1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Krishna der Transzendentale Herr

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 5. April 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.50. 56-57
    (Kanto 10, Kapitel 50 Verse 56-57)
    Das Leben Krișnas


    Die Transzendentale Persönlichkeit delegiert seine Kräfte
    für die Führung des Universums, den Sura-Götter


    yad yad bhagavatā dattam
    ādhipatyaṁ sva-siddhaye
    sarvaṁ pratyarpayām āsur
    harau bhūmi-gate nṛpa 56
    tatra yoga-prabhāvena
    nītvā sarva-janaṁ hariḥ
    prajā-pālena rāmeṇa
    kṛṣṇaḥ samanumantritaḥ
    nirjagāma pura-dvārāt
    padma-mālī nirāyudhaḥ 57

    Oh König, als die Transzendentale Persönlichkeit - nṛpa bhagavatā
    Auf die Erde kam, bekam Sie als Hari (Krișna) - gate bhūmi dattam harau
    Jegliche Kräfte, die den Sura-Götter - yat yat siddhaye sva āsuḥ
    Delegiert wurden, alle zurück – ādhipatyam sarvam pratyarpayām

    Somit nahm Hari (Krișna) alle Leute (aus Mathura) - tatra hariḥ nītvā sarva janam
    Durch Seine mystische Yoga-Kraft und tan sie unter dem Schutz Raams - prabhāvena yoga prajā pālena rāmeṇa
    Nachdem Krișna sie unterwiesen hat, gingen Er durch das Tor (Mathuras) - kṛṣṇaḥ samanumantritaḥ nirjagāma dvārāt pura
    Ohne Waffen und nur eine Girlande aus Lotosblumen tragend hinaus - nirāyudhaḥ mālī padma
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 1-9
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 1-9)
    Das Leben Krișnas


    Krișna führt den Yavana König in der Höhle von Muciukunda schlief

    śrī-śuka uvāca
    taṁ vilokya viniṣkrāntam
    ujjihānam ivoḍupam
    darśanīyatamaṁ śyāmaṁ 1
    pīta-kauśeya-vāsasam
    śrīvatsa-vakṣasaṁ bhrājat
    kaustubhāmukta-kandharam
    pṛthu-dīrgha-catur-bāhuṁ
    nava-kañjāruṇekṣaṇam
    nitya-pramuditaṁ śrīmat
    su-kapolaṁ śuci-smitam
    mukhāravindaṁ bibhrāṇaṁ
    sphuran-makara-kuṇḍalam
    vāsudevo hy ayam iti
    pumān śrīvatsa-lāñchanaḥ
    catur-bhujo ’ravindākṣo
    vana-māly ati-sundaraḥ
    lakṣaṇair nārada-proktair
    nānyo bhavitum arhati
    nirāyudhaś calan padbhyāṁ
    yotsye ’nena nirāyudhaḥ
    iti niścitya yavanaḥ
    prādravad taṁ parāṅ-mukham
    anvadhāvaj jighṛkṣus taṁ
    durāpam api yoginām 6

    Șri Șuka sagte, „Dieser (der Yavana-Führer) sah - śrī-śukaḥ uvāca tam vilokya
    Den Dunkel-Blauen (Krishna) als er (aus der belagerten Stadt) - śyāmam
    Wie der hochgehende Mond rauskam - iva uḍupam ujjihānam viniṣkrāntam
    Er war angenehm zu sehen und trug Kleidung aus gelber Seide - darśanīya-tamam vāsasam kauśeya pīta
    Er trug das Zeichen der Glücksgöttin auf der Brust - śrīvatsa vakṣasam
    Und der strahlende Kaustubha-Edelstein verzierten Sein Hals - bhrājat kaustubha āmukta kandharam

    Seine vier Arme waren dick und lang - catuḥ bāhum pṛthu dīrgha
    Seine Augen waren wie die roten frischen Lotos - īkṣaṇam kañja aruṇa nava
    Sein sehr schöne Antlitz wie Lotos war immer froh - mukha aravindam nitya pramuditam su śrīmat
    Seine Wangen zeichneten sich durch ein reines Lächeln aus - kapolam bibhrāṇam smitam śuci
    Und seine Ohrringe in der Makara-Form (der Fischträger von Cupid) strahlten - kuṇḍalam makara sphuran

    Somit (dachte) der Yavana-Mann - ayam iti pumān yavanaḥ
    „Dies ist mit Sicherheit Vāsudev, welcher mit Șrivatsa gekennzeichnet ist– vāsudevaḥ hi śrīvatsa-lāñchanaḥ
    Der vierarmige mit Augen wie Lotos, - catuḥ-bhujaḥ aravinda-akṣaḥ
    welcher eine Girlande aus Waldblumen trägt und sehr ansehnlich ist - vana mālī ati sundaraḥ
    Der kann kein anderer sein, solange - na anyaḥ bhavitum arhati
    Dies sind die von Narad beschriebenen Eigenschaften (Vasudevas) - lakṣaṇaiḥ nārada-proktaiḥ Muni

    Ich werde auch zu Fuß und ohne Waffen, wie Er selbst gehen - calan padbhyām nirāyudhaḥ yotsye anena nirāyudhaḥ
    Somit entschlossen folgte er Ihn - niścitya iti anvadhāvat tam
    Welcher sich umdrehte und fing an zu rennen - parāk mukham prādravantam
    Wünschend Denjenigen zu fassen - jighṛkṣuḥ
    Welcher sogar für Yogis sehr schwer zu erreichen ist - api yoginām durāpam

    asta-prāptam ivātmānaṁ
    harīṇā sa pade pade
    nīto darśayatā dūraṁ
    yavaneśo ’dri-kandaram 7
    palāyanaṁ yadu-kule
    jātasya tava nocitam
    iti kṣipann anugato
    nainaṁ prāpāhatāśubhaḥ 8
    evaṁ kṣipto ’pi bhagavān
    prāviśad giri-kandaram
    so ’pi praviṣṭas tatrānyaṁ
    śayānaṁ dadṛśe naram 9

    Als hätte er ein Hirsch mit bloßen Händen fassen - iva prāptam hariṇā hasta
    Wurde er mit jedem Schritt weiter getrieben - saḥ nītaḥ padepade dūram
    (Krișna) zeigte sich dem Yavana-Führer - darśayatā ātmānam yavana-īśaḥ
    (letztendlich) am Eingang einer Höhle im Gebirge - kandaram adri

    Und so als er (Krishna) verfolgte beleidigte er Ihn so, – anugataḥ kṣipan iti
    „Du bist in der Yadu-Dynastie geboren und es ziemt sich nicht - jātasya tava yadu-kule na ucitam
    Dass du (vom Kampffeld) wegrennst, denn so einer - palāyanam enam
    Ist unrein und erreicht nur das war nicht glückverheißend ist.” - ahata na prāpa aśubhaḥ

    Obwohl beschimpft, ging der Transzendentale Herr - evam kṣiptaḥ api bhagavān
    In der Höhle in Gebirge, und dieser (der Yavana-Führer) - prāviśat giri-kandaram saḥ
    Ging auch rein und sah gleich da - api praviṣṭaḥ dadṛśe tatra
    Einen liegenden Menschen - anyam naram śayānam
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 10-19
    (Cantoul 10, Capitolul 51. Strofele 10-19)
    Das Leben Krișnas



    Muciukunda verbrennt den Führer der Yavanas

    Die Zeit ist kräftiger als die Kräftigsten
    Die Transzendentale Persönlichkeit, der Unvergängliche Kontrolleur
    treibt die Lebewesen spielerisch
    So wie es ein Viehzüchter mit den Bauernhoftiere tut


    nanv asau dūram ānīya
    śete mām iha sādhu-vat
    iti matvācyutaṁ mūḍhas
    taṁ padā samatāḍayat 10
    sa utthāya ciraṁ suptaḥ
    śanair unmīlya locane
    diśo vilokayan pārśve
    tam adrākṣīd avasthitam 11
    sa tāvat tasya ruṣṭasya
    dṛṣṭi-pātena bhārata
    deha-jenāgninā dagdho
    bhasma-sād abhavat kṣaṇāt 12
    śrī-rājovāca
    ko nāma sa pumān brahman
    kasya kiṁ-vīrya eva ca
    kasmād guhāṁ gataḥ śiṣye
    kiṁ-tejo yavanārdanaḥ 13
    śrī-śuka uvāca
    sa ikṣvāku-kule jāto
    māndhātṛ-tanayo mahān
    mucukunda iti khyāto
    brahmaṇyaḥ satya-saṅgaraḥ 14
    sa yācitaḥ sura-gaṇair
    indrādyair ātma-rakṣaṇe
    asurebhyaḥ paritrastais
    tad-rakṣāṁ so ’karoc ciram 15
    labdhvā guhaṁ te svaḥ-pālaṁ
    mucukundam athābruvan
    rājan viramatāṁ kṛcchrād
    bhavān naḥ paripālanāt 16
    nara-lokaṁ parityajya
    rājyaṁ nihata-kaṇṭakam
    asmān pālayato vīra
    kāmās te sarva ujjhitāḥ 17
    sutā mahiṣyo bhavato
    jñātayo ’mātya-mantrinaḥ
    prajāś ca tulya-kālīn
    nādhunā santi kālitāḥ 18
    kālo balīyān balināṁ
    bhagavān īśvaro ’vyayaḥ
    prajāḥ kālayate krīḍan
    paśu-pālo yathā paśūn 19

    Und von den Unfehlbaren (Krișna) hereingelegt, - mūḍhaḥ acyutam
    Dachte (der Führer der Yavanas) - matvā iti
    „Nachdem er so lange mich auf dem Weg mich getrieben hat, legt er sich hin - ānīya mām dūram nanu asau iha śete
    Als wäre er ein Heiliger.“ und verpasste (dem Liegenden) einen Fußtritt - sādhu-vat samatāḍayat tam padā

    Dieser wach auf, nachdem er lange Zeit geschlafen hatte - saḥ utthāya suptaḥ ciram
    Öffnete seine Augen, schaute sich um - unmīlya śanaiḥ locane vilokayan diśaḥ
    Und sah ihn (den Führer der Yavans) daneben - adrākṣīt tam avasthitam pārśve

    Oh, Nachkomme der Bharata-Dynastie (sagte Șuka zuParikșit), – bhārata saḥ
    Dieser wurde augenblicklich zu Asche verbrannt - abhavat dagdhaḥ bhasma-sāt kṣaṇāt
    Als das von Körper (Mucukundas) erzeugte Feuer - tāvat agninā deha-jena
    Durch seinen zornigen Blicke abgeschossen wurde - pātena dṛṣṭi ruṣṭasya tasya

    Der König (Parīkṣit) fragte, „O Brahmana, wie hieß - śrī-rājā uvāca brahman kaḥ nāma
    Jene Person, welcher Dynastie angehörte sie und welche Kräfte besaß sie?- saḥ pumān kasya kim vīryaḥ eva ca
    Warum ging jener Zerstörer des Yavanas - kasmāt gataḥ ardanaḥ yavana
    in einer Höhle schlaffen, und wessen Sohn war er - śiṣye guhām kim tejaḥ

    Șri Șuka sagte, „Er wurde in der Dynstie Ikșvakus - śrī-śukaḥ uvāca saḥ ikṣvāku-kule
    Als Sohn des großen Mandhata geboren - māndhātṛ-tanayaḥ mahān jātaḥ
    Bekannt als Muchiukunda, wurde er den Brahmanen - mucukundaḥ iti brahmaṇyaḥ
    Der Wahrheit und der Kampfkunst hingegeben - satya saṅgaraḥ khyātaḥ

    Gebeten von den Sura-Göttern, die von Indra geführt waren - saḥ yācitaḥ sura-gaṇaiḥ indra-ādyaiḥ
    Um sie gegen die Asura-Götter, die sie drangsalierten - ātma rakṣaṇe asurebhyaḥ tat paritrastaiḥ
    Wurde er lange Zeit mit ihrer Verteidigung beschäftigt - akarot rakṣām saḥ ciram

    Als (die Suras) Kārttikeya als Beschützer der Himmlischen Welten erhielten - labdhvā guham pālam svaḥ
    Sagten sie somit zu Muchiukunda, - te abruvan atha mucukundam
    „Oh König, du kannst jetzt die beschwerliche Verteidigung hinter dir lassen - rājan bhavān kṛcchrāt naḥ paripālanāt

    Oh Held, du hast dein Königreich in der Welt der Menschen verlassen - vīra parityajya rājyam nara-lokam
    Du hast deine eigene Wünsche vernachlässigt - ujjhitāḥ sarve kāmaḥ te
    Um uns zu beschützen und die (drohenden) Dornen zu entfernen - nihata asmān pālayataḥ kaṇṭakam

    Deine Zeitgenössische Kinder, Königinnen, - tulya-kālīnāḥ sutāḥ mahiṣyaḥ jñātayaḥ
    Verwandten, Minister, Ratgeber und Untertannen - bhavataḥ amātya mantriṇaḥ prajāḥ ca
    Leben jetzt nicht mehr (auf der Erde) und wurde durch die Zeit gezwungen (andere Identitäten anzunehmen) - na santi adhunā kālitāḥ

    Die Zeit ist der Kräftigste aller Kräftigsten - kālaḥ balīyān balinām
    Sie ist die Transzendentale Persönlichkeit, der Unvergängliche Kontroleur - bhagavān īśvaraḥ avyayaḥ
    Die alle Lebewesen spielerisch treibt - kālayate krīḍan prajāḥ
    So wie ein Viehzüchter mit den Bauernhoftiere tut - yathā paśu-pālaḥ paśūn
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 20-25
    (Kanto 10, Capitolul 51. Strofele 20-25)
    Das Leben Krișnas



    Die Götter haben Muchiukunda eine Segnung gegeben
    Krișna offenbart sich ihm



    varaṁ vṛṇīṣva bhadraṁ te
    ṛte kaivalyam adya naḥ
    eka eveśvaras tasya
    bhagavān viṣṇur avyayaḥ 20
    evam uktaḥ sa vai devān
    abhivandya mahā-yaśāḥ
    aśayiṣṭa guhā-viṣṭo
    nidrayā deva-dattayā 21

    (einer der Götter sagte)
    Du sollst alles was glückverheißend ist bekommen, heute kannst du – bhadram te adya vṛṇīṣva
    Eine Segnung, mit der Ausnahme der Befreiung (aus der materiellen Welt) bekommen - varam naḥ ṛte kaivalyam
    Denn nur den Transzendentalen Herrn Vișnu kontrolliert dies - ekaḥ eva avyayaḥ bhagavān viṣṇuḥ īśvaraḥ tasya off

    Somit von den Götter angesprochen, hat er sie gegrüßt und - evam uktaḥ devān saḥ vai abhivandya
    die Götter gaben demjenigen dessen Ruhm groß war (Muchiukunda) - deva dattayā mahā yaśāḥ
    (die Segnung) in einer Höhle sich schlafen zu legen - aśayiṣṭa nidrayā guhā-viṣṭaḥ

    yavane bhasma-sān nīte
    bhagavān sātvatarṣabhaḥ
    ātmānaṁ darśayām āsa
    mucukundāya dhīmate 22
    tam ālokya ghana-śyāmaṁ
    pīta-kauśeya-vāsasam
    śrīvatsa-vakṣasaṁ bhrājat
    kaustubhena virājitam 23
    catur-bhujaṁ rocamānaṁ
    vaijayantyā ca mālayā
    cāru-prasanna-vadanaṁ
    sphuran-makara-kuṇḍalam 24
    prekṣaṇīyaṁ nṛ-lokasya
    sānurāga-smitekṣaṇam
    apīvya-vayasaṁ matta-
    mṛgendrodāra-vikramam 25

    Als der Yavana zu Asche umgewandelt wurde - yavane nīte bhasma-sāt
    Erschien der Höchste aus der Satvata Dynastie, der Transzendentale Herr - bhagavān ṛṣabhaḥ sātvata
    Und offenbarte sich dem weisen Muchiukunda - ātmānam darśayām āsa mucukundāya dhī-mate

    Somit sah er Ihn (Krișna), welcher die dunkle Wolkenfarbe hatte - tam ālokya śyāmam ghana
    Sein seidiger Gewand war gelb und Er trug das Șrivatsa-Zeichen - vāsasam kauśeya pīta śrīvatsa
    Er hatte vier Arme und war von der Siegesgirlande verschönert - catuḥ-bhujam ca rocamānam mālayā vaijayantyā

    Auf der Brust trug Er den strahlenden Juwel Kaustubha - bhrājat virājitam kaustubhena vakṣasam
    Und Ohrringe in der Form der Meerestieren Makara die auch strahlten —kuṇḍalam makara sphurat

    Sein anziehendes und friedliches Gesicht- vadanam cāru prasanna
    Seine zuneigungsvolle Blicke und Lächeln - sa smita īkṣaṇam anurāga vikramam
    Ziehen die Blicke aller Leuten an - atrprekṣaṇīyam nṛ-lokasya

    Seine junge und ansehnliche Form und sein vornehmer Gang - vayasam apīvya vikramam udāra
    Hätten sogar den König der Hirschen bezaubert - matta mṛga-indra
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 26 –34
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 26 –34)
    Das Leben Krișnas


    Die außergewöhnliche Ausstrahlung Krishnas


    paryapṛcchan mahā-buddhis
    tejasā tasya dharṣitaḥ
    śaṅkitaḥ śanakai rājā
    durdharṣam iva tejasā 26
    śrī-mucukunda uvāca
    ko bhavān iha samprāpto
    vipine giri-gahvare
    padbhyāṁ padma-palāśābhyāṁ
    vicarasy uru-kaṇṭake 27
    kiṁ svit tejasvināṁ tejo
    bhagavān vā vibhāvasuḥ
    sūryaḥ somo mahendro vā
    loka-pālo paro ’pi vā 28
    manye tvāṁ deva-devānāṁ
    trayāṇāṁ puruṣarṣabham
    yad bādhase guhā-dhvāntaṁ
    pradīpaḥ prabhayā yathā 29
    śuśrūṣatām avyalīkam
    asmākaṁ nara-puṅgava
    sva-janma karma gotraṁ vā
    kathyatāṁ yadi rocate 30
    vayaṁ tu puruṣa-vyāghra

    aikṣvākāḥ kṣatra-bandhavaḥ
    mucukunda iti prokto
    yauvanāśvātmajaḥ prabho 31
    cira-prajāgara-śrānto
    nidrayāpahatendriyaḥ
    śaye ’smin vijane kāmaṁ
    kenāpy utthāpito ’dhunā 32
    so ’pi bhasmī-kṛto nūnam
    ātmīyenaiva pāpmanā
    anantaraṁ bhavān śrīmāḻ
    lakṣito ’mitra-śāsanaḥ 33
    tejasā te ’viṣahyeṇa
    bhūri draṣṭuṁ na śaknumaḥ
    hataujasā mahā-bhāga
    mānanīyo ’si dehinām 34

    Der äußerst intelligente König wurde von Dessen (Krishnas) Ausstrahlung überwältigt - mahā-buddhiḥ rājā dharṣitaḥ tejasā tasya
    Die Ausstrahlung war sehr außergewöhnlich - tejasā iva durdharṣam
    Somit wurde er (Muchiukunda) unsicher und fragte leise - śaṅkitaḥ parya-pṛcchat śanakaiḥ

    Śrī Muchiukunda sagte, „Wer sind Sie, - śrī-mucukundaḥ uvāca kaḥ bhavān
    Welcher hier in einer Höhle der bewaldeten Bergen angekommen sind - iha samprāptaḥ gahvare giri vipine
    Wieso sind Sie mit Ihren Sohlen wie die Lotosblumen - vicarasi padbhyām palāśābhyām padma
    Auf einem so rauen Boden gegangen?“ - uru-kaṇṭake

    Ist dies die Ausstrahlung des Transzendentalen Herrn, - kim svit tejaḥ bhagavān
    Oder die Ausstrahlung des Feuer-, Sonnen- oder Mond-Gottes - vā tejasvinām vibhāvasuḥ sūryaḥ somaḥ
    Oder die des großen König der Paradiesen, oder die eines anderen Führer eines Planeten - mahā-indraḥ va aparaḥ pālaḥ loka api vā

    Ich denke du bist einer der drei Gottheiten (Brahmā, Viṣṇu, Śiva) - manye tvām deva trayāṇām devānām
    Die größte Persönlichkeit, welche die Dunkelheit - ṛṣabham puruṣa yat bādhase dhvāntam
    In der Höhle vertreibt, so wie das Licht einer Lampe tut - guha yathā prabhayā pradīpaḥ

    Höchster aller Menschen, wenn du möchtest - pum-gava nara yadi rocate
    Sag uns die Wahrheit über deinem Geburt, deiner Familie - kathyatām asmākam avyalīkam janma gotram
    Und deiner Tätigkeiten, denn ich möchte es hören - vā sva karma śuśrūṣatām

    Oh Tiger unter den Menschen, was uns angeht - vyāghra puruṣa tu vayam
    Wir sind Nachfahren der königlichen Dynastie des Sonnen-Gottes, welche mit Ikșvaku startete - aikṣvākāḥ kṣatra bandhavaḥ
    Oh Herr, somit bin ich Muchiukunda der Sohn von Yauvanāśva genannt - prabho iti proktaḥ mucukundaḥ ātma-jaḥ yauvanāśva

    Weil ich sehr lange Zeit wach war, war ich müde - prajāgara cira śrāntaḥ
    Und legte mich hin bequem an diesem zurückgezogenen Ort - śaye kāmam asmin vijane
    Und meine Sinnen wurden bis jetzt von Schlaff bedeckt - indriyaḥ adhunā apahata nidrayā
    Als mich jemand geweckt hat - kena api utthāpitaḥ

    Und jene Person wurde tatsächlich zu Ache verwandelt - saḥ api nūnam bhasmī-kṛtaḥ
    Und das sicherlich aufgrund seiner eigenen Sünden - eva ātmīyena pāpmanā
    Danach habe ich ihre Herrschaft gesehen - anantaram lakṣitaḥ bhavān
    Ihre Herrlichkeit tadelt die Unfreundlichen - śrīmān śāsanaḥ amitra

    Deine unwiderstehliche Ausstrahlung ist so stark - tejasā te aviṣahyeṇa bhūri
    Dass ich dich nicht richtig sehen kann, meine Wahrnehmungsfähigkeiten wurden gemindert - na śaknumaḥ draṣṭum ojasā hata
    Du bist sicherlich eine großartige Persönlichkeit, die von den Verkörperten verehrt wirst - mahā-bhaga asi mānanīyaḥ dehinam
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 35 – 41
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 35 – 41)
    Das Leben Krișnas


    Der Transzendentale Herr Krișna kam auf die Bitte Brahmaas runter auf die Erde siehe Șrimad Bhagavatam 10.1.18-25

    Brahmaa war der direkte Schöpfer innerhalb des Universums, siehe Transzendenz und Schöpfung.
    (dieser zweite Teil der Schöpfung wird Teilweise auch in der hebräischen Bibel beschrieben, als die Hebräer von den Texten Mesopotamiens sich inspiriert haben, als sie in der babylonischen Sklaverei waren),

    evaṁ sambhāṣito rājñā
    bhagavān bhūta-bhāvanaḥ
    pratyāha prahasan vāṇyā
    megha-nāda-gabhīrayā 35
    śrī-bhagavān uvāca
    janma-karmābhidhānāni
    santi me ’ṅga sahasraśaḥ
    na śakyante ’nusaṅkhyātum
    anantatvān mayāpi hi 36
    kvacid rajāṁsi vimame
    pārthivāny uru-janmabhiḥ
    guṇa-karmābhidhānāni
    na me janmāni karhicit 37
    kāla-trayopapannāni
    janma-karmāṇi me nṛpa
    anukramanto naivāntaṁ
    gacchanti paramarṣayaḥ 38
    tathāpy adyatanāny aṅga
    śṛnuṣva gadato mama
    vijñāpito viriñcena
    purāhaṁ dharma-guptaye 39
    bhūmer bhārāyamāṇānām
    asurāṇāṁ kṣayāya ca
    avatīrṇo yadu-kule
    gṛha ānakadundubheḥ
    vadanti vāsudeveti
    vasudeva-sutaṁ hi mām 40
    kālanemir hataḥ kaṁsaḥ
    pralambādyāś ca sad-dviṣaḥ
    ayaṁ ca yavano dagdho
    rājaṁs te tigma-cakṣuṣā 41

    Somit vom König (Muchiukunda) angesprochen, - evam sambhāṣitaḥ rājñā
    antwortete der Transzendentale Herr, - bhagavān bhāvanaḥ bhūta
    mit einer tiefen Stimme, wie das Grollen der Wolke - vāṇyā gabhīrayā nāda megha
    mit einem breiten Lächeln - prahasan pratyāha

    Der Transzendentale Herr sagte, - śrī-bhagavān uvāca
    „Lieber, Ich habe abertausende von Geburten, - aṅga me santi sahasraśaḥ janma
    Namen und Tätigkeiten, die nicht gezählt werden können - abhidhānāni karma na śakyante
    sie sind unerschöpflich und Ich selber zähle sie nicht - anantatvāt mayā api hi anusaṅkhyātum

    Vielleicht nach vielen Geburt, kann jemand- kvacit uru-janmabhiḥ
    die Staubkörner auf der Erde zählen, - rajāṁsi vimame pārthivāni
    Aber Meine Eigenschaften, Tätigkeiten, Namen - guṇa karma abhidhānāni
    und Meine Geburten, können nie gezählt werden - janmāni me na karhicit

    Oh König, die größten spirituellen Asketen erzählen- nṛpa parama ṛṣayaḥ anukramantaḥ
    über Meine Geburten und Tätigkeiten, welche - janma karmāṇi me upapannāni
    in den drei Zeiten geschehen (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) - traya kāla
    und sie kommen nie zu Ende - eva na gacchanti antam

    O König, Ich werde dir über die Gegenwart berichten, hör zu, - aṅga tathā api gadataḥ adyatanāni śṛṇuṣva mama
    Vor langer Zeit hat mich Brahmā gebeten Dharma zu beschützen - purā viriñcena vijñāpitaḥ aham guptaye dharma
    und somit de Asura-Gotter, die eine Last auf der Erde geworden sind, zu zerstören - asurāṇām bhārāyamāṇānām bhūmeḥ kṣayāya
    Somit erschien Ich in der Yadu-Dynastie, im Hause Vasudevas - ca avatīrṇaḥ kule yadu gṛhe ānakadundubheḥ
    Und so, als Sohn Vasudevas, bin ich auch Vasudev genannt - iti vadanti vāsudevaḥ hi mām vasudeva-sutam

    Ich habe Kamsa getötet (welcher in früheren Leben der Asura-Gott) Kalanemi war - hataḥ kaṁsaḥ kālanemiḥ
    wie auch Pralamba und andere, welche auf die Tugendhaften neidisch waren - pralamba ādyāḥ ca dviṣaḥ sat
    Und so passierte auch mit diesem Yavana, indirekt durch deine kräftigen Blicke - ayam ca yavanaḥ cakṣuṣā te tigma
    welche ihn verbrannt haben, oh König - dagdhaḥ rājan

    Tika:
    Das Töten Kamsas wird im Șrimad Bhagavatam Kanto 10, Kapitel 44 beschrieben
     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 42 – 45
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 42 – 45)
    Das Leben Krișnas



    Weil die Lebewesen von der Illusorischen Energie des Transzendentalen Herrn reingelegt werden,
    zu glauben, sie hätten in dieser Welt etwas zu tun,
    kennen sie das Ziel des Lebens - das Kultivieren einer liebevollen Beziehung mit dem Transzendentalen Herrn nicht
    und somit verehren sie Ihn nicht

    Sowohl die Frauen wie auch die Männer betrügen, weil sie
    mit der Problemen des Glücks und Leiden eigener Familien, mit der sie sich selbst identifizieren, verstrickt sind


    so ’haṁ tavānuigrahārthaṁ
    guhām etām upāgataḥ
    prārthitaḥ pracuraṁ pūrvaṁ
    tvayāhaṁ bhakta-vatsalaḥ 42
    varān vṛṇīṣva rājarṣe
    sarvān kāmān dadāmi te
    māṁ prasanno janaḥ kaścin
    na bhūyo ’rhati śocitum 43
    śrī-śuka uvāca
    ity uktas taṁ praṇamyāha
    mucukundo mudānvitaḥ
    jñātvā nārāyaṇaṁ devaṁ
    garga-vākyam anusmaran 44
    śrī-mucukunda uvāca
    vimohito ’yaṁ jana īśa māyayā
    tvadīyayā tvāṁ na bhajaty anartha-dṛk
    sukhāya duḥkha-prabhaveṣu sajjate
    gṛheṣu yoṣit puruṣaś ca vañcitaḥ 45


    (Krișna sagte cu Muchiucunda)
    Ich bin Derjenige den du in der Vergangenheit verehrt hast - saḥ aham pūrvam tvayā prārthitaḥ pracuram
    Und mit dem Ziel meine Großherzigkeit zu zeigen - artham tava anugraha
    Bin ich in dieser Höhle gekommen - aham upāgataḥ etām guhām
    Den ich bin den Geweihten des Transzendentalen Herrn zugetan - bhakta vatsalaḥ

    Mächtiger König, wähle Segnungen - rāja-ṛṣe vṛṇīṣva varān
    Und ich werde dir alle Wünsche erfüllen - dadāmi te sarvān kāmān
    Denn derjenige, welcher Mich zufrieden gestellt hat - janaḥ kaścit mām prasannaḥ
    Braucht nicht je zu klagen - na arhati bhūyaḥ śocitum

    Śri Śuka sagte, „Muciukunda beugte sich - śrī-śukaḥ uvāca mucukundaḥ praṇamya
    Und sprach Ihn voller Freude, als er in Ihn den Gott Narayan - iti uktaḥ tam anvitaḥ mudā nārāyaṇam
    Erkannte und die Worte des Weisen Garga sich erinnerte“, - jñātvā devam anusmaran garga-vākyam āha

    Śrī Muciukunda sagte, „Kontrollierende, - śrī-mucukundaḥ uvāca īśa
    Diese Leute sind von Deiner illusorischen Energie reingelegt - ayam janaḥ vimohitaḥ māyayā tvadīyayā
    Und weil sie das wahre Ziel des Lebens nicht kenne, verehren sie Dich nicht - anartha-dṛk tvām na bhajati

    und somit die Frauen und die Männer betrügen - yoṣit puruṣaḥ ca vañcitaḥ
    Weil sie mit der Problemen des Glücks und Leiden eigener Familien, verstrickt sind - prabhaveṣu sajjate gṛheṣu sukhāya duḥkha
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 46 – 51
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 46 – 51)
    Das Leben Krișnas


    Die von den Anziehungen dieser Welt verblendete Personen fallen im Brunnen der Familienleben
    Und sind verleitet auf der Ebene des materiellen Körpers tätig zu sein
    Körper die man Leben nach Leben bekommt, um verschiedene illusorische Rollen zu spielen

    Auch wenn man glaubt den Körper zu sein
    Sollte man demütig sein, denn bevor man eine höhere Stellung bekleidet war im Geber einer Mutter eingeengt
    und letztendlich wird der Körper Futter für Würmer oder Adler oder einfach Asche


    labdhvā jano durlabham atra mānuṣaṁ
    kathañcid avyaṅgam ayatnato ’nagha
    pādāravindaṁ na bhajaty asan-matir
    gṛhāndha-kūpe patito yathā paśuḥ 46

    mamaiṣa kālo ’jita niṣphalo gato
    rājya-śriyonnaddha-madasya bhū-pateḥ
    martyātma-buddheḥ suta-dāra-kośa-bhūṣv
    āsajjamānasya duranta-cintayā 47

    kalevare ’smin ghaṭa-kuḍya-sannibhe
    nirūḍha-māno nara-deva ity aham
    vṛto rathebhāśva-padāty-anīkapair
    gāṁ paryaṭaṁs tvāgaṇayan su-durmadaḥ 48

    pramattam uccair itikṛtya-cintayā
    pravṛddha-lobhaṁ viṣayeṣu lālasam
    tvam apramattaḥ sahasābhipadyase
    kṣul-lelihāno ’hir ivākhum antakaḥ 49

    purā rathair hema-pariṣkṛtaiś caran
    mataṁ-gajair vā nara-deva-saṁjñitaḥ
    sa eva kālena duratyayena te
    kalevaro viṭ-kṛmi-bhasma-saṁjñitaḥ 50

    nirjitya dik-cakram abhūta-vigraho
    varāsana-sthaḥ sama-rāja-vanditaḥ
    gṛheṣu maithunya-sukheṣu yoṣitāṁ
    krīḍā-mṛgaḥ pūruṣa īśa nīyate 51


    Oh, Sündlose, für Leute, welche irgendwie - anagha janaḥ kathañcit
    In diese Welt ein menschlicher Form erreicht haben - atra mānuṣam
    ist es sehr schwierig deine Füße wie Lotos zu erreichen, - durlabham labdhvā pāda aravindam
    wenn sie Dich, aufgrund des unreinen Geistes, wie blinde Tiere - matiḥ asat yathā paśuḥandha
    die im Brunnen des Familienleben gefallen sind - patitaḥ kūpe gṛha
    nicht vollkommen und spontan verehren - na avyaṅgam ayatnataḥ bhajati

    Oh, Unbesiegbarer ich habe all diese Zeit - ajita mama gataḥ eṣaḥ kālaḥ
    Nutzlos verbracht, als ich von den Reichtümer des Königreiches versessen war - niṣphalaḥ madasya śriyā rājya
    und betrachtete mich als der unabhängige Herr der Erde - buddheḥ unnaddha bhūpateḥ
    Und meinen Körpers als Seele - martya ātma

    Somit war ich auch von Kinder, Frauen, - suta dāra
    Schatzkammer und Ländereien versessen und habe unter unendliche Ängste gelitten - kośa bhūṣu āsajjamānasya cintayā duranta

    Als ich der Körper für mich selbst hielt, welcher wie ein Behälter oder Bauwerk ist - nirūḍha asmin kalevare sannibhe ghaṭa kuḍya
    betrachtete mich als ein Gott unter den Meschen - mānaḥ nara-devaḥ
    Somit von meiner Hochmut getragen von Kampfwagen - iti su-durmadaḥ aham ratha
    Elefanten, Pferde, Fußsoldaten und Generäle umgeben - ibha aśva padāti anīkapaiḥ vṛtaḥ
    Durchstreifte ich die Erde ohne an Dich zu denken - paryaṭan gām tvā agaṇayan

    Denjenige, welche völlig versessen ist und - uccaiḥ pramattam cintayā iti-kṛtya
    Aufgrund seiner anwachsenden Gier und starken Wünsche - pravṛddha lobham lālasam
    gedenkt was wohl noch zu tun wäre um hier zu genießen - cintayā iti-kṛtya viṣayeṣu
    wirst Du als aufmerksame Zeuge - tvam apramattaḥ
    Wie eine Schlange, welche mit seine Eckzähne eine Maus fängt - iva ahiḥ kṣut lelihānaḥ ākhum
    Plötzlich Ihn vor dem Tod stellen - sahasā abhipadyase antakaḥ

    Den Körper welcher vorher in goldenen Karren - kalevaraḥ purā caran rathaiḥ pariṣkṛtaiḥ hema
    Oder auf kräftigen Elefanten reiste und sich König nannte - gajaiḥ matam saṁjñitaḥ nara-deva
    Wandelst du durch den unausweichlichen Zeit - te saḥ saṁjñitaḥ eva kālena duratyayena
    in Fäkalien, Würmer oder Asche - viṭ kṛmi bhasma

    Oh, Kontrollierende der Menschen, diejenige, welche den kreisförmigen Horizont aller Richtungen erobern - īśa puruṣaḥ nirjitya cakram dik
    Und kein Konflikt mehr kennen, sitzen auf einem exzellenten Thron - abhūta vigrahaḥ sthaḥ vara-āsana
    Von Königen, die seines Gleichen waren gepriesen - vanditaḥ rāja sama
    Und dann wie Haustiere werden sie - nīyate krīḍā-mṛgaḥ
    Durch den Sex Organ der Frauen, welches Glück schenkt in dem (neuen) Haus geführt (neun Monate Gefängnis in dem Gebärmutter einer Frau) - maithunya yoṣitām sukheṣu gṛheṣu
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 52 – 53
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 52 – 53)
    Das Leben Krișnas


    Nur wenn man die Sinnenbefriedigung meidet kann man auf Glückseligkeit hoffen

    Wenn man Gemeinschaft mit den spirituellen Personen erreicht
    Bedeutet dies, dass seine Seelenwanderung durch verschiedene materielle Zustände neigt sich zu Ende
    Den die Hingabe für den Transzendentalen Herrn fangt sich zu manifestieren an

    karoti karmāṇi tapaḥ-suniṣṭhito
    nivṛtta-bhogas tad-apekṣayādadat
    punaś ca bhūyāsam ahaṁ sva-rāḍ iti
    pravṛddha-tarṣo na sukhāya kalpate 52

    bhavāpavargo bhramato yadā bhavej
    janasya tarhy acyuta sat-samāgamaḥ
    sat-saṅgamo yarhi tadaiva sad-gatau
    parāvareśe tvayi jāyate matiḥ 53

    Derjenige, welcher sich als unabhängig betrachtet und seine Sinne nicht beherrschen kann - aham sva-rāṭ ca iti pravṛddha tarṣaḥ na
    Erreicht nicht mehr als derjenige welcher - adadat punaḥ bhūyāsam apekṣayā
    Mit Entschlossenheit seine Vorgeschrieben Pflichten ausführt und Entbehrungen auf sich nimmt - tat karoti su-niṣṭhitaḥ karmāṇi tapaḥ

    Allerdings erreicht man Glückseligkeit nur durch die Meidung der Sinnenbefriedigung - nivṛtta bhogaḥ sukhāya kalpate

    Wenn die Lebewesen sich dem Ende ihrer Seelenwanderung - yadā janasya apavargaḥ bhramataḥ
    durch das materielle, niedrigeres Dasein (indem sie genötigt werden verschieden Rollen zu spielen) nähern - bhava avara
    Denn, oh Unfehlbare nähern sie sich den spirituellen Personen - tarhi acyuta bhavet samāgamaḥ sat

    Und wenn sie die Gemeinschaft der Spirituellen erreichen - eva yarhi sat-saṇgamaḥ
    Dann erscheint (in ihren Herzen) die Hingabe für Dich, Höchste Kontrollierende - tadā jāyate matiḥ tvayi īśe para
    Welche das Ziel aller Transzendentalisten bist - gatau sat
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.563
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.51. 54-57
    (Kanto 10, Kapitel 51 Verse 54-57)
    Das Leben Krișnas

    Durch die Barmherzigkeiten Krișnas wird die Anhaftung an dieser materiellen Welt entfernt
    Die materiellen Segnungen sind nichts anders als Ketten, die uns in der Gefangenschaft der illusorischen Leiden und Glück der sukzessiven Geburten und Sterben halten

    In dieser Welt leidet man aufgrund der Illusionen, Fehlern und Gewissensbisse
    Weil unseren sechs wahren Feinden, die Sine und der Geist, siehe Bewusstsein und Geist
    immer unzufrieden sind und lassen uns unruhig sein

    Die Lösung ist Zuflucht bei der Transzendentalen Persönlichkeit und nicht bei dem Reichtum, Familie und den Freunden dieser Welt zu suchen

    manye mamānugraha īśa te kṛto
    rājyānubandhāpagamo yadṛcchayā
    yaḥ prārthyate sādhubhir eka-caryayā
    vanaṁ vivikṣadbhir akhaṇḍa-bhūmi-paiḥ 54
    na kāmaye ’nyaṁ tava pāda-sevanād

    akiñcana-prārthyatamād varaṁ vibho
    ārādhya kas tvāṁ hy apavarga-daṁ hare
    vṛṇīta āryo varam ātma-bandhanam 55
    tasmād visṛjyāśiṣa īśa sarvato

    rajas-tamaḥ-sattva-guṇānubandhanāḥ
    nirañjanaṁ nirguṇam advayaṁ paraṁ
    tvāṁ jñāpti-mātraṁ puruṣaṁ vrajāmy aham 56
    ciram iha vṛjinārtas tapyamāno ’nutāpair

    avitṛṣa-ṣaḍ-amitro ’labdha-śāntiḥ kathañcit
    śaraṇa-da samupetas tvat-padābjaṁ parātman
    abhayam ṛtam aśokaṁ pāhi māpannam īśa 57

    (Muciukunda sagt weiter zu Krișna)
    Oh Kontrollierende, ich denke, dass durch Deine Barmherzigkeit - īśa manye anugrahaḥ te kṛtaḥ
    Meine Anhaftung für den Königreich, - anubandha mama rājya
    Wofür viele betten, schicksalhaft entfernt wurde - yaḥ prārthyate yadṛcchayā apagamaḥ

    Die Tugendhaften, (auch wenn) Land ohne Ende besitzen - sādhubhiḥ bhūmi akhaṇḍa paiḥ
    Wünschen sich die Einsamkeit des Waldes - vivikṣadbhiḥ eka-caryayā vanam


    Allmächtige, ich wünsche mir keine andere Segnung - vibho na kāmaye anyam varam
    Außer den Dienst an Deinen Füße wie Lotos - tava pāda sevanāt
    Wofür am meisten die Besitzlose betteln - prārthya-tamāt akiñcana

    Oh Transzendentale Persönlichkeit, welche arische Person – hare kaḥ ārya
    Welche Dich, der Befreier (aus der Gefangenschaft der materiellen Natur) verehrt - ārādhya tvām hi dam apavarga
    würde (materielle) Segnungen wählen, welche der Grund für die Gefangenschaft der Seele (in der materiellen Welt) sind? - vṛṇīta varam bandhanam ātma

    Tika:
    Die arische Eigenschaft kommt ursprünglich aus der Vedischen Literatur und wurde durch die deutschen Nazi Propaganda für die deutsche Nation neu erfunden, wie z. B. die Christen die Bedeutung der Messias-Eigenschaft eines Königs/Propheten für Jesus neu erfunden haben, siehe
    Christen und Christentum
    Christus - König der Juden

    Oder wie die New-Age/Anthroposophen/Theosophen die Christus-Eigenschaft neu erfunden haben, siehe
    Christus Bewusstsein.

    Deswegen, oh Kontrollierende, gänzlich an den materiellen Genüsse verzichtend - tasmāt īśa visṛjya sarvataḥ āśiṣaḥ
    Welche man an den Eigenschaften der Materiellen Natur: Leidenschaft, Ignoranz und Tugend bindet - anu-bandhanāḥ guṇa rajaḥ tamaḥ sattva
    Komme ich zu Dir, Höchste Persönlichkeit - aham vrajāmi tvām puruṣam param
    Die keine materielle Bezeichnungen oder Eigenschaften kennst, nicht dual (absolut) und allwissend ist - nirañjanam nirguṇam advayam jñāpti-mātram

    In dieser Welt habe ich aufgrund der Illusionen, Fehlern und Gewissensbissen viel gelitten - iha tapyamānaḥ ciram vṛjina ārtaḥ anutāpaiḥ
    Die sechs Feinde (die Sinne und der Geist) (immer) unzufrieden - ṣaṭ amitraḥ avitṛṣa
    Haben sie mir keinen Frieden beschert - alabdha śāntiḥ

    Oh Zuflucht-Gebende, irgendwie habe ich mich Deinen Füßen - śaraṇa da kathañcit tvat pada
    wie Lotos, welche Furchtlosigkeit und Kummerlosigkeit gewähren, genähert - abjam abhayam aśokam samupetaḥ
    Oh Höchste Kontrollierende, schütze meine Seele - pāhi ātman īśa para
    Weil ich gequält und unglücklich bin - ṛtam āpannam
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden