1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Krishna der Transzendentale Herr

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 5. April 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.7.18-30 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 18-30 )
    Das Leben Sri Krishnas


    Krishna lässt sich schwer, wartend auf Trinawarta
    Krishna wird immer schwerer als Trinavarta mit Ihm hoch empor steigt


    ekadāroham ārūḍhaḿ
    lālayantī sutaḿ satī
    garimāṇaḿ śiśor voḍhuḿ
    na sehe giri-kūṭavat
    18

    Einmal die keusche Frau (Nandas) hielt ihr Sohn auf dem Schoß - ekadā, satī āroham ārūḍham lālayantī sutam
    Und konnte das steigende Gewicht ihres Sohnes - sehe voḍhum śiśoḥ
    Die wie ein Gebirge wirkte, nicht mehr aushalten - giri-kūṭavat na garimāṇam

    bhūmau nidhāya taḿ gopī
    vismitā bhāra-pīḍitā
    mahā-puruṣam ādadhyau
    jagatām āsa karmasu
    19

    Die Kuhhirtin, stellte Ihn auf dem Boden - gopī nidhāya tam bhūmau
    Und verwirrt und aufgeregt, wegen des (Kindes) Gewicht - vismitā bhāra-pīḍitā
    Fing an den Großen Purușa (Sri Vișnu), den Herrn des Universum zu verehren - āsa karmasu ādadhyau mahā-puruṣam jagatām

    daityo nāmnā tṛṇāvartaḥ
    kaḿsa-bhṛtyaḥ praṇoditaḥ
    cakravāta-svarūpeṇa
    jahārāsīnam arbhakam
    20

    Ein daitya namens Trinavarta, Kamsas Diener - daityaḥ nāmnā tṛṇāvartaḥ kaḿsa-bhṛtyaḥ
    von diesem beauftragt, nahm die Form eines Wirbelwindes - praṇoditaḥ cakravāta-svarūpeṇa
    Und nahm mit ihm das Kind, das auf dem Boden saß -jahāra arbhakam āsīnam

    gokulaḿ sarvam āvṛṇvan
    muṣṇaḿś cakṣūḿṣi reṇubhiḥ
    īrayan sumahā-ghora-
    śabdena pradiśo diśaḥ
    21

    Das ganze Gokula war von Staub bedeckt - gokulam sarvam āvṛṇvan reṇubhiḥ
    Welcher das Sicht bedeckte -muṣṇan cakṣūḿṣi
    Und ein äußerst furchtsamer Klang ertönte überall - śabdena su-mahā-ghora īrayan pradiśaḥ diśaḥ

    muhūrtam abhavad goṣṭhaḿ
    rajasā tamasāvṛtam
    sutaḿ yaśodā nāpaśyat
    tasmin nyastavatī yataḥ
    22

    In einem Augenblick wurde die Weide - muhūrtam goṣṭham
    Von Staub und Dunkelheit bedeckt - rajasā tamasā abhavat āvṛtam
    und Yașoda konnte (ihr Kind)) nicht mehr finden - yaśodā na apaśyat sutam Yaśodā
    da wo sie Ihn hingestellt hatte -tasmin; nyastavatī

    nāpaśyat kaścanātmānaḿ
    paraḿ cāpi vimohitaḥ
    tṛṇāvarta-nisṛṣṭābhiḥ
    śarkarābhir upadrutaḥ
    23

    Aufgrund des von Trinavarta aufgewirbelten Sandes - śarkarābhiḥ nisṛṣṭābhiḥna tṛṇāvarta
    Keiner konnte sich selbst sehen - na kaścana apaśyat ātmānam
    Und sie waren verwirrt und gestört - vimohitaḥ upadrutaḥ

    iti khara-pavana-cakra-pāḿśu-varṣe
    suta-padavīm abalāvilakṣya mātā
    atikaruṇam anusmaranty aśocad
    bhuvi patitā mṛta-vatsakā yathā gauḥ
    24

    Somit, aufgrund des sehr großen Wirbel und der Staubströmen - iti pavana-cakra khara pāḿśu-varṣe
    fing die arme Frau und Mutter, als sie ihr Sohn da nicht mehr sah - abalā mātā avilakṣya suta-padavīm i
    n Gedanken bei Ihm an zu klagen - anusmarantī aśocat ati-karuṇam
    und fiel auf dem Boden wie eine Kuh deren Kalb starb - patitā bhuvi yathā gauḥ mṛta-vatsakā

    ruditam anuniśamya tatra gopyo
    bhṛśam anutapta-dhiyo 'śru-pūrṇa-mukhyaḥ
    rurudur anupalabhya nanda-sūnuḿ
    pavana upārata-pāḿśu-varṣa-vege
    25

    Als der zerstörende Wirbelsturm aufhörte - varṣa vege pavane pāḿśu upārata
    Hörten sie die Kuhhirtenfrauen da weinend und klagend - anuniśamya gopyaḥ tatra ruditam
    Sie verstanden (was passierte) und klagten laut - dhiyaḥ anutapta bhṛśam
    Als sie den Sohn Nandas (Krișna) nicht finden konnten - anupalabhya nanda-sūnum
    Weinten sie und Trennen flossen auf ihre vollen Gesichter - ruruduḥ aśru-pūrṇa-mukhyaḥ

    tṛṇāvartaḥ śānta-rayo
    vātyā-rūpa-dharo haran
    kṛṣṇaḿ nabho-gato gantuḿ
    nāśaknod bhūri-bhāra-bhṛt
    26

    Tṛṇāvarta, welcher die Wirbelform angenommen hatte und Krișna mit ihm trug - tṛṇāvartaḥ rūpa-dharaḥ vātyā haran kṛṣṇam
    Und hoch in der Luft war, konnte nicht weiter fliegen - nabhaḥ-gataḥ na aśaknot gantum
    Und seine Heftigkeit hörte auf- śānta-rayaḥ
    weil (Krișna) äußerst schwer wurde - bhūri-bhāra-bhṛt

    tam aśmānaḿ manyamāna
    ātmano guru-mattayā
    gale gṛhīta utsraṣṭuḿ
    nāśaknod adbhutārbhakam
    27

    (Trinavartas) Hals war von diesem (Krișna) umarmt - gṛhīte gale tam
    Welcher wie ein Fels wirkte - aśmānam
    Und weil es unumstößlich war - na aśaknot utsraṣṭum
    Wurde er (Trinavarta) verrückt und dachte, - manyamānaḥ ātmanaḥ mattayā
    „Durch welche Wunder wurde das Kind so äußerst schwer?“ - adbhuta arbhakam guru

    gala-grahaṇa-niśceṣṭo
    daityo nirgata-locanaḥ
    avyakta-rāvo nyapatat
    saha-bālo vyasur vraje
    28

    Um den Hals gehalten der Daitya (Trinavarta aus den Asura Familie) konnte sich nicht mehr bewegen - grahaṇa gala daityaḥ niśceṣṭaḥ
    Die Augen wurden immer größer, stieß kein Laut mehr - locanaḥ nirgata avyakta-rāvaḥ
    Und fiel zusammen mit dem Kind auf dem Boden Vrajas - nyapatat saha-bālaḥ vyasuḥ vraje

    tam antarikṣāt patitaḿ śilāyāḿ
    viśīrṇa-sarvāvayavaḿ karālam
    puraḿ yathā rudra-śareṇa viddhaḿ
    striyo rudatyo dadṛśuḥ sametāḥ
    29

    Als alle Frauen weinten, sahen sie - sametāḥ striyaḥ rudatyaḥ dadṛśuḥ
    ihn (Daitya - Trinavarta) wie ein Felsen vom Himmel fallend - tam patitam antarikṣāt śilāyām
    und alle seine Körperteile und seine Glieder gingen auseinander - sarva-avayavam karālam viśīrṇa
    so wie die Pfeile Șivas den Stadt (der Asuras) (zerstückelten) - yathā rudra-śareṇa viddham puram

    prādāya mātre pratihṛtya vismitāḥ
    kṛṣṇaḿ ca tasyorasi lambamānam
    taḿ svastimantaḿ puruṣāda-nītaḿ
    vihāyasā mṛtyu-mukhāt pramuktam
    gopyaś ca gopāḥ kila nanda-mukhyā
    labdhvā punaḥ prāpur atīva modam
    30

    Überrascht, nahmen die Kuhhirtenfrauen Krișna, welcher all glückverheißend war - vismitāḥ gopyaḥ gopāḥ labdhvā kṛṣṇam svastimantam
    und auf dessen (Trinavartas) Brust lag - lambamānam urasi tasya
    und wirklich wie von dem Tod, dem Kräftigen (Trinavarta), welcher Leute erstickte, entkam - ca kila pramuktam vihāyasā mṛtyu-mukhāt nītam puruṣāda

    Sie gaben Ihn (Krishna) in den Händen Mutter (Yașoda) - ca prādāya tam pratihṛtya mātre
    Die Kuhhirten, welcher von Nanda (Krișnas Vater) geführt waren, waren sehr glücklich und von der Ekstase übernommen - păstorii nanda-mukhyāḥ prāpuḥ atīva punaḥ modam
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.7.31-33 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 31-33 )
    Das Leben Sri Krishnas


    Die neidische und böse Person ist von ihrer eigenen Taten zerstört
    Die spirituelle Person hat keine Angst,
    weil sie alle gleich sieht (als Diener des Transzendentalen Herrn)

    Die Anwesenheit Krishnas macht seine Familie glücklich


    aho batāty-adbhutam eṣa rakṣasā
    bālo nivṛttiḿ gamito 'bhyagāt punaḥ
    hiḿsraḥ sva-pāpena vihiḿsitaḥ khalaḥ
    sādhuḥ samatvena bhayād vimucyate
    31

    O, wie wunderbar! Dieses Kind wurde - aho bata ati adbhutam eṣaḥ bālaḥ
    von dem Menschenfresser getragen um getötet zu werden (aber) es ist wieder da - rakṣasā gamitaḥ nivṛttim abhyagāt punaḥ
    Die neidische und böse Person ist von den eigenen Sünden zerstört - hiḿsraḥ khalaḥ vihiḿsitaḥ sva-pāpena
    Die spirituelle Person hat keine Angst, weil sie alle gleich sieht - sādhuḥ vimucyate bhayāt samatvena

    kiḿ nas tapaś cīrṇam adhokṣajārcanaḿ
    pūrteṣṭa-dattam uta bhūta-sauhṛdam
    yat samparetaḥ punar eva bālako
    diṣṭyā sva-bandhūn praṇayann upasthitaḥ
    32

    Wie viele Entsagungen, fromme Tätigkeiten und wohltätige Taten - kim tapaḥ pūrta iṣṭa dattam
    Sollen wir (in anderen Leben) um dem Wohl anderer ausgeführt haben - cīrṇam naḥ bhūta-sauhṛdam
    Und den Transzendentalen Herrn verehrt haben. - arcanam adhokṣaja
    Ansonsten wäre dieses Kind, das verloren (schien) - uta yat bālakaḥ samparetaḥ
    wegen dem Schicksal nicht wieder zusammen mit Seine Familie, um sie glücklich zu machen — upasthitaḥ punaḥ diṣṭyā eva sva-bandhūn praṇayan

    dṛṣṭvādbhutāni bahuśo
    nanda-gopo bṛhadvane
    vasudeva-vaco bhūyo
    mānayām āsa vismitaḥ
    33

    Als der Kuhhirten Nanda die viele Wunder aus dem Wald Brihad sah- nanda-gopaḥ bahuśaḥ adbhutāni bṛhadvane dṛṣṭvā
    Dachte er wundernd an die Aussagen von Vasudev (sein Bruder väterlicherseits, den er in Mathura traf) - mānayām āsa bhūyaḥ vismitaḥ vasudeva-vacaḥ
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.7.34-37 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 34-37)
    Das Leben Sri Krishnas



    Mutter Yashoda sieht das erste Mal das Universum im Mund Krishnas


    ekadārbhakam ādāya
    svāńkam āropya bhāminī
    prasnutaḿ pāyayām āsa
    stanaḿ sneha-pariplutā
    34

    Einmal die schöne Frau (die Mutter Yașoda) nahm das Kind (Krishna) auf ihrem Schoss - ekadā bhāminī ādāya arbhakam sva-ańkam āropya
    Und mit viel Zuneigung gab ihm das Milch, welche aus ihrem Busen fließ, zu trinken - āsa sneha-pariplutā pāyayām stanam prasnutam

    pīta-prāyasya jananī
    sutasya rucira-smitam
    mukhaḿ lālayatī rājañ
    jṛmbhato dadṛśe idam
    35

    khaḿ rodasī jyotir-anīkam āśāḥ
    sūryendu-vahni-śvasanāmbudhīḿś ca
    dvīpān nagāḿs tad-duhitṝr vanāni
    bhūtāni yāni sthira-jańgamāni
    36

    O, König, das Gesicht des Kindes, welche das Genuss der Eltern war, - rājan pīta-prāyasya mukham sutasya jananī
    strahlte, lächelte und (das Kind) sabberte - rucira-smitam lālayatī
    und als es gähnte, sah sie (in seinem Mund) diesen Raum - jṛmbhataḥ dadṛśe idam kham
    die paradiesische Planteten, die Erde und die glänzenden Lichter - rodasī jyotiḥ-anīkam
    die Sonne, der Mond, die Elementen Feuer und Luft - sūrya indu āśāḥ vahni śvasana
    die Meere mit Inseln, die Gebirge und ihre Töchter, die Wälder - ambudhīn ca dvīpān nagān tat-duhitṝḥ vanāni
    auch die bewegliche und unbewegliche Wesen - bhūtāni yāni —sthira-jańgamāni

    sā vīkṣya viśvaḿ sahasā
    rājan sañjāta-vepathuḥ
    sammīlya mṛgaśāvākṣī
    netre āsīt suvismitā
    37

    O, König, als sie (die Mutter Yașoda) auf einmal das ganze Universum (im Mund Krishnas) sah – rājan sā vīkṣya sahasā viśvam
    machte große Augen, wie die einer Hirschkuh. –sammīlya netre mṛgaśāva-akṣī
    Das Herz fing an laut zu schlagen und wurde verblüfft - sāsañjāta-vepathuḥ āsīt su-vismitā.
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.8.1-9 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 1-9)
    Das Leben Sri Krishnas

    Garga Muni
    sagt Krishna ist der Sohn Devakis
    und wenn Kamsa hören wird, dass Krishnas spirituelle Reformationszeremonie in Vraja
    von Garga Muni ausgeführt wurde,
    wird er ihn ohne zu zögern töten,
    weil eben Garga Muni nur für die Abkömlinge der Yadu Dinastie zuständig ist

    śrī-śuka uvāca
    gargaḥ purohito rājan
    yadūnāḿ sumahā-tapāḥ
    vrajaḿ jagāma nandasya
    vasudeva-pracoditaḥ

    taḿ dṛṣṭvā parama-prītaḥ
    pratyutthāya kṛtāñjaliḥ
    ānarcādhokṣaja-dhiyā
    praṇipāta-puraḥsaram
    2

    Șri Șuka sagte - śrī-śukaḥ uvāca
    Garga Muni, der Priester der Yadu Dynastie - gargaḥpurohitaḥ rājan yadūnām
    Welcher außergewöhnliche Entsagungen praktizierte - su-mahā-tapāḥ
    Ging bei dem Rat Vasudevas (der Vater Krișnas in Mathura) - jagāma vasudeva-pracoditaḥ
    in Vraja (Vrindavan) zu Nanda (der Vater Krișnas) - vrajam nandasya

    Dieser (Garga muni) sah äußerst entzückt (Nanda) an - tam dṛṣṭvā parama-prītaḥ
    Welcher respektvoll mit den Händen zusammen vor der Brust - pratyutthāya kṛta-añjaliḥ
    preisend und an dem Transzendentalen Herrn meditierend - ānarca dhiyā adhokṣaja
    sich auf dem Boden vor seinem Vertreter hinlegte - praṇipāta-puraḥsaram

    sūpaviṣṭaḿ kṛtātithyaḿ
    girā sūnṛtayā munim
    nandayitvābravīd brahman
    pūrṇasya karavāma kim

    mahad-vicalanaḿ nṝṇāḿ
    gṛhiṇāḿ dīna-cetasām
    niḥśreyasāya bhagavan
    kalpate nānyathā kvacit

    jyotiṣām ayanaḿ sākṣād
    yat taj jñānam atīndriyam
    praṇītaḿ bhavatā yena
    pumān veda parāvaram
    5

    Garga Muni setzte sich behaglich, wie sich für einen Gast es ziemt - munim su-upaviṣṭam kṛta-ātithyam
    (und Nanda) sprach ihn mit freundlichen Worte an und stellte ihn zufrieden - girā sūnṛtayā nandayitvā
    „O Brahman, du bist vollkommen (und brauchst nichts), sag mir, was ich für dich tun kan“ - brahman pūrṇasya abravīt karavāma kim

    Die großen Persönlichkeiten gehen zu den Familienhäuser - mahat-vicalanam nṝṇām gṛhiṇām
    (weil) sie eine (von materiellen Problemen) gestörtes Bewusstsein haben - dīna-cetasām
    Und keine Glückverheißung besitzen - niḥśreyasāya
    (dies) ist die Behandlung, die vom Transzendentalen Herrn angewandt wird (um diese Leute von der materiellen Anziehung zu heilen) - kalpate bhagavan
    (die große Persönlichkeiten) gehen dahin für keinen anderen Grund - kvacit na anyathā

    Weil du spirituell fortgeschritten bist - praṇītam bhavatā
    Kennst du direkt die Bewegung der Planeten (welche die Schicksale bestimmen) - jñānam sākṣāt ayanam jyotiṣām
    Die Jenseits der Sinnenwahrnehmung sich befinden - yat tat ati-indriyam
    Und wodurch jeder kann verstehen, was nach dem Geburt folgt (der Schicksal) - yena pumān veda para-avaram

    tvaḿ hi brahma-vidāḿ śreṣṭhaḥ
    saḿskārān kartum arhasi
    bālayor anayor nṝṇāḿ
    janmanā brāhmaṇo guruḥ
    6

    Du, der ein Brahman und der Guru aller Menschen bist - tvam brāhmaṇaḥ guruḥ nṝṇām
    und wirklich das Höchste Wissen besitzt - hi śreṣṭhaḥ vidām
    bitte führe die Zeremonien der spirituellen Reformation aus - kartum arhasi saḿskārān brahma
    (nötig) bei der Geburt dieser zwei Kinder (Kṛṣṇa und Balarām) - janmanā anayoḥ bālayoḥ

    śrī-garga uvāca
    yadūnām aham ācāryaḥ
    khyātaś ca bhuvi sarvadā
    sutaḿ mayā saḿskṛtaḿ te
    manyate devakī-sutam 7


    Garga muni sagte, „Ich bin der spirituelle Meister der Yadu Dynastie.“ - śrī-gargaḥ uvāca aham ācāryaḥ yadūnām
    Und dies ist auf die ganze Erde bekannt - khyātaḥ ca sarvadā bhuvi
    Ich werde die Zeremonien der spirituellen Reformation für deinen Sohn führen - mayā saḿskṛtam sutam
    und denke, dass es der Sohn Devakis (aus Mathura) ist - manyate devakī-sutam

    kaḿsaḥ pāpa-matiḥ sakhyaḿ
    tava cānakadundubheḥ
    devakyā aṣṭamo garbho
    na strī bhavitum arhati

    iti sañcintayañ chrutvā
    devakyā dārikā-vacaḥ
    api hantā gatāśańkas
    tarhi tan no 'nayo bhavet
    9

    Kamsa ist der Sünde hingegeben - kaḿsaḥ pāpa-matiḥ
    Deswegen, obwohl die Tochter Devakis (Yoga-Maya) verschwunden ist - tarhi api dārikā devakyāḥ gata
    Die Tatsache, dass sie in der achten Monat der Schwangerschaft (Devakis) gesagt hat (dass Kamsas Mörder, woanders geboren ist) - strī aṣṭamaḥ garbhaḥ devakyāḥ vacaḥ
    Und (dazu) deine Freundschaft mit Anaka-dudubhi (Vasudev, der Vater Krishnas in Mathura) erwägt - sañcintayan tarhi sakhyam tava ca ānaka-dundubheḥ
    Wird er (Kamsa) als äußerst Gut erachten, ihn (Krishna) ohne zu zögern zu töten - bhavitum iti arhati hantā na āśańkaḥ
    Wenn er über diesem Ereignis (die Zeremonie des Namengebung) hört- śrutvā naḥ tat bhavet.
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.8.10-19 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 10-19 )
    Das Leben Sri Krishnas



    Die Offenbarungen von Garga Muni über Balaram und Krișna

    Dessen Eigenschaften und Reichtum gepriesen sind
    wenn man den Weg der Transzendentalen Liebe
    durch eine zuneigungsvolle Beziehung folgt


    śrī-nanda uvāca
    alakṣito 'smin rahasi
    māmakair api go-vraje
    kuru dvijāti-saḿskāraḿ
    svasti-vācana-pūrvakam
    10

    Șri Nanda sagte: „Führe den Läuterungsprozess für die zwei-mal Geborenen aus“ - śrī-nandaḥ uvāca kuru dvijāti-saḿskāram
    Durch das Singen der glückverheißende (Vedische Hymnen) - vācana pūrvakam svasti
    werde ich unbemerkt, auch von den Nahstehenden - asmin alakṣitaḥ api māmakaiḥ
    Ins Geheim in dem Kuhstall kommen - rahasi go-vraje

    śrī-śuka uvāca
    evaḿ samprārthito vipraḥ
    sva-cikīrṣitam eva tat
    cakāra nāma-karaṇaḿ
    gūḍho rahasi bālayoḥ
    11

    Śrī Śuka sagte: „Auf diese Weise gebeten, - śrī-śukaḥ uvāca samprārthita evam
    Wie auch aus eigenem Wunsch, führte der Gelehrte - sva-cikīrṣitam eva vipraḥ
    Diese Namensgebungszeremonie für die zwei Kinder (Kṛṣṇa und Balarāma)“ - tat nāma-karaṇam bālayoḥ
    Ins Geheim, an einem einsamen Ort - cakāra gūḍhaḥ rahasi

    śrī-garga uvāca
    ayaḿ hi rohiṇī-putro
    ramayan suhṛdo guṇaiḥ
    ākhyāsyate rāma iti
    balādhikyād balaḿ viduḥ
    yadūnām apṛthag-bhāvāt
    sańkarṣaṇam uśanty api
    12

    Garga muni sagte: „Dieser Sohn Rohinis“ - śrī-gargaḥ uvāca ayam hi rohiṇī-putraḥ
    wird den Geliebten, aufgrund Seiner Eigenschaften, Freude bereiten - ramayan suhṛdaḥ guṇaiḥ
    somit bekommt Er den Namen Raam - iti ākhyāsyate rāmaḥ
    und aufgrund Seiner Kraft wird Er Bal genannt. - bala-ādhikyāt balam viduḥ
    Weil Er von den Yadavas ein getrenntes Dasein führen wird, wird er Sańkarṣaṇ heißen - apṛthak-bhāvāt yadūnām sańkarṣaṇam
    Obwohl Er alles unter Kontrolle hat - api uśanti

    āsan varṇās trayo hy asya
    gṛhṇato 'nuyugaḿ tanūḥ
    śuklo raktas tathā pīta
    idānīḿ kṛṣṇatāḿ gataḥ
    13

    (Was Krishna angeht)
    Sicherlich die drei Farben die Sein Körper annimmt - hi trayo varṇās āsan tanūḥ asya
    Sind während der Zeitalter akzeptiert als - gṛhṇataḥ anu-yugam
    Hell (in dem Zeitalter der Tugend –Satya Yuga, der auch Perfekt - Krit genannt wird) - śuklaḥ
    Rot (in Treta yuga) - raktaḥ
    Wie auch golden (in Kali – Yuga, der aktuelle Zeitalter, in dem Șri Cetanya erschienen ist) - tathā pīta
    Jetzt hat er eine (blaue) dunklere Farbe angenommen (Krișna) - idānīm gataḥ kṛṣṇatām

    prāg ayaḿ vasudevasya
    kvacij jātas tavātmajaḥ
    vāsudeva iti śrīmān
    abhijñāḥ sampracakṣate
    14

    Dieses (Kind) Vasudevas wurde bevor - prāk ayam vasudevasya
    Als dein eigener Sohn geboren - jātaḥ tava ātmajaḥ
    Somit wird er genannt - iti kvacit sampracakṣate
    Von den Wissenden, der schöne Vasudev - abhijñāḥ śrīmān vāsudevaḥ

    bahūni santi nāmāni
    rūpāṇi ca sutasya te
    guṇa-karmānurūpāṇi
    tāny ahaḿ veda no janāḥ
    15

    Es gibt viele Namen und Formen - santi bahūni nāmāni ca rūpāṇi
    Dieses deines Sohnes - sutasya te
    Ich kenne diese Formen - aham veda tāni rūpāṇi
    Die sich gemäß bestimmten Eigenschaften und Tätigkeiten offenbaren - anu guṇa-karma
    Aber die Allgemeinheit kennt sie nicht - no janāḥ

    eṣa vaḥ śreya ādhāsyad
    gopa-gokula-nandanaḥ
    anena sarva-durgāṇi
    yūyam añjas tariṣyatha
    16

    Dieser ist für euch äußerst glückverheißend - eṣaḥ śreyaḥ vaḥ
    Darüber hinaus, durch Ihn, als Kuhhirtensohn von Gokula, - ādhāsyat anena gopa-gokula-nandanaḥ
    Werden sehr leicht - tariṣyatha añjaḥ
    Alle euere Schwierigkeiten vertrieben - sarva-durgāṇi yūyam

    purānena vraja-pate
    sādhavo dasyu-pīḍitāḥ
    arājake rakṣyamāṇā
    jigyur dasyūn samedhitāḥ
    17

    O, Erhalter von Vraja, in Vergangenheit - vraja-pate purā
    Als es kein (kompetenter) König gab, wurden die Tugendhaften - arājake sādhavaḥ
    Durch diesen (Kṛṣṇa) glücklich gemacht - samedhitāḥ anena
    (Er) hat sie von Diebe und Räuber geschützt - rakṣyamāṇāḥ dasyūn
    Die er sie geschlagen und beseitigt hat - dasyu jigyuḥ pīḍitāḥ

    ya etasmin mahā-bhāgāḥ
    prītiḿ kurvanti mānavāḥ
    nārayo 'bhibhavanty etān
    viṣṇu-pakṣān ivāsurāḥ
    18

    Jene Leute an der Seite des Transzendentalen Herrn Vishnu - etān mānavāḥ kurvanti viṣṇu-pakṣān
    Wie diejenige, die dieses (Kind, Krișna) lieb haben, sind gesegnet und werden- iva ye prītim etasmin mahā-bhāgāḥ
    von böse Geister und Asura-Götter (die Feinde der Sura Götter) nie besiegt - na abhibhavanti arayaḥ asurāḥ

    tasmān nandātmajo 'yaḿ te
    nārāyaṇa-samo guṇaiḥ
    śriyā kīrtyānubhāvena
    gopāyasva samāhitaḥ
    19

    Somit, O Nanda, dieser dein Sohn- tasmāt nanda ayam ātmajaḥ te
    Ist gleich Narayan (der Transzendentale Herr von Vaikuntha) - nārāyaṇa-samaḥ
    Dessen Eigenschaften und Reichtum sind gepriesen - guṇaiḥ śriyā kīrtyā
    Wenn man den Weg der Transzendentalen Liebe folgt - anubhāvena
    (wo) eine zuneigungsvolle Beziehung anwesend ist - gopāyasva samāhitaḥ
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.8.20-25 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 20-25 )
    Das Leben Sri Krishnas


    Krișna und Balaram kriechen wie gewöhnliche Kinder durch Vraja
    Und somit bezaubern sie die Frauen von Vrindavan, obwohl immer den Müttern Probleme bereiteten


    śrī-śuka uvāca
    ity ātmānaḿ samādiśya
    garge ca sva-gṛhaḿ gate
    nandaḥ pramudito mene
    20

    Śrī Śuka sagte: „Somit, nachdem Garga Muni ihnen - śrī-śukaḥ uvāca iti garge
    Die spirituellen Namen gab und zu seiner Residenz gegangen ist, - samādiśya ātmānam ca gate sva-gṛham
    Wurde Nanda sehr glücklich - nandaḥ pramuditaḥ
    Und betrachtete seine Seele als vollkommen gesegnet - mene ātmānam pūrṇam āśiṣām

    kālena vrajatālpena
    gokule rāma-keśavau
    jānubhyāḿ saha pāṇibhyāḿ
    rińgamāṇau vijahratuḥ
    21

    Kurze Zeit danach - alpena kālena vrajatā
    Fingen an Raam und Keșava (Krișna) sich zu freuen - rāma-keśavau vijahratuḥ
    durch Gokula auf Hände und Knien zu kriechen - rińgamāṇau gokule jānubhyām saha pāṇibhyām

    tāv ańghri-yugmam anukṛṣya sarīsṛpantau
    ghoṣa-praghoṣa-ruciraḿ vraja-kardameṣu
    tan-nāda-hṛṣṭa-manasāv anusṛtya lokaḿ
    mugdha-prabhītavad upeyatur anti mātroḥ
    22

    Beide krochen mit beiden Beinen - tau anukṛṣya yugmam ańghri
    Wie zwei Kriechtieren in dem Schlamm Vrajas - sarīsṛpantau vraja-kardameṣu
    Sie folgten die süßen Klängen der Ornamenten der Leute - anusṛtya ruciram praghoṣa ghoṣa lokam-
    Verzaubert von jene dem Geist erfreuliche Klängen - mugdha tat-nāda hṛṣṭa-manasau
    (aber) als hätten sie Angst (kehrten sie zurück) - prabhīta-vat —
    Und blieben in der Nähe (ihrer) Mütter - upeyatuḥ anti

    tan-mātarau nija-sutau ghṛṇayā snuvantyau
    pańkāńga-rāga-rucirāv upagṛhya dorbhyām
    dattvā stanaḿ prapibatoḥ sma mukhaḿ nirīkṣya
    mugdha-smitālpa-daśanaḿ yayatuḥ pramodam
    23

    Die Mütter (Rohiṇī und Yaśodā) bereiteten sich mit Zuneigung - tat-mātarau snu-vantyau
    Ihren Söhnen, deren schlammige Glieder voll Schlamm eine süße Schönheit besaßen, Milch zu geben - nija-sutau pańka-ańga-rāga-rucirau ghṛṇayā
    Sie wurden in den Armen genommen und an die Brüste gestellt - upagṛhya dorbhyām dattvā stanam
    Und bevor sie saugen konnten, haben sie in ihrer Münder gekuckt - prapibatoḥ - sma nirīkṣya mukham
    Die entzückend lächelten, mit kleinen Zähne - mugdha-smita alpa-daśanam
    Und damit bereiteten (der Mütter) große Freude - yayatuḥ pramodam

    yarhy ańganā-darśanīya-kumāra-līlāv
    antar-vraje tad abalāḥ pragṛhīta-pucchaiḥ
    vatsair itas tata ubhāv anukṛṣyamāṇau
    prekṣantya ujjhita-gṛhā jahṛṣur hasantyaḥ
    24

    Und wenn die Frauen die Kinder - tat yarhi abalāḥ kumāra
    In der inneren Teil Vrajas spielend sahen, - ańganā antaḥ-vraje līlau darśanīya
    Beide hin und her von Kälber gezogen, weil sie - ubhau anukṛṣyamāṇau itaḥ tataḥ vatsaiḥ
    An deren Schwänzen hingen, - pragṛhīta-pucchaiḥ
    ließen sie aufgrund des Spektakels die Arbeit fallen, - prekṣantyaḥ ujjhita gṛhāḥ
    Wurden froh und lachten - jahṛṣuḥ hasantyaḥ

    śṛńgy-agni-daḿṣṭry-asi-jala-dvija-kaṇṭakebhyaḥ
    krīḍā-parāv aticalau sva-sutau niṣeddhum
    gṛhyāṇi kartum api yatra na taj-jananyau
    śekāta āpatur alaḿ manaso 'navasthām
    25

    Obwohl die zwei Frauen (Rohiṇī und Yaśodā) ihre Hausarbeit machten - api kartum gṛhyāṇi tat-jananyau
    Waren sie sicherlich nicht imstande geistliche Frieden zu finden - alam na śekāte āpatuḥ anavasthām manasaḥ
    Und das wegen der zappeligen Spiele ihrer zwei Söhnen - yatra krīḍā-parau ati-calau sva-sutau
    mit Kühen, dem Feuer, den Tieren mit großen Zähne (Hunde und Affen) -śṛńgī agni daḿṣṭrī
    den Schwerten, dem Wasser, den Vögeln und Stacheln, - asi jala dvija kaṇṭakebhyaḥ
    welche angehalten werden mussten -niṣeddhum
     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.8.26-31 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 26-31 )
    Das Leben Sri Krishnas


    Krishna - das Fest der Frauen in Vraja


    kālenālpena rājarṣe
    rāmaḥ kṛṣṇaś ca gokule
    aghṛṣṭa-jānubhiḥ padbhir
    vicakramatur añjasā
    26

    tatas tu bhagavān kṛṣṇo
    vayasyair vraja-bālakaiḥ
    saha-rāmo vraja-strīṇāḿ
    cikrīḍe janayan mudam
    27

    O König, nach sehr kurze Zeit fingen Raam und Krișna auf einmal an - rājarṣe alpena kālena añjasā rāmaḥ kṛṣṇaḥ ca
    durch Gokula auf ihre eigenen Beine zu gehen- gokule padbhi vicakramatuḥ
    ohne auf die Knien kriechen zu brauchen –aghṛṣṭa-jānubhiḥ

    und danach spielte der transzendentale Herr Krișna - tu tataḥ cikrīḍe bhagavān kṛṣṇaḥ
    mit seinen Freunden, die kleinere Kinder von Vraja zusammen mit Raam - vayasyaiḥ vraja-bālakaiḥ saha-rāmaḥ
    und erweckten transzendentale Freude in den Frauen von Vraja - janayan mudam vraja-strīṇām

    kṛṣṇasya gopyo ruciraḿ
    vīkṣya kaumāra-cāpalam
    śṛṇvantyāḥ kila tan-mātur
    iti hocuḥ samāgatāḥ
    28

    Verzaubert von der Süße Krișnas - vīkṣya ruciram kṛṣṇasya
    Wollten die Kuhhirtenfrauen über die wilden Spiele des Kindes hören - gopyaḥ śṛṇvantyāḥ kila cāpalam kaumāra
    Und somit suchten die Gemeinschaft Seiner Mutter, die (alles) erzählte - iti samāgatāḥ tat-mātuḥ ha ūcuḥ

    Die Erzählungen von Mutter Yashoda:

    vatsān muñcan kvacid asamaye krośa-sañjāta-hāsaḥ
    steyaḿ svādv atty atha dadhi-payaḥ kalpitaiḥ steya-yogaiḥ
    markān bhokṣyan vibhajati sa cen nātti bhāṇḍaḿ bhinnatti
    dravyālābhe sagṛha-kupito yāty upakrośya tokān
    29

    Hin und wieder schreite Er in Seiner Fäuste; - asamaye krośa-sañjāta
    Die Kälber rannten und er fing an zu lachen - vatsān muñcan hāsaḥ
    Andersmal durch stählenden Mitteln nahm er die Töpfe - kvacit steya-yogaiḥ atti bhāṇḍam
    Und somit trank Er gestohlene saure Milch äußerst lecker - atha payaḥ dadhi steyam svādu
    Er teilte es auch den Affen und gab ihnen damit zu fressen - kalpitaiḥ vibhajati markān saḥ bhokṣyan
    Wenn die Töpfe nicht zugänglich waren, - cet na dravya-alābhe
    War Er böse auf die Haushälter und brach sie - kupitaḥ gṛha sa bhinnatti
    Dann ging er weg und machte den Kindern Vorwürfe (als wären sie schludig) - yāti upakrośya tokān

    hastāgrāhye racayati vidhiḿ pīṭhakolūkhalādyaiś
    chidraḿ hy antar-nihita-vayunaḥ śikya-bhāṇḍeṣu tad-vit
    dhvāntāgāre dhṛta-maṇi-gaṇaḿ svāńgam artha-pradīpaḿ
    kāle gopyo yarhi gṛha-kṛtyeṣu suvyagra-cittāḥ
    30

    Als die Kuhhirtenfrauen mit der Haushaltsarbeit beschäftigt waren - yarhi kāle gopyaḥ su-vyagra-cittāḥ gṛha-kṛtyeṣu
    (ging Er) in den dunkeln Kammern, die Er mit dem Licht - āgāre dhvānta artha-pradīpam
    Vielen Juwelen die Er auf Seinem Körper trug leuchtete, - maṇi-gaṇam dhṛta sva-ańgam
    Bohrte Löcher in den aufgehängten Töpfen, wo er mit den Händen nicht reichen konnte - chidram bhāṇḍeṣu śikya hasta-agrāhye
    Um den Inhalt zu leeren, - vayunaḥ nihita antaḥ
    Was Seine Expertise war - tat hi vit

    evaḿ dhārṣṭyāny uśati kurute mehanādīni vāstau
    steyopāyair viracita-kṛtiḥ supratīko yathāste
    itthaḿ strībhiḥ sa-bhaya-nayana-śrī-mukhālokinībhir
    vyākhyātārthā prahasita-mukhī na hy upālabdhum aicchat
    31

    Auf diese kühne Art und Weise wünschte Er - evam dhārṣṭyāni uśati
    in Fülle zu essen - kurute ādīni mehana
    und erreichte Sein Ziel durch Stehlen - upāyaiḥ steya
    Aber wenn Er hier im Hause mit ängstlichen Augen sitzt - yathā āste vāstau viracita sa-bhaya-nayana
    zeigt Er sich den Frauen es als wäre er anständig - ittham strībhiḥ kṛtiḥ su-pratīkaḥ
    und sie bewundern Sein schönes Antlitz , - ālokinībhiḥ śrī-mukha
    wenn man mit leuchteter Gesicht über Sein Handwerk berichtet wird - vyākhyāta-arthā prahasita-mukhī
    weil sie selbstverständlich nicht wollten, dass Er geschimpft wird - na aicchat hi upālabdhum
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.8.32-40 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 32-40 )
    Das Leben Sri Krishnas


    Mutter Yașoda sieht alle planetarische Systeme im Mund Krișnas
    auch die Umwandlungen der Sinnen, des Geistes,
    der drei Erscheinungsweisen der Materiellen Natur (Tugend, Leidenschaft und Ignoranz)
    zusammen mit sich selbst in Vrindavan


    Sie vermutete, es wäre Maya Devi (Die Gottheit der Illusionierenden Energie) die am Werk ist
    oder ihr Sohn wäre natürlicherweise mit mystischen Kräfte ausgestattet


    ekadā krīḍamānās te
    rāmādyā gopa-dārakāḥ
    kṛṣṇo mṛdaḿ bhakṣitavān
    iti mātre nyavedayan
    32

    Einmal, als Er größer geworden ist - ekadā krīḍamānāḥ
    Balarāma und andere Kinder der Kuhhirten - te rāma-ādyāḥ gopa-dārakāḥ
    Informierten Mutter (Yaśodā), dass - nya-vedayan mātre iti
    Krișna Erde gegessen hat - kṛṣṇaḥ mṛdam bhakṣitavān

    sā gṛhītvā kare kṛṣṇam
    upālabhya hitaiṣiṇī
    yaśodā bhaya-sambhrānta-
    prekṣaṇākṣam abhāṣata
    33

    Sie nahm Krishna in den Armen - sā gṛhītvā kare kṛṣṇam
    Und hat Ihn untersucht. Als Yaśodā suchte – upālabhya yaśodā hita-eṣiṇī
    hatte sie Angst und agitiert - bhaya-sambhrānta
    Wandte sich an ihrem lieben Sohn - abhāṣata akṣam prekṣaṇa

    kasmān mṛdam adāntātman
    bhavān bhakṣitavān rahaḥ
    vadanti tāvakā hy ete
    kumārās te 'grajo 'py ayam
    34

    Du, unruhige Geist, warum hast du Erde gegessen? - adānta-ātman kasmāt bhakṣitavān mṛdam
    Du hast dazu deine Freunde gebracht dich zu petzen - bhavān tāvakāḥ kumārāḥ ayam te vadanti
    Sogar die Ältesten, alle (bestätigen es) - api agrajaḥ rahaḥ ete hi

    nāhaḿ bhakṣitavān amba
    sarve mithyābhiśaḿsinaḥ
    yadi satya-giras tarhi
    samakṣaḿ paśya me mukham
    35

    (Krishna antwortet)
    Du, diejenige die dich um Mich sorgst, Ich habe (keine Erde) gegessen - amba na aham bhakṣitavān
    Alle beschuldigen Mich zu Unrecht - sarve mithya-abhiśaḿsinaḥ
    Um zu sehen, ob sie die Wahrheit sagen - yadi satya-giraḥ
    Schau mal bitte direkt in Meinem Mund — tarhi paśya samakṣam mukham me

    yady evaḿ tarhi vyādehī-
    ty uktaḥ sa bhagavān hariḥ
    vyādattāvyāhataiśvaryaḥ
    krīḍā-manuja-bālakaḥ
    36

    Und somit sagte sie, „Wenn so ist, dann bitte öffne weit Deinen Mund“ - iti uktaḥ yadi evam tarhi vyādehi
    Er, der Transzendentale Herr, Hari, öffnete weit Seinen Mund - saḥ bhagavān hariḥ vyādatta
    Ohne Seine Füllen zu verringern - avyāhata-aiśvaryaḥ
    Als hätte Er ein menschliches Kind gespielt - krīḍā manuja-bālakaḥ

    sā tatra dadṛśe viśvaḿ
    jagat sthāsnu ca khaḿ diśaḥ
    sādri-dvīpābdhi-bhūgolaḿ
    sa-vāyv-agnīndu-tārakam

    jyotiś-cakraḿ jalaḿ tejo
    nabhasvān viyad eva ca
    vaikārikāṇīndriyāṇi
    mano mātrā guṇās trayaḥ

    etad vicitraḿ saha-jīva-kāla-
    svabhāva-karmāśaya-lińga-bhedam
    sūnos tanau vīkṣya vidāritāsye
    vrajaḿ sahātmānam avāpa śańkām 37-39


    Somit sah sie (im Mund Krișnas) das ganze Universum - sā dadṛśe tatra viśvam jagat
    Das was permanent scheint, das Ether (Raum), die Richtungen - sthāsnu ca kham diśaḥ
    Die Gebirgen, die Inseln, die Ozeane, die irdischen Welten - sa-adri dvīpa abdhi bhū-golam
    Den Wind, das Feuer, den Mond, die Sterne, die planetarische Systeme - sa-vāyu agni indu tārakam jyotiḥ-cakram

    Wasser, Licht, außerirdische Raum, paradiesische Welten - jalam tejaḥ nabhasvān viyat
    Wie auch die Umwandlungen Der Sinnen, des Geistes - eva ca vaikārikāṇi indriyāṇi manaḥ
    der drei Erscheinungsweisen der Materiellen Natur (Tugend, Leidenschaft und Ignoranz) in ihren ganzen Ausmaß - guṇāḥ trayaḥ (sattva, rajas and tamas) mātrāḥ

    als sie all die Vielfalt zusammen mit der den Lebewesen zugewiesenen Zeit sah - vīkṣya etat vicitram saha jīva-kāla
    die intrinsische Natur der Erscheinungsweisen zu handeln - svabhāva karma-āśaya
    und die Vielfalt der Körper - lińga-bhedam
    zusammen mit sich selbst in Vrindavan - saha-ātmānam vrajam
    im Körper ihres Sohnes, der den Mund weit offen hatte - sūnoḥ tanau vidārita-āsye
    wusste nicht mehr was Sache ist - avāpa śańkām

    kiṁ svapna etad uta devamāyā
     kiṁ vā madīyo bata buddhi-mohaḥ
    atho amuṣyaiva mamārbhakasya
     yaḥ kaścanautpattika ātma-yogaḥ
    40

    (Mutter Yaśodā sagte) Soll das alles ein Traum sein - kim etat svapnaḥ
    Oder die Göttin der illusorischen Manifestationen? - uta deva-māyā
    Was sonst könnte meine Intelligenz benebeln - kim vā madīyaḥ bata buddhi-mohaḥ
    Oder es handelt sich mit Sicherheit über etwaige Mystische Kräfte - atho eva kaścana amuṣya kaścana ātma-yogaḥ
    Die mein Sohn natürlicherweise besitzt - yaḥ autpattikaḥ mama arbhakasya
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Șrimad Bhagavatam 10.8.41-43 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 41-43)
    Das Leben Sri Krishnas


    Um der Illusion der Identifikation mit der Rolle die man spielt zu entkommen,
    muss man den Transzendentalen Herrn als Zuflucht nehmen;
    Das bedeutet, Sharanagati zu praktizieren

    atho yathāvan na vitarka-gocaraṁ
     ceto-manaḥ-karma-vacobhir añjasā
    yad-āśrayaṁ yena yataḥ pratīyate
     sudurvibhāvyaṁ praṇatāsmi tat-padam
    41

    Deswegen suche ich Zuflucht und - atho yat-āśrayam
    Verneige mich zu den Lotosfüßen Demjenigen - praṇatā asmi tat-padam yataḥ
    Der mit den Augen, mit den Sinnen oder mit dem Geist nicht wahrgenommen werden kann, - na vitarka gocaram cetaḥ manaḥ
    Wie auch groß unsere Bemühung sein wird, ist Er schwierig - yathā-vat yena su-durvibhāvyam añjasā
    Durch Worte, Verrichtung vorgeschriebenen Tätigkeiten oder Entsagung zu verstehen - vacobhiḥ karma pratīyate

    ahaṁ mamāsau patir eṣa me suto
     vrajeśvarasyākhila-vittapā satī
    gopyaś ca gopāḥ saha-godhanāś ca me
     yan-māyayetthaṁ kumatiḥ sa me gatiḥ
    42

    (allerdings) ist eine Illusion so zu denken:- me māyayā kumatiḥ ittham
    Ich und "mein" - aham mama
    Dieser Mann und dieser Sohn sind "meins" - asau patiḥ eṣaḥ sutaḥ me
    "Ich bin" die Frau des Führers von Vraja - satī vraja-īśvarasya
    Die viele Reichtümer besitzt - akhila-vitta-pā
    "Ich bin" mit den Kuhhirtenfrauen, Kuhhirten und alle Vieh - gopyaḥ gopāḥ saha-godhanāḥ ca
    Und deswegen suche ich Zuflucht bei Diesem (Transzendentale Herr) - ca saḥ me gatiḥ

    itthaṁ vidita-tattvāyāṁ
    gopikāyāṁ sa īśvaraḥ 
    vaiṣṇavīṁ vyatanon māyāṁ
    putra-snehamayīṁ vibhuḥ
      3

    Somit verstand die Kuhhirtenfrau die Wahrheit - ittham gopikāyām vidita tattvāyām
    Dass Dieser der Höchste Kontrollierende ist - saḥ īśvaraḥ
    Und die Dienerin Vișnus (Maya Devi – die Aufseherin der Illusionierende Energie) hat die Illusion hervorgerufen - vaiṣṇavīm vyatanot māyām
    (wodurch Mutter Yashoda) wieder dachte sie hätte Zuneigung für den Transzendentalen Herr wir für einen Sohn - mayīm sneha putra vibhuḥ


    Tika:

    Am Ende seinem Gita (Gesang) zu Arjuna sagte Krishna, dass man alle Dharma (Vorgeschriebene Pflichten) entsagen muss und Ihm allein sich hingeben sollte.
    Die Bedeutung der Hingabe wird in Vaişnava-tantra (zitiert in Bhakti-sandarbha (Anuccheda 236) bei Raghunath das Gosvami angegeben:

    anukulyasya sańkalpa pratikulyasya varjanam
    rakśiṣyatiti viśvaso goptṛtve varaṇaṁ tatha
    atma-nikśepa-karpaṇye sad-vidha śaraṇagati


    Es gibt sechs Sympotome der Hingabe:

    (1) anukulyasya sańkalpa – das Gelübde (sankalpa) die Dinge zu akzeptieren, die günstig (für Kultivierung von Bhakti) sind.
    (2) Pratikulyasya-varjana – das Gelübde die Dinge abzulehnen, die ungünstig (für Kultivierung von Bhakti) sind.

    (3) rakśiṣyatiti viśvaso – Vertrauen (vişvas) zu haben dass
    – der Herr der eigentliche Beschützer ist
    - keine Handlung oder keine Person, außer dem Herrn, kann einen wirklich beschützten
    (4) goptṛtve varaṇaṁ – Vertrauen zu haben, dass der Herr der wirkliche Erhalter eines jedem ist.

    (5) atma-nikśepa– seine Seele dem Herrn hingeben, reflektiert in der Einstellung:
    Ohne den Transzdentaen Herrn kann ich nichts tun. Ohne Seinen Wunsch nichts kann erreicht werden.”
    Der Gottgeweihte, welcher keine andere Zuflucht hat, hat diese Art von Vertrauen.

    (6) karpaṇye – demütig sein, angegeben bei der Einstellung: “Ich bin sehr niedrig und unbedeutend.”
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Șrimad Bhagavatam 10.8.43-45 (Kanto 10, Kapitel 7. Verse 43-45
    Das Leben Sri Krishnas

    Maya bedeckt Mutter Yașoda mit Vergessenheit
    bzgl. das was sie gesehen und verwirklicht hat
    um Krishna weiter als ihr eignener Sohn zu betrachten



    itthaṁ vidita-tattvāyāṁ
    gopikāyāṁ sa īśvaraḥ 
    vaiṣṇavīṁ vyatanon māyāṁ
    putra-snehamayīṁ vibhuḥ

    sadyo naṣṭa-smṛtir gopī
    sāropyāroham ātmajam 
    pravṛddha-sneha-kalila-
    hṛdayāsīd yathā purā 


    Somit verstand die Kuhhirtenfrau die Wahrheit - ittham gopikāyām vidita tattvāyām
    Dass Dieser der Höchste Kontrollierende ist - saḥ īśvaraḥ

    Und die Dienerin Vișnus (Maya Devi – die Aufseherin der Illusionierende Energie) hat die Illusion hervorgerufen - vaiṣṇavīm vyatanot māyām
    (wodurch Mutter Yashoda) wieder dachte, sie hätte Zuneigung für den Transzendentalen Herr wie für einen Sohn - mayīm sneha putra vibhuḥ
    Sofort verlor die Kuhhirtenfrau die Erinnerung (über das, was sie gesehen hatte) - sadyaḥ gopī naṣṭa-smṛtiḥ
    Und sie dachte, sie hat ihren Sohn an der Brust. - sā āropya ātmajam āroham
    Die Zuneigung für Ihn wuchs - sneha kalila pravṛddha
    Und ihr Herz war nach wie vor (vor der Betrachtung des Universums im Mund Krishnas) - hṛdayā āsīt yathā purā

    trayyā copaniṣadbhiś ca
    sāṅkhya-yogaiś ca sātvataiḥ 
    upagīyamāna-māhātmyaṁ
    hariṁ sāmanyatātmajam 
    45

    Der Transzendentale Herr dessen Ruhm - harim māhātmyam
    In den drei (Vedas - Sāma, Yajur und Atharva), in Upanishaden und in Sankya-Yoga - trayyā ca upaniṣadbhiḥ ca sāṅkhya yogaiḥ
    Von den Tugendhaften gesungen werden - ca sātvataiḥ upagīyamāna
    Wurde von ihr (Yașoda) als ihr eigenen Sohn betrachtet - sā amanyata ātmajam

    Tika:
    Ähnlich betrachten wir andere Lebewesen, aufgrund unserer materialistischen Sicht,
    als unsere Söhne und Töchter, und fühlen Zuneigung für sie, obwohl sie nur vorübergehend jene Rollen uns gegenüber spielen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden