1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Habe gerade von meinem Totemtier geträumt!

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Ivory, 14. Dezember 2008.

  1. Ivory

    Ivory Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    27
    Werbung:
    Hallo,

    ich bin ganz begeistert und muss das unbedingt loswerden: Ich habe gerade von meinem Totemtier geträumt. :banane: Und das obwohl ich nie wirklich etwas mit Schamanismus zu tun hatte. Allerdings hatte ich schon immer einen besonderen Draht zu Tieren.

    In den letzten Tagen habe ich viel über Esoterik gelesen und bin dabei auch auf das Thema Totemtiere gestoßen ohne aber großartig nach meinem Totemtier zu suchen. Dann bin ich gerade kurz eingenickt, weil ich letzte Nacht wenig geschlafen hatte. Und im Schlaf habe ich dann von einem Wald geträumt mit vielen Tieren und ich habe (wie ich es irgendwo gelesen habe) jedes gefragt ob es mein Totemtier ist. Sie haben alle den Kopf geschüttelt und mich weiter geführt, bis ich schließlich vor meinem Totemtier stand. Als ich es fragte, ob es mein Totemtier ist hat es mich aufmerksam angesehen und genickt.

    Und ja, das Tier fühlt sich richtig an, obwohl es keines der Tiere ist, die ich erwartet hätte. Ich habe gedacht, dass es wahrscheinlich eine Katze ist. Ich liebe Katzen über alles und habe eine Katze zu der ich eine ganz intensive Beziehung habe. Auch einer der "weisen Vögel" Eule, Adler, Rabe oder Falke hätte mich nicht überrascht.

    Aber nein. Mein Totemtier ist ... ein schwarzer Schwan.

    Kann mir jemand sagen, was das bedeutet?

    Zur Bedeutung des Schwans habe ich hier etwas gefunden. http://linsdomain.com/totems/pages/swan.htm

    Aber was hat es zu bedeuten, dass es ein schwarzer Schwan ist? Das ist doch kein böses Zeichen, oder? :confused4

    Jetzt fällt mir auch wieder ein, dass ich tatsächlich vor einigen Jahren einmal einen schwarzen Schwan in freier Natur gesehen habe. Ich stand an einem Kanal und habe einfach nur das Wasser und die Schiffe beobachtet und dann schwamm er direkt auf mich zu, ziemlich nah heran. Er hat mich angesehen und sich photografieren lassen. Das Bild habe ich sogar noch. Ich hänge es mal an.
     

    Anhänge:

  2. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Hallo ivory,

    gratuliere dir erstmal zu deinem Schwan. Mich begleitet zwar ein weisser Schwan, aber ich denke da er sich als Totemtier gezeigt hat, brauchst Du nichts befürchten. Lerne ihn doch einfach auf der nächsten schamanischen Reise näher kennen - flieg und schwimme mit ihm. Frag ihn, was er Dir zeigen möchte.

    Meine Erfahrung mit dem Schwan hat etwas mit Eleganz, Ästhetik, Venus und tiefen Gefühlen zu tun - gerade hier kennt er/sie sich aus. Aber auch seine Wehrhaftigkeit ist beeindruckend und er/sie ist auch ein Beschützer.
    Bei mir steht er auch in Verbindung mit der weissen Göttin der Wildnis - vielleicht kennt ja auch jemand eine schwarze Göttin.

    Vielleicht kann er/sie dir ja in besonders dunklen Zeiten und Regionen beistehen. Frag nach !!!


    Liebe Grüsse

    Siegmund
     
  3. Ivory

    Ivory Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    27
    Danke erstmal für die Antwort, das hilft mir weiter.

    Je mehr ich darüber nachdenke, desto besser passt der Schwan zu mir. "Meine" Elemente sind Luft und Wasser (Sonnenzeichen und Aszendent im Zwilling, Mond in den Fischen). Was könnte also besser zu mir passen als ein Tier das sowohl in der Luft als auch im Wasser zuhause ist? Ich liebe das Meer, bin aber auch von der Freiheit der Vögel fasziniert. Ich bin sehr intellektuell, aber auch intuitiv. Und als ich ein Kind war, habe ich die Geschichte vom hässlichen Entlein über alles geliebt. Die Verbindung zum Schwan besteht also wohl schon eine lange Zeit, es war mir nur nicht bewusst.

    Mir ist noch eine Idee zum schwarzen Schwan gekommen: Könnte es vielleicht sein, dass ich in meinem Traum und damals am Kanal gar keinen Trauerschwan/schwarzen Schwan sondern einen grau gefiderten Jungschwan gesehen habe, der sich erst später zum weißen Schwan entwickelt? Vielleicht symbolisiert dieser junge, noch eher unscheinbare Schwan meine aktuelle Entwicklungsphase und wird sich mit mir zum weißen Schwan entwickeln.
     
  4. Palo

    Palo Guest

    Ich hatte gar keine Vorstellung und fand erstmal ein Tor, wo jemand stand, der mir die Hand entgegenstreckte.
    Dann erzählte mir meine Freundin von Krafttieren, aber die blöden Viecher wollten sich einfach nicht dran halten, eines davon gefälligst meins zu sein hat. Ich dachte echt, ich würde irgendwas falsch machen.

    Mir ist jetzt zwar nicht klar, was der Schwan jetzt genau mit deinen Beschreibungen zu tun haben soll, aber gut, dich macht es glücklich und darum scheint es wohl zu gehen, es einem ein gutes Gefühl gibt.

    Ich würde und mein das jetzt nicht bös, dem Ganzen keine allzugroße Bedeutung beimessen. Es werden sich auch noch andere Tiere oder was anderes unerwartetes einfinden, gerade dann, wenn du dich mit dem Thema eh befasst.
    Solltest du tiefer in die Thematik einsteigen wollen, wird sich das auch mit den Beschreibungen erledigen.
    Wenn nicht, isses dann in der Tat egal, ob der Schwan ein Schwan oder ein Eichhörnchen, Igel, Krokodil oder Lachmöwe ist. Zu allem findet sich Text und alles passt da prima auch auf jeden ein stückweit zu.
     
  5. Ivory

    Ivory Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    27
    Ich habe mich eigentlich nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt, ich bin mehr nebenbei darauf gestoßen, weswegen ich auch von dsem Traum überrascht war.

    Und was der Schwan mit den Beschreibungen zu tun hat: Als Wasservogel vereint er die Elemente Luft und Wasser, die für mich astroligisch wichtig sind. Kennst du dich mit Astrologie aus? Falls nicht: Luftzeichen, besonders Zwillinge sind sehr intellektuell, während Wasserzeichen intuitiv und phantasievoll sind. Als Zwilling mit dem Mond in den Fischen trifft auf mich beides zu. Und die Geschichte, die ich erwähnt habe (meine Lieblingsgeschichte in meiner Kindheit) handelt von einem Schwan. Das habe ich nicht extra erwähnt weil ich dachte die Geschichte wäre bekannt.
     
  6. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.677
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    die sache ist halt nur, daß die totemtiere und auch verbündete wie krafttiere keinerlei bezug zu einer bedeutung in astrologie und ähnliches haben.
    das ist ein völlig andere sache.
    es sind nur die meisten, die es hier im unterforum bereits in zig threads beschrieben haben, ziemlich leid, das immer und immer wieder zu schreiben. weil nämlich jeder, der interesse hat, selber nachlesen kann.
    nicht jedes viech, von dem man träumt, hat was mit schamanismus zu tun.

    mfg
    lucia
     
  7. mitte

    mitte Guest

    wenn de kotzen musste , dann geh aufs klo !
    alle dinge stehen in bezügen miteinander allles andere wäre gegen die prinzipien des lebens . der eine sieht sie, der andere nicht . ein geschlossenes system wie indeiner philosophie deutet stark auf identifikationsneurosen hin , liebste . und ja , jedes vieh kann etwas mit schamanismus zu tun haben , es kommt drauf an wie man schamanismus sieht : als traditionelles heilungssystem ( genau so ! und nicht anderst !:D) oder als weltsicht . ein schamane betrachtet immer die dinge die vor seinem geist in jeder ebene erscheinen als schamanischen gegenstand der ihm etwas sagen kann.
    ach ja und noch was ::megaphon:es gibt hier auch einige ,die sind es leid solchen pseudo-revier-makierern einen auf genervte elite machenden kotzbojen , auf die finger zu hauen .

    @fredstellerin schwänlein
    du bist gedanklich auf einem guten weg !!
     
  8. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.677
    Ort:
    Berlin
  9. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Liebe Lucia,

    bin ja noch relativ neu im Forum, kenne Deine threads nur zum Teil. Hier taucht für mich schon wieder das typische Definitionsproblem auf mit dem sich die Philosophie im letzten Jahrhundert tot geredet hat.

    Schamanismus lässt sich sehr weit und sehr eng fassen. Im Sinne des Schöpfungsprinzipes - Alles ist mit Allem verbunden, kann sehr wohl jeder einzelne für sich seine Bezüge aus allen Richtungen zum Schamanismus aufbauen. Wollen wir hier eine auseinanderdetzung führen, bei der andere, vorallem Wissenschaftler, sich die Köpfe schon heiß geredet haben ???

    Mal davon abgesehen den Schamanismus gibt es nicht - er ist als Begriff ein Konstrukt unserer modernen Zeit. Also über welchen Schamanismus reden wir ??? Über M.Harners Neo-Schamanismus, G. Königs Europäischen Schamanismus, Dhami/Jhankri-Schamanismus aus dem Himalaya, Mazzerisme aus Korsika, Schamanismus aus Lappland, Sibirien, Peru etc.

    Und apropos bei meinen Schamanischen Lehrern in Nepal gibt es die Bezüge von Göttern - Totemtieren - Pflanzengeistern - Planeten - Astrologie sehr wohl. Eines der komplexesten Rituale ist das Abschneiden der Schicksalsfäden, wo mit dem Totengott verhandelt wird. Planetenkräfte/Astrologie, Pflanzen- und Tiergeistern gehören mit in das Ritual.

    Schamanismus sollte keine Tabu's und Rechthaberei haben - aber Schamanen und Revierkämpfe sind ja leider in allen Kulturen Gang und Gäbe :umarmen: :D

    Freue mich auf weiteren Austausch und Wahrhaftigkeit - Namastee

    HG Siegmund
     
  10. Aratron

    Aratron Guest

    Werbung:
    es stellt sich die frage: was ist hilfreich?
    i.d.r. hilft schmerz bei irrtum. ohrfeigen austeilen -mit entsprechendem motivationshintergrund!- ist deutlich liebevoller als rumkuscheln.
    ein kopfkino ist selbstverarschung. das kuschelnd zu bestätigen ist fies.

    hab schon gelegentlich erlebt, das schamanen auf sozialer ebene verdammt anstrengend sein können. für mich ist es ein erster hinweis auf glaubwürdigkeit.

    - erstaunlich oft findet man menschen, welche recht imposante clan/totemtiere zu meinen haben. schaut man dann nach, ist es ein kleiner nager o.ä.. und das ist nicht schlecht! eine maus hat nicht weniger erstaunliche fähigkeiten, als ein bär.

    zur sachlage:D:
    der traum kann wertvoll gewesen sein. hier ist positiv verstärken noch sinnvoll. ab hier über ein katalogsystem weiter zu forschen ist fatal. das höchste der gefühle wäre m.e. ein biobuch als nachschlagewerk.

    mir hats geholfen, das bei meiner "clantierertrommelung" der schamane das tier nannte, was ich sah. das ist ein fundament. wer da nicht drauf aufbaut,
    hat noch keinen gewinn. nun kann man sich mit ein paar hilfmittelchen versorgen,poster,bilder, zähne,fell (wenn das gesetz dem nicht entgegensteht). wesentlich ist nun der persönliche kontakt und diesen immer mehr zu intensivieren. spätestens hier wird es den meisten zu aufwendig. manche sind auch recht talentiert und legen nur innerlich einen schalter um. auch kommt das clantier ungefragt. andere trommeln, fallen in schütteltrance,etc.

    - was oft übersehen wird: der clan ist nicht das haustier, sondern der mensch.haarsträubend (oder das nackenfell stellt sich auf:D)

    kuschel,kuschel:umarmen:
    aratron
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen