1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Karten verkehrt

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Engel1985, 9. Juni 2012.

  1. Engel1985

    Engel1985 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2012
    Beiträge:
    696
    Werbung:
    Hallo,

    bei den Tarot karten liegen ja manchmal welche verkehrt.
    in meinem deutungsbuch steht, man muss dem keine Bedeutung zuweisen. daher tue ich das nicht.

    wie ist das in der praxis?
    wenn die karte verkehrt liegt, deutet ihr dann die karte anders?

    LG
     
  2. joppo

    joppo Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2012
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Venlo
    Ja, dass ist eine glaubensangelegenheit.
    50% der leger deuten (meist negativ) die andere 50% nicht.
    Ich selber achte nicht drauf, wenn die ""grundsstimmung"" negativ ist, werde ich dass auch so in die karten ""sehen"".

    Ansichtssache also.

    Gruss
    Joppo
     
  3. Engel1985

    Engel1985 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2012
    Beiträge:
    696
    ehrlich gesagt, habe ich früher mal gedeutet, und habe "gelernt" diese negativ zu deuten. (mein bester freund hat es mir so erklärt)
    ich hatte aber immer eine Asympathie gegen diese Deutungsweise, ich weiß auch nicht wieso?! Deshalb (jz hab ich mir neue Karten gekauft, auch welche, die mich optisch ansprechen) drehe ich sie jetzt einfach um, und messe dem keine Bedeutung bei...mir ist das einfach unsympathisch.
    Danke für deine Meinung!

    LG
     
  4. lancia100

    lancia100 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2010
    Beiträge:
    1.484
    ich habe die umgedrehten einfach richtig hingelegt und dem keine bedeutung bei gemessen.
    hatte da auch immer eine antisympathie gegen.
    und schau dir mal mehrere bücher an das steht dazu jedesmal etwas anderes.
    deswegen mach es wie du magst du merkst schon selber was für dich richtig ist.
    und ganz ehrlich es gibt genug schlechte karten im tarot da braucht man aus den guten nicht noch mehr schlechte karten machen:D
     
  5. azira

    azira Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    587
    Ort:
    lBaden wuertemberg
    Negativ liegende Karten verdrehen sich nicht einfach ins Schlechte, dass waere schon zu einfach. Die liegen nicht einfach so negativ, die wollen Dir etwas damit sagen, somit deute ich diese Karten immer anders. So bekommt die Legung schliesslich ihren Sinn.
     
  6. Engel1985

    Engel1985 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2012
    Beiträge:
    696
    Werbung:
    Also in meinem Buch, steht dem auch keine Bedeutung beigemessen...
    Ich denke man sollte es so machen, wie es einem liegt.
    ich habe mir damals die gleichen karten gekauft wie mein bester freund, und so gedeutet wie er. Irgendwann warf ich sie weg. ich konnte mich mit diesen Legungen nicht anfreunden...
    jetzt habe ich ganz eigene karten, nach meinem geschmack ausgesucht, und ich lege sie so aus, wie ich es für richtig halte. (nach meiner Intuition)
    auch sehe ich mir nicht nur die Deutung, sondern auch die Bilder an. und wenn sie umgekehrt liegen, drehe ich sie um...
     
  7. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Anfängern würde ich auf jeden Fall raten sich erstmal mit der aufrechten Bedeutung auseinander zu setzen. Es braucht einfach Zeit bis man die Bedeutungen wirklich kennt und der Zugang zur Intuition wird ja auch geübt und verbessert sich bei häufiger Anwendung.

    Bei mir war es so dass ich mir von Anfang an ein Drachentarot gekauft hab, dafür gabs natürlich kein spezielles Buch, habe mich aber an einem oder besser gesagt mehreren Büchern zum Rider Waite Orientiert. Hatte aber nie den Eindruck dass man das 1:1 übernehmen kann, somit hat für mich Intuition von Anfang an eine sehr wichtige Rolle gespielt, ich war einfach darauf angewiesen hatte ich den Eindruck.
    Mir wurde ziemlich schnell klar dass umgedrehte Karten auch eine Bedeutung haben, sie einfach ins negative zu verdrehen schien mir auch nicht richtig (wird einem in vielen Büchern ja nahegelegt).
    Ich merkte zunehmend dass umgedrehte Karten vor allem meine Ängste aufzeigen. Dabei bin ich geblieben, mehr oder weniger.
    Dass Sie Ängste darstellen heißt nicht unbedingt dass die umgedrehte Hohepriesterin für die Angst vor der inneren Stimme zu deuten ist, so einfach ist es dann auch nicht, im gegenteil es kann sehr kompliziert werden da es sich ja wirklich um ein gesamtes Kartenbild handelt und sich da auch Verbindungen zwischen Karten ergeben die man nur bei genauer betrachtung erkennt und sich teilweise auch erst dadurch der genauere Sinn einzelner Karten erschließt.
    Das braucht einfach Übung, erfahrung die durchs Üben kommt und Wissen das sowohl durch viel lesen, wie aber auch durch übung und erfahrung kommt. Intuition ist natürlich auch ein Faktor, der kann nicht nur durchs Gefühl gehen, sondern manchmal auch durch anscheinend bloße Analyse (Anscheinend deshalb, weil wir nicht immer mit unserer Aufmerksamkeit im Gefühl sind, das bedeutet aber nicht dass wir in dem Moment nichts fühlen, die Information sucht sich dann halt einen anderen Weg in unser Bewusstsein).


    Ich kann nur empfehlen dass sich jeder eine Art eigenes Tarot Buch schreibt, also wirklich für sich alleine. Beim Aufschreiben kann sehr viel geschehen, im Kopf, im Gefühl...und vor allem wenn man sich für jede Karte ausgiebig Zeit nimmt, so arbeitet unser Unterbewusstsein dann auch ordentlich mit und wir sehen plötzlich Sachen, Situationen und Zusammenhänge die uns vorher nicht aufgefallen sind und die wir mit der jeweiligen Karte, die wir gerade wirken lassen, verbinden.


    Auch Karten die beim Legen herausfallen haben eine Bedeutung. Meistens bringen sie zusätzliche Hinweise oder bringen das Ergebnis der Deutung kurz und Bündig auf den Punkt - was auch heißt dass wir manchmal erst nach der Analyse der Legung wirklich etwas mit den Karten anfangen können.

    Jeder so wie er mag. Orakel sind ein Spiel mit dem Bewusstsein, feste Regeln dienen nur dazu sich zu Orientieren und sind immer selbst gewählt.

    Ich denke aber auch dass sich das Gefühl ob etwas richtig oder falsch ist verändern kann mit der Zeit. Am Anfang mochte ich die Bilder des Rider Waite auch nicht so gern, oder die des Crowley, heute habe ich beide weil die Bilder mich irgendwann doch angesprochen haben. Wir entwickeln uns weiter und ich denke dass unser Gefühl ob etwas richtig oder falsch ist auch davon abhängt wo wir stehen (wissen, erfahrung, offenheit...). Es geht nicht darum weiter zu sein als andere, jeder hat einfach nur einen anderen Standpunkt und je nachdem wo wir stehen können wir diverse Dinge begreifen, andere sind uns einfach fremd und fühlen sich falsch an weil wir sie von dem jeweiligen Standpunkt nicht begreifen können. Wenn wir uns aber weiterentwickeln stehen wir plötzlich woanders und was sich vorher falsch angefühlt hat, fühlt sich dann plötzlich richtig an, auch weil wir von dem Standpunkt aus in der Lage sind die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und so auch Dinge begreifen können die vorher unbegreiflich waren.

    Lieben Gruß,
    Katja
     
  8. Uta2012

    Uta2012 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    603
    Guten Morgen.

    Bei umgekehrten Karten habe ich es eine Zeit lang so gehalten, dass das "Potenzial" der jeweiligen Karten für den Fragesteller zwar vorhanden ist, aber aus irgendeinem Grunde "nicht fließen" kann.

    Mit der Zeit kam ich dann aber damit in Konflikt, z.B., wenn fast alle Karten in einem System umgekehrt lagen.
    So viele "Blockaden" kann frau einem Ratsuchenden nicht zumuten.

    Deshalb halte ich es nun so, dass ich immer in jeder Karte die Polarität ihrer Aussage im Auge behalte.
    Meine Intuition fließt besser, wenn ich die Karten einfach alle richtig herum drehe.

    Uta
     
  9. Engel1985

    Engel1985 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2012
    Beiträge:
    696
    Werbung:
    Vielen Dank für die Antworten!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen