1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der gestrige Traum beschäftigt mich sehr

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lunia, 13. August 2003.

  1. Lunia

    Lunia Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich bin zwar noch "ganz frisch" hier in diesem Forum angekommen
    und brauche bereits jetzt schon einen Rat.

    Es geht um mein gestriges Traumerlebnis, dass mich heute den
    ganzen Tag über nicht mehr losgelassen hat.

    Vielleicht kann der ein oder andere von Euch dazu etwas
    sagen?

    Vorausschicken möchte ich, dass mir bekannt ist, dass ich
    schon einige Wahrträume hatte, doch solch eine Art von
    Traum habe ich bisher noch niemals kennengelernt.

    ********

    Mein Traum:

    Also, ich befand mich zu Hause, in unserem Garten. Dort stellte
    ich plötzlich fest, dass ich fliegen konnte.

    Es war ganz leicht, und ich fühlte mich sehr sehr frei und wohl.
    Ich flog los und es dauerte nicht lange, da kam ich zu einem
    Bahnhof. Dort fand ich verschiedene Arten von Zügen vor
    (alte Züge, neue Züge -ICE- und eben auch die gute alte
    "Dampflock"). Es herrschte dort ein reges Treiben, dass mich
    allerdings nur am Rande interessierte. Ich flog weiter und
    flog in einen hellgemauerten riesengroßen Tunnel.

    Von dort konnte ich auf die fahrenden Züge und auf Straßen-
    bahnen sehen. Ich fühlte mich unendlich wohl. Dachte - nun
    ist es schon sooo spät und trotzdem sind noch so viele
    Menschen auf den Beinen. Wo mögen sie nur alle um diese
    Zeit noch hinwollen? Machen sie Urlaub, oder welche Gründe
    mögen wohl hinter ihrer Reise stecken?

    Inzwischen bemerkte ich auch, da es viele Richtungen und
    Gleise gab, dass ich in der Lage war, selber meinen Weg zu
    bestimmen. Ich fand heraus, ich konnte nach rechts fliegen,
    wenn mir danach war, nach links und ich war in der Lage
    die Höhen zu wechseln. Mir ging es richtig gut (immer noch)!

    So flog ich dahin. Mich begleitete eine leichte und warme Brise.
    Angenehm - sehr angenehm!
    Im Tunnel war es nicht dunkel. Ich geriet fast ins träumen.
    Doch, auf einmal tauchte unmittelbar vor mir ein Gewirr von Kabeln auf (sie wirkten gold- bis kupferfarbig). Da ich mir durchaus bewußt war, dass ich ihnen ausweichen konnte, flog ich mit einer rasanten Geschwindigkeit -etwas ausgelassen-
    runter, um unter ihnen hinwegzufliegen. Als ich "unten" angekommen bin, kam mir aus
    entgegengesetzter Richtung ein sehr moderner, schnell-
    fahrender und hellbeleuchteter Zug entgegen.

    Unsere Wege führten zu entgegengesetzten Zielen.
    Puh - war es mir komisch. Aber richtige Angst verspürte ich
    nicht. Nur der Windzug, der vorher leicht warm und angenehm
    war, zeigte sich nun doch sehr heftig und erschütterte mich.
    Aber ich genoß dieses Gefühl und mußte lachen.

    Irgendwann kam ich zum Ende des Tunnels. Während der ge-
    samten Zeit machte ich mir niemals Gedanken, wo ich hinfliegen
    sollte, denn ich hatte das Gefühl, ganz genau mein Ziel zu
    kennen und ließ mich auch durch Abzweigungen keineswegs
    beirren und flog wirklich schnurstracks "keine Ahnung wohin"!

    Nun, da ich am Ende des Tunnels angelangt war, fand ich mich
    plötzlich über einem sehr hohen Berg wieder. Der Berg hatte
    eine richtige spitze Spitze. Ich flog regelrecht vergnügt über den
    Berg einige Runden und wußte, ich muß nun irgendwie nach
    unten kommen.

    Auf dem Berg wuchsen viele Bäume. Laub- und Nadelbäume.
    Sie waren alle sehr groß, sehr gerade, sehr grün und wirkten
    "wie das blühende Leben". Ich dachte noch, Du hast aber
    selten so gesunde Bäume gesehen. Doch die Bäume waren
    auch sehr hoch. Also machte ich vorab eine Möglichkeit aus,
    um durch die Bäume meinen Weg nach unten zu finden.

    Ich flog durch zwei hohe Bäume hindurch (einer davon war ein
    Laubbaum mit einer großen weiten Krone, der andere ein Laubbaum). Beim Durchfliegen streifte ich ganz sachte an den
    Blättern des Laubbaumes vorbei und es kitzelte ein wenig.

    Ups - kaum das ich an diesen Bäumen vorbei war, tauchte da
    doch urplötzlich ein anderer hoher Baum direkt vor meinen
    Augen auf. Ich dachte zusammenreißen und alle Kräfte mobi-
    lisieren, denn nun mußt du rauf, rauf - rauf; denn sonst landest
    du mit Sicherheit direkt im Baum. Oh weh, wenn das man gut
    geht? Doch -oh Wunder- das Hindernis habe ich ja mit Leichtig-
    keit genommen?!

    Nun gings ne Weile problemlos weiter. Dann sah ich schon
    meinen eigentlichen Zielort (wußte sehr genau, das war er!!!).

    Es war ein Garten. Doch wie dahinkommen? Mir schossen Ge-
    danken durch den Kopf: "wie soll ich bloß landen, habe doch
    noch gar keine Gelegenheit gehabt, das Landen zu üben???"

    Doch ich riß mich zusammen, steuerte mein Ziel an und beruhigte
    mich. Erst mal ganz langsam und dann vorsichtig schauen, wo
    Du am besten stehen (??) kannst. Das machte ich dann auch
    und so ging es sehr behutsam runter. Tatsächlich landete ich
    sehr sehr sanft -kaum merklich- auf einem sehr schönen und
    grünem saftigen Rasen.

    Ich schaute mich um. Es war nicht dunkel. Alles war leicht -hell-
    wirkend- aber dennoch dämmrig beleuchtet. Die Rasenfläche
    war groß und wurde umsäumt von Sträuchern und Blumen.
    Zwischen den Pflanzen befanden sich Natursteine -große und
    ähnlich wie Felsen aussehende Steine-. Sie beeindruckten mich
    sehr. Doch vor allen Dingen beeindruckten mich zwei von ihnen,
    denn sie hatten eine kuglige Form und wirkten wie ein Abbild
    der Erde auf mich. Ich betrachtete sie noch ganz verloren, als
    ich plötzlich spürte, dass rechts ein Mann war (den habe ich
    nicht gesehen, wußte aber 100%-ig, dass es ein Mann war).

    Ich verhielt mich ganz still. Dann hörte ich das Klappern von
    leeren Flaschen- in vermutlich einer Plastiktasche?-.
    Ich hielt den Atem an und dann wieder das Flaschengeklappere
    und dann wurde ich wach und mein Herz raste wie wild .........

    ********

    Dies war der Traum, doch er geht mir den ganzen Tag nicht
    aus dem Sinn. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mir mit
    diesem Traum etwas gesagt wurde / werden soll, doch ich komme einfach nicht dahinter, was es sein könnte?!

    Da ich nun seit gestern hier zu diesem Forum gehöre, kam mir
    gerade die Idee, Euch einmal zu fragen, ob Ihr mir evtl.
    etwas zu meinem Traumerlebnis sagen könnt.

    Ich freue mich über jede Antwort und sage bereits schon jetzt
    vielen lieben Dank für Eure Mühe.

    Herzlichst

    Lunia

    :confused: :confused: :confused:
     
  2. Filippo

    Filippo Guest

    Hallo Lunia!

    Ich kann mir wirklich nicht anmaßen, so einen Traum zu interpretieren, aber ich kann zumindest schreiben, welche Assoziation ich automatisch dabei hatte.

    Für mich war dieser Traum, den Du beschreibst, in gewisser Weise ein Sinnbild für unser menschliches Leben. Wir fliegen hindurch, wissen nicht wohin, stoßen auf Hindernisse, die uns erst zu stoppen scheinen, die uns aber letztlich immer näher an unser Ziel bringen, dem wir uns unweigerlich, egal was wir tun, nähern.

    Einmal angekommen (tot), sind wir auf der Erde und plötzlich wieder ein ganz anderer Mensch - danach, wo Dein Traum endete, wird die Reise weitergehen...

    Nur so spontane Gedanken von mir, ganz unverbindlich!

    Liebe Grüße, Phil :)
     
  3. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Hey liebe Lunia

    Ich glaube, dass nur wir selbst unsere Träume wirklich deuten können. Fliegen kann z.B. für den einen mit Angst verbunden sein, der Flugangst hat. Ein anderer empfindet fliegen als Freiheit, weil er/sie Fan von Flugreisen in ferne Länder..ist nur der Versuch eines Beispiels, was ich ausdrücken möchte.

    Was fühlst DU den nach dem Traum? Neugierde, Faszination, Freiheit, Glück, Angst.....vielleicht findest Du über die Gefühle, welcher der Traum bei Dir auslöst ein Antwort.

    Der erste Gedanke, der mir aber kam, als ich begann Deinen Traum zu lesen, wie Du über's fliegen erzählst....in Berichten über luzides Träumen wird oft über Fliegen in Träumen erzählt.

    War Dir im Traum bewusst, dass Du träumst? Oder schreibst Du nur aus der Erinnerung?

    P.S. Zum Thema Träumen fand ich die meisten Antworten in Büchern über luzides Träumen.

    Liebe Grüsse
    :) rhyannon
     
  4. Lunia

    Lunia Guest

    Hallo lieber Phil,

    zunächst möchte ich Dir ganz lieben Dank sagen, weil Du Dich mit
    meinem Traumerlebnis auseinandergesetzt hast. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut.

    Ich habe auch nicht erwartet, dass Du meinem Traum interpretieren würdest, sondern wollte lediglich wissen, ob und
    ggfls. was dieser Traum anderen mitteilt.

    Klar, ich hätte mich durchaus im Vorfeld ein wenig kundig machen können und etwas über Traumsymbole und ihre Bedeutung nachlesen können. Habe mich jedoch gestern abend sehr spontan entschlossen, evtl. noch andere Ansichten darüber einzuholen und somit meinen Gedanken noch ein wenig Freiraum zu gewähren.

    Du hast mit Deinen Überlegungen schon sehr viel bei mir in Bewegung gebracht und dafür bin ich Dir wirklich richtig dankbar.

    ********************************
    Für mich war dieser Traum, den Du beschreibst, in gewisser Weise ein Sinnbild für unser menschliches Leben. Wir fliegen hindurch, wissen nicht wohin, stoßen auf Hindernisse, die uns erst zu stoppen scheinen, die uns aber letztlich immer näher an unser Ziel bringen, dem wir uns unweigerlich, egal was wir tun, nähern.

    Einmal angekommen (tot), sind wir auf der Erde und plötzlich wieder ein ganz anderer Mensch - danach, wo Dein Traum endete, wird die Reise weitergehen...
    ********************************

    Ergänzend dazu fielen mir im Laufe des heutigen Tages auch noch einige Dinge dazu ein.
    Allerdings bewege ich mich mit meinen Überlegungen vermutlich
    auf sehr "dünnem Eis".

    Mir ist es schon fast peinlich, mein Resultat mitzuteilen.
    Doch ich will mal mutig sein! :rolleyes:

    Zunächst wurde mir bewußt, dass ich diese Dinge in einer Vollmondnacht geträumt habe! (Keine Ahnung, ob das evtl.
    von Bedeutung ist?). :confused:

    Heute blickte ich dann wieder auf meine sonst üblichen Wahr-
    träume zurück und versuchte eine Verbindung zu diesen Abläufen
    herzustellen. Das gelang mir natürlich nicht, weil die Träume
    eben nicht vergleichbar sind. Aber dennoch kann ich nicht voll-
    ständig ausschließen, dass - wenn ich nun im Nachhinein diesen Traum mit Abstand betrachte und im Radio der Tod der zwei Fußballspieler bekanntgegeben wird, dass das Traumerlebnis evtl. wieder "einer Art" -(aber einer mir bisher völlig neuen Art)- Wahrtraum zuordnen kann???!

    Vielleicht handelte es sich bei den runden Steinen ja um
    "versteinerte" Fußbälle auf einem "grünen Rasenplatz".
    Die Blumen und Sträucher drumherum sprechen auch für sich.

    Tja - manche würden auch dem "gefühlten Mann" SEINE Rolle
    zuweisen?!

    Also hast auch Du vermutlich mit Deinem Empfinden insgesamt
    gar nicht so falsch gelegen.

    Und mir wirds langsam -in der Tat- etwas Unheimlich.

    Ganz herzliche Grüße

    :winken5:

    Lunia
     
  5. Lunia

    Lunia Guest

    Hallo liebe/r Rhyannon,

    nun bin ich sehr überrascht noch eine weitere Antwort auf meine
    Traumschilderung vorzufinden. Es ist wirklich sehr schön, dass
    auch Du mir ein wenig weiterhelfen möchtest.
    Vielen lieben Dank dafür.

    ************************************************
    Du schreibst:

    Ich glaube, dass nur wir selbst unsere Träume wirklich deuten können. Fliegen kann z.B. für den einen mit Angst verbunden sein, der Flugangst hat. Ein anderer empfindet fliegen als Freiheit, weil er/sie Fan von Flugreisen in ferne Länder..ist nur der Versuch eines Beispiels, was ich ausdrücken möchte.
    ************************************************

    In diesem Punkt stimme ich vollkommen mit Dir überein, dass jeder für sich am besten "seinen" Traum deuten kann.

    Es ist nett, dass Du versuchst, mir dass ein wenig mit z. B. Flugangst etc. zu erläutern.

    Nur am Rande: Ich habe weder Flugängste - noch habe ich sonst
    in irgendeiner Weise andere emotionale Verbindungen zum Fliegen. ;)

    **************************************************
    Du schreibst:
    Was fühlst DU den nach dem Traum? Neugierde, Faszination, Freiheit, Glück, Angst.....vielleicht findest Du über die Gefühle, welcher der Traum bei Dir auslöst ein Antwort.
    **************************************************

    Klasse Idee!!! -die Du da hast!-

    Meine Gefühle nach dem Traum waren unterschiedlich.
    Wie bereits beschrieben, hatte ich zunächst einmal wildes Herz-
    rasen, doch nicht wegen der Fliegerei sondern weil ich "wach"
    wurde (dazu komme ich gleich nochmal) und glaubte, es könne
    ja auch ein Einbrecher da sein????!!! *lachherzlichübermich*

    Aber anschließend fühlte ich eine tiefe innere Ruhe und vor allem
    eine sehr große Stärke in mir, die bis heute vorgehalten hat.

    Die Idee, über die Gefühle nach einer Antwort zu suchen, spielen
    ganz bestimmt eine ausschlaggebende Rolle mit. Vor allem, weil
    ich während des Traumes tatsächlich intensive Gefühle gefühlt
    habe.

    **************************************************
    Du schreibst:
    Der erste Gedanke, der mir aber kam, als ich begann Deinen Traum zu lesen, wie Du über's fliegen erzählst....in Berichten über luzides Träumen wird oft über Fliegen in Träumen erzählt.
    **************************************************

    Duuu - ich bin doch erst seit gestern Forumsmitglied. Die Berichte
    über Luzides Träume habe ich noch nicht gelesen und gefunden.

    Hat sie diese Berichte auch hier in diesen "Traum" - Bereich reingesetzt? Nun bin ich neugierig geworden und würde das gerne mal nachlesen. Danke für den Tipp!!!

    ***************************************************
    Du schreibst:
    War Dir im Traum bewusst, dass Du träumst? Oder schreibst Du nur aus der Erinnerung?
    ***************************************************

    Joah - auch das eine ganz prima Frage!

    Nun muß ich nochmals etwas beichten. Ich mache schon mal,
    wenn ich nicht einschlafen kann, Atemübungen. Das tat ich auch
    in der Nacht vom 12. auf den 13.
    Diese Atemübungen geben mir sowas wie "Geborgenheit". In der
    Regel schlafe ich daraufhin auch unmittelbar tief und fest ein.
    Doch in dieser Nacht war auch das anders. Ich hatte nämlich das
    Gefühl vollkommen wach zu sein und diese Dinge liefen vor meinen geschlossenen Augen wie ein "Film" ab.
    Als ich durch das Flaschengeklappere plötzlich an einen "Einbrecher" dachte, der sich durch unseren Kellereingang
    wohl Zugang zu suchen schien, war ich auch direkt hellwach und
    empfand diesen Gesamtzustand schon sehr dubios.
    Ich war also eigentlich wach und trotzdem hatte ich diesen "Traum", obwohl ich nicht wirklich schlief!!!!
    Das ist mir auch zum 1. Mal in meinem Leben passiert.
    Alles war komisch!

    ****************************************************
    Dein Tipp:
    P.S. Zum Thema Träumen fand ich die meisten Antworten in Büchern über luzides Träumen.

    Würdest Du mir noch verraten, wie bzw. wo ich die o. g. Bücher
    finden oder bekommen kann?! Das wäre wirklich sehr lieb von Dir.

    Nun sage ich nochmals herzlichen Dank für all` Deine Mühe
    und einen lieben Gruß

    :winken5:

    (eine sehr positiv überraschte)
    Lunia
     
  6. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Werbung:
    Liebe Lunia

    L>>Duuu - ich bin doch erst seit gestern Forumsmitglied. Die Berichte über Luzides Träume habe ich noch nicht gelesen und gefunden.

    ;) Ich habe gestern auch zum ersten Mal hier geschrieben, bin Forum-Greenhorn hier :D

    Da habe ich mich undeutlich ausgedrückt. Ich meinte allgemein Berichte über luzide Träume, welche ich im Internet sonst oder in Büchern gelesen habe. Ob's hier im Forum Berichte gibt, weiss ich nicht. Z.B. dieses Buch:

    Schöpferisch träumen, Wie Sie im Schlaf das Leben meistern
    Der Klartraum als Lebenshilfe
    Autor : Tholey, Paul, Utecht, Kaleb

    Ich selbst hatte einmal so einen Wachtraum. Der Traum unterschied sich in seiner Art völlig von meiner sonstigen Träumereien. Ich traff im Traum eine Bekannte, welche mir Ratschläge erteilte. Im Traum wurde mir plötzlich bewusst, dass ich die Situation jetzt träume und ich redete die Person bewusst an. Es war plötzlich nicht mehr nur passives Traumerleben, sondern ein aktives mitträumen sozusagen.

    Ob Dein Traum jetzt so ein Wachtraum war...ich habe selbst zuwenig Erfahrung damit, um es zu deuten...deine Schilderungen kommen mir einfach irgendwie bekannt vor und ich habe Aehnliches schon im Zusammenhang mit luzidem Träumen gelesen.

    L>>Ich war also eigentlich wach und trotzdem hatte ich diesen "Traum", obwohl ich nicht wirklich schlief!!!!

    So fühlte sich mein "Traum" auch an...ich war irgendwie gleichzeitig wach und trotzdem am schlafen :confused:

    Liebe Grüsse
    :sleep2: rhyannon :winken2:
     
  7. Lunia

    Lunia Guest

    Liebe/ r Rhyannon, :jump5:

    und schon bin ich wieder da. Ich gestehe, dass ich zwar schon
    heute nachmittag Deine ergänzenden Info´s gelesen habe,
    konnte Dir aber leider nicht direkt antworten.:rolleyes:

    'Bitte sei mir nicht böse!;)

    Doch nun möchte ich Dich -zwar nicht unbedingt an der richtigen
    Stelle- auch ganz herzlich hier in diesem Forum willkommen
    heißen.

    Vor allem möchte ich Dir aber für den Buchhinweis ganz herzlich
    danken, dass ist wirklich ein guter Tipp.

    Ich werde mir gleich morgen das empfohlene Buch

    "Schöpferisch träumen, Wie Sie im Schlaf das Leben meistern
    Der Klartraum als Lebenshilfe
    Autor : Tholey, Paul, Utecht, Kaleb"

    versuchen anzusehen und wenn es mir dann als wirkliche Hilfe
    erscheint, direkt auch kaufen.

    Bin sehr gespannt darauf.

    Interessant finde ich, dass Du auch schon solch ein "mysteriöses"
    Traumerlebnis hattest und vor allem, dass Du mir davon erzählt
    hast.

    Wie sehen sonst Deine Träume aus? Hast Du auch schon mal
    Wahrträume?

    Meine Neugier ist nun vollends geweckt, deshalb warte ich auch
    voller Spannung auf Deine nächste Mitteilung.

    Nun wünsche ich Dir noch einen schönen Freitagabend und
    grüße Dich ganz lieb

    :winken5:

    Lunia

    *Magst Du mir auch verraten, ob ich liebe oder lieber Rhyannon
    schreiben muß? - Würd´ mich auch darüber sehr freuen!!! ;) *
     
  8. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Hey liebe Lunia

    :winken2: ich bin eine "sie", 45 und wohne in der Region Basel. Sorry, habe ich erst übersehen, dass Du mich mit liebe/r? angeredet hast!

    Lunia>>Wie sehen sonst Deine Träume aus? Hast Du auch schon mal Wahrträume?

    Ich empfinde drei verschiedene Arten von Träumen, die ich erlebe. Meistens diese chaotischen Träume, wo ich aber klar Hinweise darin finde, dass diese Träume durch Alltagserlebnisse und Eindrücke gefärbt sind.

    Dann war da dieser eine Traum, den ich als luziden Traum bezeichnen möchte, weil ich wirklich im Traum selbst aktiv war und mir bewusst war, dass ich trotzdem träume. Dieser Traum war gleichzeitig auch ein "Wahrtraum", sozusagen ein Traum, der dann einige Wochen später in Erfüllung ging, mich bis dahin aber ganz schön durchgerüttelt hat.

    :rolleyes: Die Foren-Welt ist für mich neu und als "Hardcore-Long-Mailschreiberin" fällt's mir schwer, :reden: mich kurz zu fassen.

    Und dann gab's da seit meiner Kindheit wenige Träume über Situationen, welche ich später in der Realität wirklich erlebte - aber diese Wahrträume sind sehr selten.

    Alle drei "Arten" von Träumen fühlen sich wirklich verschieden an!

    Im Moment fasziniert mich vorallem das Thema der luziden Träume wieder sehr stark. In dem Buch wird (für mich) gut beschrieben, wer diese Traumpersonen, welche man antreffen kann, sein können. Erst kürzlich habe ich entdeckt, dass ich während Meditationen ähnliche Erlebnisse habe, wie sie in luziden Träumen beschrieben werden. Und bin gerade neugierig und fasziniert auf der Suche nach Antworten zu diesen Parallelen.

    Lunia>>und diese Dinge liefen vor meinen geschlossenen Augen wie ein "Film" ab...

    So würde ich Erlebnisse während Meditationen von mir beschreiben, wobei ich eigentlich gar nicht weiss, ob ich da meditiere *kicher*! Ich lege mich aufs Bett, höre eine CD mit Didg-Klängen und Meeresrauschen und schwups beginnt der Film...ich mache eigentlich gar nichts.

    Auch Träume in dieser Art hatte ich schon, wie wenn ein Film abläuft in dem ich aber aktiv beteiligt bin. Wenn ich dann morgens aufwache, kann ich kaum unterscheiden, ob ich mich an ein Gespräch mit einer Person vom Vortag erinnere oder ob ich das nur geträumt habe. Allerdings ist mir während des Schlafens nicht bewusst gewesen, dass ich träume...es war die Erinnerung am Morgen an völlig klare Träume mit bekannten Personen und unbekannten Personen. Also nicht diese verschwommenen Erinnerungen, welche dann in kurzer Zeit wieder verfliegen. Erinnerungen, wie an Alltags-Erlebnisse.

    Vor ein paar Tagen wollte ich dieses Buch über "schöpferisches Träumen" nochmals lesen, aber ich hab's inzwischen wieder vergessen. Danke Dir...Du gibst mir durch das Gespräch mit Dir wieder den Input, das Buch nun endlich wieder aus dem Regal zu holen!

    Mein Freund hat mir schon von seinen wenigen luziden Träumen erzählt, wo er auch fliegt. Ohhhh...ich möchte auch mal fliegen:angel2: ;)

    so..genug von mir gequaselt, wenn auch nur viele Erlebnisse nur angedeutet...

    Du schreibst davon, öfters "wahr" zu träumen. Beziehen sich diese Träume auf persönliche Ereignisse oder Ereignisse, welche sich ausserhalb deines persönlichen Umfelds ereignen?

    Du scheinst überhaupt sehr intensiv und oft zu träumen?!

    Ich freue mich, Dich hier getroffen zu haben, um mich mit Dir vielleicht über diese Träumereien austauschen zu können :flower2:

    Liebi Grüessli
    rhyannon
     
  9. Lunia

    Lunia Guest

    Hallo, liebe Rhyannon,:winken1:

    puh - was habe ich mich über Deine so umfangreichen Ausführungen gefreut. Ich hätte Dir auch sehr gerne
    gleich geantwortet. Nun habe ich es heute aber
    leider nicht mehr geschafft!

    Ich werde mich aber so bald wie möglich melden und ...
    ich befürchte, ich kann mich auch so schlecht kurz fassen.

    :D

    Es scheint mir noch richtig interessant zu werden mit uns!

    Kann´s schon gar nicht mehr abwarten, mich weiter mit
    Dir über´s Träumen auszutauschen, weil ich denke, das
    das Thema recht erschöpfend sein kann.

    Deswegen bis ganz bald wieder!

    Herzlichst

    Lunia;)
     
  10. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Werbung:
    Hey liebe Lunia

    Lunia>>Ich werde mich aber so bald wie möglich melden

    Ich freue mich auf Deine Antwort...aber lass Dir bloss Zeit....ich bin auch nächste Woche noch da ;)

    Lunia>> und ..ich befürchte, ich kann mich auch so schlecht kurz fassen.

    Bei meinem letzten Beitrag hatte ich sogar zuviele smiles drinn...scheine auch dort kein "Mass" zu kennen *kicher* :reden: :jump5:

    :winken5: rhyannon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen