1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bitte um Ideen zum Traum - wirklich wichtig!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 5. Oktober 2009.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    ich träumte vorgestern 2 ( wohl für mich wichtige ) Traumszenen:

    1. Szene:
    Ich lag in einem engen Bett mit meiner Mutter (real verstorben).
    Wir lagen zusammen um zu schlafen. Da sagte mir meine Mutter plötzlich:
    "Du, ich muß dir etwas sagen: du hast DICKE KNIE." :confused:(Mehrzahl Kniee? die Mehrzahl ist gemeint!)
    Ich sagte: "hö, wieso?" und nach einer Weile der Überlegung antwortete ich: "ja stimmt, ich habe wirklich dicke Knie." (zuerst wollte ich es gar nicht wahrhaben und auch abstreiten! aber mußte es doch zugeben, weil es eben Tatsache war).
    Sie bekräftigte das wörtlich auch nochmal.
    Meine Mutter tat so, dass es wohl wichtig für mich ist und dass ich da wohl was ändern sollte, so in dem Sinne.
    Wir lagen noch immer in dem engen Einzelbett.

    Dann sagte ich, oder entschuldigte mich: "Es kommt auch teils daher, dass ich über dem einen Knie eine Verletzung habe, einen Bluterguss, einen blauen Fleck! habe ich überm Knie.)
    Sie sagte kaum Worte dazu wie ich mich erinnern kann, aber sinngemäß meinte und sagte sie, dass der Fleck KEINE Rolle dabei spielt!

    Ich hätte eben "dicke Knie". ...

    Kurz darauf (das Bett war ja SEHR eng) drehte ich mich zum Schlafen um und breitete mich normal aus. Meine normale Breite - ich machte mich NICHT EXTRA breit im Bett! Mein rechter Arm spürte meine Mutter. Aber rechts von mir wo meine Mutter war, kam von meiner Mutter ein gruseliger sehr grausiger TODESSCHREI!!!!!!!!! (sehr arg schlimm!)
    Ein sehr schlimmer Schrei, als ob sie gleich stirbt!!!, weil ich mich breit gemacht hatte oder so.

    Solchen Schrei von meiner Mutter im Bett hatte ich nämlich damals in einem ganz kurzen Traum schonmal, da ging es irgendwie um Änderung / Bekehrung (Abkehr von etwas schlechtem). Sie seufzte und schrie dort Todes, wenn ich mich nicht ändere (so in dem Sinne) - und JETZT in diesem Traum schon wieder :( Ist es wieder das gleiche Problem?

    Oha - ich bin gleich nach dem schlimmen Todes-Schrei - mitten in der Nacht mit starken Herzklopfen und großem Puls aufgewacht! !!! Das war so wie eine Alptraumszene, weil meine Mutter am Sterben war!

    _________________________

    2. darauffolgende Szene:


    Ich war in einer Erwachsenenschule (wie öfters im Traum).
    Ich lernte dort irgendetwas wichtiges und sinnvolles (was weiß ich nicht).

    Im Unterricht bekamen wir mehrere sehr teure und sehr gute Bücher übergeben, die wir am Ende des Lehrgangs wieder abgeben müssen.

    Hm... ich dachte mir und machte es tatsächlich auch: ich stehle diese Bücher!
    Damit ich sie habe und dort immer nachschauen kann usw. Diese Bücher sind toll. Diese Wissens-Bücher hatten alle einen gelben Buchcover (Umschlag).
    Ich wollte diese Bücher nicht zurückgeben, sondern für mich behalten.

    Die Schule war groß. Ich versteckte immer welche Bücher an verschiedenen Orten, viele Bücher und viele verschiedene Orte. Auch einige irgendwo GANZ OBEN irgendwo in einem großen Fach. Und woanders überall.

    Nun kam der Ende des Schul-Lehrgangs.

    Da war nun eine ältere Ober-Lehrerin plötzlich.

    Diese Lehrerin durchsuchte mehrere Orte in der Schule und fand einige Bücher, natürlich waren das MEINE versteckten Bücher!!! :(
    Nicht alle fand sie. Aber so nach und nach und nach und nach nahm sie sich viele von meinen gestohlenen versteckten Bücher. Mit RECHT. WEIL sie der Schule gehörten. Ich fand das NICHT GUT!
    Ich hatte sie mir ja extra für mich versteckt zum mitnehmen.

    Hmm... ich war teils traurig usw. Sie hat soo viele von meinen versteckten Büchern gefunden dort. Ich schätze so ca. 70 %!!

    Mir blieben noch 30 % cirka.

    (die Prozentzahlen schätze ich nach dem Traum nach dem Aufwachen, aber es war so)

    Ich fand das alles nicht sehr toll, ich habe die Bücher für mich extra gestohlen und versteckt, für mich!!!
    Jetzt wurden mir viele weggenommen. Das fand ich nicht gut.

    Ja so war das :)

    Ich bitte unbedingt um Ideen, auch wenns nur kleine Ideen sind!!!

    lg Wally
     
  2. Etceterah

    Etceterah Guest

    Hi Berlinerin :)

    der erste Traum:

    anscheinend hast du den Schock noch nicht verarbeitet, deine Mutter oder ein Teil, der mit deiner Mutter verbunden ist, ist mit dem Tod noch nicht im Reinen.
    Seltsam warum sie die Knie anspricht, sie sah sie nicht, aber sie spürte sie oder?.....was macht man mit den Knien, was bedeuten sie für dich? Auf die Knie fallen....auf den Knien rutschen, vor einem knien aus Ehrfurcht, Respekt, .....oder was auch immer...
    Flecken sieht man, die Anschwellung spürte sie :confused:...mag da nicht soviel reininterpretieren, du wirst da schon selber drauf kommen :blume:
     
  3. Tanja13

    Tanja13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Linz-Land
    Hy Berlinerin ! :zauberer1

    Also die Knie sind für mich total aussagekräftig in Deinem Traum und zugleich eine versteckte Botschaft!!! Knie sind das Symbol für Stütze! Überleg mal, wenn Du "weiche" Knie hast, kannst Du Deinen Körper nicht aufrecht halten, sondern Du gehst dann irgendwie schief oder gebückt. Deinen Traum deute ich so:

    Du hast momentan eine extreme Unruhe, fühlst Dich eingeengt (das enge Bett!), kannst Deine Ziele und Wünsche momentan nicht so erfüllen wie Du das gerne tätest. Deine Mutter wollte Dir signalisieren, Du sollst "Stark" sein - aufrecht gehen, Dich aufraffen/ stützen! Ein Schrei signalisiert: "loslassen", sich von etwas erlösen, Selbstvertrauen,... Du solltest zusätzlich von etwas loslassen und "aufrecht" durchs Leben gehen.

    Die Bücher sagen aus, Du solltest aufmerksam sein für Neues, auf Dich schaun, aus "Vergangenen" lernen und (stehlen! = Dir etwas zutrauen). Die Lehrerin im Traum signalisiert dass Du Unterstützung auf Deinem neuen Weg bekommst.

    Bei Fragen oder Unklarheiten stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

    Liebe Grüße, Tanja13 :)
     
  4. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo liebe etc.,

    verarbeitet ist es vllt. schon längst, ist ja schon jahrzehnte her. Und zu einem großen Prozentsatz ist das wohl verarbeitet. Es ist ja so, das es nur eine Mutter im Leben gibt und wenn man zufällig wieder dran denkt, dann kommen schon manchmal Sachen hoch, was vllt. normal ist? Ich werde darüber noch nachsinnen, sowieso. Ich will auch nochmal demnächst ne "Journey" (ala Brendon Bays) machen. Aber ich weiß nicht, ob ich hier wirklich ein Problem habe, ich glaube das ist fast verarbeitet, so gut wie.

    Eher so: sie kennt mich und wußte es somit eben.
    (sie kam jetzt nicht im Bett erst auf diese Idee, sondern kennt mich schon)


    Ja genau. Das dachte ich auch ähnlich.
    Ich dachte dabei nämlich ans Thema DEMUT!

    Also was kann man mit Knien machen? Knie kann man nur beugen.

    Es ging ja nicht um weiche Knie sondern "Dicke Knie". Dicke Knie kann man nicht beugen. Ein Dickkopf beugt sich nicht. Zuviel Stolz ist nicht gut. Ein bischen mehr Demut ist wohl angesagt.
    Das vermutete ich zuerst so.
    (und das könnte leider bei mir auch so hinkommen, teils)

    Aber ich muß auch nochmal über Tanjas Beitrag überlegen, der hört sich nämlich auch logisch an für mich, momentan.
    ....

    Dankeschön!!
    lg Wally
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Liebe Tanja,

    Ja, ist schon irgendwo ganz richtig. Aber es ging im Traum nicht um "weiche" Knie,
    sondern genaugenommen um "dicke" Knie - komischerweise.

    Das ist richtig. (Aber es liegt vllt. auch an mir selbst.)

    Vielleicht ja. Vielleicht aber auch: demütiger sein, nicht immer so Stolz sein. ???

    Ich soll mich aufraffen zu handeln stimmt aber schon! !!


    Wußte ich nicht, danke für die Information, kann möglich sein. Loslassen von Vergangenheit.

    Bei mir war aber sonst das Symbol URIN Thema Loslassen bisher gewesen ?
    Der Schrei bedeutet nichts anderes, als Loslassen?

    Ich denke, der schlimme Schrei bedeutet, so ähnlich das ich was TUN MUSS. ?
    (sonst wird es schlimm für mich).
    Also ich bin mir nicht sicher, ob der Schrei Loslassen bedeutet. Sich von etwas erlösen - stimmt allerdings!
    Da muß ich noch weiter drüber nachdenken, dankeschön für die Ideen!!
    ___________________________________

    versteckte weggenommene Bücher:

    Hmm....? Bücher bedeuten für mich soetwas wie WISSEN/ERFAHRUNG/ERKENNTNISSE o. ähnliches.

    STEHLEN - braucht man eigentlich nicht im Leben, man bekommt es so (oder auch nicht) oder kann es käuflich erwerben. STEHLEN = ohne Erlaubniss etwas nehmen!

    Hier mit dem Thema weiß ich auch momentan noch nichts genaues.

    Nein, die Lehrerin war absolut keine Unterstützung für mich, denn sie hat mir meine gestohlenen versteckten Bücher weggenommen!! :(

    Vielleicht bedeutet es sowas ähnliches wie: ich habe mir Wissen angeeignet, aber nur aus Büchern oder Hörensagen und NICHT AUS DER PRAXIS, aus eigener Erfahrung - daher bleibt eben nur ein geringer Prozentsatz übrig. So ähnlich vielleicht?

    ???

    Lieben Dank und Gruß,
    Wally
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Hallo Wally,
    habe heute leider wieder keine Zeit, Deine Träume zu kommentieren, Du zirkelst aber die ganze Zeit um EIN Thema

    dicke Knie sind immer auch STEIFE Knie und WISSEN aus Büchern ist nie LEBENDIGES Wissen

    Denk an Deinen Traum mit den weggeworfenen Sachen

    DEINE WERTUNG ist IMMER FREMDGEPRÄGT
    ob etwas von Dir ist oder Deiner Mutter ist ja "wurscht"
    alles was zählt ist:
    ist es gut FÜR DICH?
    das (das das für Dich wichtig ist) macht Dich STEIF und UNFEXIBEL, in Deiner Wahrnehmung

    DU SAGST wenn es teurer Wein ist, ANGESAGTER WEIN, dann ist das Glas HALB LEER und ALLES was Du FÜHLST und DENKST
    ist dann auf die Wahrnehmung halb leer (oder von Autor xy, WICHTIGER Autor! zB) ausgerichtet
    und wenn Du sagst, das ist doch NUR von xy ist das Glas halb voll, MEHR ALS GENUG, weil EH NUR von xy
    (unwichtiger, unbedeutender Gegenwartsmensch)

    Dein WERTMASSSTAB ist aber GENAU DESHALB
    FREMDGEPRÄGT, denn WER es gesagt hat, sagt ja GAR NICHTS darüber aus, OB ES FÜR DICH
    hier und jetzt nicht gerade GANZ GENAU DAS RICHTIGE IST!

    ich würd Dir das ja gerne genauer anhand Deiner Traumbilder erläutern, geht sich aber heute leider nicht aus..

    Der Punkt ist, wenn es FÜR DICH IST, ist es EGAL ob DU es IM MÜLL oder im Laden findest
    und wenn es FÜR DICH ist, dann musst Du es nicht (von anderen) KLAUEN

    ES KOMMT ZU DIR (WEIL es FÜR DICH IST)
    Du ERKENNST ES, weil es FÜR DICH ist

    aber das kannst Du iA noch nicht erkennen (die vielen GESCHENKE)

    Dein VORBESSETZTER, VORBESTIMMTER Wertmaßstab, DEN DU VON ANDEREN ÜBERNOMMMEN HAST,
    hinder Dich daran.

    (das war jetzt nur die Essenz, um die Deine Traumbilder für mich zirkeln)

    lG

    Regina

    mein Tip

    überprüfe WAS FÜR DICH GUT IST
    und DANN bestimme
    FÜR DICH

    ob das Glas nun
    halb VOLL
    oder
    halb LEER ist

    DARAUF baue Deine Wahrnehmung, Deine Gedanken und Deine Gefühle auf
     
  7. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo liebe Wally,

    ich glaube du liegst richtig mit dem Thema DEMUT. Allerdings sieh dir das Wort mal an: De-Mut. Es steckt darin das Wort MUT. Mut, zur Liebe, Mut zu den Gefühlen zu stehen. Das ist was anderes als auf allen Vieren bzw auf den Knien dahinkriechen.

    Und der Tod – mit Herz geht es ja um den archetypisch weiblichen Aspekt. Mit dem Tod ist das natürlich sehr überzeichnet aber das zeigt dir schon sehr drastisch, dass du den weiblichen Pol sehr vernachlässigst und nur im „denken“ bist. Das Denken repräsentieren deine Bücher, wobei manche Dinge auch "gestohlen" sind, das heißt dass du einfach Dinge übernimmst, die gar nicht deine Erfahrungen sind und daraus ein bestimmtes Glaubensmuster kreirst ("programmierte Realitäten) und dann vieleicht so tust, als wären das deine "Erfindungen" bzw. "Überzeugungen".
    Bitte mich nicht misszuverstehen, der Verstand ist wichtig, aber die Liebe kommt vom Herzen. Ob eine Sache "stimmig" ist, erfühlt man mit dem Herzen. Meine Empfehlung: mehr auf „Ausgleich“ zwischen den beiden Polen schauen.

    Du kannst ja mal probieren, in deinen Körper hineinzufühlen, um das zu üben. Zum Beispiel, wie fühlt sich der Kopf an, zum Beispiel eingedrückt oder vieleicht weit, fühlt er sich "dicht" an, wenn ja als welches "Material" würdest du die Dichte beschreiben, wie fühlt sich die rechte/linke Gehirnhälfte an, oben/unten, hinten/vorne, gibt es Unterschiede, ist es dicht/leer und so weiter.
    Wie fühlt sich das Herz an. Kannst du es fühlen? Fühlt es sich bedrückt. Wo fühlst du deinen „Mittelpunkt“. Usw.
    Wie fühlt es sich für dich an, wenn du zum Beispiel einen Sonnenutergang ansiehst, bist du im Kopf oder im Herzen?

    Ach ja und vieleicht eine Erinnerung an eine andere Traumerläuterung die ich dir mal gegeben habe, die "Auflösung von Glaubenssätzen", insbesondere zu deinem Traum wo das Thema "ich armes Würmchen" vorgekommen ist, das könnte auch mal zur Heilung gebracht werden.

    Liebe Lichtgrüße,

    tschü
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo,

    danke ihr lieben beiden, liebe Regina und lieber Tschü,
    danke, dass ihr mir helfen möchtet!
    EURE ANTWORTEN SIND MIR LIEB UND WICHTIG!

    Ganz super Antworten von euch, ich bin immer noch dabei, drüber nachzusinnen!
    DANKESCHÖN, herzlichen Dank!

    Ps: statt Demut wäre das Wort: UNBEUGSAMKEIT besser von mir benannt, aber mit dem Mut hast du auch nicht ganz unrecht, siehe mein Traum "mutiges Pferd".

    DANKE DANKE
    lg Wally

    Pps: Ich habe eine 12,5 mp3-Datei (sehr gute), die ich nirgendwo hochladen kann?? help
     
  9. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    *lach

    hier ist eine Werbung im Forum:

    Einzelbetten bei OTTO
    In Ihrem neuen Bett von OTTO - Schlafen Sie wie im 7. Himmel!


    habt ihr das gesehen?
    *lach :) ;)
     
  10. Kraeutergnom

    Kraeutergnom Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    266
    Ort:
    Petershagen bei Berlin
    Werbung:
    Hallo Wally,

    das ist kompliziert und am Ende vielleicht doch einfach, mal schauen. Ich versuche mich mal sehr sehr langsam und vorsichtig heran zu tasten. Mir scheint dieser Traum mit Deinem anderen mit den halben Babysachen zusammen zu hängen, ich weiß nur noch nicht wie. Mir kommt es vor, als ob dieser Traum hier auf den vorigen Antworten gibt und gleichzeitig neue Fragen aufwirft. Am besten springe ich zwischen beiden Träumen hin und her.
    Zunächst erst mal einen Traum, den meine Mutter vor 9 Jahren über mich hatte:
    Sie kam in ein Zimmer und sah ihre verstorbene Mutter auf dem Sofa liegen und weinen. Mein Vater stand neben ihr und versuchte sie zu trösten. Meine Mutter fragte: "Mutti, was ist denn?" Darauf meine Oma: "Andreas ist tot!" Meine Mutter sah erschrocken meinen Vater an und der nickte. Ende des Traums.
    Ich war zu dieser Zeit schon lange unzufrieden mit meinem geistlichen Leben. Ich war getauft und in der Baptistengemeinde, aber meine Beziehung zu Gott verflachte immer mehr. Ich merkte das, unternahm aber nichts dagegen. Viele Bereiche zerrten an mir herum: Die Arbeit, die damals neu geründete Naturschutzgruppe, die Gemeinde, meine 3 Kinder. Dabei bekam ich überhaupt nicht mit, sondern später erst, zu spät, dass meine Ehe den Bach herunter ging. Jedenfalls spürte ich sofort, als meine Mutter mir ihren Traum erzählte, dass es keine physische Todesankündigung war, sondern dass sie von meinem damals gefühlten Zustand träumte, dass ich geistlich tot war. Nicht umsonst hat Jesus einmal gesagt: Lasst die Toten ihre Toten begraben. Oder: Wer sein Leben festhält, wird es verlieren. Ein Spruch, an dem ich immer wieder herumrätsele.

    Soweit zunächst. Ob Du eine Parallele zu Deinem Traum und Deinem Leben findest, wirst Du selbst herausfinden.

    Noch einen Impuls: Auch mir kam bei den leeren Schnapsflaschen im anderen Traum frühzeitig der Spruch vom halb vollen und halb leeren Glas. Die Schnapsflaschen waren aber ganz leer. Eine abgelaufene Zeit? Zeit für Veränderung und deshalb der Todesschrei Deiner Mutter?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen