her hole, aber Dein Traum bringt mich auf die Idee, dass wir das Brot des Lebens - Christus - anstatt zu verstehen einfach schmecken sollen, vielleicht mit ALLEN Sinnen, Gefühl, Verstand und Intuition, mit allem was wir zur Verfügung haben erfassen sollen/können.
    Das verstehe einer...

    Nachdenklicher Gruß
    von Kraeutergnom
     

Diese Seite empfehlen