1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Krishna der Transzendentale Herr

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 5. April 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10. 53. 42-50
    (Kanto 10, Kapitel 53. Verse 42-50)
    Das Leben Krișnas

    Rukmini betet die Göttin Ambika um Krișna als Gemahl zu bekommen

    nānopahāra balibhir vāramukhyāḥ sahasraśaḥ
    srag-gandha-vastrābharaṇairdvija-patnyaḥ sv-alaṅkṛtāḥ
    gāyantyaś ca stuvantaś ca gāyakā vādya-vādakāḥ
    parivārya vadhūṁ jagmuḥsūta-māgadha-vandinaḥ 42-43
    āsādya devī-sadanaṁdhauta-pāda-karāmbujā
    upaspṛśya śuciḥ śāntā praviveśāmbikāntikam 44
    tāṁ vai pravayaso bālāṁ vidhi-jñā vipra-yoṣitaḥ
    bhavānīṁ vandayāṁ cakrur bhava-patnīṁ bhavānvitām 45
    namasye tvāmbike ’bhīkṣṇaṁ sva-santāna-yutāṁ śivām
    bhūyāt patir me bhagavān kṛṣṇas tad anumodatām 46
    adbhir gandhākṣatair dhūpair
    vāsaḥ-sraṅ-mālya bhūṣaṇaiḥ nānopahāra-balibhiḥ
    pradīpāvalibhiḥ pṛthak vipra-striyaḥ patimatīs
    tathā taiḥ samapūjayatlavaṇāpūpa-tāmbūla-
    kaṇṭha-sūtra-phalekṣubhiḥ 47-48
    tasyai striyas tāḥ pradaduḥ śeṣāṁ yuyujur āśiṣaḥ
    tābhyo devyai namaś cakre śeṣāṁ ca jagṛhe vadhūḥ 49
    muni-vratam atha tyaktvā niścakrāmāmbikā-gṛhāt
    pragṛhya pāṇinā bhṛtyāṁ ratna-mudropaśobhinā 50

    Die höchsten Führer folgten die Braut mit tausenden mit verschiedenen Geschenken
    vāra-mukhyāḥ jagmuḥ vadhūm sahasraśaḥ nānā balibhiḥ​
    und Verehrungsartikeln wie Girlanden, Räucherstäbchen, Kleidung und Juwelen.
    upahāra srak gandha vastra ābharaṇaiḥ ​
    Sie waren begleiten von Brahmanen und deren Frauen, die schön verziert waren
    parivārya dvija patnyaḥ sv-alaṅkṛtāḥ​
    Sie sangen und rezitierten Belobigungen wie auch die Sänger, Musiker, Barden, Geschichtsschreiber und Herolde
    gāyantyaḥ ca stuvantaḥ ca gāyakāḥ vādya-vādakāḥ sūta māgadha vandinaḥ ​

    Als (Rukmini) zu der Residenz der Göttin ankam, wusch sie sich die Beine und die Hände wie Lotos
    āsādya devī sadanam dhauta pāda kara ambujā​
    schlürfte heiliges Wasser und ging in völliger Ruhe in der Anwesenheit der Göttin Ambika
    upaspṛśya śuciḥ śāntā praviveśa ambikā-antikam​

    Die älteren, Riten-kennende Frauen de Brahmanen, haben das Mädchen in der Verehrung
    yoṣitaḥ pravayasaḥ vipra jñāḥ vidhi tām vai bālām bhavānīm​
    der Frau Bhava (Ambika), die von Bhava (Siva) begleitet war, betreut
    bhava-patnīm bhava-anvitām vandayām cakruḥ​

    (Rukmini sagte) „Ich verbeuge mich immer wieder vor dir, zusammen mit deiner Kinder oh Ambika,
    namasye abhīkṣṇam tvā yutām sva santāna ambike ​
    Oh Frau Șivas, bitte erlaube es, dass der Transzendentale Herr Krishna mein Mann wird”
    śivām anumodatām bhagavān kṛṣṇaḥ bhūyāt patiḥ me​

    Sie führte die Verehrung mit Wasser, Parfüms, Cerealien, Räucherstäbchen, Kleider, Blumengirlanden
    samapūjayat adbhiḥ gandha akṣataiḥ dhūpaiḥ vāsaḥ srak ​
    Halsketten, Ornamente, verschieden Gaben, Geschenke und Lampenreihen aus
    mālya bhūṣaṇaiḥ nānā upahāra balibhiḥ āvalibhiḥ pradīpa​
    und die Brahmanen-Frauen taten es separat. Ihre Männer stellten köstliche Präparate wie
    pṛthak vipra-striyaḥ pati matīḥ tathā taiḥ lavaṇa​
    Kuchen und Tambul (Präparate aus Betel-Nüsse), Heilige Schnurren, Obst und Zuckerrohr
    āpūpa tāmbūla kaṇṭha-sūtra phala ikṣubhiḥ ​

    Die Frauen gaben ihr von den der Göttin geopferten Gaben wie auch ihre Segnungen
    striyaḥ tāḥ pradaduḥ tasyai śeṣām devyai yuyujuḥ āśiṣaḥ​
    und die Braut beugte sich vor ihnen und nahm die Opfergaben an
    vadhūḥ namaḥ cakre ca jagṛhe śeṣām ​

    Sie unterbrach dann das Schweigen-Gelübde und verließ beschwingt den Ambika-Tempel
    atha tyaktvā vratam muni niścakrāma ambikā-gṛhāt ​
    als sie mit ihr von einem Juwelenring verschönerte Hand, die Hand einer Dienerin hielt
    pragṛhya bhṛtyām pāṇinā upaśobhinā mudrā ratna​
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 53. 51-57
    (Kanto 10, Kapitel 53. Verse 51-57)
    Das Leben Krișnas


    Rukmini war so entzückend wie die illusorische materielle Energie
    Krishna nahm sie mit in seinem Kampfwagen

    tāṁ deva-māyām iva dhīra-mohinīṁ
    su-madhyamāṁ kuṇḍala-maṇḍitānanām
    śyāmāṁ nitambārpita-ratna-mekhalāṁ
    vyañjat-stanīṁ kuntala-śaṅkitekṣaṇām
    śuci-smitāṁ bimba-phalādhara-dyuti-
    śoṇāyamāna-dvija-kunda-kuḍmalām
    padā calantīṁ kala-haṁsa-gāminīṁ
    siñjat-kalā-nūpura-dhāma-śobhinā
    vilokya vīrā mumuhuḥ samāgatā
    yaśasvinas tat-kṛta-hṛc-chayārditāḥ
    yāṁ vīkṣya te nṛpatayas tad udāra-hāsa-
    vrīdāvaloka-hṛta-cetasa ujjhitāstrāḥ
    petuḥ kṣitau gaja-rathāśva-gatā vimūḍhā
    yātrā-cchalena haraye ’rpayatīṁ sva-śobhām
    saivaṁ śanaiś calayatī cala-padma-kośau
    prāptiṁ tadā bhagavataḥ prasamīkṣamāṇā
    utsārya vāma-karajair alakān apaṅgaiḥ
    prāptān hriyaikṣata nṛpān dadṛśe ’cyutaṁ ca
    tāṁ rāja-kanyāṁ ratham ārurakṣatīṁ
    jahāra kṛṣṇo dviṣatāṁ samīkṣatām 51-55
    rathaṁ samāropya suparṇa-lakṣaṇaṁ
    rājanya-cakraṁ paribhūya mādhavaḥ
    tato yayau rāma-purogamaḥ śanaiḥ
    śṛgāla-madhyād iva bhāga-hṛd dhariḥ 56
    taṁ māninaḥ svābhibhavaṁ yaśaḥ-kṣayaṁ
    pare jarāsandha-mukhā na sehire
    aho dhig asmān yaśa ātta-dhanvanāṁ
    gopair hṛtaṁ keśariṇāṁ mṛgair iva 57

    Die Prinzessin war so entzückend wie die illusorische materielle Energie diesem Herrn (Krishna) sogar für die Besonnen.
    śyāmām iva mohinīm māyām tām deva dhīra​
    Ihre Taille war schön, das Gesicht war mit Ringen verziert
    su-madhyamām ānanām maṇḍita kuṇḍala​
    auf ihren Hüften hatte einen mit Juwelen beschlagenen Gurt, und ihre Brüste waren geknospt
    nitamba arpita mekhalām ratna stanīm vyañjat kuntala​

    Ihre reinen Augen waren verängstigt aber sie lächelte und ihre Zähne wie Kunda-Blumen
    īkṣaṇām śuci śaṅkita smitām dvija kuḍmalām kunda ​
    wurden, aufgrund der Strahlung ihre Lippen wie Bimba-Früchte, rot
    śoṇāyamāna dyuti adhara bimba-phala ​

    Als sie sich wie ein königlicher Schwan bewegte, klirrten die strahlenden Glöckchen
    calantīm gāminīm kala-haṁsa siñjat dhāma kalā nūpura​
    die ihre Füße verschönerten - śobhinā padā

    Als die Versammlung der berühmten Helden sie sah, waren sie erstaunt und somit erschien
    vilokya samāgatāḥ vīrāḥ mumuhuḥ yaśasvinaḥ tat kṛta​
    in ihren Herzen die erotische Sehnsucht und das Leid; und beim Blicken ihres breiten Lächelns
    hṛt-śaya arditāḥ vīkṣya hāsa udāra yām​
    und schüchternen Blicke, verloren jene Könige ihre Sinneswahrnehmung
    avaloka vrīḍā te nṛ-patayaḥ hṛta cetasaḥ​

    Sie ließen die Waffen fallen und fielen selbst ohne jegliche Wahrnehmung
    ujjhita astrāḥ tat petuḥ vimūḍhāḥ ​
    von ihren Elefanten, Pferden und Kampfwagen auf dem Boden
    gaja ratha aśva gatāḥ kṣitau​

    Unter dem Vorwand dieses Umzugs wollte sie ihre Schönheit dem Herrn Hari (Krishna) zeigen
    chalena yātrā sā arpayatīm sva śobhām haraye ​
    Somit bewegte sie seine Beine wie Lotos langsam
    evam calayatī śanaiḥ cala padma kośau ​
    als sie ungeduldig die Ankunft des Transzendentalen Herrn wartete
    prasamīkṣamāṇā prāptim bhagavata​

    Mit den Nägeln der linken Hand tat sie ihr Haar zur Seite und als sie seitlich und schüchtern
    tadā kara-jaiḥ vāma utsārya alakān apāṅgaiḥ hriyā​
    die anwesenden Könige blickte, sah sie den Unfehlbarer, Krishna, welcher die Königstochter nahm
    nṛpān prāptān aikṣata dadṛśe acyutam ca kṛṣṇaḥ tām rāja-kanyām​
    und sie in seinem Kampfwagen zu steigen (half) als seine Feinde einfach zuschauten
    jahāra ārurukṣatīm ratham dviṣatām samīkṣatām​

    Madhava (Krișna) hob sie aus dem Kreis der Könige hoch auf seinem Kampfwagen
    mādhavaḥ samāropya rājanya cakram ratham​
    auf dessen Flagge der Vogel (der Träger des Transzendentalen Herrn Garuda) stand, schob die
    suparṇa lakṣaṇam paribhūya​
    (Könige) zur Seite und fuhr los wie ein Löwe, der sein Anteil aus Mitte der Schakale mitnimmt,
    yayau tataḥ iva hariḥ hṛt bhāga madhyāt​
    als Raam langsam vorne fuhr
    rāma puraḥ-gamaḥ śanaiḥ ​

    Die Feinde, von Jarasandha angeführt, konnten ihre eigene Niederlage, die ihren Ruhm ruinierte
    pare jarāsandha-mukhāḥ sva abhibhavam tam kṣayam yaśaḥ​
    nicht ertragen und dachten, „Oh unser Ruhm als Bogenschütze wurde zerstört
    na sehire mānina aho asmān yaśaḥ ātta-dhanvanām dhik​
    von Kuhhirten, die wie wertlose Tiere die Löwen besiegen würden
    gopaiḥ mṛgaiḥ hṛtam keśariṇām​
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 54. 1-9
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse
    1-9)
    Das Leben Krișnas

    Die Armeen der Könige, die Krișna verfolgten, sind zerstört


    śrī-śuka uvāca
    iti sarve su-saṁrabdhā vāhān āruhya daṁśitāḥ
    svaiḥ svair balaiḥ parikrāntā anvīyur dhṛta-kārmukāḥ 1
    tān āpatata ālokya yādavānīka-yūthapāḥ
    tasthus tat-sammukhā rājan visphūrjya sva-dhanūṁṣi te 2
    aśva-pṛṣṭhe gaja-skandhe rathopasthe ’stra kovidāḥ
    mumucuḥ śara-varṣāṇ imeghā adriṣv apo yathā 3
    patyur balaṁ śarāsāraiś channaṁ vīkṣya su-madhyamā
    sa-vrīḍm aikṣat tad-vaktraṁ bhaya-vihvala-locanā 4
    prahasya bhagavān āha mā sma bhair vāma-locane
    vinaṅkṣyaty adhunaivaitat tāvakaiḥ śātravaṁ balam 5
    teṣāṁ tad-vikramaṁ vīrā gada-saṅkarṣanādayaḥ
    amṛṣyamāṇā nārācair jaghnur haya-gajān rathān 6
    petuḥ śirāṁsi rathinām aśvināṁ gajināṁ bhuvi
    sa-kuṇḍala-kirīṭāni soṣṇīṣāṇi ca koṭiśaḥ 7
    sāsi-gadeṣv-āsāḥ karabhā ūravo ’ṅghrayaḥ
    aśvāśvatara-nāgoṣṭra-khara-martya-śirāṁsi ca 8
    hanyamāna-balānīkā vṛṣṇibhir jaya-kāṅkṣibhiḥ
    rājāno vimukhā jagmur jarāsandha-puraḥ-sarāḥ 9


    Șri Śuka sagte, „Somit all (jene) sehr wütende (Könige) jeder in Rüstung, stiegen die Kampfwägen
    śrī-śukaḥ uvāca iti sarve su-saṁrabdhāḥ daṁśitāḥ svaiḥ āruhya vāhān ​
    mit dem Bogen in der Hand ein und wurden begleitet von den eigenen Armeen
    kārmukāḥ dhṛta anvīyuḥ parikrāntāḥ svaiḥ balaiḥ​

    Oh König, als die Offiziere der Yadava-Armee sahen, dass sie verfolgt waren
    rājan yūtha-paḥ yādava-anīka ālokya āpatataḥ tān ​
    stellten sie sich in Stellung um sie direkt zu bekämpfen und spanten die Bogen an
    tasthuḥ tat sammukhāḥ visphūrjya sva dhanūṁṣi te​

    Von dem Rücken der Pferde und Elefanten und von den Sitzplätzen der Kampfwägen
    aśva-pṛṣṭhe skandhe gaja ratha upasthe​
    lösten die Waffenexperten einen Regenschauer von Pfeiler aus
    mumucuḥ astra kovidāḥ varṣāṇi śara​
    wie das Wasser der Wolken, die auf die Berge prassen, waren - yathā meghāḥ apaḥ adriṣu

    Als (Rukmini), mit der schmale Taille die Armee ihres Herrn von einem Pfeilen-Regen bedeckt sah
    su-madhyamā balam patyuḥ āsāraiḥ śara channam vīkṣya​
    schaute sie schüchtern, mit ängstigen Augen, Sein Gesicht
    aikṣat sa-vrīḍam locanā vihvala bhaya vaktram tat​

    Der Transzendentale Herr (Krișna) lächelte und sagte, „Oh diejenige mit schönen Augen,
    bhagavān prahasya āha vāma-locane​
    habe keine Angst. Diese feindlichen Armeen werden von diesen zwei Helden gleich zerstört
    mā sma tāvakaiḥ bhaiḥ etat śātravam balam vinaṅkṣyati adhunā eva tat vikramam vīrāḥ​

    Gada (Krișna), Sankarșan (Bal) und andere die sie nicht tolerierten
    gada saṅkarṣaṇa ādayaḥ amṛṣyamāṇāḥ teṣām ​
    trafen die Pferden, die Elefanten und die Kampfwagen mit Eisen-Pfeilen
    jaghnuḥ haya gajān rathān nārācaiḥ​

    Die Häupter derjenigen in den Kampf-wägen, auf Pferden und Elefanten, die auf dem Boden
    śirāṁsi rathinām aśvinām gajinām​
    mit Ohrringen, Helmen und Turbanen verziert waren, fielen, waren nicht zu zählen
    bhuvi sa kuṇḍala kirīṭāni sa uṣṇīṣāṇi ca petuḥ koṭiśaḥ​

    wie auch Hände auf Schwertern, Kampf-Keulen und auch (Hände) ohne Finger auf Bogen;
    ca hastāḥ sa asi gadā karabhāḥ iṣu-āsāḥ ​
    Schenkel, Beine, getötete Pferde, Eseln, Elefanten, Kamelen und deren Köpfe
    ūravaḥ aṅghrayaḥ martya aśva aśvatara nāga uṣṭra khara śirāṁsi​

    Als die Vrișnis die Armeen zerstörten, gingen die mutlosen Könige
    bala-anīkāḥ hanyamāna vṛṣṇibhiḥ jagmuḥ imukhāḥ​
    die sich den Sieg wünschten, unter der Führung Jara-sandhas zu ihren Städten
    kāṅkṣibhiḥ jaya jarāsandhapuraḥ-sarāḥ​
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 54. 10-16
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse
    10-16 )
    Das Leben Krișnas

    Jarasandha weißt, dass das Schicksal allmächtig ist und somit, dass man warten soll bis die Zeit einem günstig gesinnt wird
    Das Schicksal ist nur die leitende Energie des Schöpfungsspiel (șriști lila) des Transzendentalen Herrn

    Die Asura-Götter wie Jarasandha denken, dass jeder der Kontrolleur des Universums sein kann,
    so wie z. B. Hiranya-Kașipu dachte, dass durch die ausgeführte Buße den Platz Brahmaas (des ersten Lebewesens im Universum) übernehmen kann
    und somit das Schicksal kontrollieren kann.
    Die Asura-Götter akzeptieren nicht die Existenz eines Transzendentalen Herrn/ Welt.


    śiśupālaṁ samabhyetya hṛta-dāram ivāturam
    naṣṭa-tviṣaṁ gatotsāhaṁ śuṣyad-vadanam abruvan 10
    bho bhoḥ puruṣa-śārdūla daurmanasyam idaṁ tyaja
    na priyāpriyayo rājan niṣṭhā dehiṣu dṛśyate 11
    yathā dāru-mayī yoṣit nṛtyate kuhakecchayā
    evam īśvara-tantro ’yam īhate sukha-duḥkhayoḥ 12
    śaureḥ sapta-daśāhaṁ vai saṁyugāni parājitaḥ
    trayo-viṁśatibhiḥ sainyair jigye ekam ahaṁ param 13
    tathāpy ahaṁ na śocāmi na prahṛṣyāmi karhicit
    kālena daiva-yuktena jānan vidrāvitaṁ jagat 14
    adhunāpi vayaṁ sarve vīra-yūthapa-yūthapāḥ
    parājitāḥ phalgu-tantrair yadubhiḥ kṛṣṇa-pālitaiḥ 15
    ripavo jigyur adhunā kāla ātmānusāriṇi
    tadā vayaṁ vijeṣyāmo yadā kālaḥ pradakṣiṇaḥ 16


    (Jarasandha) sprach Șișupal an, welcher gestört war, als hätte man ihm tatsächlich die Frau gestohlen
    samabhyetya śiśupālam āturam iva hṛta dāram​
    und er verlor seine Farbe und sein Enthusiasmus und seine Stimme wurden trocken
    naṣṭa tviṣam gata utsāham vadanam śuṣyat ​
    und sagte ihm, „He, he, Tiger unter den Menschen verzichte an dieser Bedrückung
    abruvan bhoḥ bhoḥ śārdūla puruṣa tyaja idam daurmana-syam​
    Oh König, man wurde unter den Verkörperten nie gesehen,
    rājan dehiṣu na dṛśyate ​
    dass das was man lieb hat oder unangenehm ist andauert”
    priya apriyayoḥ niṣṭhā
    So wie eine Puppe tanzt, wie der Puppenspieler sich wünscht,
    yathā dāru-mayī yoṣit kuhaka icchayā nṛtyate​
    auch diese Welt, din sich in Glück und Unglück abmüht, wird vom Höchsten Kontrollierenden gelenkt
    evam ayam īhate sukha duḥkhayoḥ tantraḥ īśvara
    In den Kämpfen mit Șauri (Krișna) habe ich 17 Mal mit 23 Armeen verloren
    saṁyugāni śaureḥ aham parājitaḥ sapta-daśa trayaḥ-viṁśatibhiḥ sainyaiḥ​
    und habe nur ein Mal gewonnen - aham jigye param ekam
    Siehe: Srimad Bhagavatam Canto 10 Capitol 50 – Der Krieg mit Jarasandha; der Bau Dvarakas

    Und trotz allem klage ich nie und bin auch nie überglücklich
    tathā api aham na śocāmi na prahṛṣyāmi karhicit​
    denn ich weiß, dass nur die Zeit und das Schicksal setzt das Universum in Bewegung
    jānan yuktena kālena daiva vidrāvitam jagat
    Und jetzt wurden wir alle Helden und großen Führer besiegt
    adhunā api vayam sarve vīra yūtha-pa yūtha-pāḥ parājitāḥ​
    von nur wenigen Gefährten der Yadavas, die von Krișna beschützt waren
    phalgu tantraiḥ yadubhiḥ kṛṣṇa-pālitaiḥ
    Jetzt haben die Feinde besiegt, weil sie von der Großen Zeit begünstigt waren
    ripavaḥ jigyuḥ adhunā anusārīṇi kāle ātma ​
    Aber die Zeit dreht sich und auch wir werden siegen
    tadā yadā kālaḥ pradakṣiṇaḥ vayam vijeṣyāmaḥ
    Tika: Die Asura-Götter lehnen die Idee ab, dass die Zeit und das Schicksal nur Energien des Transzendentalen Herrn sind.
     
    Lunatic0 gefällt das.
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 54. 17-23
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse
    17-23 )
    Das Leben Krișnas

    Rukmi fordert Krișna zum Kampf auf


    śrī-śuka uvāca
    evaṁ prabodhito mitraiś caidyo ’gāt sānugaḥ puram
    hata-śeṣāḥ punas te ’pi yayuḥ svaṁ svaṁ puraṁ nṛpāḥ 17
    rukmī tu rākṣasodvāhaṁ kṛṣṇa-dviḍ asahan svasuḥ
    pṛṣṭhato ’nvagamat kṛṣṇam akṣauhiṇyā vṛto balī 18
    rukmy amarṣī su-saṁrabdhaḥ śṛṇvatāṁ sarva-bhūbhujām
    pratijajñe mahā-bāhur daṁśitaḥ sa-śarāsanaḥ
    ahatvā samare kṛṣṇam apratyūhya ca rukmiṇīm
    kuṇḍinaṁ na pravekṣyāmi satyam etad bravīmi vaḥ 20
    ity uktvā ratham āruhya sārathiṁ prāha satvaraḥ
    codayāśvān yataḥ kṛṣṇaḥ tasya me saṁyugaṁ bhavet 21
    adyāhaṁ niśitair bāṇair gopālasya su-durmateḥ
    neṣye vīrya-madaṁ yena svasā me prasabhaṁ hṛtā 22
    vikatthamānaḥ kumatir īśvarasyāpramāṇa-vit
    rathenaikena govindaṁ tiṣṭha tiṣṭhety athāhvayat 23


    Șri Șuka sagte, ”Șișupal wurde von seinen Freunden überzeugt mit seinen Begleiter
    śrī-śukaḥ uvāca evam caidyaḥ mitraiḥ prabodhitaḥ agāt sa-anugaḥ​
    zu seiner Stadt zu gehen, und die anderen überlebenden Könige gingen auch zu ihren Städten
    puram hata śeṣāḥ punaḥ te api yayuḥ svam svam puram nṛpāḥ

    Rukmi aber konnte die rākṣasa Art der Heirat seiner Schwester nicht leiden und weil Er
    rukmī tu udvāham rākṣasa svasuḥ asahan​
    ein Feind Krishnas war, fuhr er, in Begleitungen einer kräftigen Armee, Krishna zu verfolgen
    kṛṣṇa-dviṭ anvagamat vṛtaḥ balī akṣauhiṇyā pṛṣṭhataḥ kṛṣṇam​

    Sehr zornig und ungeduldig schwor der sehr kräftige Rukmī, in Rüstung und mit Bogen in der Hand
    su-saṁrabdhaḥ amarṣī pratijajñe mahā-bāhuḥ rukmī daṁśitaḥ śarāsanaḥ​
    als alle Könige mithörten, ”Ich werde nicht mehr nach Kundina zurückkehren
    sarva bhū-bhujām śṛṇvatām na pravekṣyāmi kuṇḍinam​
    solange ich Krishna nicht im Kampf töten und Rukmini zurückbringen werde
    ahatvā kṛṣṇam samare apratyūhya ca rukmiṇīm​
    Dies ist mein Gelübde vor euch.” - satyam etat bravīmi vaḥ

    Als er dies sagte, stieg er seinen Kampfwagen auf und sagte dem Wagenführer
    iti uktvā ratham āruhya prāha sārathim​
    „Führe schnell die Pferde wo Krishna sich befindet, weil ich mit Ihm kämpfen soll
    codaya satvaraḥ aśvān yataḥ kṛṣṇaḥ bhavet saṁyugam tasya me​

    Heute werde ich mit meinen spitzen Pfeilen die Verrücktheit diesem dummen Kuhhirten
    adya aham bāṇaiḥ niśitaiḥ madam gopālasya su-durmateḥ​
    welcher durch seine Tapferkeit meine Schwester gewaltsam entführt hat erledigen.“
    vīrya yena hṛtā prasabham svasā me neṣye
    Der Dumme prahlte, ohne zu wissen, dass Govind der Transzendentale Herr war
    ku-matiḥ vikatthamānaḥ apramāṇa-vit govindam īśvarasya​
    und somit schrie er in der Richtung seinem Kampfwagen, „Steh auf, Steh auf!”
    iti atha āhvayat rathena ekena tiṣṭha tiṣṭha​
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10. 54. 24-31
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse
    24-31)
    Das Leben Krișnas


    Der Kampf zwischen Krișna und Rukmi

    dhanur vikṛṣya su-dṛḍhaṁ jaghne kṛṣṇaṁ tribhiḥ śaraiḥ
    āha cātra kṣaṇaṁ tiṣṭha yadūnāṁ kula-pāṁsana 24
    yatra yāsi svasāraṁ me muṣitvā dhvāṅkṣa-vad dhaviḥ
    hariṣye ’dya madaṁ manda māyinaḥ kūṭa-yodhinaḥ 25
    yāvan na me hato bāṇaiḥśayīthā muñca dārīkām
    smayan kṛṣṇo dhanuś chittvā ṣaḍbhir vivyādha rukmiṇam 26
    aṣṭabhiś caturo vāhāndvābhyāṁ sūtaṁ dhvajaṁ tribhiḥ
    sa cānyad dhanur ādhāya kṛṣṇaṁ vivyādha pañcabhiḥ 27
    tais tāditaḥ śaraughais tu ciccheda dhanur acyutaḥ
    punar anyad upādattatad apy acchinad avyayaḥ 28
    parighaṁ paṭṭiśaṁ śūlaṁ carmāsī śakti-tomarau
    yad yad āyudham ādatta tat sarvaṁ so ’cchinad dhariḥ 29
    tato rathād avaplutya khaḍga-pāṇir jighāṁsayā
    kṛṣṇam abhyadravat kruddhaḥ pataṅga iva pāvakam 30
    tasya cāpatataḥ khaḍgaṁ tilaśaś carma ceṣubhiḥ
    chittvāsim ādade tigmaṁ rukmiṇaṁ hantum udyataḥ 31


    Sehr entschlossen schoss er mit dem Bogen und traf Krișna mit drei Pfeilen und dann sagte
    su dṛḍham vikṛṣya dhanuḥ jaghne kṛṣṇam tribhiḥ śaraiḥ āha​
    „Oh du, welcher die Yadava Familie befleckst, warte einen Augenblick
    ca pāṁsana kula yadūnām tiṣṭha atra kṣaṇam ​

    Dummkopf, Zauberkünstler und Betrüger der Kämpfer, welcher wie eine Krähe, die
    manda māyinaḥ kūṭa yodhinaḥ dhvāṅkṣa-vat ​
    die Opfer-Butter stielt, meine Schwester (entführt hast), wo auch immer du entkommen versuchst
    haviḥ muṣitvā svasāram me yatra yāsi​
    werde ich Heute deinen Hochmut zerstören - adya hariṣye madam

    Befreie das Mädchen, so dass ich dich mit meinen Pfeilen nicht töten werde (und somit)
    muñca dārīkām yāvat me bāṇaiḥ na hataḥ ​
    auf dem Boden zu liegen." Krishna lachte und mit sechs (Pfeilen) traf Rukmi
    śayīthaḥ kṛṣṇaḥ smayan ṣaḍbhiḥ vivyādha rukmiṇam​
    und brach (sein) Bogen - chittvā dhanuḥ

    (Mit andere) acht Pfeilen legte er seine vier Pferde (des Kampfwagens) um, mit zwei (Pfeilen)
    aṣṭabhiḥ caturaḥ vāhān dvābhyām​
    den Wagenführer und den Fahnenmast mit drei. (Rukmi) nahm einen anderen Bogen
    sūtam dhvajam tribhiḥ saḥ ādhāya ca anyat dhanuḥ​
    und Krișna zerstörte ihn mit fünf (Pfeile) - kṛṣṇam vivyādha pañcabhiḥ

    Obwohl der geschlagene Bogen von einem Pfeilen-Flut des Unfehlbaren zertört wurde
    tu ciccheda dhanuḥ taiḥ oghaiḥ śara acyutaḥ tāḍita​
    nahm (Rukmi) immer wieder einen anderen (Bogen), welche auch vom Unzerstörbaren
    upādatta punaḥ anyat tat api avyayaḥ​
    zerstört wurden - acchinat

    Jegliche Waffen welch (Rukmi) zu sich nahm: Kampfkeule mit eisernen Stacheln, Dreizack, Lanze,
    yat yat āyudham; ādatta parigham paṭṭiśam śūlam
    Schild und Schwert, oder Speer, alle wurden vom Transzendentalen Herrn zerstört
    carma-asī śakti tomarau tat sarvam saḥ acchinat hariḥ

    Dann sprang (Rukmi) aus seinem Kampfwagen mit einem Schwert in der Hand und rannte
    tataḥ avaplutya rathāt khaḍga paṇiḥ abhyadravat​
    zornig Krishna entgegen, wie eine mit dem Wind herabfallenden Vogel, um ihn zu töten
    kruddhaḥ kṛṣṇam iva pāvakam pataṅgaḥ jighāṁsayā​

    Bei diesem Angriff zerstörte (Krișna) sein Schwert und Schild mit seinen Pfeilen,
    āpatataḥ tasya chittvā tilaśaḥ ca khaḍgam carma ca iṣubhiḥ​
    nahm seinen eigenen scharfen Schwert und bereitete sich vor Rukmi zu töten
    ādade asim tigmam udyataḥ hantum rukmiṇam​
     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 54. 32-38
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse
    32-38)
    Das Leben Krișnas


    Die Bestrafung Rukmis



    Das Glück und Unglück der Menschen kommen von nichts anderem
    Als aus dem Wunsch durch seine eigenen Taten zu genießen


    dṛṣṭvā bhrātṛ-vadhodyogaṁ rukmiṇī bhaya-vihvalā
    patitvā pādayor bhartur uvāca karuṇaṁ satī 32
    śrī-rukmiṇy uvāca
    yogeśvarā prameyātman deva-deva jagat-pate
    hantuṁ nārhasi kalyāṇa bhrātaraṁ me mahā-bhuja 33
    śrī-śuka uvāca
    tayā paritrāsa-vikampitāṅgayā śucāvaśuṣyan-mukha-ruddha-kaṇṭhayā
    kātarya-visraṁsita-hema-mālayā gṛhīta-pādaḥ karuṇo nyavartata 34
    cailena baddhvā tam asādhu-kārīṇaṁ sa-śmaśru-keśaṁ pravapan vyarūpayat
    tāvan mamarduḥ para-sainyam adbhutaṁ yadu-pravīrā nalinīṁ yathā gajāḥ 35
    kṛṣṇāntikam upavrajya dadṛśus tatra rukmiṇam
    tathā-bhūtaṁ hata-prāyaṁ dṛṣṭvā saṅkarṣaṇo vibhuḥ
    vimucya baddhaṁ karuṇo bhagavān kṛṣṇam abravīt 36
    asādhv idaṁ tvayā kṛṣṇa kṛtam asmaj-jugupsitam
    vapanaṁ śmaśru-keśānāṁ vairūpyaṁ suhṛdo vadhaḥ 37
    maivāsmān sādhvy asūyethā bhrātur vairūpya-cintayā
    sukha-duḥkha-do na cānyo ’sti yataḥ sva-kṛta-bhuk pumān 38


    Als sie sah, dass ihr Bruder getötet wird, fiel Rukmiṇī ängstlich und aufgeregt zu den Füßen
    dṛṣṭvā bhrātṛ udyogam vadha rukmiṇī bhaya vihvalā patitvā pādayoḥ​
    ihres Mannes (Krișna) und sprach tugendhaft und mitleidig - bhartuḥ uvāca satī karuṇam

    Śrī Rukmiṇī sagte, „Kontrolleur des Yoga, unermessliche Seele, Gott der Götter,
    śrī-rukmiṇī uvāca yoga-īśvara aprameya-ātman deva-deva ​
    Erhalter des Universums, Glückverheißender, deren Arme kräftig sind, töte meinen Bruder nicht.”
    jagat-pate kalyāṇa mahā-bhuja hantum na arhasi bhrātaram me ​

    Śrī Śuka sagte, „Ihr Körper fing aufgrund der Angst an zu zittern
    śrī-śukaḥ uvāca paritrāsa aṅgayā tayā vikampita ​
    Ihr Mund wurde aufgrund des Kummers trocken und ihr Hals erstickte
    śucā mukha avaśuṣyat kaṇṭhayā ruddha ​
    Aufgrund der Erregung wurde ihre goldene Halskette (locker) und zerstreute sich
    kātarya mālayā hema visraṁsita ​
    zu den Füssen des Helden (Krișna), welcher aufgrund des Mitleids hielt an
    pādaḥ gṛhīta karuṇaḥ nyavartata​


    aber Er fesselte diesen Übeltäter mit Seilen und verunstaltete ihn (indem er)
    baddhvā tam asādhu-kāriṇam cailena vyarūpayat​
    nur ein Teil des Haares und des Schnurbartes zurückließ
    sa-śmaśru-keśam pravapan​

    Inzwischen vernichteten die Yadava-Helden die gegnerische Armee
    tāvat adbhutam yadu-pravīrāḥ mamarduḥ para sainyam​
    so wie ein Elefant tut es mit einer Lotosblume - yathā gajāḥ nalinīm

    und als sie sich Krișna näherten, sahen sie da Rukmi in jenem Zustand, praktisch wie getötet
    upavrajya antikam kṛṣṇa dadṛśuḥ tatra rukmiṇam tathā-bhūtam prāyam hata ​
    Als der allmächtige Sankarșan (Bal-Raam) ihn sah, befreite er aufgrund Seiner Barmherzigkeit
    dṛṣṭvā saṅkarṣaṇaḥ vibhuḥ vimucya karuṇaḥ ​
    den Gefesselten und sagte dem Transzendentalen Herrn Krișna
    baddham abravīt bhagavān kṛṣṇam ​

    Oh Krișna, was Du einem Familienmitglied getan hast, ist unser Seitz nicht richtig
    kṛṣṇa idam tvayā kṛtam suhṛdaḥ asādhu asmat ​
    Die verächtliche Verunstaltung durch das Rasieren des Haares und Schnurbartes ist wie der Tod
    vairūpyam jugupsitam vapanam śmaśru-keśānām vadhaḥ​


    Tugendhafte Mädchen, sei bitte mit uns nicht unzufrieden, wenn du an der Verunstaltung
    sādhvi mā eva asūyethāḥ asmān vairūpya​
    deines Bruders denkst
    cintayā bhrātuḥ ​
    Das Glück und Unglück der Menschen kommen von nichts anderem
    sukha duḥkha pumān daḥ na ca anyaḥ ​
    Als aus dem Wunsch durch seine eigenen Taten zu genießen - asti yataḥ bhuk sva kṛta
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 54.39-43
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse 39-43)
    Das Leben Krișnas



    Der Gott der Göttin, welche über die illusorische Energie regiert, der Transzendentale Herr,
    Verleitet die Menschen die Seele (das wahre ich) zu vergessen
    Und den Körper als das wahre Ich zu betrachten
    Somit trennen sie die Leute in Freunde, Feinde und Neutralen


    bandhur vadhārha-doṣo ’pi na bandhor vadham arhati
    tyājyaḥ svenaiva doṣeṇa hataḥ kiṁ hanyate punaḥ 39
    kṣatriyāṇām ayaṁ dharmaḥ prajāpati-vinirmitaḥ
    bhrātāpi bhrātaraṁ hanyād yena ghoratamas tataḥ 40
    rājyasya bhūmer vittasya striyo mānasya tejasaḥ
    mānino ’nyasya vā hetoḥ śrī-madāndhāḥ kṣipanti hi 41
    taveyaṁ viṣamā buddhiḥ sarva-bhūteṣu durhṛdām

    yan manyase sadābhadraṁ suhṛdāṁ bhadram ajña-vat 42

    ātma-moho nṛṇām eva kalpate deva-māyayā

    suhṛd durhṛd udāsīna iti dehātma-māninām 43

    (Bal spricht zu Rukmini)
    Auch wenn ein Verwandter den Tod für das getane Übel verdient, sollte er nicht getötet werden,
    api bandhuḥ arha vadha doṣaḥ na arhati​
    sondern aus der Familie ausgetrieben werden; er ist von seiner eigenen Sünde getötet
    vadham tyājyaḥ bandhoḥ hataḥ svena doṣeṇa​
    Was für ein Sinn macht ihn tatsächlich zu töten - kim punaḥ eva hanyate

    Dieser Vorgeschriebene Pflicht der Krieger wurde von Stammvater (Brahmaa) festgelegt
    ayam dharmaḥ kṣatriyāṇām prajāpati vinirmitaḥ ​
    Welcher vorschreibt, dass sogar der Bruder vom Bruder getötet werden soll
    tataḥ api bhrātā hanyāt bhrātaram​
    was schrecklich ist - yena ghora-tamaḥ

    Die Hochmütigen begehen Vergehen, weil sie aufgrund von Opulenz: Königreich, Ländereien
    mada kṣipanti hetoḥ śrī rājyasya bhūmeḥ​
    Reichtum, Frauen, Ehren und was noch, von Hochmut geblendet sind
    vittasya striyaḥ mānasya tejasaḥ anyasya vā hi andhāḥ māninaḥ​

    Diese deiner Intelligenz (oh, Rukmini), was alle Lebewesen angeht, ist parteisch,
    iyam buddhiḥ tava sarva-bhūteṣu viṣamā ​
    und so wie die Unwissenden wünscht du das Gute der Feinde, welche denjenigen
    ajña-vat manyase bhadram yat durhṛdām​
    die dir das Gute wünschen, Böses antun - suhṛdām sadā abhadram

    (Der Transzendentale Herr) der Gott der Göttin die über die Illusorische Energie regiert
    deva māyayā ​
    Verleitet die Menschen die Seele (das wahre Ich) zu vergessen und den Körper als Ich zu betrachten
    nṛṇām mohaḥ ātma māninām iti ātma deha​
    Somit trennen sie die Leute in Freunde, Feinde und Neutralen - eva kalpate suhṛt durhṛt udāsīnaḥ

    Tika: Siehe auch
    Die Seele - Einführung
    Die Seele und die 8 materielle Einteilungen
    Die Seele als Diener und Marginale Energie Vishnus
    Zustände der Seele - Mandukya Upanishad
    Falsches Ego
    Umwandlung des Falschen Ego in Gunas
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 54.44-49
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse 44-49)
    Das Leben Krișnas


    Bal-raam über die Natur der Seele und der Überseele



    eka eva paro hy ātmā sarveṣām api dehinām
    nāneva gṛhyate mūḍhair yathā jyotir yathā nabhaḥ 44
    deha ādy-antavān eṣa dravya-prāṇa-guṇātmakaḥ
    ātmany avidyayā kḷptaḥ saṁsārayati dehinam 45
    nātmano ’nyena saṁyogo viyogaś casataḥ sati
    tad-dhetutvāt tat-prasiddher dṛg-rūpābhyāṁ yathā raveḥ 46
    janmādayas tu dehasya vikriyā nātmanaḥ kvacit
    kalānām iva naivendor mṛtir hy asya kuhūr iva 47
    yathā śayāna ātmānaṁ viṣayān phalam eva ca
    anubhuṅkte ’py asaty arthe tathāpnoty abudho bhavam 48
    tasmād ajñāna-jaṁ śokam ātma-śoṣa-vimohanam
    tattva-jñānena nirhṛtya sva-sthā bhava śuci-smite 49


    Es gibt sicherlich nur eine Über-Seele obwohl sie sich in allen verkörperten Lebewesen sich befindet
    ekaḥ eva hi paraḥ ātmā api sarveṣām dehinām ​
    die Unwissenden nehmen sie (die Überseele), wie das Licht, wie der Himmel, als wäre mehrere (Überseelen)
    yathā jyotiḥ yathā nabhaḥ mūḍhaiḥ gṛhyate iva nānā

    Tika: Siehe​

    Eigenschaften der Überseele
    Die Überseele - Mandukya Upanishad 6

    Dieser materielle Körper hat einen Anfang und ein Ende; er ist aus grobstofflichen Elementen,
    eṣaḥ dehaḥ vān ādi anta ātmakaḥ dravya​
    lebendigem Atem und materiellen Eigenschaften geschaffen, welche der verkörperten Seele
    prāṇa guṇa ātmani dehinam​
    die Unwissenheit und den Kreislauf der Wiedergeburt zwingt
    avidyayā saṁsārayati kḷptaḥ

    Tugendhafte (Mädchen), die Seele ist weder verbunden noch getrennt von irgendwas
    sati ātmanaḥ na saṁyogaḥ ca viyogaḥ anyena​
    was illusorisch (materiell) ist; Sie (die Seele) ist nur der Grund dessen Offenbarung
    tat asataḥ hetutvāt prasiddheḥ ​
    So wie die Sonne (der Grund für) das Sehen der Formen ist - yathā raveḥ dṛk rūpābhyām

    So wie eine schlafende Person sich selbst, die Objekte der Sinne, die Ergebnisse (seiner Tätigkeiten)
    yathā śayānaḥ ātmānam viṣayān phalam ​
    wahrnimmt obwohl (sie unwirklich sind), genauso der Unintelligente (wie ein Schlafender ist)
    anubhuṅkte api eva ca abudhaḥ​
    und verwirklicht nicht die illusorische Natur des materiellen Daseins
    tathā āpnoti asati arthe bhavam

    Somit beseitige durch die Wahrheit des Transzendentalen Wissens (deine) Klagen
    tasmāt nirhṛtya tattva jñānena śokam​
    die aus Unwissenheit geboren sind und worin die verwirrte Seele versunken ist
    jam ajñāna vimohanam ātma śoṣa ​
    und stellt dich wieder in deinem eigenen spirituellen Zustand, oh du mit dem reinen Lächeln
    sva-sthā bhava śuci-smite​
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10. 54.50
    (Kanto 10, Kapitel 54. Verse 50)
    Das Leben Krișnas



    Eine kräftige Intelligenz hält den Geist im Zaum und somit erreicht man die inneren Frieden


    śrī-śuka uvāca
    evaṁ bhagavatā tanvī rāmeṇa pratibodhitā
    vaimanasyaṁ parityajya mano buddhyā samādadhe 50


    Șri Șuka sagte, „Als die mit der schmalen Taille (Rukmini) somit vom Transzendentalen Herrn Raam
    Śrī śukaḥ uvāca tanvī evam bhagavatā rāmeṇa ​
    unterwiesen wurde, wurde ihr Angst beseitigt und ihr Geist wurde durch die Intelligenz beruhigt
    pratibodhitā vaimanasyam parityajya manaḥ samādadhe buddhyā

    Tika: Über den unruhigen Geist sagte Șri Krișna:

    bhogaiśvarya-prasaktānāṁ tayāpahṛta-cetasām
    vyavasāyātmikā buddhiḥ samādhau na vidhīyate
    (Bhagavad-gita 2.44)

    Der Geist derer, welcher am materiellen Genuss und Opulenz angehaftet ist, ist friedlos
    cetasām tayā prasaktānām bhoga aiśvarya apahṛta​
    weil die spirituelle Kraft der Intelligenz Frieden zu spenden (den Geist zu befrieden) nicht erreicht wurde
    vyavasāya-ātmikā buddhiḥ samādhau na vidhīyate​

    Die Intelligenz ist der Entscheidungsträger, gemäß der Informationen und der Reaktionen voriger Tätigkeiten (was heutzutage von der Programmierung der Geräte mit Künstlichen Intelligenz auch zu verstehen ist, welche auf Programmieren von Entscheidungen gemäß ...der mit-programmierten Reaktionen aus der Umgebung basiert).

    Im Unterschied zu der Intelligenz, betrachtet der Geist nicht die Reaktionen, und sucht nur die Befriedigung der Sinne und sich selbst.

    Wenn der Geist kräftiger als die Intelligenz ist,
    bedeutet es, dass der Wunsch nach Sinnenbefriedigung kräftiger als das Interesse für die daraus entstehenden Reaktionen ist
    und somit wird die Intelligenz den Geist frei von Zaum halten, statt ihn zu kontrollieren;
    das heißt, dass die Entscheidungen der Intelligenz gemäß der Anforderung des Geistes, die Sinne zu befriedigen getroffen werden.

    Der Geist, zum Beispiel, erhält Informationen über die Möglichkeit Kuchen zu genießen
    und nach einer kurzen Abwicklung der Informationen,
    gemäß den Funktionen des Geistes: Denken, Fühlen und Wollen, (siehe Bewusstsein und Geist)
    will er die Zunge und den Bauch zu befriedigen.

    Wenn trotzt der Tatsache, dass man die Reaktionen dieser Befriedigung der Zunge und des Bauches kennt, wie der unerwünschte Speck auf dem Bauch und Schenkel, die man an sich selbst sieht, esst man weiter Süßigkeiten, es bedeutet, dass die Intelligenz schwächer als der Geist ist.

    Wenn die Freude Gewicht zu reduzieren größer als die Freunde Süßigkeiten zu essen ist, dann wird der Geist der Verbündete der Intelligenz.

    Auf der spirituellen Eben sollte man eine kräftige spirituelle Intelligenz besitzen, welche
    auf wirklich spirituelle Informationen gründet, siehe (Transzendenz und Schöpfung)
    wie auch auf die Reaktionen die aufgrund einer spirituellen Praxis erscheinen.

    Ohne diese Reaktionen der spirituellen Praxis, wird die spirituelle Intelligenz schwächer als der Geist, welche nach weiterer Befriedigung der materiellen Sinne suchen wird.

    Wenn die Freude verschiedene spirituelle Verwirklichungen zu experimentieren
    die durch die spirituelle Praxis (sadhana bhakti) erreicht wurden
    größer als die Befriedigung der Sinne wird, dann sagt man, dass der Geist spiritualisiert wurde
    und somit der Verbündete der spirituellen Intelligenz wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden