1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der alte Mann mit Hut

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Gwyn, 28. Juni 2008.

  1. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Hallo zusammen.

    Ich habe oft seeeehr intensive Träume.
    Mal fast realistisch mal mit "Symbolen" wie ein Silberreiher oder so.
    Mal aus der vergangenheit mal Zukunfstvisionen.
    Oft Löse ich auch im Schlaf Probleme deren Lösungen ich im wachzustand nicht sehe. Oder eben ich lerne im Schlaf.

    Die meisten weiß ich zu deuten und es erschreckt oder ängstigt mich schon lange nicht mehr.
    Ich sehe es als Geschenk.

    Das einzige was ich nicht deuten kann ist ein Traum den ich immer habe wenn mein Leben grade mal wieder voll aus den Fugen geraten ist und ich an der Kreuzung stehe um einen neuen Weg zu wählen um neu anzufangen.

    In dem Traum stehe ich auf einer wunderschönen Wiese. Schönes Wetter nicht zu heiß nicht zu kalt Blumen auf der Wiese und Schmetterlinge udn andere Insekten die umherschwirren.
    Hinter mir ist ein Wald. Dunkel fast bedrohlich.. aber den habe ich hinter mir gelassen.
    Bis auf einen einzigen Baum auf der Wiese kann man bis zum Horizont sehen ohne etwas anderes als die Wiese zu sehen.
    Unter dem Baum ist ein Mann mal steht er mal sitzt er.
    Schwarz dunkel ohne bedrohlich zu sein. und doch sorgt er für Unbehagen.
    Er ist zeitlos. Nicht alt nicht jung.. einfach zeitlos.
    Er trägt einen Hut mit weiter krempe und einen umhang...
    Alles in sich verschwommen einheitlich dunkel ohne jeden schatten. und doch kann ich jedes Detail an ihm wahrnehmen. Aber er hat KEIN Gesicht.

    Wie von ihm gerufen gehe ich langsam und voller respekt auf ihn zu.
    Dann sieht er mich an.. Warnend ... mahnend.. aber ohne böse zu sein.
    irgendwann scheint es als wolle er mir etwas sagen. Doch jedesmal dann wache ich auf ohne seine Botschaft wargenommen zu haben.

    Ich selber deute ihn als eine art unterbewußtsein von mir. Als der teil in mir der weiß was als nächstes zu tun ist. als der teil der weiß welches der FALSCHE schritt ist (die warnung)
    Aber was will er mir sagen? Wie lerne ich ihn zu verstehen?
    Denn immer wieder gehe ich doch die (scheinbar) falsche richtung.

    Warum ich das jetzt schreibe ist fast klar.
    Ich kann mich an den Traum aus letzter nacht nicht erinnern. was deutlich selten vorkommt.
    Aber ich denke heute seit langer zeit das erstmal weider an diesen Mann und ich glaube das er letzte nacht wieder da war.
    Kennt das einer von euch?
    Diese träume an das eigene Unterbewußtsein? Oder deute ich den Mann falsch? Und eben.. was will er mir sagen?
     
  2. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Gwyn

    Ist das Gesicht im Traum verhüllt, steht es für verborgene Kräfte oder für die Weigerung, die eigenen Fähigkeiten anzuerkennen.

    Das will dir der Mann im Traum sagen.
    Er bedeutet keine Warnung, diese Vermutung hast Du nur aus Erfahrungen die Du in deiner Kindheit erlebt hast.
    Im Gegenteil, er macht dir Mut!!

    Wo hast Du Probleme, wo traust Du dich manches nicht?
    In welchen Situationen glaubst Du, das schaffe ich nicht?

    Liebe Grüße catwomen
     
  3. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    nun... das Gesicht ist nicht "verhüllt" es ist nur einfach nicht da.
    Der Kopf ist klar erkennbar aber es ist wie alles andere an ihm einfach nur schwarz.
    Keine nase zu sehen, keine augen kein mund.. ich weiß noch nicht mal ob er einen bard hat.
    Vor dem Gesicht ist nicht.. das weiß ich.. aber die gesammte "Fasade" ist schwarz.. wie ausradiert.. ja.. ausradiert umschribt es glaube ich am besten.


    Deine Fragen ansonsten... hmmm.. alles und nichts.. je nach "tagesform"
    Es hat kaum etwas mit mangelndem Mut zu tun... eher mit den vorgegebenen Lebensumständen die mir eben den "Wunschweg" versperren (Kinder, Finanzen usw)

    Aber anscheinend gibt es EINEN Weg in dem ich alles vereint weiß und doch meine Wünsch verfolgen kann mit den eben gegebenen umständen die nicht zu verändern sind.
    Anschienend weiß dieser Mann (ich?) diesen auch... aber ich werde halt zu früh wach.
     
  4. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Ganz einfach, bitte die Engel abends vor dem Einschlafen, dir die Idee zu schicken, was Du tun kannst.
    Vielleicht bekommst Du dann einen Buch oder Filmtitel gesagt oder ähnliches.

    Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass es nicht mehr lange dauert, bis Du dein Ziel erreicht hast.
    Es ist nur noch nicht sichtbar für dich, wie Du ja auch schreibst.
    Habe Geduld!!
    L.G.c.
     
  5. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Hast du dich intensiver mit dem Tod beschäftigt (Mann mit Hut)? Es könnte eine Verarbeitung des Themas sein, dein Traum. Das Unbewußte zeigt dir, dass du es im wachen Zustand nun auflöst. Der dunkle Wald liegt ja schon hinter dir. Wohlan!

    LG Loge33
     
  6. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Ja.. mit dem Tod habe ich mich mehr als einmal auseinander gesetzt.. udn all meine Gefühle sagen mir das dieser Mann weder die verbildlichung des Todes selber ist noch irgendetwas damit zu tun hat ;)

    Ich habe mich mit dem Tod sowohl als Trauernde, als auch aus der Weltlichen und auch spirituellen sicht beschäftigt.. viel gelesen, viel erzählt und mir auch viel meine eigenen gedanken gemacht.
    Auch eigene Nahtoderfahrungen und auch Todessehnsucht habe ich im Leben hinter mich gebracht.
    Der Tod hat für mich alles beängstigende verloren schon vor Jahren.. aber heute ohne das ihn weder herbeisehne noch anstrebe.. auch warte ich nicht wirklich auf ihn und leugenen schon mal gar nicht.
    Ich werde ihn einfach wenn meine Stunde gekommen ist annehmen.. genauso wie das Leben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen