1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Krishna der Transzendentale Herr

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 5. April 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 58-63
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 58-63)
    Das Leben Krișnas

    Diejenige welche die Ebene der transzendentalen Hingabe erreicht haben, sind nicht mehr von der Segnungen dieser Welt verlockt
    Wenn der Geist immer an Krișna gerichtet wird, bedeutet es, dass man die Ebene der transzendentalen Hingabe erreicht hat


    śrī-bhagavān uvāca
    sārvabhauma mahā-rāja
    matis te vimalorjitā
    varaiḥ pralobhitasyāpi
    na kāmair vihatā yataḥ 58

    pralobhito varair yat tvam
    apramādāya viddhi tat
    na dhīr ekānta-bhaktānām
    āśīrbhir bhidyate kvacit 59

    yuñjānānām abhaktānāṁ
    prāṇāyāmādibhir manaḥ
    akṣīṇa-vāsanaṁ rājan
    dṛśyate punar utthitam 60

    vicarasva mahīṁ kāmaṁ
    mayy āveśita-mānasaḥ
    astv evaṁ nityadā tubhyaṁ
    bhaktir mayy anapāyinī 61

    kṣātra-dharma-sthito jantūn
    nyavadhīr mṛgayādibhiḥ
    samāhitas tat tapasā
    jahy aghaṁ mad-upāśritaḥ 62

    janmany anantare rājan
    sarva-bhūta-suhṛttamaḥ
    bhūtvā dvija-varas tvaṁ vai
    mām upaiṣyasi kevalam 63


    Der Transzendentale Herr sagte - śrī-bhagavān uvāca
    Große König der ganzen Erde, dein Geist ist - mahā-rāja sārvabhauma matiḥ te
    Rein (nicht mehr zu der materiellen Welt gerichtet) und stark, denn obwohl er verführt wurde - vimala ūrjitā yataḥ api pralobhitasya
    Hat er den Genüssen, welche durch materielle Segnungen erreicht werden, nicht nachgegeben - na vihatā kāmaiḥ varaiḥ

    Ich habe dich mit jenen Segnungen verlockt, dass es gewusst wird, - tvam pralobhitaḥ yat varaiḥ viddhi
    Dass die Geweihten des Transzendentalen Herrn - bhaktānām
    Von der Illusion der Materiellen Anziehung befreit sind - apramādāya āśīrbhiḥ
    Und niemals von den materiellen Segnungen getäuscht werden - na kvacit bhidyate
    Denn ihre Intelligenz ist ausnahmslos (transzendental) - tat dhīḥ ekānta

    Die Geister der Nicht-Geweihten des Transzendentalen Herrn - manaḥ abhaktānām
    Welche mit der Technik der Atemkontrolle und andere ähnliche - yuñjānānām prāṇāyāma ādibhiḥ
    (mechanische Techniken) beschäftigt sind, können die materielle Wünsche nicht zerstören - akṣīṇa vāsanam
    Oh König, wie gesehen (die materielle Wünsche) werden wieder erweckt - rājan dṛśyate utthitam punaḥ

    Sei es, dass als du auf der Erde reist, den Wunsch zu haben - astu vicarasva mahīm kāmam mānasaḥ
    Den Geist auf mich zu richten und somit wirst du immer - āveśita mayi evam tubhyam nityadā
    Unverrückbare Hingabe zu Mir haben - bhaktiḥ anapāyinī mayi

    Situiert in der Vorgeschriebenen Pflichten der Kämpfer - sthitaḥ dharma kṣātra
    hast du viele Lebewesen beim Jagen und sonst wo getötet- nyavadhīḥ jantūn mṛgayā ādibhiḥ
    Um diese Sünden zu beseitigen, nimm mich als Zuflucht - tat jahi agham mat upāśritaḥ
    Und führe aufmerksam Buße aus - samāhitaḥ tapasā

    Oh König, bei deinem nächsten Geburt wirst du - rājan anantare janmani bhūtvā
    Der höchste aller Wohlwollenden aller Lebewesen - tamaḥ suhṛt sarva bhūta
    Ein ausgezeichneter Brahmane und wirst Mich sicherlich erreichen - dvija-varaḥ vai tvam upaiṣyasi kevalam mam
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.52.1-4
    (Kanto 10, Kapitel 52. Verse 1-4)
    Das Leben Krișnas

    Muchukunda beschäftigte sich in Meditation über Krișna
    Er erreichte die innere Ruhe und somit konnte die Dualität der materiellen Natur tolerieren

    śrī-śuka uvāca
    itthaṁ so ’nagrahīto ’nga
    kṛṣṇenekṣvāku nandanaḥ
    taṁ parikramya sannamya
    niścakrāma guhā-mukhāt 1

    saṁvīkṣya kṣullakān martyān
    paśūn vīrud-vanaspatīn
    matvā kali-yugaṁ prāptaṁ
    jagāma diśam uttarām 2

    apaḥ-śraddhā-yuto dhīro
    niḥsaṅgo mukta-saṁśayaḥ
    samādhāya manaḥ kṛṣṇe
    prāviśad gandhamādanam 3

    badary-āśramam āsādya
    nara-nārāyaṇālayam
    sarva-dvandva-sahaḥ śāntas
    tapasārādhayad dharim 4

    Șri Șuka sagte, „Mein Lieber, - śrī-śukaḥ uvāca aṅga
    Somit erreichte der Nachfahre Ikșvakus (Muchukunda) - ittham ikṣvāku-nandanaḥ
    Die Barmherzigkeit Krișnas, umrundete Ihn (als Respekt-Zeichen) - anugrahītaḥ kṛṣṇena parikramya tam
    Beugte sich vor Ihm - sannamya saḥ
    Und ging durch den Mund der Höhle raus - niścakrāma mukhāt guhā

    Als er bemerkte, dass die Menschen, die Tiere, die Pflanzen und die Bäume - saṁvīkṣya martyān paśūn vīrut vanaspatīn
    Kleiner waren, verstand er, dass Kali-Yuga angefangen hatte - kṣullakān matvā prāptam kali-yugam
    Und ging Richtung Norden - jagāma diśam uttarām

    Sein Zweifel verschwunden und im Praktizieren des Verzichten vertrauend - mukta saṁśayaḥ śraddhā tapaḥ
    Entbehrte er jegliche Gemeinschaft und ging im Gandha-mādana Gebirge - niḥsaṅgaḥ prāviśat gandhamādanam
    Da beschäftigte er ernsthaft im Konzentrieren des Geistes auf Krișna - yutaḥ dhīraḥ samādhāya manaḥ kṛṣṇe

    Als er die Eremitage Badarik-āśram, die Residenz - āsādya badarī-āśramam ālayam
    Von Nara și Nārāyaṇ (die als Arjuna und Krișna erschienen waren) erreichte- nara-nārāyaṇa
    Tolerierte er alle Dualität aufgrund der inneren Frieden, - sahaḥ sarva dvandva śāntaḥ
    Lebte in Entbehrung und verehrte die Transzendentale Persönlichkeit - tapasā ārādhayat harim
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.52.5-13
    (Kanto 10, Kapitel 52. Verse 5-13)
    Das Leben Krișnas

    Der geglaubte Sieg Jarasandhas

    bhagavān punar āvrajya
    purīṁ yavana-veṣṭitām
    hatvā mleccha-b alaṁ ninye
    tadīyaṁ dvārakāṁ dhanam 5

    nīyamāne dhane gobhir
    nṛbhiś cācyuta-coditaiḥ
    ājagāma jarāsandhas
    trayo-viṁśaty-anīka-paḥ 6

    vilokya vega-rabhasaṁ
    ripu-sainyasya mādhavau
    manuṣya-ceṣṭām āpannau
    rājan dudruvatur drutam 7

    vihāya vittaṁ pracuram
    abhītau bhīru-bhīta-vat
    padbhyāṁ palāśābhyāṁ
    celatur bahu-yojanam 8

    palāyamānau tau dṛṣṭvā
    māgadhaḥ prahasan balī
    anvadhāvad rathānīkair
    īśayor apramāṇa-vit 9

    pradrutya dūraṁ saṁśrāntau
    tuṅgam āruhatāṁ girim
    pravarṣaṇākhyaṁ bhagavān
    nityadā yatra varṣati 10

    girau nilīnāv ājñāya
    nādhigamya padaṁ nṛpa
    dadāha girim edhobhiḥ
    samantād agnim utsṛjan 11

    tata utpatya tarasā
    dahyamāna-taṭād ubhau
    daśaika-yojanāt tuṅgān
    nipetatur adho bhuvi 12

    alakṣyamāṇau ripuṇā
    sānugena yadūttamau
    sva-puraṁ punar āyātau
    samudra-parikhāṁ nṛpa 13

    Der Transzendentale Herr kam zurück in der von den Yavanas - bhagavān punaḥ yavana
    belagerten Stadt, zerstörte die Mlecea Armeen - āvrajya purīm veṣṭitām hatvā balam mleccha
    Und brachte deren Reichtum in Dvaraka - ninye dhanam tadīyam dvārakām

    Als dieser Reichtum unter der Führung des Unfehlbaren - dhane coditaiḥ acyuta
    von Ochsen und Menschen getragen war - gobhiḥ nṛbhiḥ ca nīyamāne
    kamen 23 Armeen unter der Führung von Jarasandha da- paḥ viṁśati trayaḥ anīkaājugāma jarāsandhaḥ

    O König (Parīkṣit), als die zwei Madhavas (Kṛṣṇa und Balarām) - rājan mādhavau
    Die furchtbaren Wogen der feindlichen Armeen sahen - vega rabhasam sainyasya ripu vilokya
    Imitiertem das menschliche Benehmen und rannten schnell - āpannau ceṣṭām manuṣya dudruvatuḥ drutam

    Die große Reichtümer verlassend aber furchtlos - vihāya pracuram vittam abhītau
    Rannten sie mit ihre Füße wie Lotosblätter - celatuḥ padbhyām palāśābhyām padma
    Wie verängstigte Feige, viele Yogeana (1 yogeana = 12-15 Km) - bhīru bhīta-vatbahu-yojanam

    Als der Magadha (Jarasandha) die zwei rennend sah, - māgadhaḥ tau palāyamānau dṛṣṭvā
    Lachte er laut und rannte mit seiner Armee, Kampfwagen und Soldaten nach ihnen - prahasan anvadhāvat balī ratha anīkaiḥ
    Ohne den Zweck der zwei Kontrollierenden zu begreifen - apramāṇa-vit īśayoḥ

    Rennend mit großer Geschwindigkeit über einer langen Strecke, erschöpft - pradrutya dūram saṁśrāntau
    Stiegen sie den Berg bekannt unter dem Namen Pravarṣaṇ - āruhatām girim tuṅgam pravarṣaṇa-ākhyam
    Wo aufgrund des Höchsten immer regnete - yatra nityadā varṣati bhagavān

    Oh König, obwohl er wusste, dass sie sich auf dem Berg versteckten - nṛpa ājñāya nilīnau girau
    Konnte er die Stelle wo sie sich befanden nicht finden - na padam adhigamya dadāha samantāt
    und setzte somit Feuer von allen Seiten - dadāha samantāt
    Den Gebirge Wälder welche lodernd brannten - edhobhiḥ girim agnim utsṛjan

    Die zwei sprangen schnell vom Berg her - ubhau utpatya tarasā tataḥ
    Welche von allen Seiten brannten - dahyamāna taṭāt
    Und eine Höhe von 11 yogeana hatte - tuṅgāt daśa-eka yojanāt
    Und landeten auf dem Boden - nipetatuḥ adhaḥ bhuvi

    Oh König, ohne von ihren Feinden gesehen zu werden - alakṣyamāṇau ripuṇā nṛpa
    kehrten die höchsten der Yadavas zusammen mit ihren Nachfolger - uttamau yadu punaḥ āyātau sa anugena
    Zu ihren eigenen Stadt (Dvārakā) welche als Schutzgraben den Ozean hatte - sva-puram parikhām
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.52.14-20
    (Kanto 10, Kapitel 52. Verse 14-20)
    Das Leben Krișnas

    Nur unfromme Menschen und ohne Transzendentales Wissen
    Wollen über die Taten der Transzendentalen Persönlichkeit Krishna nicht hören
    Taten die süß sind, immer frisch
    Und die Anziehung für materielle Angelegenheiten entfernt

    so ’pi dagdhāv iti mṛṣā
    manvāno bala-keśavau
    balam ākṛṣya su-mahan
    magadhān māgadho yayau 14

    ānartādhipatiḥ śrīmān
    raivato raivatīṁ sutām
    brahmaṇā coditaḥ prādād
    balāyeti puroditam 15

    bhagavān api govinda
    upayeme kurūdvaha
    vaidarbhīṁ bhīṣmaka-sutāṁ
    śriyo mātrāṁ svayaṁvare

    pramathya tarasā rājñaḥ
    śālvādīṁś caidya-pakṣa-gān
    paśyatāṁ sarva-lokānāṁ
    tārkṣya-putraḥ sudhām iva 17

    śrī-rājovāca
    bhagavān bhīṣmaka-sutāṁ
    rukmiṇīṁ rucirānanām
    rākṣasena vidhānena
    upayema iti śrutam 18

    bhagavan śrotum icchāmi
    kṛṣṇasyāmita-tejasaḥ
    yathā māgadha-śālvādīn
    jitvā kanyām upāharat 19

    brahman kṛṣṇa-kathāḥ puṇyā
    mādhvīr loka-malāpahāḥ
    ko nu tṛpyeta śṛṇvānaḥ
    śruta-jño nitya-nūtanāḥ 20

    Somit dachte der Magadha (Jarāsandha) fälschlicherweise - iti māgadhaḥ manvānaḥ mṛṣā
    Krișna und Bal, wären in den Flamen verbrannt - bala-keśavau dagdhau
    Und zog seine großen Armeen zurück und ging weg - saḥ api ākṛṣya su-mahat balam yayau

    Dann gemäß dem Rat der Brahmanen, gab Raivata - coditaḥ brahmaṇā prādāt raivataḥ śrīmān
    Der mächtige Herr des Anarta, seine Tochter namens Raivatī, - adhipatiḥ ānarta sutām raivatīm
    Wie vorher erwähnt, zu Bal - iti uditampurā balāya

    Und der Transzendentale Herr Govinda (Krișna) - api bhagavān govindaḥ
    Oh, Held der Kauravas (Parīkṣit), heiratete Vaidarbhi (Rukmiṇī) - kuru-udvaha upayeme vaidarbhīm
    Welche eine Erweiterung der Glücksgöttin ist, - mātrām śriyaḥ
    Nach dem Wettbewerb für die Wahl des Bräutigams wo (Krișna) - svayam-vare
    die (versammelten) Könige, angefangen mit Șalva, - rājñaḥ śālva-ādīn
    dem König von Cedi (Śiśupāl) und seine Anhänger besiegte - caidya pakṣa-gān pramathya
    und gewaltsam die Tochter Bhișmakas mitnahm, - tarasā bhīṣmaka-sutām

    als alle Leute nur starrten - sarva lokānām paśyatām
    so wie (Garuḍa) der Sohn Tārkṣya (gewaltsam) den Nektar (der Götter nahm) - iva tārkṣya-putraḥ sudhām
    Siehe Garuda stielt amrita

    König (Parīkṣit) sagte, „Wie ich gehört habe - śrī-rājā uvāca iti śrutam
    Heiratete der Transzendentale Herr die Tochter Bhīṣmakas - bhagavān upayeme bhīṣmaka-sutām
    Rukmiṇī, dessen Gesicht entzückend ist - rukmiṇīm ānanām rucira
    Nach Rākṣasa (Entführung) Art - vidhānena rākṣasena

    Ich möchte über dem Transzendentalen Herrn hören, - icchāmi śrotum bhagavan
    Wir Er, durch Seine unermesslichen Macht (die Könige), angefangen mit - yathā tejasaḥ amita ādīn
    Magadha (Jarasandha) und Șalva besiegte und die Braut entführte - māgadha-śālva jitvā upāharat kanyām

    Oh Brahmana, welche fromme Person welche Transzendentales Wissen besitz- brahman kaḥ loka puṇyāḥ jñaḥ
    Würde je genug vom Hören der Tätigkeiten Krișnas kriegen - nu tṛpyeta śruta kṛṣṇa-kathāḥ
    Welche süß, immer frisch - mādhvīḥ nitya nūtanāḥ

    Und die Verunreinigung (der materiellen Anziehung) entfernt - apahāḥ mala śṛṇvānaḥ
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 52. 21-32
    (Cantoul 10, Capitolul 52 Strofele 21-32)
    Viața lui Krișna

    Rukmini sendet eine Brahmane zu Krișna, das Ziel der Transzendentalisten

    Der Unzufriedene geht immer wieder, Leben nach Leben, zu verschiedenen Welten,
    auch wenn er einige Zeit der Führer der Sura-Götter (Indra alias Jehova/ Zeus) werden kann
    Nichts ist von Dauer

    Derjenige welcher die innere Ruhe erreicht hat, besitzt nichts;
    somit sorglos und Leiden frei kann er sein Geist auf dem Transzendentalen Herrn richten

    śrī-bādarāyaṇir uvāca
    rājāsīd bhīṣmako nāma
    vidarbhādhipatir mahān
    tasya pancābhavan putrāḥ
    kanyaikā ca varānanā 21
    rukmy agrajo rukmaratho
    rukmabāhur anantaraḥ
    rukmakeśo rukmamālī
    rukmiṇy eṣā svasā satī 22
    sopaśrutya mukundasya
    rūpa-vīrya-guṇa-śriyaḥ
    gṛhāgatair gīyamānās
    taṁ mene sadṛśaṁ patim 23
    tāṁ buddhi-lakṣaṇaudārya-
    rūpa-śīla-guṇāśrayām
    kṛṣṇaś ca sadṛśīṁ bhāryāṁ
    samudvoḍhuṁ mano dadhe 24
    bandhūnām icchatāṁ dātuṁ
    kṛṣṇāya bhaginīṁ nṛpa
    tato nivārya kṛṣṇa-dviḍ
    rukmī caidyam amanyata 25
    tad avetyāsitāpāṅgī
    vaidarbhī durmanā bhṛśam
    vicintyāptaṁ dvijaṁ kañcit
    kṛṣṇāya prāhiṇod drutam 26
    dvārakāṁ sa samabhyetya
    pratīhāraiḥ praveśitaḥ
    apaśyad ādyaṁ puruṣam
    āsīnaṁ kāñcanāsane 27
    dṛṣṭvā brahmaṇya-devas tam
    avaruhya nijāsanāt
    upaveśyārhayāṁ cakre
    yathātmānaṁ divaukasaḥ 28
    taṁ bhuktavantaṁ viśrāntam
    upagamya satāṁ gatiḥ
    pāṇinābhimṛśan pādāv
    avyagras tam apṛcchata 29
    kaccid dvija-vara-śreṣṭha
    dharmas te vṛddha-sammataḥ
    vartate nāti-kṛcchreṇa
    santuṣṭa-manasaḥ sadā 30
    santuṣṭo yarhi varteta
    brāhmaṇo yena kenacit
    ahīyamānaḥ svad dharmāt
    sa hy asyākhila-kāma-dhuk 31
    asantuṣṭo ’sakṛl lokān
    āpnoty api sureśvaraḥ
    akiñcano ’pi santuṣṭaḥ
    śete sarvāṅga-vijvaraḥ 32

    Śrī Bādarāyaṇi (Śuka) sagte, „Es gab ein König welcher - śrī-bādarāyaṇiḥ uvāca rājā āsīt
    Den großen Königreich Vidarbha führte und Bhīṣmaka hieß - vidarbha-adhipatiḥ mahān nāma bhīṣmakaḥ
    Er hatte 5 Söhne und eine außergewöhnlich schöne Tochter - abhavan tasya pañca putrāḥ kanyā ekā ca vara ānanā

    Der erst geborene Sohn hieß Rukmi, gefolgt von Rukma-ratha - rukmī agra-jaḥ anantaraḥ rukma-rathaḥ
    Rukma-bāhu, Rukma-keśa und Rukma-mālī - rukmabāhuḥ rukma-keśaḥ rukma-mālī
    Und ihre keusche Schwester hieß Rukmini - satī eṣā svasā rukmiṇī

    Als sie über die Schönheit, Heldenmut, die Eigenschaften, Opulenz - upaśrutya rūpa vīrya; guṇa śriyaḥ
    Und die Familie Dessen, welche die Befreiung gewährt (Krișna) - gṛha mukundasya
    Von den Barden die über Ihn sangen (hörte) - gīyamānāḥ āgataiḥ tam
    Dachte sie, dass Er der geeignete Mann für sie wäre - mene patim sadṛśam sā

    Krișna selbst dachte auch sie zu heiraten - kṛṣṇaḥ ca dadhe manaḥ samudvoḍhum tām
    Er betrachtete sie als die geeignete Frau, weil sie Eigenschaften - bhāryām sadṛśīm guṇa
    Wie Intelligenz, glückverheißende Zeichen auf dem Körper, - buddhi; lakṣaṇa
    Großzügigkeit, Schönheit und gutes Benehmen besaß - audārya rūpa śīla āśrayām

    Oh König, weil Rukmi (der Bruder Rukminis) Krișna beneidete - nṛpa rukmī kṛṣṇa-dviṭ
    Wiedersetzte er sich der Familie, welche dem Krișna (sie als Frau) geben wollte - nivārya bandhūnām icchatām dātum kṛṣṇāya
    Weil er den Cedi (Sișupal) (als Mann für sie) im Betracht zog - amanyata caidyam bhaginīm tataḥ

    Weil die Vidarbha Prinzessin (Rukmini) mit den schwarz gefärbten - vaidarbhī asita bhṛśam
    Augenecken es wusste, war sie unglücklich - apāṅgī durmanā avetya tat
    Und somit dachte sie an einem vertrauensvollen Brahmane - vicintya kañcit dvijam āptam
    Welchen sie schnell zu Krișna sandte - prāhiṇot drutam kṛṣṇāya

    Er erreichte Dvaraka; wurde von den Türsteher - samabhyetya dvārakām saḥ pratīhāraiḥ
    Reingebracht, wo die ursprüngliche Persönlichkeit saß - praveśitaḥ ādyam puruṣam āsīnam
    Und sah Sie auf einem goldenen Thron - apaśyat āsane kāñcana

    Als der Gott der Brahmanen (Krișna) ihn sah, stieg er - dṛṣṭvā tam devaḥ brahmaṇya avaruhya
    Von seinem Thron aus, bot ihm ein Sitzplatz und verehrte ihn - nija āsanāt upaveśya arhayām cakre
    So wie er von göttlichen Bewohner verehrt wird - yathā ātmānam diva-okasaḥ

    Nachdem (der Brahmane) aß und sich ausruhte, - bhuktavantam viśrāntam
    näherte sich zu ihm Derjenige (Krișna) welcher das Ziel der Transzendentalisten ist - gatiḥ satām upagamya
    Massierte ihm die Hände und die Füße - tam abhimṛśan pāṇinā pādau
    Und ohne agitiert zu sein, fragte Er ihn: - avyagraḥ tam apṛcchata

    "Gesegneter aller Brahmanen, ist das Befolgen - śreṣṭha vara dvija kaccit vartate
    Deiner Vorgeschriebenen Pflichten von Senioren bewilligt - dharmaḥ te vṛddha sammataḥ
    Kannst du sie ohne Schwierigkeiten befolgen - na ati kṛcchreṇa
    Ist deinen Geist beruhigt? - manasaḥ sadā santuṣṭa

    Wenn ein Brahmane mit dem was er tut, zufrieden ist, - yarhi brāhmaṇa santuṣṭaḥ yena kenacit varteta
    Ohne von seinen eigenen Vorgeschriebenen Pflichten sich abzuwenden, - ahīyamānaḥ svāt dharmāt
    Wird dies für ihn die wahre göttliche Kuh (die alle Wünsche erfüllt) - saḥ hi asya akhila kāma-dhuk

    Der Unzufriedene geht (Leben nach Leben) wiederholt - asantuṣṭaḥ āpnoti asakṛt
    zu (verschiedene) Welten, auch wenn er der Führer der Sura-Götter (Indra alias Jehova) wird. - lokān api īśvaraḥ sura

    Nur derjenige, welche die Innere Ruhe erreicht hat und nichts besitzt - api santuṣṭaḥ akiñcanaḥ
    Ist sorglos und Leiden frei - śete sarva aṅga vijvaraḥ
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10. 52. 33-44
    (Kanto 10, Kapitel 52. Verse 33-44)
    Das Leben Krișnas

    Die Verehrung des Brahmanen
    Die Botschaft Rukminis

    Um die Innere Ruhe zu erreichen sollte man sich von der Rolle, die man jetzt spielt,
    welche vom Falschen Ego aufgezwungen wird, befreien
    Und ohne diese Innere Ruhe, wie kann man die Vollkommenheit erreichen?

    Der Transzendentale Herr nimmt verschiedene Transzendentalen Körper,
    gemäß den Spielen, wo er beteiligt ist an,
    Körper die nicht von Maya (die Illusorische Materielle Energie) aufgezwungen werden,
    wie bei uns der Fall ist

    Das Ziel der Augen ist die Schönheit Krișnas zu kosten

    Der Geist ist verrückt nach Befriedigung der Sinne;
    nur eine spirituelle Intelligenz, die im Transzendentalen Wissen gründet, kann den Geist im Zaum halten


    viprān sva-lābha-santuṣṭān
    sādhūn bhūta-suhṛttamān
    nirahaṅkāriṇaḥ śāntān
    namasye śirasāsakṛt 33
    kaccid vaḥ kuśalaṁ brahman
    rājato yasya hi prajāḥ
    sukhaṁ vasanti viṣaye
    pālyamānāḥ sa me priyaḥ 34
    yatas tvam āgato durgaṁ
    nistīryeha yad-icchayā
    sarvaṁ no brūhy aguhyaṁ cet
    kiṁ kāryaṁ karavāma te 35
    evaṁ sampṛṣṭa-sampraśno
    brāhmaṇaḥ parameṣṭhinā
    līlā-gṛhīta-dehena
    tasmai sarvam avarṇayat 36

    śrī-rukmiṇy uvāca
    śrutvā guṇān bhuvana-sundara śṛṇvatāṁ te
    nirviśya karṇa-vivarair harato ’ṅga-tāpam
    rūpaṁ dṛśāṁ dṛśimatām akhilārtha-lābhaṁ
    tvayy acyutāviśati cittam apatrapaṁ me 37
    kā tvā mukunda mahatī kula-śīla-rūpa-
    vidyā-vayo-draviṇa-dhāmabhir ātma-tulyam
    dhīrā patiṁ kulavatī na vṛṇīta kanyā
    kāle nṛ-siṁha nara-loka-mano-’bhirāmam 38
    tan me bhavān khalu vṛtaḥ patir aṅga jāyām
    ātmārpitaś ca bhavato ’tra vibho vidhehi
    mā vīra-bhāgam abhimarśatu caidya ārād
    gomāyu-van mṛga-pater balim ambujākṣa 39
    pūrteṣṭa-datta-niyama-vrata-deva-vipra
    gurv-arcanādibhir alaṁ bhagavān pareśaḥ
    ārādhito yadi gadāgraja etya pāṇiṁ
    gṛhṇātu me na damaghoṣa-sutādayo ’nye 40
    śvo bhāvini tvam ajitodvahane vidarbhān
    guptaḥ sametya pṛtanā-patibhiḥ parītaḥ
    nirmathya caidya-magadhendra-balaṁ prasahya
    māṁ rākṣasena vidhinodvaha vīrya-śulkām 41
    antaḥ-purāntara-carīm anihatya bandhūn
    tvām udvahe katham iti pravadāmy upāyam
    pūrve-dyur asti mahatī kula-deva-yātrā
    yasyāṁ bahir nava-vadhūr girijām upeyāt 42
    yasyāṅghri-paṅkaja-rajaḥ-snapanaṁ mahānto
    vāñchanty umā-patir ivātma-tamo-’pahatyai
    yarhy ambujākṣa na labheya bhavat-prasādaṁ
    jahyām asūn vrata-kṛśān śata-janmabhiḥ syāt 43

    brāhmaṇa uvāca
    ity ete guhya-sandeśā
    yadu-deva mayāhṛtāḥ
    vimṛśya kartuṁ yac cātra
    kriyatāṁ tad anantaram 44


    (Krișna sagte)
    Wiederholt verbeuge ich mich vor den Gelehrten - namasye śirasā asakṛt
    Die die innere Ruhe erreicht haben, denn sie haben sich vom Falschen Ego befreit, (siehe Erste Stufe der Schöpfung) – śāntān nirahaṅkāriṇaḥ
    Und sind mit ihren eigenen Verdienst zufrieden - santuṣṭān sva lābha
    Sie sind tugendhaft und wünschen das Gute für alle Lebewesen - sādhūn suhṛt-tamān bhūta

    Oh Brahmane, sorgt sich der König für euer Wohlergehen? - brahman kaccit rājata kuśalam vaḥ
    Tatsächlich ist Mir derjenige lieb, dessen Untertanen - hi me priyaḥ.yasya prajāḥ
    Glücklich und beschützt in seinem Königreich leben - vasanti sukham pālyamānāḥ viṣaye saḥ

    Wo kommst du her, du hast das schwer zugängliche (Meer) überquert - yataḥ tvam āgataḥ nistīrya durgam
    Was ist dein Wunsch hier? - iha yat icchayā
    Was kann man für dich tun? - kim karavāma kāryam te
    Sag alles, wenn es kein Geheimnis ist - naḥ brūhi sarvam cet aguhyam

    Somit von der Höchsten Persönlichkeit, welche Körper- evam sampraśnaḥ parameṣṭhinā dehena
    Gemäß verschiedenen Spielen annimmt, gefragt, - gṛhīta līla sampṛṣṭa
    Sagte der Brahmane alles (und zitierte die Worte Rukminis) - brāhmaṇaḥ avarṇayat sarvam tasmai

    Șri Rukmini sagte, „Oh Schönheit der Welt, - śrī-rukmiṇī uvāca sundara bhuvana
    Ich hörte über deine Eigenschaften. Wenn sie gehört werden - śrutvā guṇān te śṛṇvatām
    Und sie in den Ohren eindringen, beseitigen sie die körperliche Schmerzen - nirviśya karṇa vivaraiḥ harataḥ tāpam aṅga
    Und wenn man deine Form sieht - matām dṛśi rūpam
    Erreicht man die Vollkommenheit der Augen - lābham akhila artha dṛśām
    Oh Unfehlbarer, mein Bewusstsein haftet an Dich und ich bin verlegen - acyuta cittam āviśati tvayi apatrapam me

    Oh Befreier (vom Falschen Ego) wer kann sich mit dir - mukunda tvā skā tulyam
    Was Größe, Familie, Charakter, Schönheit, - mahatī kula śīla rūpa
    Wissen, Jugend, Reichtum und Einfluss angeht, messen? - vidyā vayaḥ draviṇa dhāmabhiḥ

    Oh Löwe unter den Menschen, welcher die Geister der Erdlingen verzauberst - siṁha nṛ abhirāmam manaḥ nara-loka
    Welches Mädchen aus guter Familie, zur Heirat-zeit - kula-vatī kanyā kāle
    Würde Dich, ein Mann mit dem Geist unter der Kontrolle (der Intelligenz) nicht begehren?- na vṛṇīta patim ātma dhīrā

    Deswegen oh Herr, habe ich dich als Mann gewählt - tat me bhavān vṛtaḥ khalu patiḥ
    Und biete ich Dir meinen Körper, das Leben und die Seele an - arpitaḥ ca atra aṅga jāyām ātmā bhavataḥ

    Allmächtige, mit Augen wie Lotos, erlaube es nicht,- vibho ambuja-akṣa mā vidhehi
    Dass das Teil des Helden vom König von Cedi (Śiśupāl), wie ein Shakal, - bhāgam vīra caidyaḥ gomāyu-vat
    sich vor der Gabe des Löwen nähert, nicht berührt wird - ārāt balim mṛga-pateḥ abhimarśatu

    Ich habe fromme Tätigkeiten, Opferzeremonien und Mildtätigkeiten ausgeführt, - pūrta iṣṭa datta
    Ich bin Ritten und sakralen Gelübden gefolgt, - niyama vrata
    Ich habe die Götter, die Brahmanen und den Guru verehrt, u.s.w. - arcana deva vipra guru ādibhiḥ
    Ich habe den Transzendentalen Herrn, den Höchsten Herrn innig verehrt - ārādhitaḥalam bhagavān para īśaḥ

    Oh, wenn nur der ältere Bruder von Gada (Krișna) kommen und meine Hand nehmen würde - yadi etya gada-agrajaḥ me gṛhṇātu pāṇim
    Und nicht der Sohn Damaghoṣas (Śiśupālas) oder andere - na damaghoṣa-suta ādayaḥ anye

    Oh, Unbesiegbarer, morgen, wenn die Gattenwahl-Zeremonie stattfinden wird - ajita śvaḥ bhāvini udvahane
    Sollst du heimlich nach Vidarbha in Begleitung deiner Armeeführer kommen - tvam sametya guptaḥ vidarbhān parītaḥ patibhiḥ pṛtanā
    Um die Armeen von Cedi (Șișupalas) und vom Magadha-Führer (Jarāsandha) - prasahya balam caidya magadha-indra
    zu zerstören und mich nach der Rākṣasa-Art zu heiraten - nirmathya rākṣasena udvaha mām
    indem Du mich durch Deine Tapferkeit gewinnst - vidhinā śulkām vīrya

    Du wirst dich wohl fragen, wie Du es anstellen kannst - tvām katham udvahe
    Ohne einige meiner Verwandten zu töten, (solange ich mich) - anihatya bandhūn
    In den inneren Zimmern des Palastes befinde, aber hier ist die Lösung: - antara antaḥ-pura iti pravadāmi upāyam

    Ein Tag vor (der Gattenwahl-Zeremonie) findet die Abreise für - pūrve-dyuḥ asti carīm
    Den großen Umzug für die Verehrung der Dynastie-Gottheit statt, - mahatī yātrā deva kula
    Wenn die neue Braut rauskommt um die Ghirija (Ambikā, die Frau Șivas) anzubeten - yasyām nava vadhūḥ bahiḥ upeyāt girijām

    Oh lotos-äugige, die großen Seelen, - ambuja-akṣa mahāntaḥ
    Wie der Mann Umas (Șivas), wünschen sich - umā-patiḥ vāñchanti
    Im Staub deiner Füße wie Lotus zu baden - rajaḥ aṅghri iva paṅkaja snapanam
    Um die eigene Unwissenheit zu zerstören - apahatyai ātma yasya tamaḥ

    Wenn ich Deine Mitleidenschaft nicht erreichen werden - yarhi na labheya prasādam bhavat
    Werde ich, geschwächt aufgrund harten Buße, mein Leben aufgeben - jahyām asūn kṛśān vrata
    Sei es, dass ich sie, auch wenn hundert Leben dauern wird, erreiche - syāt śata janmabhiḥ

    Der Brahmane sagte, „Dies ist meine vertrauliche Botschaft - brāhmaṇaḥ uvāca iti ete sandeśāḥ guhya
    Die ich mitbrachte. Oh Herr der Yadavas - mayā āhṛtāḥ yadu-deva
    Bitte erwäge was in dieser Angelegenheit zu tun ist - vimṛśya kartum yat ca atra
    Und tue es ohne Verzögerung.“ - kriyatām tat anantaram
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2020
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 53. 1-11
    (Cantoul 10, Capitolul 53 Strofele 1-11)
    Das Leben Krișnas


    Krișna fährt zu Rukimini deren Vorbereitungen für den Heirat mit Șișupal
    in voller Gange waren


    śrī-śuka uvāca
    vaidarbhyāḥ sa tu sandeśaṁ
    niśamya yadu-nandanaḥ
    pragṛhya pāṇinā pāṇiṁ
    prahasann idam abravīt

    śrī-bhagavān uvāca
    tathāham api tac-citto
    nidrāṁ ca na labhe niśi
    vedāham rukmiṇā dveṣān
    mamodvāho nivāritaḥ 2
    tām ānayiṣya unmathya
    rājanyāpasadān mṛdhe
    mat-parām anavadyāṅgīm
    edhaso ’gni-śikhām iva 3
    śrī-śuka uvāca
    udvāharkṣaṁ ca vijñāya
    rukmiṇyā madhusūdanaḥ
    rathaḥ saṁyujyatām āśu
    dārukety āha sārathim 4
    sa cāśvaiḥ śaibya-sugrīva-
    meghapuṣpa-balāhakaiḥ
    yuktaṁ ratham upānīya
    tasthau prāñjalir agrataḥ 5
    āruhya syandanaṁ śaurir
    dvijam āropya tūrṇa-gaiḥ
    ānartād eka-rātreṇa
    vidarbhān agamad dhayaiḥ 6
    rājā sa kuṇḍina-patiḥ
    putra-sneha-vaśānugaḥ
    śiśupālāya svāṁ kanyāṁ
    dāsyan karmāṇy akārayat 7
    puraṁ sammṛṣṭa-saṁsikta-
    mārga-rathyā-catuṣpatham
    citra-dhvaja-patākābhis
    toraṇaiḥ samalaṅkṛtam
    srag-gandha-mālyābharaṇair
    virajo-’mbara-bhūṣitaiḥ
    juṣṭaṁ strī-puruṣaiḥ śrīmad-
    gṛhair aguru-dhūpitaiḥ 8-9
    pitṝn devān samabhyarcya
    viprāṁś ca vidhi-van nṛpa
    bhojayitvā yathā-nyāyaṁ
    vācayām āsa maṅgalam 10
    su-snātāṁ su-datīṁ kanyāṁ
    kṛta-kautuka-maṅgalām
    āhatāṁśuka-yugmena
    bhūṣitāṁ bhūṣaṇottamaiḥ 11

    Șri Șuka sagte, „Als der Nachfahre der Yadavas (Krishna) die vertrauliche Botschaft
    tu śrī-śukaḥ uvāca yadu-nandanaḥ sandeśam​
    der Prinzessin von Vidarbha, hörte, nahm die Hand (des Brahmanen) in Seiner Hand
    vaidarbhyāḥ niśamya pragṛhya saḥ pāṇinā pāṇim​
    und lächelnd sagte:
    prahasan abravīt idam​

    Der Transzendentale Herr sagte, „So wie Rukmini anhänglich an Mich denkt, kann Ich
    śrī-bhagavān uvāca tathā rukmiṇā cittaḥ mama aham ca​
    auch nicht des Nachts schlafen, denn Ich weiß, dass aufgrund der Feindschaft
    na labhe nidrām niśi api tat veda aham​
    wurde unsere Heirat verboten
    dveṣāt udvāhaḥ nivāritaḥ​

    Ich werde die unterlegenen Könige dieser Erde zerstören so wie die Flammen mit dem Holz tun
    mat apasadān rājanya mṛdhe unmathya iva śikhām agni edhasaḥ​
    und ich werde diejenige, derer körperlichen Schönheit höchst ist hierherbringen
    anavadya aṅgīm parām tām ānayiṣye​

    Șri Șuka sagte, „Madhu-sudhan (Krișna) die glückverheißende Gestirne-Anordnung
    śrī-śukaḥ uvāca madhusūdanaḥ ṛkṣam​
    für Rukminis Hochzeit kennend, sagte dem Wagenführer Daruka den Wagen sofort vorzubereiten
    udvāha ca rukmiṇyāḥ vijñāya iti āha sārathim dāruka āśu rathaḥ saṁyujyatām​

    Dies brachte den Kampfwagen und spante die Pferde Śaibya, Sugrīv, Megha-puṣpa und Balāhaka ein
    saḥ upānīya ratham yuktam aśvaiḥ śaibya-sugrīva-meghapuṣpa-balāhakaiḥ ca​
    und blieb stehend vor (Krișna) mit gefalteten Händen (vor der Brust)
    tasthau agrataḥ prāñjaliḥ​

    Śauri (Krișna) stieg den Wagen ein, nahm den Brahmane mit und mit den schnellen Pferden
    śauriḥ āruhya syandanam āropya dvijam tūrṇa-gaiḥ hayaiḥ​
    fuhr von Ānarta los (und erreichte) Vidarbha in einer Nacht
    agamat ānartāt vidarbhān eka rātreṇa​

    Dieser König, der Herr von Kuṇḍina (der Vater Rukminis) leitet aufgrund der Zuneigung
    saḥ rājā kuṇḍina-patiḥ vaśa karmāṇi akārayat sneha putra anugaḥ​
    für seinen Sohn Vorbereitung ein, um seine Tochter zu Șișupal zu geben
    dāsyan svām kanyām śiśupālāya​

    Die Straßen und die Boulevards der Stadt, mit prächtigen Häuser wurden gekehrt und besprengt
    mārga-rathyā puraṁ gṛhaiḥ śrī-mat sammṛṣṭa saṁsikta​
    Bei Kreuzungen wurden Fluchtstäbe und Flaggen hingestellt
    catuḥ-patham citra dhvaja patākābhiḥ​
    und die Mauerbogen wurden mit glänzenden Steinen verziert
    toraṇaiḥ samalaṅkṛtam srak​

    Die Männer und die Frauen verziert mit Blumengirlanden, Ornamente und tadellose Kleidung
    strī puruṣaiḥ bhūṣitaiḥ mālya ābharaṇaiḥ ambara virajaḥ​
    stellten sich in Reihen und der Duft der Räucherstäbchen (fühlten die Luft)
    juṣṭam gandha aguru-dhūpitaiḥ​

    Der König (der Vater Rukminis) verehrte die Götter und die Ahnen, gab Essen den Brahmanen
    nṛpa samabhyarcya devān pitṝn bhojayitvā viprān​
    und diese sangen gemäß den vorgeschriebenen Riten glückverheißenden Mantras
    vidhi-vat yathā nyāyam vācayām āsa maṅgalam​

    Die Braut putzte sich die makellosen Zähnen und führte die glückverheißende Zeremonie
    kanyām su-snātām su-datīm​
    der ehelichen Halskette. Dann wurde sie mit neuen Gewändern gekleidet
    kṛta kautuka-maṅgalām aṁśuka yugmena āhata​
    und mit den vorzüglichsten Ornamenten verziert
    bhūṣitām uttamaiḥ bhūṣaṇa​
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 53. 12-21
    (Kanto 10, Kapitel 53. Verse 12-21)
    Das Leben Krișnas

    Die Vorbereitung der Armeen

    cakruḥ sāma-rg-yajur-mantrair vadhvā rakṣāṁ dvijottamāḥ
    purohito ’tharva-vid vai juhāva graha-śāntaye 12
    hiraṇya-rūpya vāsāṁsi tilāṁś ca guḍa-miśritān
    prādād dhenūś ca viprebhyo rājā vidhi-vidāṁ varaḥ 13
    evaṁ cedi-patī rājā damaghoṣaḥ sutāya vai
    kārayām āsa mantra-jñaiḥ sarvam abhyudayocitam 14
    mada-cyudbhir gajānīkaiḥ syandanair hema-mālibhiḥ
    patty-aśva-saṅkulaiḥ sainyaiḥ parītaḥ kuṇdīnaṁ yayau 15
    taṁ vai vidarbhādhipatiḥ samabhyetyābhipūjya ca
    niveśayām āsa mudā kalpitānya-niveśane 16
    tatra śālvo jarāsandho dantavakro vidūrathaḥ
    ājagmuś caidya-pakṣīyāḥ pauṇḍrakādyāḥ sahasraśaḥ17
    kṛṣṇa-rāma-dviṣo yattāḥ kanyāṁ caidyāya sādhitum
    yady āgatya haret kṛṣno rāmādyair yadubhir vṛtaḥ
    yotsyāmaḥ saṁhatās tena iti niścita-mānasāḥ
    ājagmur bhū-bhujaḥ sarve samagra-bala-vāhanāḥ 18-19
    śrutvaitad bhagavān rāmo vipakṣīya nṛpodyamam
    kṛṣṇaṁ caikaṁ gataṁ hartuṁ kanyāṁ kalaha-śaṅkitaḥ
    balena mahatā sārdhaṁ bhrātṛ-sneha-pariplutaḥ
    tvaritaḥ kuṇḍinaṁ prāgād gajāśva-ratha-pattibhiḥ 20-21


    Die besten der Brahmanen rezitierten Mantras aus Sāma-, Ṛig- und Yajur-Veda
    dvija-uttamaḥ cakruḥ mantraiḥ sāma-ṛg-yajuḥ​
    für den Schutz der Braut und die Atharva-Veda kennenden Priester
    rakṣām vadhvāḥ purohitaḥ atharva-vit​
    gossen Reiner-Butter-Opfergaben (Ghi) (im Opferfeuer) für die Beruhigung der (feindlichen) Planeten
    vai juhāva śāntaye graha​

    Der König, der beste Kenner der Prinzipien der Vorgeschriebenen Pflichten schenkte
    rājā varaḥ vidhi vidām prādā​
    den spirituellen Lehrern Gold, Silber, Kleidung und Sesam gemischt mit Zucker
    viprebhyaḥ dhenūḥ hiraṇya rūpya vāsāṁsi tilān ca guḍa miśritān ​

    Genauso ließ auch der Herr von Cedi, Damaghosh, die Mantras-Kenner
    evam cedi-patiḥ rājā damaghoṣaḥ mantra-jñaiḥ​
    Die Ausführung allem was zu dem Wohlstand seines Sohnes (Șișupal) zu tätigen
    kārayām āsa sarvam ucitam abhyudaya sutāya vai​

    Er kam nach Kundina, von seinen Armeen, von Elefanten die Flüssigkeiten ausschütteten,
    yayau kuṇḍinam parītaḥ sainyaiḥ gaja cyudbhiḥ mada​
    goldenen von Girlanden verzierten Kampfwagen, unzähligen Fußsoldaten und Kavallerie begleitet
    syandanaiḥ hema mālibhiḥ anīkaiḥ patti aśva saṅkulaiḥ ​

    Der Führer von Vidarbha begrüßte ihn, zollte ihm sein Respekt und bot ihm als angenehme Residenz
    vidarbha-adhipatiḥ samabhyetya tam abhipūjya ca mudā niveśayām āsa ​
    ein anderer Wohnsitz - kalpita anya niveśane

    Da kamen auch Anhänger des Königs von Cedi wie Śālva, Jarāsandha, Dantavakra, Vidūratha, Pauṇḍraka
    tatra ājagmuḥ pakṣīyāḥ caidya śālvaḥ jarāsandhaḥ dantavakraḥ vidūrathaḥ pauṇḍraka ​
    und andere mit Tausenden - ādyāḥ sahasraśaḥ

    Eifersüchtig auf Krișna und Raam sie bereiteten sich vor, den Schutz der Braut
    kṛṣṇa-rāma-dviṣaḥ yattāḥ sādhitum kanyām​
    des Prinzen von Cedi (Șisupal) zu gewährleisten, „Wenn Raam, Krișna und andere Yadavas
    caidyāya yadi rāma kṛṣṇa ādyaiḥ yadubhi​
    kommen werden um sie zu entführen, werden wir auf sie stürzen und mit ihnen kämpfen.”
    āgatya haret saṁhatāḥ vṛtaḥ yotsyāmaḥ tena ​
    Somit entschieden sich diese Könige, alle in Begleitung ihren ganzen Armeen und Beförderungsmitteln zu kommen
    iti bhū-bhujaḥ niścita-mānasāḥ ājagmuḥ sarve samagra bala vāhanāḥ ​

    Als der Transzendentale Herr Raam, über diese Vorbereitungen der feindlichen Könige
    bhagavān rāmaḥ etat udyamam vipakṣīya nṛpa​
    und, dass Krișna allein wegging, um die Braut zu entführen, hörte
    kṛṣṇam ca ekam gatam hartum kanyām śrutvā ​
    vertieft in seiner Zuneigung für Seinen Bruder wurde alarmiert wegen dem Kampf mit den kräftigen Armeen
    pariplutaḥ sneha bhrātṛ śaṅkitaḥ kalaha mahatā balena​
    und fuhr schnell nach Kundina in Begleitung von Elefanten, Kavallerie, Kampfwagen und Fußsoldaten
    prāgāt tvaritaḥ kuṇḍinam sārdham gaja aśva ratha pattibhiḥ​
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10. 53. 22-30
    (Kanto 10, Kapitel 53. Verse 22-30)
    Das Leben Krișnas


    Rukmini kann es kaum erwarten Krișna als Mann zu bekommen


    bhīṣma-kanyā varārohā kāṅkṣanty āgamanaṁ hareḥ
    pratyāpattim apaśyantī dvijasyācintayat tadā 22
    aho tri-yāmāntarita udvāho me ’lpa-rādhasaḥ
    nāgacchaty aravindākṣo nāhaṁ vedmy atra kāraṇam
    so ’pi nāvartate ’dyāpi mat-sandeśa-haro dvijaḥ 23
    api mayy anavadyātmā dṛṣṭvā kiñcij jugupsitam
    mat-pāṇi-grahaṇe nūnaṁ nāyāti hi kṛtodyamaḥ 24
    durbhagāyā na me dhātā nānukūlo maheśvaraḥ
    devī vā vimukhī gaurī rudrāṇī girijā satī 25
    evaṁ cintayatī bālā govinda-hṛta-mānasā
    nyamīlayata kāla-jñā netre cāśru-kalākule 26
    evaṁ vadhvāḥ pratīkṣantyā govindāgamanaṁ nṛpa
    vāma ūrur bhujo netram asphuran priya-bhāṣiṇaḥ 27
    atha kṛṣṇa-vinirdiṣṭaḥ sa eva dvija-sattamaḥ
    antaḥpura-carīṁ devīṁ rāja-putrīm dadarśa ha 28
    sā taṁ prahṛṣṭa-vadanam avyagrātma-gatiṁ satī
    ālakṣya lakṣaṇābhijñā samapṛcchac chuci-smitā 29
    tasyā āvedayat prāptaṁ śaśaṁsa yadu-nandanam
    uktaṁ ca satya-vacanam ātmopanayanaṁ prati 30

    Somit als die Tochter Bhișmas (Rukmini) mit der bezaubernden Figur, die Ankunft des
    tadā bhīṣma-kanyā vara-ārohā āgamanam​
    Transzendentalen Herrn wartete und den Brahmane nicht mehr sah, dachte sie
    hareḥ kāṅkṣantī dvijasya apaśyantī pratyāpattim ​

    „Oh weh, die drei Teile der Nacht bis zu meiner Heirat sind vergangen. Ich habe wenig Glück,
    aho tri-yāma udvāhaḥ me antaritaḥ alpa rādhasaḥ​
    denn Derjenige mit Augen wie Lotos noch nicht angekommen ist und den Grund dafür
    aravinda-akṣaḥ na āgacchati atra kāraṇam​
    kenne ich auch nicht denn der Brahmane, der Träger meiner Botschaft, kam nicht zurück
    aham na vedmi dvijaḥ api mat sandeśa na āvartate adya api ​

    Vielleicht, dass die Unfehlbare Seele (der Transzendentale Herr) etwas Verächtliches an mich sah
    api ātmā anavadya kiñcit jugupsitam dṛṣṭvā​
    um meine Hand nicht zu akzeptieren und ist nicht gekommen, obwohl er es vorhatte
    mayi grahaṇe mat pāṇi nūnam na āyāti hi kṛta-udyamaḥ ​

    Ich bin sehr unglücklich, denn der Schöpfer (Brahmaa) ist mir nicht wohlwollend
    durbhagāyāḥ dhātā me na anukūlaḥ​
    und auch nicht der Große Kontrollierende (der materiellen Welt - Șiva) und die keusche Rudrani,
    na mahā-īśvaraḥ vā satī rudrāṇī​
    die Göttin Gauri (die Frau Șivas), die Tochter der Berge, hat ihr Gesicht von mir weggedreht.”
    devī gaurī giri-jā vimukhī​

    So denkend, schloss das Mädchen, dessen Geist von Govinda gestohlen war, die von Tränen
    evam cintayatī nyamīlayata bālā mānasā govinda hṛta aśru-kalā​
    gefüllten Augen, denn sie die Zeit kannte - netre ākule ca jñā kāla

    Oh König, somit als die Braut die Ankunft Govindas wartete, zuckten ihr
    nṛpa evam vadhvāḥ pratīkṣantyāḥ āgamanam govinda asphuran​
    linken Schenkel, Arm und Auge, was ein gutes Zeichen war
    ūruḥ bhujaḥ netram vāmaḥ priya bhāṣiṇaḥ ​

    Und sogleich kam der Brahmane, welcher gemäß der Unterweisungen Krișnas,
    atha eva carīm dvija kṛṣṇa-vinirdiṣṭaḥ ​
    der Höchster Transzendentale, die inneren Gemächer betrat und die Göttin, die Königs-Tochter traf .
    saḥ sat-tamaḥ antaḥ-pura dadarśa ha devīm putrīm rāja​

    Als die Keusche dessen (des Brahmanen) glückliches Gesicht und ruhigen Gang bemerkte, verstand sie
    sa satī tam prahṛṣṭa vadanam gatim avyagra ālakṣya abhijñā​
    indirekter-weise seine Geistige Verfassung und stellte ihm mit einem reinen Lächeln fragen
    lakṣaṇa ātma samapṛcchat śuci smitā ​

    Dieser gutmütige Mensch informierte sie, dass der Nachfahre der Yadavas ihm gesagt hatte,
    śaśaṁsa tasyāḥ āvedayat yadu-nandanam uktam​
    dass Er sie tatsächlich heiraten werde und zusammen mit ihr (aus Kundina) fahren wird
    satya vacanam prāptam upanayanam ca ātma prati​
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.562
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10. 53. 31-41
    (Kanto 10, Kapitel 53. Verse 31-41)
    Das Leben Krișnas

    Krișna wird mit Freude empfangen

    tam āgataṁ samājñāya vaidarbhī hṛṣṭa-mānasā
    na paśyantī brāhmaṇāya priyam anyan nanāma sā 31
    prāptau śrutvā sva-duhitur udvāha-prekṣaṇotsukau
    abhyayāt tūrya-ghoṣeṇa rāma-kṛṣṇau samarhaṇaiḥ 32
    madhu-parkam upānīya vāsāṁsi virajāṁsi saḥ
    upāyanāny abhīṣṭāni vidhi-vat samapūjayat 33
    tayor niveśanaṁ śrīmad upākalpya mahā-matiḥ
    sa-sainyayoḥ sānugayor ātithyaṁ vidadhe yathā 34
    evaṁ rājñāṁ sametānāṁ yathā-vīryaṁ yathā-vayaḥ
    yathā-balaṁ yathā-vittaṁ sarvaiḥ kāmaiḥ samarhayat 35

    Der Geist Vaidarbhī (Rukmiṇī) war entzückt über Seine (Krishnas) Ankunft zu erfahren
    mānasā vaidarbhī hṛṣṭa samājñāya āgatam tam​
    aber als sie nichts Teures um dem Brahmanen (zu geben), beugte sie sich vor ihm
    na paśyantī anyat priya brāhmaṇāya nanāma sā ​

    Als (der König) hörte, dass Raam und Krișna angekommen sind, um die Heirat seiner Tochter
    śrutvā rāma-kṛṣṇau prāptau prekṣaṇa udvāha duhituḥ​
    beizuwohnen kam er begeistert mit Gaben und von einem kräftigen Klang der Musikinstrumente begleitet, um sie zu begrüßen
    sva abhyayāt utsukau samarhaṇaiḥ ghoṣeṇa tūrya ​

    Er bot Ihnen Milch und Honig, tatenlose Kleider und
    saḥ upānīya madhu-parkam virajāṁsi vāsāṁsi ​
    wünschenswerte Geschenke an und verehrte Sie gemäß den Riten
    upāyanāni abhīṣṭāni samapūjayat vidhi-vat​

    Dann bot er ihnen üppige Unterkunft Plätze
    tayoḥ vidadhe niveśanam śrī-mat ​
    Er traf gastfreundschaftliche und freigiebige Vorbereitungen für Ihren Begleiter und Soldaten
    ātithyam mahā-matiḥ upākalpya sa anugayoḥ sainyayoḥ sa yathā ​

    So ehrte sie der König und seine Begleiter mit allerlei Wünschenswerter,
    evam rājñām sametānām samarhayat sarvaiḥ kāmaiḥ​
    gemäß der Tapferkeit, des Alters, der Macht und des Reichtums
    yathā vīryam yathā vayaḥ yathā balam yathā vittam​

    kṛṣṇam āgatam ākarṇya vidarbha-pura-vāsinaḥ
    āgatya netrāñjalibhiḥ papus tan-mukha-paṅkajam 36
    asyaiva bhāryā bhavituṁ rukmiṇy arhati nāparā
    asāv apy anavadyātmā bhaiṣmyāḥ samucitaḥ patiḥ 37
    kiñcit su-caritaṁ yan nas tena tuṣṭas tri-loka-kṛt
    anugṛhṇātu gṛhṇātu vaidarbhyāḥ pāṇim acyutaḥ 38
    evaṁ prema-kalā-baddhā vadanti sma puraukasaḥ
    kanyā cāntaḥ-purāt prāgād bhaṭair guptāmbikālayam 39
    padbhyāṁ viniryayau draṣṭuṁ bhavānyāḥ pāda-pallavam
    sā cānudhyāyatī samyaṅ mukunda-caraṇāmbujam
    yata-vāṅ mātṛbhiḥ sārdhaṁ sakhībhiḥ parivāritā
    guptā rāja-bhaṭaiḥ śūraiḥ sannaddhair udyatāyudhaiḥ
    mṛḍaṅga-śaṅkha-paṇavās tūrya-bheryaś ca jaghnire 40-41

    Die Bewohner der Stadt Vidarbha hörten, dass Krișna ankam und gingen (Ihn zu sehen)
    vāsinaḥ vidarbha-pura ākarṇya kṛṣṇam āgatam āgatya​
    Und tranken mit ihren Augen wie Handflächen-Kelche Sein Antlitz wie Lotos
    papuḥ netra añjalibhiḥ mukha tat paṅkajam ​

    „Mit Sicherheit keine andere außer Rukmini, deren Charakter rein ist
    eva na aparā arhati rukmiṇī asya ātmā anavadya​
    verdient Seine (Krișnas) Frau zu sein. Er ist der meist geeignete Mann für die Tochter Bhișmakas
    bhavitum bhāryā asau api samucitaḥ patiḥ bhaiṣmyāḥ ​

    Wenn der Unfehlbare, der Schöpfer der drei Welten mit unseren frommen Tätigkeiten
    kiñcit acyutaḥ kṛt tri-loka tuṣṭaḥ naḥ su-caritam ​
    zufriedengestellt wurde, soll Er uns Seine Barmherzigkeit zeigen und der Mann Vaidarbhi werden
    gṛhṇātu yat tena anugṛhṇātu pāṇim vaidarbhyāḥ ​

    So sprachen gebunden durch ihre wachsende Liebe die Bewohner der Stadt
    vadanti sma evam baddhā prema kalā pura-okasaḥ​
    Dann verließ die Braut die inneren Gemächer und beschützt durch die Wächter
    kanyā ca prāgāt antaḥ-purāt guptā bhaṭaiḥ​
    ging sie zu dem Tempel der Göttin Ambika (die Gemahlin Șivas) - ambikā-ālayam

    Sie ging zu Fuß, Bavani (Ambika) zu sehen um an ihren Füßen wie Lotos schweigsam zu meditieren
    padbhyām viniryayau draṣṭum bhavānyāḥ pāda-pallavam sā anudhyāyatī yata-vāk​
    völlig vertieft in Gedanken an die Füsse wie Lotos des Befreiers (von der materiellen Anziehung)
    ca samyak caraṇa-ambujam mukunda​

    Sie wurde von Müttern und Freundinnen begleitet und von Wächter und gut gerüsteten
    mātṛbhiḥ sakhībhiḥ sārdham guptā sannaddhaiḥ​
    tapferen Soldaten des Königs, kampfbereit und mit hochgehobenen Waffen umgeben
    rāja bhaṭaiḥ śūraiḥ āyudhaiḥ udyata parivāritā​
    Man spielte Mridanga-Trommeln, Muschelhörne, Panava-Trommeln und Blasinstrumente wie Hörner
    ca jaghnire mṛdaṅga-śaṅkha-paṇavāḥ tūrya bheryaḥ​
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden