1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geburt der Liebe

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von _Box_, 14. Juli 2006.

  1. _Box_

    _Box_ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Was/Wie war der Anfang? Wie entstand "die Liebe" und warum?

    Wie denkt ihr über die Geburt der Liebe?

    mfg

    Box
     
  2. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Sei eine Eigenschaft L für ein System von Mengen J gegeben.
    Sei L von der Klasse Liebe.

    Die Geburt von L ist

    1.def : Das erste Auftauchen der Eigenschaft L in linearer Pfadzeit.
    2.def : Die erste existenz eines J, welches den Zustand L enthalten kann.
    3.def : Die erste existenz eines J, welches L enthielt (enthalten wird)
    4.def : Die existenz eines geschlossenen Systems, welches in der Lage ist ein J zu beinhalten, welches die Eigenschaft L haben kann.
    5.def : 4.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L im möglichen statischen Essemble enthalten sein muß.
    6.def : 5.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L in allen Pfaden existieren muß.

    Mehr fällt mir so auf Anhieb nicht zu Geburt ein.


    Es wäre schön, wenn du den Teilaspekt angeben könntest (index).
     
  3. Haris

    Haris Guest

    Bitte sag es doch mal in Prosa! Guck, ich kann z.B. Griechisch. Aber wenn ich einfach ignoriere, daß wohl bestimmt 95% der Menschen hier im Forum kein Griechisch können, indem ich unverdrossen in dieser Sprache weiterspreche, liegt doch der Verdacht nahe, daß ich auch gar nicht verstanden werden will (sorry, ich glaub nicht, daß das Deine Absicht ist, aber ich will es Dir einfach mal zu bedenken geben!). Klar ist Mathematik eine sehr essentielle Sprache, doch wohl nur für die, die sie sprechen und verstehn! Grundregel der Kommunikation, oder?
     
  4. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Ich verwende Mathematik genau dann, wenn ich Spaß daran habe, die vielseitigkeit der Fragestellung auseinanderzunehmen.

    Ich denke schon, daß du verstehst was ich Schreibe, auch wenn dir vielleicht der eine oder andere Buchstabe nicht sofort einleuchten mag.

    Pfadzeit:=simple Zeit.

    Wenn ich hier von Pfaden rede, meine ich einen Weg von "Entscheidungenen" auf Zeitmikroskopischer Ebene.
     
  5. Haris

    Haris Guest

    kannst Du es noch weiter runterkochen, nur für mich - ausnahmsweise - bin sehr träge grade...
     
  6. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Werbung:
    Ganz simpel :

    LIEBE ist ein Wort welches von jedem mit einer VIELZAHL von BEDEUTUNGEN versehen wird.

    WELCHE Bedeutung interessiert dich.
     
  7. Haris

    Haris Guest

    Nee, ich habe nicht nach der Bedeutung der Liebe gefragt. Es geht um die Eingangsfrage von Box: die Geburt der Liebe. Darauf Deine Antwort:

    Sei eine Eigenschaft L für ein System von Mengen J gegeben.
    Sei L von der Klasse Liebe.

    Die Geburt von L ist

    1.def : Das erste Auftauchen der Eigenschaft L in linearer Pfadzeit.
    2.def : Die erste existenz eines J, welches den Zustand L enthalten kann.
    3.def : Die erste existenz eines J, welches L enthielt (enthalten wird)
    4.def : Die existenz eines geschlossenen Systems, welches in der Lage ist ein J zu beinhalten, welches die Eigenschaft L haben kann.
    5.def : 4.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L im möglichen statischen Essemble enthalten sein muß.
    6.def : 5.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L in allen Pfaden existieren muß.

    Ok, ich will mich anstrengen, damit Du weisst, was ich nicht verstehe:

    1. sei eine Eigenschaft L = Du sagst also: Liebe ist eine Eigenschaft. Frage: worin besteht diese Eigenschaft Deiner Meinung nach?

    2. 1.def : Das erste Auftauchen der Eigenschaft L in linearer Pfadzeit. = Du definierst einfach das Auftreten dieser Eigenschaft. Wo ist die Erklärung über das Wie? Das war die Eingangs-Frage

    3. 2.def : Die erste existenz eines J, welches den Zustand L enthalten kann. = Du definierst J als existent. Wo ist die Erklärung nach dem Wie? Das gehört zur Eingangs-Frage

    3.3. def : Die erste existenz eines J, welches L enthielt (enthalten wird) = Jetzt definierst Du ein J, daß die Eigenschaft L mal hatte und verloren hat und eines, das L noch entwickeln wird. Aber WIE?

    4. 4.def : Die existenz eines geschlossenen Systems, welches in der Lage ist ein J zu beinhalten, welches die Eigenschaft L haben kann. = J wird ein anderes System übergestülpt, das vorher war, aus dem J hervorgeht und darin schwuppdiwupp ein L auftaucht. WIE?

    5. 5.def : 4.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L im möglichen statischen Essemble enthalten sein muß. = ????

    6. 6.def : 5.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L in allen Pfaden existieren muß = ???

    Aus all dem lese ich nur raus: Das Wie obliegt der Definition. Also entsteht L einfach, weil es so definiert wird. Jetzt: wo/wer/woher ist der Definierende in dieser Angelegenheit?
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    Die Liebe steckt in jedem Menschen vom Anfang an.
    Nur die Entwicklung dieser steht auf einem anderen Blatt, sprich Prägung und Erziehung.

    LG Tigermaus
     
  9. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Über etwas, was nicht spezifiert ist, kann niemand eine Aussage machen.

    Das frage ich dich. Weil du damit nicht rausgerückt hast, hab ich es extrem abstrakt geschrieben. Dieses J ist nicht umsonst ein Mengensystem, denn dort kann Liebe sowohl als Zustand einer einzelnen Menge, als auch als Zustand über eine einzelne Menge hinweg definiert werden.
    Menge kann sich auf einen Teil einer Person, aber auch auf das gesamte beziehen...ich Frage dich...was solls sein.

    Das WIE kann man nur klären, wenn man wenigstens IRGENDWAS weiß.
    Ich kann die Geburt eines Kückens und eines Löwen leider nicht völlig gleich setzen. Aber noch weniger die eines Gedankens und die eines Löwens.
    Allgemein kann man sagen :
    Raum(ohne L,t)->Raum(mit L,t+1) ist eine Geburt mit Geburtszeitpunkt t+1.

    3. 2.def : Die erste existenz eines J, welches den Zustand L enthalten kann. = Du definierst J als existent. Wo ist die Erklärung nach dem Wie? Das gehört zur Eingangs-Frage

    3.3. def : Die erste existenz eines J, welches L enthielt (enthalten wird) = Jetzt definierst Du ein J, daß die Eigenschaft L mal hatte und verloren hat und eines, das L noch entwickeln wird. Aber WIE?
    [/Quote]
    Ich werde mich erst dazu bewegen lassen, darüber eine Aussage zu machen, wenn du aus der Menge mit Tausenden von Bedeutungen eines herausnimmst.
    Ansonsten schreib ich mich ja Tod.

    Über das WIE kann ich dir Sagen : Physik...aber ist dir bestimmt nicht ausreichend.

    5. 5.def : 4.def mit der Einschränkung, dass ein J mit L im möglichen statischen Essemble enthalten sein muß. = ????
    Das Bedeutet, daß nicht nur der Zustand möglich sein muß, sondern auch erreicht werden kann. (Wenn z.B. Energie zu viel Energie benötigt, mehr als im Universium verfügbar, wird das ausgeschlossen)

    Das gehört zum nicht Determinismus.

    Dieses L definiert jeder für sich selbst.
    Es gibt keine globale Vorschrift.

    Wenn du meine persönliche Definition mit Kooperation (->1:->1)+Annahme von Kooperation (->1:->1) (cl Vertrauen) benutzen willst (bezweifle ich ja stark)
    Die Faktoren beziehen sich auf die Gewichtung der Relevanz des Anderen bezüglich allen anderen Dingen.

    Dann ist eine Geburt nicht schwer zu definieren.

    Der Zustand läßt sich definieren als einseitiger Wunsch

    K(S1:S2)

    Jetzt können wikr einen Schwellenwert definieren für S1 und S2, ab dem diese Form der Kooperation als Liebe bezeichnet wird, z.B. q=0.5

    Dann ist die Geburt die Entscheidung(das WIE !), die K(S1,S2) mit S1>0.5 und S2>0.5 bewirkt.

    Die anderen Definitionen kannst du damit selbst umsetzen.
     
  10. Indian Heart

    Indian Heart Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2006
    Beiträge:
    427
    Ort:
    Aachen
    Werbung:
    Liebe empfindet man nur mit dem Herzen:kuesse:
    Es gibt viele Theorien und Diskussionen wie die Liebe in einen Menschen sich entwickelt.
    Ist das angeboren oder anerzogen?
    Schwierige Frage.
    Liebe (zu sich selbst und zu die anderen) ist Energie, für mich der Ausdruck der Lebenskraft.
    Manchmal durch die traurige Geschichte einige Menschen (Gewalt, Sucht in der Familie usw.) entwickelt sich diese Energie in destruktive Form, das was in der Phsychologie als Thanatos (Todestrieb) und als Gegenstück zu Eros (Lebenstrieb) beschrieben wird.
    Im Allgemein lernt man zu lieben wenn man als Kind genügend Liebe bekommen hat.

    Das sind so spontan meine Gedanken dazu

    Herzliche Grüße,
    Indian Heart:blume:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen