1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Große Traumanalyse - wer hat Lust!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Laureline, 3. August 2004.

  1. Laureline

    Laureline Guest

    Werbung:
    Hallo, :grouphug:

    ich möchte einen Traum erzählen, der wirklich einige sonderbare Dinge enthält, also fertig lesen und dann beurteilen.

    Traum:
    Ich bin in meinem Auto, dieses droht in ein Tunnelloch zu stürtzen, ich bewege mich auf die Rückseite um meine Tasche zu holen. Suche mein Handy, aber es befindet sich nicht in der Tasche. (Szenenwechsel)
    Ich weiß nicht, was dann ist, aber plötzlich befinde ich mich in einem Supermarkt, keinen Menschen weit und breit zu sehen, irgend etwas stimmt dort nicht, aber ich weiß nicht was. Irgendwie wirkt es zerstört, aber es sieht nicht so aus. Als ich ein paar Dinge in den Einkaufswagen gelegt habe und zum Ausgang fahren will, kommen zwei Menschen auf mich zu, die ich nicht kenne (im realen Leben) zerschneiden irgendwelche Papiere. Die schauen mich komisch an, ich stelle den Wagen auf die Seite. Ich hole die Sachen später ab, sage ich zu diesen beiden. Diese nicken mit dem Kopf nur.(Szenenwechsel)

    Ich gehe durch einen offene Türstock, der viel viel breite ist als unsere Türstöcke. Plötzlich befinde ich mich mit meiner Mutter und meiner Tante im Auto. Wir fahren zu einer Kartenlegerin. Meine Tante fährt. Im Auto fließt plötzlich Wasser im Fahrzeugunterboden, wo normalerweise die Autodecken liegen. Meine schwarzen Schuhe werden mit diesem Wasser gewaschen.

    Wieder bin ich an einem anderen Ort. Ein dunkler Raum. Dort kommt mir eine dickliche, ältere Frau mitte 50 entgegen, ihre dunkelbraunen Haare zu einem Knäudl zusammen gebunden. Wir sitzen bei einem nicht sehr großen Holztisch.
    Diese Frau legt für meine Mutter die Karten. Sie meint: Sie müsse alte Dinge loslassen um weiterzukommen. Ich, so sagte die Frau, müsste noch warten, ich käme später dran. Ich bin enttäuscht. (Szenenwechsel)


    Ich bin in einem anderen Zimmer (wie ein Kinderzimmer) ein kleines Mädchen, mit kurzen dunkelbraunen Haaren (indischer Herkunft, glaube ich) fragt mich, soll ich Dir die Karten legen. Das Mädchen hat sehr nett ausgesehen, doch irgendwie fand ich sie eigenartig. Trotzdem willigte ich ein. Plötzlich steht meine Schwester im Raum und ratet mir dazu ab, es sei doch nur ein kleines Mädchen, also zog ich wieder zurück. Wir gingen noch durch eine gemeinsame Türe, aber jeder ging in eine andere Richtung. Wieder taucht diese alte Kartenlegerin auf und gibt mir Karten in die Hand (diese sind 5x größer als unsere Spielkarten, und eigentlich sehen Sie aus, wie Fotos). Auf diesen Karten sind Menschen darauf. Ich glaube es sind Mönche oder so. Dunkelrote Gewänder und dunkelgelben Umhang. Irgendwie mit Buddismus, Japan usw., kenn ich mich zuwenig aus. Ich sah sie mir an, einen alten Mann mit weiss-grau sehr kurzem Haar. Dann plötzlich steckt mir diese Kartenlegerin eine weitere Karte zu. Diese ist total konträr - ein Mann mit grauem Anzug, ich glaube Japaner und unter der Karte stand "Kazar".

    Danach befand ich mich in einem sehr hellem Raum, es sahs meine ganze Familie auf einem gemeinsamen Tisch. Ich betrete eine Dusche die ist sehr groß und oval. Ich ziehe die Vorhänge zu, während meine Familie witze macht und mich ermutigt duschen zu gehen. Ich ich die Vorhänge geschlossen hatte und mich gerade um drehte, wurde die Dusche plötzlich zu einem Bett, plötzlich war der Vorhang weg und all meine Verwandten, Eltern, Cousinen usw. standen um dieses Bett herum. Aufeinmal kommt eine Schlagzeile, eine Zeitung (so ähnlich wie bei HarryPotter), ich sehe darauf mich als alte Frau, mein erster Gedanke, wie werde ich sterben oder an was? Zuerst sehe ich Brustkrebs, nein. Hautkrebs, nein. Unten steht ein Wort: nämlich fade

    Ich weiß, der Traum ist sehr lange beschrieben, aber ich habe versucht die wichtigsten Einzelheiten aufzuschreiben. Ich habe nachgeforscht, ob es Kazar gibt und ich bin fündig geworden.

    Und was mich so erschreckt hat war das Wort : fade.
    Es ist so, ich verstand diese Wort nicht, weil ich nicht sehr gut Englisch kann, also habe ich im Duden nachgeschlagen und jetzt kommts:
    Ich wollte ja wissen, wie ich sterbe. Die Übersetzung für Leute die das Wort auch nicht kennen: fade ; verblühen, verwelken, ausbleichen, verklingen, nachlassen, verschwinden; im Bezug auf Lebenswille: erlöschen. Ist schon alles sehr komisch oder...
    Wenn Ihr irgendwelche Info´s in Bezug auf das Wort Kazar herausfindet oder wisst, dann bitte an mich ... Herzlichen Dank :danke:
     
  2. Alexis

    Alexis Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2003
    Beiträge:
    214
    das einzige das mir im ersten moment aufgefallen ist,
    war das mädchen. vielleicht hättest du auf es hören sollen.
    es könnte das innere kind sein, ein wenig unlogisch vielleicht.
    aber wenn man immer nur auf das Rationale (die Erwachsenen) hört, ist das auch nicht so gut.

    wenn ich zeit habe, werde ich mir den Rest auch mal ansehen.
    kann dir leider jedoch nicht beim Deuten helfen, kenne mich nicht gut aus.
    ich sag dir nur was mir dabei so als erstes in den kopf kommt.

    Gruß
    alexis
     
  3. Laureline

    Laureline Guest

    Werbung:
    Interessanter Ansatz, würde mich sehr freuen, wenn Du noch weiter Stellung dazu nehmen könntest. :danke:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen