1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esoterik = Ersatz für den Glauben???

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von tantraone, 18. November 2007.

  1. tantraone

    tantraone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2007
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Tirol
    Werbung:
    Liebe Mitglieder,

    in vielen Diskussionen höre ich immer wieder, dass die "Esoteriker"
    einen Ersatz für den "Glauben" an Gott suchen.

    Kann sein, muss aber nicht! Ich finde jeder Mensch sucht nach seiner Bestimmung, nach etwas woran er sich halten kann in schwierigen Zeiten.

    Mir fällt da eine kleine Geschichte ein:

    Jesus erschien einem Mann im Traum und sagte ihm, er würde nächsten Freitag zu Besuch kommen.
    Der Mann putze sein Haus, deckte den Tisch mt bestem Essen, den besten Wein und wartete auf den hohen Besuch.
    Es klopfte an der Tür. Ein Bettler stand draußen und bat um ein wenig zu Essen.
    Der Mann sagte zu ihm: Komme morgen wieder, ich erwarte eine hohen Gast, ich kann heute wirklich nicht.

    Ein wenig später klopfte es wieder: eine arme Mutter stand da draußen und bat um ein wenig Spielzeug für ihre Kinder, sie hatte kein Geld um eines zu kaufen.

    Der Mann sagte: Bitte habe Verständnis für mich. Ich habe heute wirklich keine Zeit, um unter den Spielsachen, die ich noch von meinen Kindern aufbewahrt habe zu suchen. Komme bitte morgen wieder, dann bekommst du viele Sachen von mir.

    Ein wenig später klopfte es abermals:

    Ein Kind stand draußen und sagte: Bitte hilf mir, mein schöner Ball ist in den Bach gefallen, ich muss ihn wiederhaben. Er gehört meiner Schwester. Sie wid mich schimpfen und vielleicht auch schlagen.

    Liebes Kind sagte der Mann, sonst gerne, aber heute nicht. Ich kann einfach nicht. Ich erwarte hohen Besuch in meinem Hause und muss das Essen warm halten.

    Stunden vergingen, Jesus kam nicht! Der Mann wurde ganz traurig und
    war ganz enttäuscht.

    Jahre vergingen. Der Mann starb und weil er auf Erden nichts Schlechtes getan hatte, kam er in den Himmel.
    Er sagte zu Jesus: Du hast mich damals ganz schön im Stich gelassen!
    Den ganzen Tag hab eich auf dich gewartet, das Essen konnte wurde kalt, der Wein zu warm.

    Jesus sagte zu ihm: Drei mal habe ich an deine Tür geklopft, aber du hattest nie Zeit für mich.

    Die erste Schlussfolgerung daraus: Wenn ein Mensch an deine "Tür" klopft und um Hilfe bittet, weise ihn nie ab.

    Die zweite Schlussfolgerung:

    Auch scheinbar gute Christen haben zu wenig Zeit, weil sie auf Ihre Art
    leben und meinen gut zu sein.

    Menschen wenden sich oft der Esoterik zu, weil von der etablierten
    und scheinbar so christlichen Gemeinschaft zu oft ent-täuscht wurden.
    "Keine Zeit, man hat ja Wichtigeres zu tun!"
    "Heute kann ich nicht mit dir reden, ich muss zu einem Vortrag!"
    "Komm morgen wieder, nein morgen geht es auch nicht, ich ruf dich an!"
    (Der Anruf erfolgt nie)

    "Ich wünsch dir was! heißt es oft nach dem "Auf Wiedersehen" zusätzlich!
    Ja was denn?? Glück? Gesundheit?
    (Ach wünsch dir selbst was du willst, ich weiß es eh nicht!, Kümmert mich auch nicht so besonders)



    Gute Nacht!

    tantraone
     
  2. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    glaube ist schön, aber mir zu wenig

    wissen tu ich gerne.

    lg, frosch :blume:
     
  3. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema ins Unterforum Religion und Spiritualität verschoben***

    LG Ninja
     
  4. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    In der Kirche habe ich nichts über Spiritualität gelernt - sie zeigen einem nicht den Weg zur eigenen Macht. Also muss ich wohl selber suchen, wenn ich nicht abhängig bleiben will!
     
  5. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    Hallo tantraone,

    ich gehe davon aus, du meinst den konventionellen, Konfessions-bezogenen Glauben.

    Ich finde, Glaube und Esoterik schließen einander nicht aus. Viele Bereiche sind übergreifend, man kann seine ganz individuelle Spiritualität daraus gestalten.

    LG
    Lucille
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    ja das wäre natürlich super,
    wenn es so einfach ist wie in dieser geschichte ...

    nun war aber noah im zeichen des wassermannes geboren worden,
    und mo-ses war im zeichen des skorpions zur welt gekommen.
    also ist der wassermann das zeugungsmonat des mo-ses.
    damit nicht genug, hatte der knabe im nil seine nahtoderfahrung,
    kam dabei dem jenseits sehr nahe und konnte daraus seine kraft schöpfen.
    es war im 5. monat seines daseins auf erden,
    nun stehen die 9 monate im mutterleib,
    diesen 5 monaten seiner ersten erdenzeiten entgegen,
    und da seine mutter im schützen zur welt kam,
    ist dieses erlebnis eher von einem schützen,
    als von einem skorpion zu nennen.

    ja, so kann es gehen ...

    "ehe abraham gewesen ist, da war ich."

    und, wen interessiert das heute noch? niemand!

    und ein :weihna1
     
  7. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Werbung:
    Bloss nicht den eigenen Glauben in frage stellen - lieber die anderen in frage stellen.

    Nein! So nicht. Das ist ein Beispiel was mich an Glaubenssystemen so stört. Die glauben immer sie sind der Mittelpunkt. Wenn also jemand anders denkt dann "suchen sie eben Ersatz für das wahre".

    Um so grösser der Anspruch auf Vollkommenheit um so grösser muss auch die Kritikfähigkeit sein. Alles immer nur schön gut, perfekt, vollkommen und wahrhaftig sehen zu wollen ohne Kritik zuzulassen bringt zwangsläufig die Waagschale aus dem Gleichgewicht. Egal welche Religion oder Form der Spiritualität.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen