1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eigener Tod / Duell mit 'alter Ego'

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von fuchs63, 17. November 2005.

  1. fuchs63

    fuchs63 Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2005
    Beiträge:
    151
    Ort:
    im Land der Engel
    Werbung:
    Pardon wenn ich gleich zweimal poste, aber das hier geht mir schon lange durch den Kopf - es sind zwei Träume die ich als Jugendlicher und junger Erwachsener hatte. Möchte einfach wissen was euch dazu einfällt.

    a) ich habe mal (als Jugendlicher) von meinem eigenen Tod geträumt (Motorrad-Unfall an einer Kreuzung in meiner Heimatstadt, die es also wirklich gibt). Damals hatte ich noch keinen Führerschein. Heute bin ich älter als ich damals im Traum war, und Motorrad fahre ich seit 15 Jahren nicht mehr. Würde trotzdem gerne wissen was damit wohl gemeint gewesen sein könnte?

    Interessant war daß ich damals (im Traum) für kurze Zeit aus meinem Körper kam; auf dem Rücken liegend schälte ich mich vom Kopf her aus meinem Körper, drehte mich zu dann mir um und schwebte nach oben weg und betrachtete die Szene. Kam aber wieder zurück noch bevor ich irgendwelches Licht, Liebe oder Musik wahrgenommen habe. Habe mich auch nicht nochmal von der Szene weggedreht, sondern immer mich selbst und die Helfer im Blick gehabt.

    b) Ich habe mal mein 'alter Ego' im Duell erschossen. Es kam damals aus einem kleinen Krämerladen in jenem Haus in dem ich die ersten Jahre meiner Kindheit verbrachte (dieser Laden existierte damals wirklich).

    Im Traum wußte ich, daß das ein Tor zu einer anderen, bösen Welt war (da drin waren die 'anderen Leute'), und mir war klar daß ein Kampf zwischen mir und meinem alter Ego bevorstand. Ich erinnere mich, wie ich zu jemanden sagte 'schau, da geht der andere Boris Becker' (der war damals gerade frisch zu Ruhm gelangt) als einer von den 'anderen' den Laden verließ (sah aber nicht aus wie Becker).

    Dann kam mein alter Ego, wir begrüßten uns höflich aber distanziert (wie zwei Boxer vor dem Kampf - beide wissen daß am Ende nur einer gewinnen kann und der andere möglicherweise KO geht) und vereinbarten daß der Kampf gleich beginnen solle. Das Duell selbst war überhaupt nicht dramatisch, und schon zu Ende noch bevor es richtig begonnen hatte: Wir suchten beide nach Deckung, ich habe mich umgedreht und mein alter ego gesehen wie es an der falschen Stelle nach mir suchte. Es drehte mir den Rücken zu, und da habe ich die Pistole gehoben und abgedrückt. Es war die erste und letzte Aktion im Kampf, denn ich traf und gewann.

    Dabei war ich völlig emotionslos. Nur überrascht daß es so einfach war. Und verspürte natürlich das zufriedene Gefühl des Siegers.
     
  2. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Hallo Fuchs63

    Also im ersten Traum heißt es, dass man seine zu schau gestellte Männlichkeit (Motorrad) bewußt wird, in dem man sich erst in einer missglücklichen Lage versetzt hatte, wodurch einen Gesamtblick gewonnen wurde (der Geist, der die Szene anschaut). Dir wird auch bewußt, dass du dich selbst durch die Eitelkeit geschadet hattest.

    In beiden Träumen heißt es, dass du dein Leben auf die Vernunftbasis regelst. In deiner Begabung ziehst du dich außer dir selbst, um als Außenseiter die Konflikte besser betrachten zu können.

    Dein alter Ego ist mit deiner Kindheit verbunden. Das war der Teil, der nicht aufhören möchte, nach materiellem zu verlangen und sich zu wünschen (Krämerladen), was dich noch unzufriedener machte.

    Du hast erkannt, dass das dich in die negative Seite versetzt. Deshalb hast du dich entschieden, diese Sache ein Ende zu bereiten, indem du dich gegenüber deinen Schwächen stellst (Duell).
    :) War auch sehr vernünftig

    Ich sehe, dass wir ziemlich gleichaltrige sind
    Ich bin nämlich am 1.10.1963 geboren

    Deine Träume können meine eigene Geschichte sein :)
    Ich hatte sogar einen echten Motorradunfall in meiner Jugend :D

    Friede
    Hanif
     
  3. fuchs63

    fuchs63 Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2005
    Beiträge:
    151
    Ort:
    im Land der Engel
    Salam Hanif


    vielen Dank für Deine Antwort... hört sich logisch an. Über die Sache mit der 'zur Schau gestellen Männlichkeit' und 'Eitelkeit' muß ich nachdenken, denn beides sind Themen die ich -zumindest soweit es mir bewußt war ist- damals nicht exzessiv auslebte, sondern im normalen Rahmen eines Teenagers der seine eigene Persönlichkeit entdeckte und diese auch leben wollte. Aber ein interessanter Ansatz ist es allemal.

    >
    >In beiden Träumen heißt es, dass du dein Leben auf die Vernunftbasis
    >regelst.
    Zumindest versuche ich das, aber im Grunde gelingt es mir nicht. Mein Leben lang habe ich die Emotionen meiner Zeitgenossen nicht verstanden und bin oft genug auch an ihnen gescheitert. Siehe hierzu http://www.esoterikforum.at/threads/27664#4

    >
    >In deiner Begabung ziehst du dich außer dir selbst, um als Außenseiter die
    >Konflikte besser betrachten zu können.
    Das ist in der Tat eine exakte Beschreibung meines Ansatzes, und zwar grundsätzlich bei jedem Problem (also auch beim schlichten eines Streits): ich versuche die Dinge immer von einer 'höheren Warte' aus zu sehen, und vor allem 'von außen', also emotionslos.

    >
    >Dein alter Ego ist mit deiner Kindheit verbunden. Das war der Teil, der nicht
    >aufhören möchte, nach materiellem zu verlangen und sich zu wünschen
    >(Krämerladen), was dich noch unzufriedener machte. Du hast erkannt, dass
    >das dich in die negative Seite versetzt.
    Ich hatte den Traum bevor ich ins Berufsleben einstieg, und damals verspürte ich keinen Mangel.

    Auch im Berufsleben habe ich eigentlich nie nach mehr verlangt als ich brauchte, Gier ist mir unbekannt - aber oftmals nicht einmal das bekommen. Hier habe ich also Mangel empfunden, aber es war der Wunsch nach etwas selbstverständlichem und nicht nach irgendwelchem Luxus - eher nach Sicherheit.

    Nun scheint genau dieses Streben nach materieller Sicherheit der Grund für meine Schwierigkeiten im Leben zu sein - denn ich bekomme immer wieder zu hören, ich müsse 'loslassen' und Vertrauen haben, damit sich meine berufliche Situation bessere.

    Habe ich den Traum also viel zu früh gehabt? Oder kann es sein daß ich die Erkenntnis von damals schlicht vergessen habe? An so etwas grundlegendes müßte ich mich doch eigentlich erinnern?

    Salam


    Fuchs

    P. S:
    >
    >Ich sehe, dass wir ziemlich gleichaltrige sind (1.10.1963 geboren)
    Ich bin Jahrgang 64; die 63 in meinem Namen gefällt mir schlicht besser... und ich fühle eine Art Verbundenheit zur Zahl 9 und ihren Vielfachen (von denen mir die 27, 36 und 63 wiederum besonders sympathisch sind).
     
  4. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Werbung:
    Salam Bruder :)
    Nur eine Sache habe ich dir nicht genau sagen können. Du hast auf irgendeine Weise dein zweites Ich getötet. Vor allem du hast dich selbst ausgetrickst, in dem du auf dein Ich unfairer weise geschossen hattest, was sich mit den Spielregeln des Boxens nicht vereinbaren lässt.

    Das bedeutet, dass du mit deinem Ich eher Geduld und Durchhaltevermögen (Boxen) haben solltest, was du nicht gemacht hattest. Die Pistole bedeutet, dass du dich mit aller Gewalt durchgesetzt hattest, bis das, was du gefürchtet hattest, aus deinem Leben verschwunden ist. Darin war nämlich deine Emotionen, die du vergeblich suchst und nicht findest.

    Unkontrollierte Emotion sind sicher eine Qual für ihren Träger. Doch dieser Teil ist für unsere Unterscheidungskraft auch von Wichtigkeit. Weil wir unsere Natur dadurch erkennen.
    Die Logik kann uns vieles beantworten, doch ohne Gespür dafür sind die Antworten wirkungslos.
    Das Kind versteht das Feuer erst durch die Erfahrung (Gespür), die manchmal beim Missbrauch schmerzhaft ist.
    So lernen wir unser Gleichgewicht bei allen Situation, ob es im seelischen als auch im körperlichen Bereich, zu beherrschen.

    Du hast die 9 gewählt
    Ich habe früher die 1 gewählt, weil ich darin die Geburt und die Einheit sah.
    Aber die Einheit von was? Das war noch nicht erkannt. Die Nummer 9 war mir einfach zu hoch :)

    Später entdeckte ich die Primzahl 19, in der erklärt wird, dass die Natur 2 Aspekte hat; die 1 und die 9.
    Zwischen den beiden Zahlen liegen die 7.
    Das sind die 7 Farben des Regenbogens, die 7 Chakren und die 7 Tore der Hölle (Reibung), in der wir gerade unsere Lehre als Menschen durchmachen, um die Einheit beider Gegensätze in uns zu vereinen.

    Der heilige Koran basiert auf diese Nummer. Hier in diesem Buch wird es erklärt. http://www.alkoran.de/doownload/ZeitenDerWunder.zip

    Auch hier fand man die beiden Aspekte in einer geheimen Botschaft, die vor kurzem entdeckt wurde http://www.alkoran.de/statische.htm

    Darauf erkannte ich die beiden Aspekte, die ich auf der Seite beschreibe: http://www.alkoran.de/Forum/viewtopic.php?t=46

    Ich weiß, dass alles vielleicht viel ist. Aber mit Geduld werden wir, so Gott will, schaffen.

    Du brauchst keine Angst zu haben,
    Ich wäre beinah gestorben, als eine Bombe hinter mir gefallen ist. Ich war nur stark verletzt. In jener Zeit, wo du deine Kämpfe in dir hattest, hatte ich einen realistischen Krieg erlebt. Fast 11 Jahre (1975-1986 Libanonkrieg). Davon sind nur Traumbilder, die das gleiche Effekt wie deine Träume haben könnten, und die Erkenntniserfahrung geblieben.
    Von der Angst lernte ich, den tiefsten Punkt in mir heraus zu holen, und nur noch bewußt und klar sage: "GOTT". (Erkennen und vertrauen).

    Ich meine, dass du diesen Aspekt noch nicht ganz verloren hast. Denn sterben heißt nicht, dass es vernichtet ist und nicht mehr existiert, sondern nur in einer anderen Ebene übergegangen ist.

    Wir sind beide gleich und doch dagegen gesetzt.
    Du strebtest nach oben und ich strebte nach unten, bis ich gemerkt habe, dass oben und unten der gleiche Strich ist, der durch ein Kreis zusammen verbunden ist, wo kein oben und unten mehr gibt

    Gleichgewicht ist trotz Gegensätze die Einheit von Körper und Geist, Vernunft und Intuition, oben und unten, schwarz und weiß


    Ich habe schon alle deine Threads angeschaut.
    Das hier ist der 7te von dir, wurde am 17ten geschrieben, auch um 7.39 Uhr
    3 mal die 7 :D Volltreffer

    Salam
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen